Start Praxis Technik Ein Gütesiegel »Made in Germany«

Ein Gütesiegel »Made in Germany«

Deutsches Zertifizierungssystem bewertet die Nachhaltigkeit von Gebäude
Was haben der Neubau des Umweltbundesamtes in Dessau, das ATMOS in München und das SuperCGebäude der RWTH Aachen gemeinsam? Sie sind nicht nur eindrucksvolle Beispiele zeitgenössischer Architektur, sondern wurden auch mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet.

Nachhaltigkeit wird für die Bau- und Immobilienwirtschaft immer wichtiger
Die drei Neubauten sind damit unter den ersten dreißig Gebäuden, die mit dem deutschen Qualitätszeichen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) unter anderem für ihre Umweltfreundlichkeit, ressourcenschonende Bauweise, wirtschaftliche Effizienz sowie für ihre Nutzerfreundlichkeit zertifiziert wurden. Kurz gefasst: Sie gehören zu Gebäuden, die sich durch ihre Nachhaltigkeit auszeichnen und ein Umdenken in der Bau- und Immobilienwirtschaft signalisieren.

Explodierende Energiepreise, Ressourcenverknappung, hohe Kosten im Gebäudebetrieb, um nur einige Gründe zu nennen, führen zu einer zunehmenden Nachfrage nach flexiblen, energiesparenden und langfristig wirtschaftlichen Gebäuden.

Doch welche Kriterien und Anforderungen müssen diese Gebäude erfüllen, um als nachhaltig zu gelten? Wie muss ihre Planung ablaufen, um ein optimales gebautes Ergebnis zu erhalten, das über seinen gesamten Lebenszyklus die gesteckten Nachhaltigkeitsziele erreicht? Wie kann die Qualität der Bauwerke nachvollziehbar und für alle verständlich nachgewiesen werden? Drängende Fragen, die an alle, die an der Planung, Bau und dem Betrieb von Gebäuden beteiligt sind, also Architekten, Ingenieure, Bauunternehmer, Hersteller von Bauprodukten, Investoren und Eigentümer. Die Antwort: Ein Bewertungsverfahren für nachhaltige Gebäude war nötig. Ein zukunftsorientiertes und anpassungsfähiges System, welches Unterstützung in der Planungsphase liefert, die Qualität für ökologisch, ökonomisch und soziokulturell verträgliche Gebäude sichert sowie die Prozesse und Ergebnisse für Vergleiche umfassend dokumentiert.

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen wird Zentrum für Nachhaltigkeit
Der Startschuss zu einem deutschen Zertifikat für Nachhaltigkeit fiel im Juni 2007, als in Stuttgart die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) gegründet wurde. Dieser gemeinnützige Verein hat sich die Förderung des nachhaltigen Bauens zur Aufgabe gemacht. So konzentriert sich die DGNB unter anderem auf den Ausbau des Umwelt- und Gesundheitsschutzes sowie auf die Förderung soziokultureller Qualitäten im Baubereich. Die Zahl der Mitgliederzahl wächst stetig – Ende Juni 2009 600 Mitglieder – was nach Meinung des DGNB Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Werner Sobek klar für den großen Erfolg des Vereins und seiner Arbeit spricht.

Im Mittelpunkt Tätigkeit der DGNB steht die Entwicklung und Vergabe des Gütezeichens für nachhaltiges Bauen, das Deutsche Gütesiegel Nachhaltiges Bauen. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) wurden in der ersten Entwicklungsphase neue Büro- und Verwaltungsgebäude »nachhaltig« unter die Lupe genommen. Arbeitsgruppen definierten und formulierten alle Kriterien und Anforderungen, die Gebäude für eine positive Bewertung erfüllen müssen.

Das deutsche Gütesiegel für nachhaltige Gebäude – Inhalte, Leistungen
Die Leistungsfähigkeit der Bauwerke wird anhand von sechs Bewertungskriterien untersucht. Berücksichtigt werden hierfür nicht nur ökologische, ökonomische und soziokulturelle Aspekte, sondern auch die technische Qualität, die Qualität der verschiedenen Prozesse rund um Planung, Bau, Betrieb und Gebäuderückbau sowie die Güte des Standortes (Standortqualität). Die Gebäude erhalten sowohl für Einzelleistungen als für die Gesamtleistung Noten. Um das Endergebnis dieser abstrakten Zahlen anschaulicher zu machen werden bei einer erfolgreichen Zertifizierung Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen verliehen. Eine einfache und eindeutige Symbolik, um die Qualität des nachhaltigen Gebäudes zu vermitteln.

