Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Technik Hohe Schadstoffbelastung in Teppichen: Ist Parkett die bessere Wahl?

Hohe Schadstoffbelastung in Teppichen: Ist Parkett die bessere Wahl?

 

Wer Wert auf ein wohnliches Ambiente legt, setzt in der Regel auf Teppichboden - trotz bekannter Nachteile für Allergiker und hoher Schmutzempfindlichkeit. Dabei ist Parkettboden vielleicht die bessere Alternative; im Unterschied zu Teppich muss nicht mit einer hohen Schadstoffbelastung gerechnet werden, zudem lässt sich Parkett leichter sauber halten. Wo liegen in der Praxis die Unterschiede?

Schadstoffbelastung in Teppichen

Weichmacher in Kinderspielzeug verboten - Teppiche ohne Regulierung
Die Wirkung von Weichmachern in Kunststoffen ist noch nicht abschließend geklärt. Fachleute gehen allerdings davon aus, dass die Aufnahme über die Haut zu einer Schädigung des Erbguts führt. Aus diesem Grund hat die Europäische Union vor einigen Jahren ein Verbot von Weichmachern in Kinderspielzeugen erlassen. Die noch jungen Organismen reagieren auf den Kontakt mit Chemikalien nachgewiesenermaßen besonders empfindlich. Was die EU dabei allerdings nicht bedacht hat, ist, dass viele Kinder auch auf Teppichböden spielen - und damit erhebliche Mengen Schadstoffe aufnehmen. Hinzu kommen noch weitere Chemikalien zum Färben der Fasern oder zum Mottenschutz, wofür gerne Pyrethroide eingesetzt werden. Kommt eine Fußbodenheizung zum Einsatz, muss zudem damit gerechnet werden, dass Klebstoffe ausdünsten. Eine Zertifizierung durch Gütesiegel, die eine Schadstofffreiheit belegen sollen, hilft allerdings kaum: Üblicherweise sagen diese Siegel lediglich aus, dass die Schadstoffbelastung innerhalb tolerierbarer Grenzen liegt.

Fachleute kritisieren Schadstoffe in Teppichen
Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. (DHA) steht dem Teppichboden aufgrund dieser Schadstoffe, die nicht selten dazu beitragen, dass Allergien erst ausgelöst werden, kritisch gegenüber - und empfiehlt geölte Parkettböden. Im Unterschied zum Teppich beschränken sich die Hersteller der Echtholzböden auf natürliche Bestandteile. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass es sich beim Holz natürlich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, wohingegen die in Teppich eingesetzten Kunststoffe aus Erdöl bestehen - und damit wenig nachhaltig sind. Zu der Umweltbelastung, die spätestens bei der in absehbarer Zeit notwendigen Entsorgung ein Problem wird, kommt also auch die Tatsache, dass die benötigten Ressourcen endlich sind.

Echtholzboden reguliert Raumklima
Aus Sicht der Allergiker besteht ein weiterer Vorteil des Parketts darin, dass der Boden leicht staubfrei zu halten ist. Insbesondere bei Hochflor-Teppichen ist das selbst mit einem Staubsauger kaum möglich. Auch Hunde- und Katzenhaare lassen sich vom antistatischen Parkettboden mühelos entfernen. Dass Menschen mit Atemwegserkrankungen besonders vom Parkettboden profitieren, hat allerdings noch eine andere Ursache: Das Holz speichert Feuchtigkeit, die in besonders trockenen Heizperioden wieder an die Raumluft abgegeben wird. Dadurch erfolgt eine Regulierung der Raumluft, die ein Austrocknen der Schleimhäute verhindert - und damit auch die Ansteckungsgefahr im Winter verringert.

Schadstoffbelastung in Teppichen

Qualität zahlt sich aus
Wer sich für Parkettboden interessiert, sollte allerdings auf hochwertige Produkte setzen. Der Grund: Beim Fertigparkett stehen mittlerweile recht günstige Materialpreise einem vergleichsweise hohen Arbeitsaufwand gegenüber. Wird also in ein Produkt von hoher Qualität investiert, kann der Parkettboden viele Jahre genutzt werden. Im Unterschied zu Teppich lässt sich ein Parkettboden wieder in einen optischen Neuzustand versetzen, was durch ein Abschleifen und erneutes Ölen bewerkstelligt werden kann.

Langfristig ist Parkett die günstigere Wahl
Ein Argument, welches gerne gegen Parkettboden ins Feld geführt wird, ist der vermeintlich hohe Preis: Dabei ist Parkett inklusive der Verlegung bereits ab etwa 70 Franken (ca. 66 €) je Quadratmeter erhältlich, wie eine kurze Recherche bei renommierten Anbietern ergibt. Damit ist Parkett kaum teurer als Teppichboden, über die gesamte Lebensdauer gerechnet dürfte der Preis sogar noch weiter darunter liegen. Schon das zeitlose Design sorgt dafür, dass es sich beim Parkett keinesfalls um eine vorübergehende Mode handelt. Von dieser Tatsache profitiert natürlich auch die Umwelt - denn nichts schützt unsere Natur mehr, als eine lange Nutzung hochwertiger Produkte.

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.