Start Praxis Technik LED-Technologie im öffentlichen Raum

LED-Technologie im öffentlichen Raum

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/stadtentwicklung-led-technologie-1.jpg
 

Im Jahr 2030 werden 60 Prozent der Menschheit in Städten leben. Diese Konzentration in städtischen Ballungszentren schafft große Herausforderungen, denn sie erzeugt nicht zuletzt einen erhöhten Energiebedarf auf engem Raum. In den Städten der Zukunft, gerne als »Smart Cities« bezeichnet, muss diesem Problem durch technische Lösungen begegnt werden, die ihrerseits auf Energieeffizienz und ökologischeren Verbrauch setzen. Allein für Beleuchtung unsers Lebensraumes werden weltweit knapp unter 20 Prozent des Stromverbrauchs aufgewendet. Diese Zahl verdeutlicht, wie bedeutsam Einsparungen in diesem Bereich sein können. Die neuste Generation von LEDs erlaubt Energieeinsparungen von 50 bis 70 Prozent gegenüber herkömmlichen Lichtquellen. Gekoppelt mit moderner Steuerungstechnologie kann diese Zahl auf bis zu 90 Prozent ansteigen.

Dow Corning, nach eigenen Angaben der Weltmarktführer für Silikone und siliziumbasierte Technologien, hat eine LED auf Silikonbasis entwickelt, die den anspruchsvolleren Leistungsanforderungen etwa im Bereich Straßenbeleuchtung, Bürobeleuchtung oder von in der Architektur integrierten Leuchtelementen gerecht wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/stadtentwicklung-led-technologie-2.jpg

Die Entwicklung im LED-Bereich geht verstärkt hin zu höheren Spannungen bei gleichzeitig geringerer Größe des Leuchtelements. Dabei erreichen neuartige LEDs durchaus Temperaturen von 150 Grad Celsius und mehr. Bei solchen Temperaturen können herkömmliche Epoxidharze und Kunststoffe vergilben und Produkte im Laufe der Zeit an Qualität verlieren. Im Gegensatz dazu haben Silikone eine zuverlässige optische und körperliche Leistungsfähigkeit bei Temperaturen von 200 ° C und höher, die sicherstellen, dass die nächste Generation der LED-Lichtquellen neue Beleuchtungsanforderungen erfüllen.

Für herkömmliche Produkte reichten Glas, Polycarbonat und Acryl aus. Mittlerweile sind viele neue Anwendungen für Beleuchtungen entstanden, die nur schwer mit traditionellen Materialien herzustellen sind. Die mechanischen Eigenschaften von Silikon-Materialien, wie die Formbarkeit, sind die treibende Kraft für neue Gestaltungsmöglichkeiten. Durch die überlegene Formbarkeit der Silikone können so Architekten LED-Installationen mit komplexeren Formen, wie z.B. für dünnere Wände, erstellen, die mit organischen Polymeren oder Glas schwierig oder gar nicht herzustellen wären.

Obwohl LEDs bereits jetzt zu den effizientesten aller Lichtquellen gehören, übt der Markt einen hohen Druck und Wirkungsgrad auf die Produkte aus. Mit fortschrittlicher optischer Leistung und überlegener Formbarkeit gegenüber herkömmlichen Materialien bieten Silikone außergewöhnlicher Klarheit, neue Gestaltungsmöglichkeiten und ermöglichen mehr Lumen pro Watt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/stadtentwicklung-led-technologie-3.jpg

LED-Hersteller versuchen nicht nur mehr Lumen pro Watt zu erhalten, sondern genauso, Produktkosten von Herstellern von LED-Leuchten durch optimierte Produkte und Prozesse deren Kosten zu minimieren. Durch eine bessere Formbarkeit helfen LEDs auf Silikonbasis, die Kosten der Montage in anderen Produkten zu senken. Hinzu kommt, dass durch ihre geringere Formgebungstemperatur ein niedriger Energieverbrauch bei der LED-Herstellung benötigt wird. Schließlich hilft die thermische und optische Stabilität von Silikonen mit ihrem starken Widerstand gegen UV und Chemikalien, dass LED-Lichtquellen eine konsistente, zuverlässige und qualitativ hochwertige Beleuchtung über die gesamte Lebensdauer eines Gerätes liefern.

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.