Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Technik LED-Technologie im öffentlichen Raum

LED-Technologie im öffentlichen Raum

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/stadtentwicklung-led-technologie-1.jpg
 

Im Jahr 2030 werden 60 Prozent der Menschheit in Städten leben. Diese Konzentration in städtischen Ballungszentren schafft große Herausforderungen, denn sie erzeugt nicht zuletzt einen erhöhten Energiebedarf auf engem Raum. In den Städten der Zukunft, gerne als »Smart Cities« bezeichnet, muss diesem Problem durch technische Lösungen begegnt werden, die ihrerseits auf Energieeffizienz und ökologischeren Verbrauch setzen. Allein für Beleuchtung unsers Lebensraumes werden weltweit knapp unter 20 Prozent des Stromverbrauchs aufgewendet. Diese Zahl verdeutlicht, wie bedeutsam Einsparungen in diesem Bereich sein können. Die neuste Generation von LEDs erlaubt Energieeinsparungen von 50 bis 70 Prozent gegenüber herkömmlichen Lichtquellen. Gekoppelt mit moderner Steuerungstechnologie kann diese Zahl auf bis zu 90 Prozent ansteigen.

Dow Corning, nach eigenen Angaben der Weltmarktführer für Silikone und siliziumbasierte Technologien, hat eine LED auf Silikonbasis entwickelt, die den anspruchsvolleren Leistungsanforderungen etwa im Bereich Straßenbeleuchtung, Bürobeleuchtung oder von in der Architektur integrierten Leuchtelementen gerecht wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/stadtentwicklung-led-technologie-2.jpg

Die Entwicklung im LED-Bereich geht verstärkt hin zu höheren Spannungen bei gleichzeitig geringerer Größe des Leuchtelements. Dabei erreichen neuartige LEDs durchaus Temperaturen von 150 Grad Celsius und mehr. Bei solchen Temperaturen können herkömmliche Epoxidharze und Kunststoffe vergilben und Produkte im Laufe der Zeit an Qualität verlieren. Im Gegensatz dazu haben Silikone eine zuverlässige optische und körperliche Leistungsfähigkeit bei Temperaturen von 200 ° C und höher, die sicherstellen, dass die nächste Generation der LED-Lichtquellen neue Beleuchtungsanforderungen erfüllen.

Für herkömmliche Produkte reichten Glas, Polycarbonat und Acryl aus. Mittlerweile sind viele neue Anwendungen für Beleuchtungen entstanden, die nur schwer mit traditionellen Materialien herzustellen sind. Die mechanischen Eigenschaften von Silikon-Materialien, wie die Formbarkeit, sind die treibende Kraft für neue Gestaltungsmöglichkeiten. Durch die überlegene Formbarkeit der Silikone können so Architekten LED-Installationen mit komplexeren Formen, wie z.B. für dünnere Wände, erstellen, die mit organischen Polymeren oder Glas schwierig oder gar nicht herzustellen wären.

Obwohl LEDs bereits jetzt zu den effizientesten aller Lichtquellen gehören, übt der Markt einen hohen Druck und Wirkungsgrad auf die Produkte aus. Mit fortschrittlicher optischer Leistung und überlegener Formbarkeit gegenüber herkömmlichen Materialien bieten Silikone außergewöhnlicher Klarheit, neue Gestaltungsmöglichkeiten und ermöglichen mehr Lumen pro Watt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/stadtentwicklung-led-technologie-3.jpg

LED-Hersteller versuchen nicht nur mehr Lumen pro Watt zu erhalten, sondern genauso, Produktkosten von Herstellern von LED-Leuchten durch optimierte Produkte und Prozesse deren Kosten zu minimieren. Durch eine bessere Formbarkeit helfen LEDs auf Silikonbasis, die Kosten der Montage in anderen Produkten zu senken. Hinzu kommt, dass durch ihre geringere Formgebungstemperatur ein niedriger Energieverbrauch bei der LED-Herstellung benötigt wird. Schließlich hilft die thermische und optische Stabilität von Silikonen mit ihrem starken Widerstand gegen UV und Chemikalien, dass LED-Lichtquellen eine konsistente, zuverlässige und qualitativ hochwertige Beleuchtung über die gesamte Lebensdauer eines Gerätes liefern.

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.