Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Fachliteratur Rolf Toyka - Von Grundrissen, Betonmischern und Dämmschichten

Rolf Toyka - Von Grundrissen, Betonmischern und Dämmschichten

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_05.jpg


Von Grundrissen, Betonmischern und Dämmschichten – ein Interview mit Rolf Toyka über sein Kindersachbuch »Achtung, fertig, Baustelle! Wie ein Haus geplant und gebaut wird«

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_01.jpg
Wer schon mal auf der Suche nach einem Kinderbuch zum Thema Bauen war, hat sicher schnell festgestellt, dass sich viele Lektüren gern auf die Darstellung von Baumaschinen beschränken und bestenfalls Aushub und Rohbau kurz erläutern. Dem Vorgang des Planens wird so gut wie kein Platz eingeräumt, die Baustelle ist für Kinder vermeintlich wichtiger. Auch wenn ein fertiges Wohnhaus abgebildet wird, greifen Autoren und Verlage oft auf Klischees zurück: Meist sieht man kleine, freistehende Wohnhäuser mit Satteldach und Gartenzaun. Aber wird das einem Kinderbuch über Architektur und das Bauen gerecht? Wollen Kinder wirklich nur Baukräne und Betonmischer bewundern?

Rolf Toyka, Architekt, Autor und Leiter der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, sieht das nicht so. Er möchte, dass gerade Kinder sehen und verstehen lernen, woran sie gute Architektur erkennen und welche vielfältigen Aufgaben ein Architekt übernimmt. In seinem 2009 erschienenen Kindersachbuch »Achtung, fertig, Baustelle! Wie ein Haus geplant und gebaut wird« hat er dieses Ziel thematisiert. Informativ und mit vielen, auch technischen, Details erklärt er darin Kindern von fünf bis elf Jahren den gesamten Bauprozess am Beispiel eines innerstädtischen Einfamilienhauses. Mithilfe kurzer Texte, liebevoll ausgearbeiteter Zeichnungen und zusätzlichen Erläuterungen vermittelt er ihnen auf spielerische Weise Qualitäten in der Architektur und räumt mit Vorurteilen gegenüber dem Berufsstand der Architekten auf. Und das mit großem Erfolg. Das Buch ist bereits in der dritten Auflage im Handel, es wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 nominiert und ist mittlerweile auch in mehreren Sprachen erhältlich.

AZ besuchte Rolf Toyka in Wiesbaden und sprach mit ihm über die Idee und Entwicklung seines Buches sowie über die vielen Aktivitäten der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen mit dem Ziel, Kinder für ihre gebaute Umwelt zu sensibilisieren.

AZ/Architekturzeitung: Herr Toyka, bei Ihnen ist das Betreten der Baustelle ausdrücklich erlaubt?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_02.jpg
Rolf Toyka: Ja, in unserem Buch – es entstand in Teamarbeit – darf der kleine Tim etwas erleben, was für Kinder sonst verboten ist: Er darf hinter den Bauzaun und in allen Einzelheiten miterleben, wie ein Haus entsteht. Tims Eltern sind die Bauherren. Sie haben den Architekt Hannes mit Planung und Bau ihres neuen Wohnhauses beauftragt. Da der Architekt auch Tims Onkel ist, nimmt er den Jungen jeden Tag mit auf die Baustelle. Dort fotografiert Tim den Baufortschritt, er darf in die Baugrube klettern und auch mal mithelfen, wenn zum Beispiel gemauert wird. Architekt und Bauarbeiter erklären ihm dabei genau ihre Arbeit und woraus so ein Haus besteht.

AZ: Dabei gehen Sie äußerst detailliert vor.

Rolf Toyka: Das Buch soll alle Phasen des Hausbaus zeigen: vom ersten Entwurf, über verschiedene Grundrissvarianten, den Abriss der alten Tankstelle, die auf dem Baugrundstück stand, Ausschachten, Rohbau und Innenausbau bis zur Anlage des Garten mit dem Landschaftsarchitekten und schließlich den Einzug. Die Kinder erfahren etwas über Raumanordnung, Konstruktion und Gestaltungsmöglichkeiten.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_04.jpg


AZ: Das Gebäude bricht mit den Sehgewohnheiten der Kinder. Es gibt zum Beispiel kein typisches Satteldach. Warum?

