Start Praxis Technik Schallschutz bei massiven Gips-Wandbauplatten

Schallschutz bei massiven Gips-Wandbauplatten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/gips-wandbauplatten-multigips-1.jpg

Leichte innere Trennwände in Wohnungen ermöglichen einen schnellen und flexiblen Innenausbau, sind aber auch an der erhöhten Flankenübertragung des Schalls über Decken und Wohnungstrennwände beteiligt. Wände aus massiven Gips-Wandbauplatten, bei denen der elastische Anschluss die Regelbauweise ist, reduzieren hingegen die bauakustische Anregung der Bauteile und führen nicht zu Beeinträchtigungen beim Schallschutz. Der Zusammenhang lässt sich in baupraktischen Versuchen nachweisen und wird in der künftigen Neufassung von DIN 4109 auch rechnerisch berücksichtigt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/gips-wandbauplatten-multigips-3.jpg

Nichttragende innere Trennwände aus massiven Gips-Wandbauplatten verbinden die homogene Bauweise des Mauerwerksbaus mit den Vorteilen des leichten und schnellen Trockenbaus. Einerseits entstehen die Wände ohne Unterkonstruktion durch und durch aus massivem Gips. Sie haben wie Mauerwerk im gesamten Querschnitt und in der gesamten Fläche die gleichen Eigenschaften, was z.B. die Befestigung von Lasten oder den Einbau von Türöffnungen vereinfacht. Andererseits werden Bauteile aus Gips-Wandbauplatten allein mit Gipskleber errichtet und benötigen keinen Putz. Die Oberflächen werden lediglich verspachtelt, sodass flächensparende Konstruktionen entstehen, die durch ihre weitgehend wasserfreie Bauweise ein schnelles Bautempo ohne lange Wartezeiten erlauben.

Typisch für den massiven Trockenbau sind außerdem die vergleichsweise geringen flächenbezogenen Massen, die bei einschaligen Wänden in Größenordnungen von 70 kg/m² (80 mm Dicke, mittlere Rohdichte nach DIN EN 12859) bis 137 kg/m² (100 mm Dicke, hohe Rohdichte) liegen. Damit gehören sie bei den im Wohnungsbau üblichen Raumhöhen zu den leichten Trennwänden, die nach dem nationalen Anhang von Eurocode 1 Teil 1-1 (DIN EN 1991-1-1/NA) bei der Deckenbemessung nicht als Einzellast, sondern mit einem pauschalen Trennwandzuschlag berücksichtigt werden. Was sich hier zunächst etwas trocken und theoretisch liest, eröffnet dem Planer in der Praxis eine hohe Gestaltungsflexibilität. Denn die genaue Raumaufteilung muss dadurch noch nicht mit dem Rohbau festgelegt werden. Stattdessen können Gips-Massiv-Wände spät im Bauablauf geplant und nach dem Prinzip des günstigsten Grundrisses an jeder beliebigen Stelle errichtet werden. Unterzüge oder Wandträger sind nicht erforderlich, sodass auch ein nachträgliches Hinzufügen oder Entfernen, also ein späteres Abteilen oder Zusammenlegen von Räumen jederzeit möglich ist.

Diese Flexibilität ist – in Kombination mit schlankem Tragwerk, das aus den geringen Massen der Wände resultieren kann – ein wichtiges Merkmal moderner Trockenbauweisen. Zugleich bieten Gips-Massiv-Wände und ihr schallentkoppelter, elastische Anschluss an angrenzende Bauteile einen zeitgemäßen Schallschutz. Dies gilt zum einen für den Direktschallschutz, bei dem die Gips-Massiv-Wände das trennende Bauteil zwischen zwei Räumen bilden, aber noch viel mehr für die Schallübertragung auf Nebenwegen, bei der die Bauteile aus Gips-Wandbauplatten als Flanken von Decken und tragenden Wänden auftreten.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/gips-wandbauplatten-multigips-4.jpg

Der elastische Anschluss der Trennwände mit Randanschlussstreifen stellt bei Gips-Wandbauplatten die Regelbauweise nach DIN 4103-2 dar. Es handelt sich folglich nicht um gesondert nachzuweisende oder gar zulassungspflichtige Sonderausführungen. Ein systemkonformer Randanschlussstreifen ist z.B. der nur 3 mm dicken MultiGips AkustikPro 120 aus PE-Schwerschaum. Mauerwerksanker oder andere zusätzliche starre Verbindungsteile sind für den Wandanschluss nicht erforderlich und müssen im Sinne des Schallschutzes unterbleiben.

