Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Technik Bewertung von Armaturen mit dem WELL Water Efficiency Labeling

Bewertung von Armaturen mit dem WELL Water Efficiency Labeling

Mit dem »WELL Water Efficiency Labeling« wurde unter dem Dach der EUnited, der europäischen Vereinigung von Armaturenhersteller ein Klassifizierungssystem entwickelt, das es Planern, Architekten, Installateuren und Endverbrauchern ermöglicht, den Wasser- und Energieverbrauch von Sanitärarmaturen zu beurteilen. Dirk Lückemann, Geschäftsführer der Schell GmbH & Co. KG Armaturentechnologie www.schell-armaturen.de, informiert im Gespräch mit Rolf Mauer über das System:


AZ: Warum die Einführung des europäischen Klassifizierungssystems WELL?
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-well-label-puris-e.jpg

Dirk Lückemann: Wasser ist ein kostbares und in vielen Ländern auch rares Gut. Der aufgeklärte Verbraucher ist sich dessen bewusst und möchte verantwortlich damit umgehen. Genau hier setzt das Klassifizierungssystem WELL an. Es soll Verbraucher für das Thema sensibilisieren und über die technischen Möglichkeiten aufklären, mit denen sich Wasser und Energie sparen lassen. Architekten, Fachplanern und Nutzern dient es somit als wertvolle Entscheidungshilfe. Dabei macht WELL den Zusammenhang zwischen dem Wasser- und dem damit verbundenen Energieverbrauch sichtbar.


AZ: Bitte beschreiben Sie uns kurz das WELL – Water Efficiency Label.

Dirk Lückemann: WELL ist ein Klassifizierungssystem für alle wasserabgebenden Armaturen und Spülsysteme für private, gewerbliche und öffentliche Einrichtungen. Da die Anforderungsprofile zwischen privaten und gewerblichen Anforderungen erheblich voneinander abweichen, gibt es das Label »Home« für den Privatgebrauch und das Label »Public« für öffentliche Einsatzbereiche. Außerdem können unter WELL »Upgrade« Bauteile für die Optimierung bestehender Anlagen klassifiziert werden. Für »Home«-Armaturen können in 2 Bewertungskategorien und unter »Public« in 3 Kategorien jeweils 2 Sterne erreicht werden. Diese ergeben eine Klassifizierung zwischen A und D bzw. von A bis F. Bei Waschtischarmaturen sind dies zum Beispiel die Kategorien »Menge« und »Temperatur«. Im »Public«-Segment kommt zusätzlich noch das Kriterium »Zeit« hinzu. Gemeint sind hierbei Selbstschluss- oder Sensorfunktionen. 

WELL berücksichtigt alle Waschtisch-, Küchen- und Duscharmaturen sowie die Spülsysteme für WCs und Urinale. Nicht betrachtet werden Auslaufarmaturen, die keinen Einfluss auf den Wasserverbrauch haben, wie zum Beispiel reine Wannenfüllarmaturen oder Geräteanschlussarmaturen. WELL will den Wasserkomfort und somit die Akzeptanz beim Endgebraucher erhalten. Die Einsparpotenziale sollen deshalb nicht durch Verzicht, sondern durch moderne Technik erreicht werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s9-celis.jpg


AZ: Wer garantiert die Unabhängigkeit des WELL – Water Efficiency Labels?

Dirk Lückemann: Der Träger von WELL ist die in Brüssel ansässige europäische Vereinigung der Armaturenindustrie EUnited Valves. EUnited ist für die Registrierung und Verwaltung der Zertifikate zuständig. Die Prüfungen der Herstellerangaben obliegt aber ausschließlich unabhängigen nach ISO zertifizierten Prüfinstituten, z. B. der LGA in Würzburg, der KIWA oder den Materialprüfungsämtern.

Nebenbei noch ein wichtiger Aspekt: Bei WELL können nur Armaturen registriert werden, die bereits eine gültige Baumusterprüfung des entsprechenden europäischen Norm- und Regelwerks erreicht haben. So wird sichergestellt, dass nur geeignete Materialien verarbeitet sind, die Sicherungseinrichtungen zum Erhalt der Trinkwasserqualität installiert wurden und eine Geräuschprüfung durchgeführt ist.


AZ: Sind die Klassifizierungen international gültig? In welchen Ländern?

Dirk Lückemann: Die Initiative zu WELL kam von den im VDMA organisierten Armaturenherstellern. WELL war aber von Anfang an als ein europäisches Label konzipiert und soll nationale Alleingänge ersetzen, welche eine Vergleichbarkeit von Produktmerkmalen erschweren würden. Wichtig ist aber auch, dass WELL international gültig ist und es weltweit keine Beschränkung für Hersteller gibt, eine Klassifizierung von Armaturen oder Spülsystemen zu beantragen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s8_celis.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s8-celis2.jpg


AZ: Das Klassifizierungssystem der Hausgeräteindustrie ist seit vielen Jahren eingeführt. Warum kommt das Klassifizierungssystem der Sanitärbranche erst jetzt?

