Start Praxis Technik Beleuchtung öffentlicher Gebäude

Beleuchtung öffentlicher Gebäude

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/nieto-sobejano-arquitectos-madinat-al-zahra.jpg

Beleuchtung im Museum Madinat Al-Zahra von Nieto Sobejano Arquitectos

So unterschiedlich die Nutzungsart öffentlicher Gebäude sein kann, so spezifisch sind die Anforderungen. Museen, Krankenhäuser, Schulen, Universitäten, Sportstätten oder Behörden – die Lichtkonzepte für öffentliche Gebäude müssen exakt auf die Nutzungsart und die Bedürfnisse der sich darin aufhaltenden Menschen abgestimmt sein. Zusätzlich sind eine Reihe von Vorschriften und speziellen DIN-Normen zu beachten. Bei der Beleuchtung von öffentlichen Gebäuden ist auch stets an eine Notbeleuchtung zu denken. Um den besonderen Vorschriften und Bedürfnissen öffentlicher Gebäude gerecht zu werden, sollte eine systematische Lichtplanung mit folgender Vorgehensweise erfolgen:

1. Feststellen der Raumnutzung und der Sehaufgabe
2. Erfassen der Bereiche der ggf. unterschiedlichen Sehaufgaben
3. Erfassen von Reflexionsgraden der Raumbegrenzungsflächen
4. Eruieren der Hauptlichtrichtung
5. Festlegung der notwendigen Lichtgüte bzw. Qualität in Konformität zu geltenden Bestimmungen und DIN-Normen
6. Bestimmung der Art, Anzahl und Anordnung der Leuchten
7. Überprüfen der lichttechnischen Gütemerkmale durch entsprechende Berechnungen

Die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Beleuchtung öffentlicher Gebäude sind aus gutem Grund komplex, denn Licht erfüllt dort wichtige und vielfältige Aufgaben. Ein gutes Lichtkonzept für öffentliche Gebäude sorgt in erster Linie für optimale Sehbedingungen. Daneben gewährleistet es Orientierung und Sicherheit. Nicht zuletzt ist ein gelungenes Lichtkonzept auch Voraussetzung für physische und psychische Gesundheit, denn Licht beeinflusst maßgeblich Wohlbefinden, Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit. Idealer Weise vermittelt die Beleuchtung öffentlicher Gebäude dem Organismus auch Umweltinformationen, wie Jahres- oder Tageszeitenwechsel, um den Aufenthalt in den Räumen so angenehm und natürlich wie möglich zu gestalten. Schließlich erfüllt Licht auch gestalterische Aufgaben, um die Raumarchitektur optimal zu unterstreichen und ein positives Raumerlebnis zu kreieren. Lichtkonzepte für öffentliche Gebäude sollten insbesondere auf Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit ausgerichtet sein. Geringe Instandhaltungs- und Betriebskosten sowie ein sparsamer Energieverbrauch sind deshalb unverzichtbar. Aufgrund der vielen Kriterien gestaltet sich die Lichtplanung sehr komplex und verlangt die Zusammenarbeit von Lichtplanern, Architekten und Ingenieuren.

Relevante rechtliche Rahmenbedingungen
Aufgrund der Komplexität kann keine abschließende Übersicht aller relevanten Richtlinien erfolgen. Neben speziellen DIN-Normen für spezifische Gebäudetypen sind u.a. auch das Arbeitsschutzgesetzt, Unfallverhütungsvorschriften, das EPVG (Energieverbrauchsrelevante Produkte Gesetz) und ggf. die Bildschirmarbeitsverordnung relevant. Im Hinblick auf die umweltgerechte Gestaltung ist zudem die EU-Richtlinie 2009/125/EG zu nennen. Hinzukommen weitere Verordnungen und EU-Richtlinien im Hinblick auf LED-Beleuchtung.

Qualitätsmerkmale der Beleuchtung für öffentliche Gebäude
In erster Linie soll Beleuchtung für ideale Sehbedingungen sorgen. Wann diese vorliegen schreiben klar definierte Qualitätsmerkmale fest:
- Leuchtdichteverteilung,
- Beleuchtungsstärke,
- Blendung,
- Lichtrichtung und –Farbe und
- Farbwidergabe.

