Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Fachliteratur Neue Bücher: Barrierefreie Architektur und weitere

Neue Bücher: Barrierefreie Architektur und weitere

Neue Bücher über barrierefreies Bauen, Architekturwettbewerbe der letzten Jahre und Architekturprojekte in Russland und Kasachstan

Am 14. Oktober wird die diesjährige Buchmesse in Frankfurt eröffnet. Bis zum 18. Oktober kann man sich dort einen Überblick über den aktuellen Buchmarkt verschaffen. Natürlich präsentieren dort auch die Architekturverlage ihre Neuerscheinungen. Aus diesem Anlass möchten wir drei Fachpublikationen des Architektur- und Designverlages DOM publishers vorstellen:

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/barrierefreie-architektur.jpg
Barrierefreie Architektur – Handbuch und Planungshilfe, herausgegeben von Joachim Fischer und Philipp Meuser

Kurzbeschreibung des Verlages
Barrierefrei zu bauen bedeutet mehr, als nur breite Türen und niedrige Lichtschalter einzurichten. Barrierefreiheit ermöglicht eine selbstständige und selbstbestimmte Lebensführung, fördert Mobilität und Integration im Zusammenleben aller Alters- und Personengruppen. Etwa 50 aktuelle Projektbeispiele, umfangreich in Texten, Fotos, Plänen und Zeichnungen präsentiert, vermitteln eine moderne Formensprache, mit deren Hilfe zeitgemäße Lebensräume für den Menschen geschaffen und gestaltet werden. Expertenessays sowie ein illustrierter Kommentar zur DIN 18025 runden dieses Handbuch ab.

Kommentar
Das Buch ist optisch schon sehr auffallend: In sattem Pink leuchtet es aus jedem Bücherregal und lädt zum Herausnehmen und darin Blättern ein. Auch im Inneren setzt der Verlag auf Akzente. Intensive Farben, großformatige Bilder, viele erläuternde Piktogramme und ein dickes, haptisch angenehmes Papier signalisieren, dass in diesem Buch auf eine etwas andere Art das Thema „barrierefreies Bauen“ betrachtet wird. Weg von alten Vorurteilen und abwertenden Begrifflichkeiten, hin zu einer zukunftsorientierten Architektur, die nicht nur Älteren und Behinderten den Alltag erleichtert, sondern uns allen. In thematisch sehr unterschiedlichen Essays der Autoren, ausführlichen Interviews mit Architekten und Bauherren sowie zahlreichen Projektbeispielen wird der „Abschied von der Behindertenrampe“ erläutert und neue integrierende Wohn- und Lebensformen vorgestellt. Abgerundet wird das Werk durch Planungsgrundlagen für barrierefreies Bauen, die auf Basis der DIN 18025 Teil 1 und Teil 2 die technischen Details noch einmal näher betrachten.

Joachim Fischer / Philipp Meuser (Hg.): Barrierefreie Architektur. Handbuch und Planungshilfe. 1. Aufl. (Mai 2009), ISBN 978-3-938666-46-3 (deutsche Ausgabe)
Format 225 × 280 mm, 304 Seiten, über 300 Abbildungen, Hardcover mit Gummiband, Preis 78,00 Euro




http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/phase-eins.jpg
[phase eins]. Die Architektur von Wettbewerben 2006-2008, herausgegeben von Benjamin Hossbach und Christian Lehmhaus

Kurzbeschreibung des Verlages
Der zweite Band liefert, wie bereits der erste, einen umfassenden Überblick über den Prozess der Wettbewerbskultur – schwerpunktmäßig im Ausland. Im Zentrum stehen herausragende Ergebnisse einiger von [phase eins]. koordinierten Wettbewerbsverfahren u. a. in Abu Dhabi, Mekka und Tripolis, ergänzt durch Wettbewerbe in Deutschland. Mit Essays zu Fragen der Vorbereitung, Durchführung und Wirkung von Wettbewerben sowie Fachbeiträgen international renommierter Preisrichter.

Kommentar
Nach einigen einleitenden Essays über Wettbewerbsmanagement, Gedanken zum Wettbewerbswesen und Statements von Architekten über ihre Erfahrungen in internationalen Wettbewerben, stößt man auch schon auf den Kern des Buches: die Präsentation der ausgewählten Wettbewerbe und der Beiträge. Eindrucksvoll werden in vielen fotorealistischen Visualisierungen die siegreichen Beiträge der internationalen Wettbewerbe vorgestellt. Eine Fülle perfekt gerenderter Perspektiven, Grundrisse und Modellfotos. Leider fehlen dazu textliche Erläuterungen, so dass die Entscheidungen der Wettbewerbsjurys schwer nachvollziehbar werden. Nach einem kurzen Absatz über den jeweiligen Wettbewerb folgen die Bilder und Zeichnungen der Projekte. Manchmal sind die Grundrisse aber so klein, dass man ihre Logik und das Konzept kaum nachvollziehen kann. Nichtsdestotrotz blättert man gerne durch das Buch, um sich die zahlreichen ansprechend gestalteten Wettbewerbspläne anzuschauen. Daher sollte dieses Werk in keiner Hochschulbibliothek fehlen, gibt es doch Studierenden einen guten (optischen) Überblick über das aktuelle Wettbewerbsgeschehen. Da aber auf Informationen zu den einzelnen Projektkonzepten, Besonderheiten bei den gestellten Planungsaufgaben oder detailliertere Kommentare zu den einzelnen Wettbewerben verzichtet wurde, ist es doch eher als großes Bilderbuch zu bewerten.

