Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Technik Bewertung von Armaturen mit dem WELL Water Efficiency Labeling

Bewertung von Armaturen mit dem WELL Water Efficiency Labeling

Mit dem »WELL Water Efficiency Labeling« wurde unter dem Dach der EUnited, der europäischen Vereinigung von Armaturenhersteller ein Klassifizierungssystem entwickelt, das es Planern, Architekten, Installateuren und Endverbrauchern ermöglicht, den Wasser- und Energieverbrauch von Sanitärarmaturen zu beurteilen. Dirk Lückemann, Geschäftsführer der Schell GmbH & Co. KG Armaturentechnologie www.schell-armaturen.de, informiert im Gespräch mit Rolf Mauer über das System:


AZ: Warum die Einführung des europäischen Klassifizierungssystems WELL?
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-well-label-puris-e.jpg

Dirk Lückemann: Wasser ist ein kostbares und in vielen Ländern auch rares Gut. Der aufgeklärte Verbraucher ist sich dessen bewusst und möchte verantwortlich damit umgehen. Genau hier setzt das Klassifizierungssystem WELL an. Es soll Verbraucher für das Thema sensibilisieren und über die technischen Möglichkeiten aufklären, mit denen sich Wasser und Energie sparen lassen. Architekten, Fachplanern und Nutzern dient es somit als wertvolle Entscheidungshilfe. Dabei macht WELL den Zusammenhang zwischen dem Wasser- und dem damit verbundenen Energieverbrauch sichtbar.


AZ: Bitte beschreiben Sie uns kurz das WELL – Water Efficiency Label.

Dirk Lückemann: WELL ist ein Klassifizierungssystem für alle wasserabgebenden Armaturen und Spülsysteme für private, gewerbliche und öffentliche Einrichtungen. Da die Anforderungsprofile zwischen privaten und gewerblichen Anforderungen erheblich voneinander abweichen, gibt es das Label »Home« für den Privatgebrauch und das Label »Public« für öffentliche Einsatzbereiche. Außerdem können unter WELL »Upgrade« Bauteile für die Optimierung bestehender Anlagen klassifiziert werden. Für »Home«-Armaturen können in 2 Bewertungskategorien und unter »Public« in 3 Kategorien jeweils 2 Sterne erreicht werden. Diese ergeben eine Klassifizierung zwischen A und D bzw. von A bis F. Bei Waschtischarmaturen sind dies zum Beispiel die Kategorien »Menge« und »Temperatur«. Im »Public«-Segment kommt zusätzlich noch das Kriterium »Zeit« hinzu. Gemeint sind hierbei Selbstschluss- oder Sensorfunktionen. 

WELL berücksichtigt alle Waschtisch-, Küchen- und Duscharmaturen sowie die Spülsysteme für WCs und Urinale. Nicht betrachtet werden Auslaufarmaturen, die keinen Einfluss auf den Wasserverbrauch haben, wie zum Beispiel reine Wannenfüllarmaturen oder Geräteanschlussarmaturen. WELL will den Wasserkomfort und somit die Akzeptanz beim Endgebraucher erhalten. Die Einsparpotenziale sollen deshalb nicht durch Verzicht, sondern durch moderne Technik erreicht werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s9-celis.jpg


AZ: Wer garantiert die Unabhängigkeit des WELL – Water Efficiency Labels?

Dirk Lückemann: Der Träger von WELL ist die in Brüssel ansässige europäische Vereinigung der Armaturenindustrie EUnited Valves. EUnited ist für die Registrierung und Verwaltung der Zertifikate zuständig. Die Prüfungen der Herstellerangaben obliegt aber ausschließlich unabhängigen nach ISO zertifizierten Prüfinstituten, z. B. der LGA in Würzburg, der KIWA oder den Materialprüfungsämtern.

Nebenbei noch ein wichtiger Aspekt: Bei WELL können nur Armaturen registriert werden, die bereits eine gültige Baumusterprüfung des entsprechenden europäischen Norm- und Regelwerks erreicht haben. So wird sichergestellt, dass nur geeignete Materialien verarbeitet sind, die Sicherungseinrichtungen zum Erhalt der Trinkwasserqualität installiert wurden und eine Geräuschprüfung durchgeführt ist.


AZ: Sind die Klassifizierungen international gültig? In welchen Ländern?

Dirk Lückemann: Die Initiative zu WELL kam von den im VDMA organisierten Armaturenherstellern. WELL war aber von Anfang an als ein europäisches Label konzipiert und soll nationale Alleingänge ersetzen, welche eine Vergleichbarkeit von Produktmerkmalen erschweren würden. Wichtig ist aber auch, dass WELL international gültig ist und es weltweit keine Beschränkung für Hersteller gibt, eine Klassifizierung von Armaturen oder Spülsystemen zu beantragen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s8_celis.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s8-celis2.jpg


AZ: Das Klassifizierungssystem der Hausgeräteindustrie ist seit vielen Jahren eingeführt. Warum kommt das Klassifizierungssystem der Sanitärbranche erst jetzt?

