Start Praxis Technik Lichttechnik im Umbruch

Lichttechnik im Umbruch

Nicht nur aufgrund der gesetzlichen Lage ist Energieeffizienz in der Leuchtenindustrie zum vorrangigen Verkaufsargument geworden. Unter anderem stellt der angekündigte Verzicht auf die Allgebrauchsglühlampe die Weichen für einen vollständigen Umbau der althergebrachten Beleuchtungstechnik und setzt damit die bislang üblichen Innovationszyklen außer Kraft.

Mit dem am 7. März in Kraft getretenen »Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte« (EBPG - Energiebetriebene-Produkte-Gesetz) wurde die so genannte Ökodesign-Richtlinie 2005/32/EG der Europäischen Union in deutsches Recht umgesetzt.

Unter Ökodesign versteht man einen systematischen und umfassenden Betrachtungs- und Gestaltungsansatz für Produkte, mit dem Ziel die Umweltbelastungen über den gesamten Lebenszyklus durch ein verbessertes Produktdesign zu mindern.
Die Ökodesignrichtlinie und das EPBG definieren Regeln für die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte, die mit Elektrizität beziehungsweise festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden. In der Regel haben die Hersteller die Pflicht, die Konformität mit den genannten Anforderungen selbst zu prüfen.

Für die Industrie bedeutet dies, dass unter anderem Mindestanforderungen im Bezug auf den Energieverbrauch für jeweils einzelne Produktgruppen festgelegt werden. Im Bereich der Beleuchtungstechnik werden die jahrzehntelang in der Straßenbeleuchtung genutzten Quecksilberdampflampen nicht mehr verwendet werden können. Im Haushaltsbereich soll bis in circa zwei Jahren die Allgebrauchsglühlampe durch effizientere Lichtquellen ersetzt werden.

Zusätzlich will sich der Gesetzgeber mit der EnEV 2009 das Ziel setzen die energetische Effizienz von Gebäuden noch weiter zu verbessern um weitere 30 % Energie einzusparen. So sollen künftig nur noch Direktbeleuchtungen und Lampen zugelassen werden, die im energetischen Vergleich stabförmigen Leuchtstofflampen entsprechen. Fachleute warnen vor der Umsetzung dieser Vorlagen und empfehlen eine verbesserte Tageslichtnutzung unter zusätzlicher Verwendung von kompakten Entladungs- und Hochdrucklampen sowie LED. Sie argumentieren, dass sich durch eine Nutzungsoptimierung von Tageslicht bis zu 75 % der Beleuchtungsenergie einsparen lässt und zusätzlich die Kühllast eines Gebäudes verringert wird.

Nicht nur aufgrund der gesetzlichen Lage ist Energieeffizienz in der Leuchtenindustrie zum vorrangigen Verkaufsargument geworden. Unter anderem stellt der angekündigte Verzicht auf die Allgebrauchsglühlampe die Weichen für einen vollständigen Umbau der althergebrachten Beleuchtungstechnik und setzt damit die bislang üblichen Innovationszyklen außer Kraft. Wir beleuchten den aktuellen Stand der Technik und bringen Licht ins Dunkel der Produktvielfalt.

Organische LED

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azbilder0903/eserie02.jpg

Auf der letzten Light+Building stellte Osram organische LED (OLED) in einer von Ingo Maurer gestalteten Tischleuchte vor. Der Designer verwendete für sein Objekt Lichtkacheln mit einer Fläche von 132 x 33 mm. Organische LED zeigen eine hohe Energieeffizien bei niedriger Betriebsspannung und sind quecksilberfrei. Bei dieser Beleuchtungstechnik wird Licht nicht punktförmig, sondern von einer homogenen Licht generierenden Fläche erzeugt. Daraus resultieren Anwendungen die mit herkömmlichen Techniken nicht möglich sind. Vorstellbar sind komplette, tapetenförmig verkleidete Wand- oder Möbeloberflächen, die Licht emittieren. Auch für den Automobilbereich gibt es innovative Vorschläge. Dort könnten Rücklichter vollständig in die Heckscheibe integriert werden. Entwickelt man diese Idee im Bereich der Architektur weiter, so werden Fensterflächen vorstellbar, die tagsüber Tageslicht durchlassen und bei Dunkelheit mit OLED-Technik den Raum erhellen.
Vorerst befindet sich jedoch die OLED-Technik noch im Entwicklungsstadium und ist nicht als Breitenanwendung verfügbar.


