Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Fachliteratur Generalplanung – das bessere Modell?

Generalplanung – das bessere Modell?

Die Hamburger Elbphilharmonie ist eines der aktuellen Bauprojekte, die als Symbole für Terminverzug, Planungschaos und Kostenexplosion in der Öffentlichkeit überaus kontrovers diskutiert werden, ein anderes der Hauptstadtflughafen BER. Die am Bau Beteiligten und die öffentliche Verwaltung als Bauherr schieben sich gegenseitig die Verantwortung für Fehler und Versäumnisse zu. Und in Fachkreisen wird über die Ursachen diskutiert. Hat die Politik als Bauherr versagt? Haben Architekten und Ingenieure die Verzögerungen zu verantworten? Oder liegt der Grund für die auftretenden Schwierigkeiten beim gewählten Planungsmodell?

Lothar Niederberghaus: Mehrwert Generalplanung – Architekten und Ingenieure planen interdisziplinär

Diesen Fragen, vor allem der nach den Vor- und Nachteilen verschiedener Planungsmodelle geht das vor kurzem im Berliner Jovis-Verlag erschienene Buch »Mehrwert Generalplanung« nach, herausgegeben von Lothar Niederberghaus, Geschäftsführer des Planungsbüro agn Niederberghaus & Partner. Der Herausgeber zitiert die Elbphilharmanonie als prominentes Beispiel für die Nachteile von Generalunternehmern und stellt es dem von ihm im Buch propagierten Modell des Architekten als Generalplaner gegenüber. Die Vorteile dieses Planungsansatzes suchen er und weitere Ingenieure seines Büros und externe Autoren anhand von einleitenden Essays zum Thema, Interviews mit Bauherren und Planern sowie Berichten über einzelne Projekte des Büros zu veranschaulichen.

Für Lothar Niederberghaus liegt der wesentliche Vorteil von Generalplanung in der interdisziplinären Zusammenarbeit von Architekten, Ingenieuren und Fachplanern eines Büros über den gesamten Planungs- und Bauprozess hinweg und der sich daraus ergebenden Möglichkeit, flexibel und auf allen Planungsebenen auf Änderungen reagieren zu können, wie er im einleitenden theoretischen Teil des Buches überzeugend erläutert. Dabei grenzt er diesen Planungsansatz von dem des Generalunternehmers ab, der lediglich ein von den Planern zuvor erstelltes Pflichtenheft abarbeitet, sowie dem des Entwurfsarchitekten, der Fachplaner zum Beispiel erst nach einem gewonnenen Wettbewerb, also in einem späteren Planungsstadium ins Boot holt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1212/lothar-niederberghaus.jpg

Der klaren und nachvollziehbaren Darstellung des Themas im einleitenden Kapitel folgen im Praxisteil, der den Hauptteil des Buches ausmacht, Projektberichte, die leider nur wenig Bezug zum Thema herstellen und stattdessen weitere interessante, hier jedoch ablenkende Nebenthemen wie die Ermittlung von Lebenszykluskosten, die Erstellung von Ökobilanzen oder die Verwendung von Zeichnungen und Skizzen als Kommunikationswerkzeug umfassend erläutern. Beim Lesen vermisst man darüber hinaus eine grafische Aufbereitung des Themas, zum Beispiel ein Organigramm des projektspezifischen Planungsablaufs oder im theoretischen Teil die Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile der verschiedenen Ansätze.

Aus diesen Gründen kann das Buch den selbst gestellten Anspruch den Mehrwert von Generalplanung zu verdeutlichen, nur teilweise einlösen. Auch als Arbeitsbuch für den Büroalltag ist es wegen seiner mangelnden Übersichtlichkeit nur bedingt zu gebrauchen. Der Verdienst der Veröffentlichung ist es jedoch, das Querschnittsthema Planungsmethodik und Planungsmodelle überhaupt erstmals behandelt zu haben. Ob die Wahl des Modells Generalplanung allein Missmanagement verhindern kann, lässt sich jedoch auch nach der Lektüre bezweifeln, sieht man sich andere prominente Beispiele für Fehlentwicklungen an. So erfolgte bisher auch der Bau des Hautpstadtflughafens BER nach diesem Modell. Ein Buch, welches die individuellen Fallstricke der verschiedenen Planungsansätze analysiert und anhand von Beispielen benennt, lässt weiter auf sich warten.

Lothar Niederberghaus (Hrsg.): „Mehrwert Generalplanung: Architekten und Ingenieure planen interdisziplinär“, Berlin 2012. Fester Einband, 415 Abb., 208 S.

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.