Dirk Lückemann: Bei den Haushaltsgeräten gab es die Anforderung nach den europäischen EuP Richtlinien, welche einer Kennzeichnungspflicht der Hersteller gleichkommt. Das Anforderungsprofil an Sanitärarmaturen ist aber viel komplexer. Hier hat der Nutzer größeren Einfluss auf den Konsum, als zum Beispiel bei einer Geschirrspülmaschine, die ein bestimmtes Programm abfährt.

Well kann also keine absoluten Verbrauchswerte angeben, sondern Leitplanken setzen und eine allgemeine Vergleichbarkeit der technischen Lösungen darstellen. Dabei kann es durchaus sein, dass je nach Komfortwunsch und Investitionsbereitschaft nicht immer die Klassifizierung A installiert werden kann. Ein weiterer Grund bestand darin, den Planern von Gebäuden nach den Green Building Standards eine Planungshilfe an die Hand zu geben.


AZ: Zu großes Wassersparen kann zu Hygieneproblemen führen, ein Umstand, der nur Wenigen bewusst ist. Wie sorgt WELL für den Erhalt unserer Wasserhygiene?

Dirk Lückemann: Trinkwasserhygiene geht vor Wassersparen. Somit war es wichtig, dass über die notwendige Baumusterprüfung sichergestellt ist, dass nur unbedenkliche Werkstoffe eingesetzt werden und die Armaturen geprüfte Sicherungseinrichtungen nach den gültigen EN Normen haben.

Die Einhaltung der Trinkwasserhygiene erfordert, dass Stagnation in den Rohrleitungen vermieden wird. Deshalb ist es notwendig, dass der Fachplaner die Rohrleitungen entsprechend dimensioniert und die damit einhergehende Durchströmung sicherstellt. Für Spülsysteme im Segment »Public«, gibt es sogar das Bewertungskriterium »Hygiene«. Zur Erreichung der Klassifizierung A werden dort Vorrichtungen gefordert, die eine Stagnationsspülung möglich machen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s12-linus-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s12-linus-2.jpg


AZ: Gibt es Schnittstellen zwischen der WELL-Klassifizierung und dem Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB?

Dirk Lückemann: Wir bemerken eine deutliche Zunahme von Gebäuden, die nach den Green-Building-Standards errichtet werden. Mit dem DGNB sehen wir Anknüpfungspunkte in der Hauptkriteriengruppe »ökologische Qualität«. Dort wird auch der Frischwasserverbrauch in der Nutzungsphase bewertet. Hierzu werden wir das Gespräch mit dem DGNB suchen.


AZ: Was sollten Planer und Architekten beachten? Empfehlen Sie die Aufnahme der WELL Klassifizierungen in Ausschreibungen?

Dirk Lückemann: WELL ist ein freiwilliges Label und wird dann leben, wenn Planer WELL in der Ausschreibung berücksichtigen. Wir registrieren aber auch den Wunsch vieler Investoren nach mehr Transparenz. Außerdem ist Wassersparen bei den Endkunden ein Trendthema, weshalb entsprechende Produkte nachgefragt werden. Wir empfehlen Architekten und Fachingenieuren immer, bei der Planung auch die Aspekte der Trinkwasserhygiene zu betrachten. Zur Gewährleistung eines einwandfreien Betriebs kann es überaus wichtig sein, das Anforderungsprofil der Kunden zu erfragen.


http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-dirk-lueckemann.jpg

AZ: Wie profitieren Planer und Architekten von der WELL-Klassifizierung?

Dirk Lückemann: Mit WELL ist es erstmals möglich, ein neutrales Vergleichskriterium für den Wasserverbrauch und den wasserverbrauchsabhängigen Energieverbrauch von Gebäuden zu erstellen. Der Planer kann hiermit Anforderungen definieren und gleichzeitig sicher sein, dass definierte Qualitätsstandards nicht unterschritten werden können. So ist es in Zukunft vorstellbar, Zielvorgaben für den Wasserverbrauch von Gebäuden zu machen. Bei der Errichtung eines Schulgebäudes könnten demzufolge Armaturen und Spülsysteme gefordert werden, die unter WELL Public eine A- oder B-Klassifizierung haben. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass eine Höherklassifizierung bei WELL mit aufwändiger Technik einhergeht. Diese höheren Investitionskosten lassen sich, wie Amortisationsrechnungen zeigen, kurzfristig wieder einsparen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s-linus-einhebel.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s-urinal-elektronik.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/schell-s-verona-e.jpg

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.