Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Technik Dachentwässerung bemessen

Dachentwässerung bemessen

Der Klimawandel führt zu einer steigenden Anzahl extremer Starkregenereignisse, die uns Wassermassen bescheren, die bis zum Versagen der Statik führen können.

Die globale Erwärmung führt weltweit betrachtet zu ganz unterschiedlichen Phänomenen. Während einige Regionen regelrecht austrocknen und verkarsten, kämpfen die Menschen anderenorts gegen kaum noch zu bändigende Wassermassen.

In unseren Breiten nimmt die gesamte jährliche Niederschlagsmenge zwar nicht signifikant zu, aber die Wassermengen, die pro Starkregenereignis an einem Ort anfallen, tun dies sehr wohl. Für ein Entwässerungssystem ist nicht die absolute Niederschlagsmenge entscheidend, sondern die Wassermenge, die in einem bestimmten Zeitrahmen bewältigt werden muss. Extrem große Wassermengen, die in einem sehr kurzen Zeitraum anfallen, können ein Entwässerungssystem punktuell überfordern. Diese Überforderung kann sich durch aufgestautes Wasser auf dem Dach in Form einer Gewichtsbelastung äußern, die gegebenenfalls sogar zum Versagen der Statik führt.

Flachdachablauf im Massivdach

Was sagen Gesetze und Normen?
Bei der Planung von Flachdachentwässerungen sind zunächst die DIN 1986-100, die DIN EN 12056-3, die Flachdachrichtlinie sowie gegebenenfalls auch die Dachbegrünungsrichtlinie zu beachten.

Die hier formulierten Forderungen zeigen schon, worauf es ankommt:

  • - Flachdächer können grundsätzlich über Dachabläufe und vorgehängte Dachrinnen entwässert werden. Werden die Dachflächen jedoch nach innen entwässert, müssen sie über mindestens einen Dachablauf sowie mindestens einen Über-, bzw. Notablauf verfügen.
  • - Die eingesetzten, industriell gefertigten Dachabläufe müssen der DIN EN 1253 »Abläufe für Gebäude« entsprechen.
  • - Die Dachabläufe sind an den tiefsten Stellen des Daches zu montieren und wasserdicht an die Dachabdichtung anzuschließen.
  • - Sie haben zu Fugen, Dachaufbauten und allen anderen Durchdringungen der Dachhaut einen Mindestabstand von 30 cm einzuhalten. (Hierbei ist das äußere Flanschmaß entscheidend.) Dies gilt nicht für Attika-Abläufe.
  • - Dachabläufe müssen zu Reinigungs- und Wartungszwecken frei zugänglich sein.
  • - Die Grundkörper von Dachabläufen sind an der Dachkonstruktion zu befestigen.
  • - Ihre Flansche sollen in die Unterlage eingelassen werden. Bei wärmegedämmten Dachaufbauten sind zweiteilige, bzw. wärmegedämmte Dachabläufe zu verwenden.
  • - Dachabdichtung und Dachbahn müssen von den Materialien zueinander passen.

Flachdachablauf im Umkehrdach


Wieviel Wasser ist zu viel?
Entwässerungssysteme werden nach dem so genannten Bemessungsregen dimensioniert. Dieser beschreibt eine Regenspende, die mit fünf Minuten Dauer (D) in einem Intervall (T) von fünf Jahren vorkommt. Die Bezeichnung dieser statistischen Größe lautet entsprechend r(5/5). Gemessen wird die Wassermenge in Liter pro Sekunde und Hektar. Derzeit beträgt der bundesdeutsche Durchschnittswert 311 l/s•ha.

Starkregenereignisse überschreiten (zunehmend häufig) die hier zugrunde liegenden Wassermengen jedoch, so dass sich das Wasser auf dem Dach aufstaut. Deshalb schreiben die DIN 1986-100 und die DIN EN 12056-3 ein Notablaufsystem vor, welches das angestaute Wasser schadlos auf freie Flächen abführt. Natürlich dürfen solche Notabläufe nicht in das vorhandene Entwässerungssystem einmünden.

Um Starkregenereignisse rechnerisch darstellen zu können, greift man zum so genannten Jahrhundertregen, r(5/100). Analog zum Berechnungsregen handelt es sich hier um den statistischen Wert eines Regenereignisses von fünf Minuten Dauer, das in seiner Stärke so alle hundert Jahre einmal vorkommt. Die langjährigen Erfahrungen, auf die man sich dabei bislang stützen konnte, verlieren jedoch zunehmend an Bedeutung; aufgrund der eingangs beschriebenen klimatischen Veränderungen kommen »Jahrhundertregen« inzwischen recht häufig vor, Tendenz steigend.