Zurzeit laufen die Arbeiten an sechs weiteren Systemvarianten. So werden nun unter anderem auch Kriterienkataloge für den Neubau von Gewerbe-, Industrie- und Bildungsbauten entwickelt, für neue Stadtquartiere oder auch große Wohngebäude. Sobald die Kriterien formuliert sind, können auch Supermärkte, Lagerhallen oder Schulen zertifiziert werden. Ein Gütesiegel für Bestandsbauten ist ebenfalls in der Vorbereitung.
Ob ein Bauherr sein Gebäude zertifizieren und mit dem Gütesiegel auszeichnen lassen möchte, ist ihm überlassen. Eine Verpflichtung besteht nicht. Die Vorzüge des Siegels sind aber klar:
  • Es dokumentiert die hohen Qualitäten des Bauwerks, zeigt seinen positiven Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft sowie seinen hohen Wert und Sicherheit für Nutzer, Betreiber und Eigentümer.
  • Die Zertifizierung unterstützt effizient bei der Planung nachhaltiger Gebäude.
  • Das Gütesiegel trägt entscheidend zur Wertstabilität des Gebäudes bei, indem es alle Phasen des Lebenszyklus eines Gebäudes von der Planung über Herstellung und Betrieb bis zu dessen Rückbau betrachtet. Damit können die Kosten nicht nur für den Bau, sondern auch für den Gebäudebetrieb genau kalkuliert und eingedämmt werden. Der Werterhalt ist vor allem für Verkauf und Vermietung des Gebäudes von großer Bedeutung.
  • Nicht die isolierte Bewertung der Bauteile, Produkte und Elemente ist relevant, sondern das Gebäude wird als Einheit betrachtet und bewertet.
  • Das Prädikat ist »Made in Germany«, was es auch für den internationalen Immobilienmarkt sehr interessant macht. Denn deutsche Wertarbeit am Bau wird weltweit geschätzt. Das Qualitätslabel fördert somit die Attraktivität des deutschen Immobilienmarktes für ausländische Investoren, wird aber auch selbst zunehmend ins Ausland exportiert.
Systeme für Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden weltweit
Das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen geschaffene Qualitätszeichen ist zwar das erste in Deutschland, aber nicht das einzige Zertifizierungssystem weltweit, auf das die Bau- und Immobilienwirtschaft zurückgreifen kann. Zahlreiche Länder wie Japan, die USA, Frankreich oder Großbritannien haben ein eigenes Gütelabel geschaffen, um die Nachhaltigkeit von Gebäuden zu bewerten. Zum Beispiel ist das US-Zertifikat LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ein auf dem amerikanischen Markt verbreitetes Instrument, um die nachhaltigen Qualitäten von Bauwerken zu beschreiben und auszuzeichnen.

Diese LEED-zertifizierten, so genannten »Green Buildings«, unterscheiden sich jedoch von Gebäuden, die das deutsche Gütesiegel tragen. LEED und die anderen regional verwendeten Systeme berücksichtigen und bewerten vor allem, wie umweltfreundlich, ressourcen- und energieschonend das »grüne« Gebäude ist. Das von der DGNB entwickelte Gütesiegel geht, ganz im ursprünglichen Sinne der Nachhaltigkeit, über ökologische Aspekte hinaus und bezieht auch ökonomische und soziokulturelle Qualitäten mit ein, wertet also auch technische, Prozess- und Standortqualitäten. Je nach Systemvariante werden weitere Faktoren wie Qualität der Infrastruktur oder der Stadträume berücksichtigt.

Das deutsche Qualitätszeichen ist also konsequenter als die bislang verwendeten Zertifizierungssysteme. Zudem können die anderen Systeme durch die unterschiedlichen Normen und Bauordnungen nicht einfach übertragen werden. Das deutsche System lässt sich nicht nur an veränderte gesellschaftliche, technische oder wissenschaftliche Entwicklungen anpassen oder bei verschiedenen Gebäudetypen und Nutzungsarten einsetzen, sondern kann auch an die unterschiedlichen gesetzlichen Vorgaben anderer Länder modifiziert werden.

Übrigens: Für die Auszeichnung der drei genannten Beispielprojekte lautete die Platzierung wie folgt: Gold für das Umweltbundesamtes in Dessau, Silber für das ATMOS in München und Bronze für das SuperCGebäude der RWTH Aachen. Weitere zertifizierte Gebäude sind auf der Internetseite der DGNB zu finden.

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), www.dgnb.de



Autorin: Alexandra Goebel, kontakt|raum - Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing in Architektur und Bauwesen, www.kontaktraum.com

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.