Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Fachliteratur Buch über die Experimentalbauten von Werner Sobek

Buch über die Experimentalbauten von Werner Sobek

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/werner-sobek-01-haus-r128.jpg

Werner Sobek ist ein Architekt, Ingenieur und Forscher, der sich nicht scheut, unbequeme Wahrheiten auszusprechen und radikale Forderungen zu stellen. Von kurzfristigen Zielsetzungen hält er nichts. Sein Denken und Handeln orientiert sich vielmehr an den langfristigen Herausforderungen, vor denen die Menschheit steht. Und die sind gewaltig: Ressourcenmangel, Bevölkerungsexplosion, Klimawandel.

Wie kann unsere gebaute Umwelt weniger Ressourcen und keine fossilen Brennstoffe mehr verbrauchen? Wie kann sie keine Abfälle mehr erzeugen? Das sind die zentralen Fragen, die Sobek schon vor mehr als 20 Jahren zu untersuchen begann. In diesem Rahmen entstand eine ganze Serie experimenteller Einfamilienhäuser, die nicht nur in technologischer, sondern auch in ästhetischer Hinsicht völlig neue Maßstäbe setzen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/werner-sobek-02-haus-h16.jpg

Jetzt stellt ein Buch Werner Sobeks wichtigste Experimentalbauten ausführlich vor – in einer sehr anschaulichen Sprache, mit zahlreichen Grundrisszeichnungen und faszinierenden Bildwelten, die Werner Sobeks zentrales Anliegen widerspiegeln: dass unsere gebaute Umwelt nicht nur nachhaltig, sondern auch »atemberaubend schön« sein müsse.

Am Anfang steht R128, Werner Sobeks wegweisendes Wohnhaus am Rande des Stuttgarter Talkessels: Die Fassade ist vollständig transparent und stellt den Gegenpol dar zu den immer kleineren Fenstern, der absoluten Luftdichtigkeit und den dicken Wärmedämmpaketen, die Ende der Neunzigerjahre die Planungskultur prägten. R128 ist Sobeks erstes Triple-Zero-Haus, das keine fossilen Energieträger verbraucht (zero energy), keine Treibhausgase emittiert (zero emission) und fast vollständig rezyklierbar ist (zero waste).

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/werner-sobek-04-haus-d10.jpg

Dieser Dreiklang zieht sich durch alle nachfolgenden Experimentalbauten: D10 in Biberach an der Riß ist das erste Wohnhaus, das mehr Energie erzeugt als es selbst verbraucht. F87 in Berlin versorgt mit dem Energieüberschuss zwei Elektroautos und ein E-Bike. Und B10, das Aktivhaus in der berühmten Stuttgarter Weißenhofsiedlung, beliefert zusätzlich sogar noch einen benachbarten Altbau mit Strom.

Das Aktivhaus B10 ist dabei allerdings keinesfalls der Schluss-, sondern nur der bisherige Höhepunkt in Sobeks Lebenswerk: »Es geht mir immer darum, die Dinge noch besser zu verstehen, sie noch konsequenter weiterzuentwickeln, sie noch besser zu gestalten.«

Alle Experimentalbauten veranschaulichen im Kleinen, was auch im Großen Anwendung finden könnte. Ganze Siedlungen, ja Städte könnten so aussehen und funktionieren, wie Sobek es mit dem Aktivhaus B10 demonstriert. Die Architekten müssten ebenso wie die Politik endlich »aufhören, die Hausfassade als Systemgrenze zu betrachten“, fordert Sobek, der sich nach einer gebauten Umwelt sehnt, „in der die Menschen glücklich und gesund im Einklang mit der Natur leben können, zu vernünftigen Preisen, ressourcenminimal, mit solarer Energie versorgt.«

Zu viel Zeit, mahnt der Stuttgarter Architekt und Bauingenieur, sei in den vergangenen Jahrzehnten ungenutzt verstrichen. »Man hat die vielen Hinweise des Club of Rome und anderer viel zu schnell verdrängt, um sich in eine Überflusskultur zu stürzen.« Jetzt müssten unsere Städte schnell elektrisch, also völlig emissionsfrei werden. Denn: »Das sofortige und umfassende Angehen der vor uns liegenden Probleme ist die einzige Chance, die die Menschheit hat.«

Frank Heinlein, »Residentials by Werner Sobek«, avedition, Stuttgart 2015,
ISBN 978-3-89986-235-5, 160 Seiten, 28 Euro (D)

Bestelllink: Residentials by Werner Sobek

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/werner-sobek-residentials.jpg

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Weitere Artikel:

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in sich geschlossenen städtebaulichen Ensemble fügen: Dieses Konzept wurde von Aicher + Hautmann Architekten und Loebermann + Bandlo...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.