Mit dem fachgerecht ausgeführten elastischen Anschluss wird die Verbindung zwischen Gips-Massiv-Wand und flankierendem Bauteil im schalltechnischen Sinne aufgehoben. Die bauakustische Anregung, die von einer flankierenden Trennwand auf eine trennende Decke oder Wohnungstrennwand ausgehen kann, lässt sich damit deutlich reduzieren. Oder anders formuliert: Obwohl es sich um leichte flankierende Bauteile handelt, verschlechtern Gips-Massiv-Wände nicht die Schalldämmung der trennenden Bauteile.

Im Rahmen eines umfangreichen AiF-Forschungsvorhabens (siehe Kasten) konnte baupraktisch nachgewiesen werden, dass diese Ausführungsart die bauakustische Anregung der Bauteile untereinander und damit die Schallweiterleitung über flankierende Bauteile deutlich reduziert. Es ergibt sich ein verbesserter Schallschutz für Wohnungstrennwände und Geschossdecken, was speziell im mehrgeschossigen Wohnungsbau eine Ausführung auf zeitgemäßem Lärm- und Ruheschutzniveau ermöglicht. In dem Forschungsprojekt wurden durch zahlreiche Gebäudemessungen Stoßstellendämm-Maße für entkoppelte Gips-Massiv-Wände ermittelt und als Verbesserung gegenüber dem Rechenwert für einen starren Anschluss dokumentiert. Je nach Übertragungssituation beträgt die Verbesserung der Stoßstellendämmung dabei 2 bis 15 dB.

Die zu erwartende Neufassung von DIN 4109 Schallschutz im Hochbau wird diese Stoßstellen-Verbesserungsmaße künftig auch rechnerisch berücksichtigen. Baupraktisch anwenden lassen sich die Vorteile schon heute.


Messung der Luftschalldämmung in ausgeführten Gebäuden mit Gips-Wandbauplatten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/gips-wandbauplatten-multigips-5.jpg

Im Rahmen des AiF-Forschungsvorhabens »Umsetzung der europäischen Normen des baulichen Schallschutzes für das Bauen mit Gips-Wandbauplatten« im Auftrag des Bundesverbandes der Gipsindustrie, umgesetzt von der Hochschule für Technik HfT Stuttgart am Institut für angewandte Forschung unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Heinz-Martin Fischer, wurden in 14 Gebäuden mit Innenwänden aus entkoppelten Gips-Wandbauplatten die Luftschalldämmung von vertikalen und horizontalen Übertragungssituationen bestimmt. Dabei wurden vor allem solche vertikalen Übertragungssituationen untersucht, die zwei oder drei Gips-Massiv-Wände als flankierende Bauteile aufwiesen. Bei allen Gebäudemessungen wurden bei vertikaler Übertragung für die in der Regel 200 mm dicken Geschossdecken mit flankierenden Gips-Massiv-Wänden bewertete Schalldämm-Maße von R′w ≥ 58 dB ermittelt. Der Mittelwert des bewerteten Schalldämm-Maßes aller durchgeführten Messungen betrug 61,7 dB. Damit sind nicht nur die Anforderungen von DIN 4109 (R′w = 54 dB) weit übertroffen, sondern es werden auch die Vorschläge für einen erhöhten Schallschutz nach Beiblatt 2 zu DIN 4109 (R′w ≥ 55 dB) und die Schallschutzstufe II (R′w = 57 dB) gemäß VDI 4100 sicher erreicht. Sogar Schallschutzstufe III nach VDI 4100 (R′w = 60 dB) kann erreicht werden. Die Flankendämm-Maße der entkoppelten Gips-Massiv-Wände waren dabei in der Regel so hoch, dass sie keinen wesentlichen Anteil mehr zur Gesamtübertragung lieferten. Bemerkenswert ist dabei, dass die Flankendämm-Maße der entkoppelten Gips-Massiv-Wände in derselben Größenordnung wie das Flankendämm-Maß einer etwa viermal so schweren nicht entkoppelten Massivwand liegen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/gips-wandbauplatten-multigips-6.jpg
 

Bei der horizontalen Übertragung über Wohnungstrennwände mit einer flankierenden Trennwand aus Gips-Wandbauplatten – die untersuchten horizontalen Bausituationen wiesen jeweils nur eine flankierende Wand auf – ergab sich aus sieben durchgeführten Messungen für das bewertete Schalldämm-Maß ein Mittelwert von 57,1 dB. Auch hier werden die Anforderungen der DIN 4109 (R′w = 53 dB) deutlich überschritten und die Vorschläge für einen erhöhten Schallschutz nach DIN 4109 Beiblatt 2 (R′w ≥ 55 dB) oder die Schallschutzstufe II nach VDI 4100 (R′w = 56 dB) können eingehalten werden.

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.