Sind Leuchten beispielsweise nicht harmonisch im Raum verteilt, muss das Auge eine ständige Adaptionsleistung erbringen und sich ständig an andere Lichtverhältnisse anpassen. Ermüdung und Konzentrationsschwächen sind die Folge. Eine optimale Leuchtdichte verhindert das. Bei der Beleuchtungsstärke müssen vor allen Dingen jeweils geltende DIN-Normen beachtet werden, die zur Beleuchtungsstärke exakte Angaben machen. Besondere Aufmerksamkeit ist Arbeitsplätzen zu widmen. Um die gewünschte Beleuchtungsstärke zu erzielen werden meist diffuses und direktes Licht kombiniert. Vorhandene Blendungen stören und beeinträchtigen die Sehbedingungen enorm. Verursacht werden sie durch leuchtende Decken oder beispielsweise durch den Einsatz suboptimaler Leuchten und eine zu hohe Leuchtendichte. Zu viele Leuchten können Reflexspiegelungen auf glänzenden Oberflächen bewirken. In öffentlichen Gebäuden muss die Blendung im sog. UGR-Verfahren berechnet und gemäß DIN EN 12464-1 bewertet werden.
Die Lichtrichtung bestimmt maßgeblich das räumliche Sehen, das durch das Wechselspiel von Licht und Schatten ermöglicht wird. Nur mit indirekter Beleuchtung ausgestattete Räume sind schattenarm und sollten mit tiefstrahlenden Leuchten ergänzt werden. Hinsichtlich der Lichtfarbe und –Widergabe gibt es bei öffentlichen Gebäuden keine konkreten Vorschriften.


Besonderheiten in öffentlichen Gebäuden: Beleuchtungsarten, Leuchtmodule, Wartungsfaktor, Leuchten, Schutzmaßnahmen
Grundsätzlich empfehlen sich handelsübliche Leuchten, um eine einfache Ersatzteilbeschaffung zu ermöglichen. Für die Beleuchtung öffentlicher Gebäude stehen Direktbeleuchtung, Indirektbeleuchtung oder eine Kombination aus beiden zur Verfügung. Eine reine Indirektbeleuchtung ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich wegen des hohen Energieaufwands. Bei Mischformen sollte der Anteil direkter Beleuchtung bei ca. 70 Prozent liegen, weil das als besonders wirtschaftlich gilt.

Um eine hohe Lichtausbeute zu erzielen sollten nach oben sowie nach unten strahlende LED-Module kombiniert werden. Die hohen Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit erfordern zudem die Einhaltung eines bestimmten zu berechnenden Wartungsfaktors. Zusätzlich ist ein Wartungsplan zu erstellen.

Weil LED-Leuchtmittel unmittelbar nach Einschalten ihren maximalen Lichtstrom erreichen, kommen sie häufig in öffentlichen Gebäuden zum Einsatz. Stabförmige Leuchtstofflampen verwendet man hingegen nur noch in wenigen Anwendungsfällen, beispielsweise bei geringen Nutzungsstunden oder wenn aufgrund der Deckenhöhe Anbau- oder Einbauleuchten nicht in Frage kommen.

Für Arbeitsplätze in öffentlichen Gebäuden sind Einzelplatzleuchten nur in begründeten Ausnahmefällen möglich, beispielsweise wenn dort zeitweilig eine höhere Beleuchtungsstärke benötiget wird.

Bei der Auswahl der Leuchten für öffentliche Gebäude ist zu berücksichtigen, dass für Systemdeckenbeleuchtung Einlegeleuchten oder Deckenanbauleuchten bevorzugt werden. Sie bieten mehr Flexibilität bei notwendigen Umrüstungen.

In der DIN EN 60598-1 werden zudem besondere Schutzmaßnahmen vorgeschrieben, weshalb auf VDE-, ENEC-, oder CE-Kennzeichnung zu achten ist.

Da Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden sehr komplex ist, sollte man einen kompetenten Lichtpartner involvieren und eine umfassende Planung sowie ein ausgefeiltes Lichtkonzept erarbeiten.

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.