Start Praxis Technik Lichttechnik im Umbruch

Lichttechnik im Umbruch

Nicht nur aufgrund der gesetzlichen Lage ist Energieeffizienz in der Leuchtenindustrie zum vorrangigen Verkaufsargument geworden. Unter anderem stellt der angekündigte Verzicht auf die Allgebrauchsglühlampe die Weichen für einen vollständigen Umbau der althergebrachten Beleuchtungstechnik und setzt damit die bislang üblichen Innovationszyklen außer Kraft.

Mit dem am 7. März in Kraft getretenen »Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte« (EBPG - Energiebetriebene-Produkte-Gesetz) wurde die so genannte Ökodesign-Richtlinie 2005/32/EG der Europäischen Union in deutsches Recht umgesetzt.

Unter Ökodesign versteht man einen systematischen und umfassenden Betrachtungs- und Gestaltungsansatz für Produkte, mit dem Ziel die Umweltbelastungen über den gesamten Lebenszyklus durch ein verbessertes Produktdesign zu mindern.
Die Ökodesignrichtlinie und das EPBG definieren Regeln für die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte, die mit Elektrizität beziehungsweise festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden. In der Regel haben die Hersteller die Pflicht, die Konformität mit den genannten Anforderungen selbst zu prüfen.

Für die Industrie bedeutet dies, dass unter anderem Mindestanforderungen im Bezug auf den Energieverbrauch für jeweils einzelne Produktgruppen festgelegt werden. Im Bereich der Beleuchtungstechnik werden die jahrzehntelang in der Straßenbeleuchtung genutzten Quecksilberdampflampen nicht mehr verwendet werden können. Im Haushaltsbereich soll bis in circa zwei Jahren die Allgebrauchsglühlampe durch effizientere Lichtquellen ersetzt werden.

Zusätzlich will sich der Gesetzgeber mit der EnEV 2009 das Ziel setzen die energetische Effizienz von Gebäuden noch weiter zu verbessern um weitere 30 % Energie einzusparen. So sollen künftig nur noch Direktbeleuchtungen und Lampen zugelassen werden, die im energetischen Vergleich stabförmigen Leuchtstofflampen entsprechen. Fachleute warnen vor der Umsetzung dieser Vorlagen und empfehlen eine verbesserte Tageslichtnutzung unter zusätzlicher Verwendung von kompakten Entladungs- und Hochdrucklampen sowie LED. Sie argumentieren, dass sich durch eine Nutzungsoptimierung von Tageslicht bis zu 75 % der Beleuchtungsenergie einsparen lässt und zusätzlich die Kühllast eines Gebäudes verringert wird.

Nicht nur aufgrund der gesetzlichen Lage ist Energieeffizienz in der Leuchtenindustrie zum vorrangigen Verkaufsargument geworden. Unter anderem stellt der angekündigte Verzicht auf die Allgebrauchsglühlampe die Weichen für einen vollständigen Umbau der althergebrachten Beleuchtungstechnik und setzt damit die bislang üblichen Innovationszyklen außer Kraft. Wir beleuchten den aktuellen Stand der Technik und bringen Licht ins Dunkel der Produktvielfalt.

Organische LED

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azbilder0903/eserie02.jpg

Auf der letzten Light+Building stellte Osram organische LED (OLED) in einer von Ingo Maurer gestalteten Tischleuchte vor. Der Designer verwendete für sein Objekt Lichtkacheln mit einer Fläche von 132 x 33 mm. Organische LED zeigen eine hohe Energieeffizien bei niedriger Betriebsspannung und sind quecksilberfrei. Bei dieser Beleuchtungstechnik wird Licht nicht punktförmig, sondern von einer homogenen Licht generierenden Fläche erzeugt. Daraus resultieren Anwendungen die mit herkömmlichen Techniken nicht möglich sind. Vorstellbar sind komplette, tapetenförmig verkleidete Wand- oder Möbeloberflächen, die Licht emittieren. Auch für den Automobilbereich gibt es innovative Vorschläge. Dort könnten Rücklichter vollständig in die Heckscheibe integriert werden. Entwickelt man diese Idee im Bereich der Architektur weiter, so werden Fensterflächen vorstellbar, die tagsüber Tageslicht durchlassen und bei Dunkelheit mit OLED-Technik den Raum erhellen.
Vorerst befindet sich jedoch die OLED-Technik noch im Entwicklungsstadium und ist nicht als Breitenanwendung verfügbar.