Druckstromentwässerung: Durch das in die Falleitung strömende Regenwasser wird in der Sammelleitung ein Unterdruck erzeugt, der die Dachfläche   bzw. das Rohrleitungssystem per Saugeffekt entwässert.

Wie wird entwässert?
Es stehen für die Entwässerung von Dachflächen verschiedene Techniken zur Verfügung. Die einfachste Variante stellt sicherlich der Überlauf mit Dachrinne dar.

Bei der Freispiegelentwässerung hingegen wird das Wasser bereits über einen Ablauf in das Rohrsystem geleitet. Dabei wird das Rohr nicht ganz befüllt, sondern lediglich mit einem Befüllungsgrad von 0,3. Die zulässige Stauhöhe des Wassers auf dem Dach ergibt sich aus dem Durchmesser der Rohre. Bei den Nennweiten DN 70 und DN 100 sind das beispielsweise 35 mm, bei den Nennweiten DN 125 und DN 150 beträgt die Stauhöhe 45 mm. Ist die zulässige Stauhöhe erreicht, wird das überschüssige Wasser durch die Notentwässerung abgeführt.

Freispiegelentwässerung: Grundsätzlich werden oberirdische Gebäude im Freistrom entwässert. Das bedeutet das Abwasser fließt durch im Gefälle verlegte Rohre alleine ohne zusätzliche Pumpen bis in die Kanalisation.

Die Druckströmungsentwässerung arbeitet mit einem Befüllungsgrad von 1. Der Ablauf unterbindet das Ansaugen von Luft, was zur Folge hat, dass mit recht geringen Rohrquerschnitten große Wassermengen schnell abgeführt werden können.

Um Druckströmungsentwässerungen einsetzen zu können, müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein:

  • - Es muss ein Mindestabstand von 4 Metern zwischen Dach und Grundleitung vorhanden sein.
  • - Die zu entwässernde Dachfläche muss eine Mindestgröße aufweisen.
  • - Die einzelnen Abläufe müssen hydraulisch aufeinander abgestimmt werden können.
  • - Der Mindestabstand von Einlaufebene bis Mitte der Verzugsleitung muss 30, bzw. 40 cm betragen.
  • - Der Abstand zwischen den Abläufen darf nicht mehr als 20 m betragen.
  • - Die einzelnen Abläufe müssen eine Abflussleistung von mindestens 1 l/s aufweisen.

Damit eine Druckströmungsentwässerung funktioniert, ist eine hydraulische Berechnung gemäß DIN 1986-100 notwendig. Diese geht von dem Volumenstrom aus, der auf der Basis des Bemessungsregens über das System abzuleiten ist.

Hydraulische Berechnung
Zur Berechnung der Entwässerung wird außerdem der dimensionslose Abflussbeiwert C benötigt. Dieser differenziert mit Blick auf das Wasserrückhaltevermögen der Dachoberfläche. Der Wert kann der Tabelle 9 der DIN 1986-100 entnommen werden.

Zum besseren Verständnis seien hier sechs Beispiele genannt:

  • - Foliendach: C = 1,0
  • - Betondach: C = 1,0
  • - Kiesdach: C = 0,5
  • - Extensive Begrünung, Aufbau ≤ 10 cm: C = 0,5
  • - Extensive Begrünung, Aufbau ˃ 10 cm: C = 0,5
  • - Intensive Begrünung: C = 0,3

Die Ausgestaltung der Dachoberfläche spielt also eine wesentliche Rolle bei der Dimensionierung des Entwässerungssystems. Auch dieser Aspekt sollte bei Planung und Beratung berücksichtigt werden. Die hydraulische Berechnung kann für gewöhnlich im Rahmen der Beratung von den Fachleuten des Herstellers des Entwässerungssystems übernommen werden. Diese steuern sicherlich auch noch weitere Tipps und Anregungen bei, welche die schließlich gewählte Entwässerungslösung sicher macht.

Schemadarstellung einer Notentwässerung

Resümee
Künftig werden Starkregenereignisse aufgrund der globalen klimatischen Veränderungen an Anzahl und Intensität deutlich zunehmen. Die dabei plötzlich anfallenden, zum Teil enormen Wassermengen müssen sicher und rasch abgeführt werden, um Überflutungen und schlimmstenfalls sogar ein Versagen der Statik des Daches zu verhindern. Bei der Auswahl der verschiedenen Techniken und deren Projektierung sollten Planer die angebotene Unterstützung nutzen. Außerdem muss im Gebäudebetrieb die Wartung der vorhandenen Systeme gewährleistet werden: Inspektionen sind mindestens halbjährlich durchzuführen.


Abbildungen: ACO

 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.