Benjamin Hossbach / Christian Lehmhaus (Hg.): [phase eins]. Die Architektur von Wettbewerben 2006-2008. 1. Auflage (Mai 2009), ISBN 978-3-938666-59-3 (deutsche Ausgabe)
Format 225 × 280 mm, 560 Seiten, mehr als 600 Abbildungen, Hardcover mit Schutzumschlag, Preis 78,00 Euro



http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/contemporary-eurasia.jpg
Contemporary Architecture in Eurasia – Bauten und Projekte in Russland und Kasachstan von Simone Voigt


Kurzbeschreibung des Verlages
Seit den frühen Neunzigerjahren hat sich die russische Baubranche im Zuge des ansteigenden Wirtschaftswachstums derart vergrößert, dass heutzutage nicht mehr nur in Metropolen wie Moskau und Sankt Petersburg von einem Bauboom gesprochen wird. Auch im Ausland werden die rasanten baulichen Entwicklungen in Russlands Städten mittlerweile mit steigendem Interesse verfolgt. Die Publikation enthält 50 Projekte deutscher Architekturbüros, die erfolgreich den Schritt in Richtung Osten gewagt haben. Mit umfangreichen Essays zur zeitgenössischen Architektur in Russland und Kasachstan sowie ergänzt durch Rahmenbedingungen für die Architektentätigkeit und einen Erfahrungsbericht zum Architekturexport.

Kommentar
Das Buch richtet sich vornehmlich an Architekten, die Lust haben, den Blick über den Tellerrand zu wagen, die sich eine erfolgreiche berufliche Zukunft im Ausland vorstellen können. Das architektonisch und städtebaulich ehrgeizige Russland und das sich entwickelnde Kasachstan werden hierfür beispielhaft von der Autorin ausführlich vorgestellt. Sie leitet ein mit Hintergrundinformationen zur langen Geschichte deutscher und deutschstämmiger Baumeister in Russland, um damit auch den derzeitigen russischen Bau- und Planungsboom zu erklären. Die Publikation präsentiert anhand vielfältiger Projektbeispiele einen aktuellen Überblick über Aktivitäten deutscher Architekturbüros in Russland und in anderen zentralasiatischen Ländern. Sie zeigt Erfolge und Probleme deutscher Architekten, untersucht Trends und Tendenzen in der Entwicklung des russischen Marktes, gibt Hinweise, wie man als deutscher Architekt an Aufträge in Russland kommen kann, informiert über mögliche Rechtsformen, Versicherungsfragen, Netzwerk- und Kontaktmöglichkeiten und welche Fähigkeiten und Ziele ein deutscher Architekt in Russland haben sollte. Das Buch gibt hilfreiche Tipps und liefert viele Hintergrundinformationen, ist aber hauptsächlich für Architekten und Architekturinteressierte zu empfehlen, die sich sehr intensiv mit Russland und Zentralasien auseinandersetzen möchten.

Simone Voigt: Contemporary Architecture in Eurasia – Bauten und Projekte in Russland und Kasachstan. 1. Auflage (Mai 2009), ISBN 978-3-938666-35-7
Format 225 × 280 mm, 416 Seiten, über 500 Abbildungen, Texte in deutsch, englisch und russisch, Hardcover mit Schutzumschlag, Preis 78,00 Euro


Die drei genannten Publikationen sind über DOM publishers erhältlich, www.dom-publishers.com 

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Familie Hunke führt seit vielen Jahren erfolgreich Juwelier und Optikergeschäfte in zentraler innerstädtischer Lage in Ludwigsburg, unweit von Stuttgart. Um die führende Position in der Region halten und auf ein solides Fundament für die nächsten Generationen bauen zu können, sollten Schmuck, Uhren ...

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Weitere Artikel:

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmedämmung ist das Schiebefenster bis hin zum Passivhausstandard ausführbar.

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. Doch dieses war sanierungsbedürftig geworden, was die Verantwortlichen zum Anlass nahmen, im Wiener Prater einen Campus zu erricht...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.