LED in der Praxis

Einen deutlichen Innovationssprung hat die LED in den vergangenen Jahren gemacht. In der von Behnisch Architekten umgebauten Handelskammer Hamburg kamen erstmals »smdLED«-Module von Nimbus-Design als ausschließliche Beleuchtung zum Einsatz. Zur Erinnerung: Die »smdLED«-Module ermöglichen superflache Leuchten mit sehr geringen Einbautiefen und minimalen Aufbauhöhen.

Eine weitere Premiere meldet Philips aus Frankreich. Dort wurde die erste komplette Beleuchtung eines Bürokomplexes mit einer LED-Lichtlösung verwirklicht. Insgesamt 422 Leuchten mit 600 x 600 Rastermaßen sorgen in den Pariser Generali-Büros für die Allgemeinbeleuchtung. Sie wurden, wie bei einer typischen Büro-Infrastruktur, in eine Zwischendecke eingelassen. Die Büroleuchten sind, je nach Installationsort, mit 12 oder 16 leistungsstarken 2,6-Watt-LEDs ausgestattet. Damit ergibt sich in allen Bereichen eine Beleuchtungsstärke von durchschnittlich 300 Lux und in den Arbeitsbereichen von 500 Lux. In den Fluren kommen »SpotLED«-Einbaustrahler mit drei Watt »Luxeon-K2«-LEDs zum Einsatz. Laut Philips ist die »Luxeon-K2«-LED mit 260 Lumen bei 1,5 Ampere die zurzeit leistungsstärkste Leuchtdiode, die im Handel verfügbar ist.

 

Licht für Museen

Die Beleuchtung von Kunstmuseen und Ausstellungen ist eine der schwierigeren Aufgaben der Lichttechnik. Die Leuchtdichte muss den Erfordernissen an die Sehleistung angepasst sein unter Berücksichtigung der notwendigen Blendungsbegrenzung durch den Einsatz von Leuchten mit niedrigen Leuchtdichten oder einer ausschließlich indirekten Beleuchtung. Eine harmonische Helligkeitsverteilung verhindert starken Lichtabfall oder störende Schatten. Von besonderer Bedeutung ist die Farbwiedergabe, die möglichst die realen Farben wiedergeben soll. Wurde die Farbwidergabe bislang nach der Kruithof-Kurve bestimmt, zeigen neuere Forschungen, dass der dort als angenehm empfundene Wiedergabebereich nicht zuverlässig feststellbar ist und vielen subjektiven Beurteilungen unterworfen ist. Zusätzlich beeinflussen Lichtrichtung und Schattenbildung das räumliche Empfinden der ausgestellten Objekte.

In der Kunsthalle Weishaupt im Zentrum von Ulm wird eine der bedeutendsten deutschen Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Mittelpunkt der Ausstellung auf zwei Galerie-Etagen steht eine große Zahl internationaler Klassiker von der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart. Bei der Entwicklung des Lichtkonzeptes stand die bevorzugte Nutzung von Tageslicht im Mittelpunkt, das bei Bedarf mit Kunstlicht ergänzt werden kann. Die künstliche Beleuchtung wurde mit freistrahlenden »Tecton-Tetris« Lichtbändern von Zumtobel realisiert, die in die Shed-Dächer des Gebäudes integriert wurden. Die indirekte Allgemeinbeleuchtung wird durch eine akzentuierte Betonung der Kunstobjekte mit »Vivo«-Strahlern, ebenfalls von Zumtobel, ergänzt.



Quellen: Umweltbundesamt, www.umweltbundesamt.de
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, www.bmwi.de
Vortrag von Dipl.Ing. (FH) Günther Volz, Beratender Ingenieur
Osram GmbH, www.osram.de
Nimbus Group, www.nimbus-design.de
Philips GmbH, www.philips.de
Zumtobel Lighting GmbH, www.zumtobel.com

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.