Dirk Lückemann: Bei den Haushaltsgeräten gab es die Anforderung nach den europäischen EuP Richtlinien, welche einer Kennzeichnungspflicht der Hersteller gleichkommt. Das Anforderungsprofil an Sanitärarmaturen ist aber viel komplexer. Hier hat der Nutzer größeren Einfluss auf den Konsum, als zum Beispiel bei einer Geschirrspülmaschine, die ein bestimmtes Programm abfährt.

Well kann also keine absoluten Verbrauchswerte angeben, sondern Leitplanken setzen und eine allgemeine Vergleichbarkeit der technischen Lösungen darstellen. Dabei kann es durchaus sein, dass je nach Komfortwunsch und Investitionsbereitschaft nicht immer die Klassifizierung A installiert werden kann. Ein weiterer Grund bestand darin, den Planern von Gebäuden nach den Green Building Standards eine Planungshilfe an die Hand zu geben.


AZ: Zu großes Wassersparen kann zu Hygieneproblemen führen, ein Umstand, der nur Wenigen bewusst ist. Wie sorgt WELL für den Erhalt unserer Wasserhygiene?

Dirk Lückemann: Trinkwasserhygiene geht vor Wassersparen. Somit war es wichtig, dass über die notwendige Baumusterprüfung sichergestellt ist, dass nur unbedenkliche Werkstoffe eingesetzt werden und die Armaturen geprüfte Sicherungseinrichtungen nach den gültigen EN Normen haben.

Die Einhaltung der Trinkwasserhygiene erfordert, dass Stagnation in den Rohrleitungen vermieden wird. Deshalb ist es notwendig, dass der Fachplaner die Rohrleitungen entsprechend dimensioniert und die damit einhergehende Durchströmung sicherstellt. Für Spülsysteme im Segment »Public«, gibt es sogar das Bewertungskriterium »Hygiene«. Zur Erreichung der Klassifizierung A werden dort Vorrichtungen gefordert, die eine Stagnationsspülung möglich machen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s12-linus-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s12-linus-2.jpg


AZ: Gibt es Schnittstellen zwischen der WELL-Klassifizierung und dem Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB?

Dirk Lückemann: Wir bemerken eine deutliche Zunahme von Gebäuden, die nach den Green-Building-Standards errichtet werden. Mit dem DGNB sehen wir Anknüpfungspunkte in der Hauptkriteriengruppe »ökologische Qualität«. Dort wird auch der Frischwasserverbrauch in der Nutzungsphase bewertet. Hierzu werden wir das Gespräch mit dem DGNB suchen.


AZ: Was sollten Planer und Architekten beachten? Empfehlen Sie die Aufnahme der WELL Klassifizierungen in Ausschreibungen?

Dirk Lückemann: WELL ist ein freiwilliges Label und wird dann leben, wenn Planer WELL in der Ausschreibung berücksichtigen. Wir registrieren aber auch den Wunsch vieler Investoren nach mehr Transparenz. Außerdem ist Wassersparen bei den Endkunden ein Trendthema, weshalb entsprechende Produkte nachgefragt werden. Wir empfehlen Architekten und Fachingenieuren immer, bei der Planung auch die Aspekte der Trinkwasserhygiene zu betrachten. Zur Gewährleistung eines einwandfreien Betriebs kann es überaus wichtig sein, das Anforderungsprofil der Kunden zu erfragen.


http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-dirk-lueckemann.jpg

AZ: Wie profitieren Planer und Architekten von der WELL-Klassifizierung?

Dirk Lückemann: Mit WELL ist es erstmals möglich, ein neutrales Vergleichskriterium für den Wasserverbrauch und den wasserverbrauchsabhängigen Energieverbrauch von Gebäuden zu erstellen. Der Planer kann hiermit Anforderungen definieren und gleichzeitig sicher sein, dass definierte Qualitätsstandards nicht unterschritten werden können. So ist es in Zukunft vorstellbar, Zielvorgaben für den Wasserverbrauch von Gebäuden zu machen. Bei der Errichtung eines Schulgebäudes könnten demzufolge Armaturen und Spülsysteme gefordert werden, die unter WELL Public eine A- oder B-Klassifizierung haben. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass eine Höherklassifizierung bei WELL mit aufwändiger Technik einhergeht. Diese höheren Investitionskosten lassen sich, wie Amortisationsrechnungen zeigen, kurzfristig wieder einsparen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s-linus-einhebel.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s-urinal-elektronik.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s-verona-e.jpg

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.