Rolf Toyka: Ein junger Architekt aus Köln, Martin Eichholz, hat den Entwurf mit viel Freude gemacht. Ich bat ihn, kein Satteldach zu kreieren, obwohl es in die Baulücke zwischen die beiden Nachbargebäude aus der Gründerzeit gepasst hätte. Aus didaktischen Gründen wollte ich aber eine deutliche Unterscheidung zwischen Neu- und Altbau. Das Wohnhaus sollte nicht unbedingt »wörtlich« die Architektur der Umgebung aufgreifen. Ich habe dies im Buch auch thematisiert: Tim wird gefragt, warum das Haus so aus der Reihe springt. Tim erklärt die Vorteile des Flachdaches, dass so mehr Wohnraum entsteht und das Dach begrünt werden kann. Das Buch gibt Hilfestellungen und weitere Erläuterungen, warum das Gebäude anders aussieht und welche Qualitäten damit verbunden sind. 

AZ: Tims Onkel Hannes sieht auf den ersten Blick gar nicht aus wie ein Architekt. Keine schwarze Architektenkluft oder ein Anzug?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_06.jpg
Rolf Toyka: Es gab klare Vorstellungen, wie der Architekt aussehen sollte: Er durfte Jeans tragen, sollte aber ein Jackett an haben, die Haare durften nicht zu lange sein, eine Krawatte brauchte er nicht. Dieses Bild von Hannes war mir sehr wichtig, da das Buch auch dazu beitragen soll, Vorurteile gegenüber unserem Berufsstand abzubauen. Denn leider herrschen in der Presse noch immer Klischeebilder vor. Architekten werden als »Stars« dargestellt. Und Stars haben Starallüren. Sie tragen eine andere Kleidung und Frisur, fahren ausgefallene Autos. Kein Wunder, wenn viele Menschen skeptisch gegenüber Architekten sind. Gegen dieses Image kämpfen die Architektenkammern an. 
In meinem Buch zeige ich den Kindern, dass ein Architekt nicht lediglich Fassaden entwirft, sondern Räume. Er ist nicht nur Gestalter, sondern ein »kreativer Manager«, der alle Fäden in der Hand hält. Auch beim Thema Kosten. Das zählt zu den zentralen Aussagen des Buches.

AZ: Welche Botschaften möchten Sie den Kindern noch vermitteln?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_07.jpg
Rolf Toyka: Nicht nur den Kindern. Auch die Eltern sollen für Architektur und Gestaltung sensibilisiert werden. Sie sind es ja häufig, die die Texte vorlesen. Aber zurück zu den Kernaussagen. Wir haben sechs Botschaften in diesem Buch – wir haben das Thema wirklich strategisch betrachtet – erstens: der Architekt plant Räume, zweitens: Fassade und Grundriss stehen in einer Wechselbeziehung, drittens: der Architekt befasst sich auch mit Zahlen und Kosten, viertens: der Architekt entwickelt Alternativen für Grundrisse, Schnitte, Ansichten, Fassadenmaterial und entscheidet mit dem Bauherren zusammen, was die richtige Lösung ist, fünftens: der Hochbauarchitekt plant den Garten nicht mit, sondern holt sich hierfür einen Experten, den Landschaftsarchitekten und sechstens: der Architekt ist der Manager am Bau, der den vielen Handwerker ihre Aufgaben zuteilt und sie koordiniert, damit alles plangemäß ausgeführt wird.

AZ: Wie kam es eigentlich zu der Idee, Architektur in einem Kindersachbuch aufzugreifen?

Rolf Toyka: Man kann nicht früh genug damit beginnen, das Interesse an der gebauten Umwelt zu wecken und Qualitätsmaßstäbe für Architektur zu vermitteln. Schließlich sind Kinder die Bauherren und Entscheidungsträger von morgen. Während im 18. und 19. Jahrhundert Baukunst selbstverständlich
zur bürgerlich-klassischen Bildung dazugehörte, findet man das Fach heute in der Schule höchstens noch im Kunstunterricht. Die Akademie der Architektenkammer Hessen hat deshalb vor zwölf Jahren angefangen, Schulbücher und Lehrmaterial zum Thema Architektur zu entwickeln. Allerdings waren diese Bücher immer an Schüler der Mittel- und Oberstufe gerichtet. An die Grundschulkinder hatte bislang niemand gedacht. Ein Kollege aus der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit regte an, ein Bilderbuch mit dem Arbeitstitel „Ich habe einen Freund, der ist Architekt“ zu verfassen. Ich fand die Idee prima, schrieb dazu ein Storyboard komplett mit Text und Skizzen und stellte es einem Verlag vor.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_08.jpg


AZ: Wie reagierte der Verlag auf das Buchkonzept?