LED in der Praxis

Einen deutlichen Innovationssprung hat die LED in den vergangenen Jahren gemacht. In der von Behnisch Architekten umgebauten Handelskammer Hamburg kamen erstmals »smdLED«-Module von Nimbus-Design als ausschließliche Beleuchtung zum Einsatz. Zur Erinnerung: Die »smdLED«-Module ermöglichen superflache Leuchten mit sehr geringen Einbautiefen und minimalen Aufbauhöhen.

Eine weitere Premiere meldet Philips aus Frankreich. Dort wurde die erste komplette Beleuchtung eines Bürokomplexes mit einer LED-Lichtlösung verwirklicht. Insgesamt 422 Leuchten mit 600 x 600 Rastermaßen sorgen in den Pariser Generali-Büros für die Allgemeinbeleuchtung. Sie wurden, wie bei einer typischen Büro-Infrastruktur, in eine Zwischendecke eingelassen. Die Büroleuchten sind, je nach Installationsort, mit 12 oder 16 leistungsstarken 2,6-Watt-LEDs ausgestattet. Damit ergibt sich in allen Bereichen eine Beleuchtungsstärke von durchschnittlich 300 Lux und in den Arbeitsbereichen von 500 Lux. In den Fluren kommen »SpotLED«-Einbaustrahler mit drei Watt »Luxeon-K2«-LEDs zum Einsatz. Laut Philips ist die »Luxeon-K2«-LED mit 260 Lumen bei 1,5 Ampere die zurzeit leistungsstärkste Leuchtdiode, die im Handel verfügbar ist.

 

Licht für Museen

Die Beleuchtung von Kunstmuseen und Ausstellungen ist eine der schwierigeren Aufgaben der Lichttechnik. Die Leuchtdichte muss den Erfordernissen an die Sehleistung angepasst sein unter Berücksichtigung der notwendigen Blendungsbegrenzung durch den Einsatz von Leuchten mit niedrigen Leuchtdichten oder einer ausschließlich indirekten Beleuchtung. Eine harmonische Helligkeitsverteilung verhindert starken Lichtabfall oder störende Schatten. Von besonderer Bedeutung ist die Farbwiedergabe, die möglichst die realen Farben wiedergeben soll. Wurde die Farbwidergabe bislang nach der Kruithof-Kurve bestimmt, zeigen neuere Forschungen, dass der dort als angenehm empfundene Wiedergabebereich nicht zuverlässig feststellbar ist und vielen subjektiven Beurteilungen unterworfen ist. Zusätzlich beeinflussen Lichtrichtung und Schattenbildung das räumliche Empfinden der ausgestellten Objekte.

In der Kunsthalle Weishaupt im Zentrum von Ulm wird eine der bedeutendsten deutschen Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Mittelpunkt der Ausstellung auf zwei Galerie-Etagen steht eine große Zahl internationaler Klassiker von der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart. Bei der Entwicklung des Lichtkonzeptes stand die bevorzugte Nutzung von Tageslicht im Mittelpunkt, das bei Bedarf mit Kunstlicht ergänzt werden kann. Die künstliche Beleuchtung wurde mit freistrahlenden »Tecton-Tetris« Lichtbändern von Zumtobel realisiert, die in die Shed-Dächer des Gebäudes integriert wurden. Die indirekte Allgemeinbeleuchtung wird durch eine akzentuierte Betonung der Kunstobjekte mit »Vivo«-Strahlern, ebenfalls von Zumtobel, ergänzt.



Quellen: Umweltbundesamt, www.umweltbundesamt.de
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, www.bmwi.de
Vortrag von Dipl.Ing. (FH) Günther Volz, Beratender Ingenieur
Osram GmbH, www.osram.de
Nimbus Group, www.nimbus-design.de
Philips GmbH, www.philips.de
Zumtobel Lighting GmbH, www.zumtobel.com

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.