Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Technik Hohe Schadstoffbelastung in Teppichen: Ist Parkett die bessere Wahl?

Hohe Schadstoffbelastung in Teppichen: Ist Parkett die bessere Wahl?

 

Wer Wert auf ein wohnliches Ambiente legt, setzt in der Regel auf Teppichboden - trotz bekannter Nachteile für Allergiker und hoher Schmutzempfindlichkeit. Dabei ist Parkettboden vielleicht die bessere Alternative; im Unterschied zu Teppich muss nicht mit einer hohen Schadstoffbelastung gerechnet werden, zudem lässt sich Parkett leichter sauber halten. Wo liegen in der Praxis die Unterschiede?

Schadstoffbelastung in Teppichen

Weichmacher in Kinderspielzeug verboten - Teppiche ohne Regulierung
Die Wirkung von Weichmachern in Kunststoffen ist noch nicht abschließend geklärt. Fachleute gehen allerdings davon aus, dass die Aufnahme über die Haut zu einer Schädigung des Erbguts führt. Aus diesem Grund hat die Europäische Union vor einigen Jahren ein Verbot von Weichmachern in Kinderspielzeugen erlassen. Die noch jungen Organismen reagieren auf den Kontakt mit Chemikalien nachgewiesenermaßen besonders empfindlich. Was die EU dabei allerdings nicht bedacht hat, ist, dass viele Kinder auch auf Teppichböden spielen - und damit erhebliche Mengen Schadstoffe aufnehmen. Hinzu kommen noch weitere Chemikalien zum Färben der Fasern oder zum Mottenschutz, wofür gerne Pyrethroide eingesetzt werden. Kommt eine Fußbodenheizung zum Einsatz, muss zudem damit gerechnet werden, dass Klebstoffe ausdünsten. Eine Zertifizierung durch Gütesiegel, die eine Schadstofffreiheit belegen sollen, hilft allerdings kaum: Üblicherweise sagen diese Siegel lediglich aus, dass die Schadstoffbelastung innerhalb tolerierbarer Grenzen liegt.

Fachleute kritisieren Schadstoffe in Teppichen
Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. (DHA) steht dem Teppichboden aufgrund dieser Schadstoffe, die nicht selten dazu beitragen, dass Allergien erst ausgelöst werden, kritisch gegenüber - und empfiehlt geölte Parkettböden. Im Unterschied zum Teppich beschränken sich die Hersteller der Echtholzböden auf natürliche Bestandteile. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass es sich beim Holz natürlich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, wohingegen die in Teppich eingesetzten Kunststoffe aus Erdöl bestehen - und damit wenig nachhaltig sind. Zu der Umweltbelastung, die spätestens bei der in absehbarer Zeit notwendigen Entsorgung ein Problem wird, kommt also auch die Tatsache, dass die benötigten Ressourcen endlich sind.

Echtholzboden reguliert Raumklima
Aus Sicht der Allergiker besteht ein weiterer Vorteil des Parketts darin, dass der Boden leicht staubfrei zu halten ist. Insbesondere bei Hochflor-Teppichen ist das selbst mit einem Staubsauger kaum möglich. Auch Hunde- und Katzenhaare lassen sich vom antistatischen Parkettboden mühelos entfernen. Dass Menschen mit Atemwegserkrankungen besonders vom Parkettboden profitieren, hat allerdings noch eine andere Ursache: Das Holz speichert Feuchtigkeit, die in besonders trockenen Heizperioden wieder an die Raumluft abgegeben wird. Dadurch erfolgt eine Regulierung der Raumluft, die ein Austrocknen der Schleimhäute verhindert - und damit auch die Ansteckungsgefahr im Winter verringert.

Schadstoffbelastung in Teppichen

Qualität zahlt sich aus
Wer sich für Parkettboden interessiert, sollte allerdings auf hochwertige Produkte setzen. Der Grund: Beim Fertigparkett stehen mittlerweile recht günstige Materialpreise einem vergleichsweise hohen Arbeitsaufwand gegenüber. Wird also in ein Produkt von hoher Qualität investiert, kann der Parkettboden viele Jahre genutzt werden. Im Unterschied zu Teppich lässt sich ein Parkettboden wieder in einen optischen Neuzustand versetzen, was durch ein Abschleifen und erneutes Ölen bewerkstelligt werden kann.

Langfristig ist Parkett die günstigere Wahl
Ein Argument, welches gerne gegen Parkettboden ins Feld geführt wird, ist der vermeintlich hohe Preis: Dabei ist Parkett inklusive der Verlegung bereits ab etwa 70 Franken (ca. 66 €) je Quadratmeter erhältlich, wie eine kurze Recherche bei renommierten Anbietern ergibt. Damit ist Parkett kaum teurer als Teppichboden, über die gesamte Lebensdauer gerechnet dürfte der Preis sogar noch weiter darunter liegen. Schon das zeitlose Design sorgt dafür, dass es sich beim Parkett keinesfalls um eine vorübergehende Mode handelt. Von dieser Tatsache profitiert natürlich auch die Umwelt - denn nichts schützt unsere Natur mehr, als eine lange Nutzung hochwertiger Produkte.

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.