Rolf Toyka: Man war dort zwar angetan, der Verlag schob die Entscheidung aber immer wieder heraus. Das machte mich stutzig, da ich die Idee noch immer für sehr gut hielt. Ich habe mich dann an die Kinderbuchexpertin Heike Ossenkop gewandt und sie um ihre Meinung zu meinem Buch gebeten. Ihr war das Problem schnell klar: Es war viel zu sehr auf den Architekten bezogen! Der entwerfende Architekt am Schreibtisch im Büro ist für Kinder nicht spannend. Der Fokus sollte mehr auf der Baustelle liegen, denn damit haben Kinder auf ihrem Schulweg oder in der Freizeit jeden Tag zu tun. Sie kommen an vielen Baustellen vorbei, die hinter großen Zäunen verborgen bleiben. Der Zutritt ist für sie verboten, was sie nicht nachvollziehen können. Wir erarbeiteten also ein neues Konzept. Dazu gehört auch die Idee der ausklappbaren Seiten, die zusätzliche Informationen zu den Bauberufen und vor allem zur Architektentätigkeit bieten. Mit den Klappen entsteht eine zweite Erzählebene im Buch, die man je nach Alter des Kindes und je nach Lust und Laune dazu nehmen kann oder nicht. Dieser Aufbau macht das Buch so vielschichtig. Wir verhandelten dann mit vier Verlagen. Schließlich wurde es Gerstenberg, der schon sehr viele hervorragende Kinderbücher verlegt hat. Vor allem sind die Gerstenberg-Bücher in jeder Buchhandlung zu finden und nicht nur in den Design- oder Architekturbuchhandlungen. Mit Ferenc B. Regoes haben wir zudem einen sehr guten Illustrator bekommen, der nicht nur die Technik gut beherrscht, sondern vor allem Menschen hervorragend zeichnen kann, sehr detailliert und facettenreich.

AZ: Und wie gefällt den Kindern das Buch? Bekommen Sie Feedback?

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1012/achtung_baustelle_toyka_09.jpg
Rolf Toyka: Seit einem Jahr führen wir mit Kindern zu diesem Buch Workshops in ganz Deutschland durch. Dort sprechen wir ausführlich darüber, wie das Buch entstanden ist, ich erzähle ihnen die Geschichte von Tim und erkläre, was sie unter den Klappen sehen. Anschließend dürfen die Kinder selbst ein Haus zeichnen. Die Kinder haben großen Spaß bei den Veranstaltungen und finden das Buch toll. Wenn sie die Fachbegriffe nicht verstehen, fragen sie gleich nach. Sie fühlen sich ernst genommen. Wir packen sie nicht in Watte, sondern konfrontieren sie auch mit Technik. Das Buch ist ein richtiges Fachbuch für Kinder und das kommt an. Auch bei den Eltern.
Im Momente bereiten wir außerdem ein Medienpaket für den Unterricht in Grundschulen vor. Dieses wird dann auch innerhalb von Nachmittagsangeboten, die sich vom klassischen Unterricht unterscheiden, genutzt werden können. Dort haben übrigens auch Architekten die Möglichkeit, sich einzubringen. Das Medienpaket wird verschiedene Lernmaterialien, die direkt mit den Inhalten des Kindersachbuchs verknüpft sind, enthalten

AZ: Wie geht es weiter? Wird es eine Fortsetzung des Buches geben?

Rolf Toyka: Ja, ein zweiter Band ist in Arbeit. Dieser wird sich mit einem Sanierungsprojekt im ländlichen Raum beschäftigen. »Baustelle Bauernhof!« lautet der Arbeitstitel. Und dieses Mal wird sich übrigens eine Architektin um den Entwurf kümmern. So wird auch der Klischeevorstellung entgegengewirkt, Planen und Bauen sei reine „Männersache“. Voraussichtlich im Sommer 2011 wird die Fortsetzung (wieder im Gerstenberg Verlag) erscheinen.

AZ: Herr Toyka, vielen Dank für die spannenden Einblicke in das Buch und in Ihre Arbeit.

Das Interview führte Alexandra Goebel.


Das Kindersachbuch »Achtung, fertig, Baustelle! Wie ein Haus geplant und gebaut wird« von Rolf Toyka, Heike Ossenkop und Ferenc B. Regoes wurde herausgegeben von der Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen und der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und ist im Gerstenberg-Verlag in der 3. Auflage erschienen. 
ISBN 987-3-8369-5226-2, EUR 16,90

Weitere Informationen zum Buch: www.akh.de

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.