Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Technik Positive Ökobilanz der »Co2mfort«-Fassade

Positive Ökobilanz der »Co2mfort«-Fassade


http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/solarlux-comfort-fassade.jpg

Als Architekten und Planer verwenden wir die Begriffe Umweltverträglichkeit, Ökobilanz, Ressourcenschonung, Energieeffizienz, GreenBuilding oder ganzheitliche Gebäudeplanung mittlerweile mit großer Selbstverständlichkeit. Neben Qualität, Funktionalität und Design müssen Baumaterialien und -produkte heute das Ausmaß ihrer Umweltbeeinflussung in der Summe aller Phasen – von der Herstellung bis zur Entsorgung - über den gesamten Lebenszyklus belegen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/graue-energie-comfort-fassade.jpg

Welchen Beitrag kann eine Fassade als bestimmendes Gestaltungs- und Funktionselement eines Bürogebäudes durch seine Materialität und Funktion zur CO2-Reduzierung leisten? Wie umweltverträglich ist sie selbst im Vergleich zu gängigen Fassadenkonzepten? Der Fassaden- und Fensterspezialist Solarlux hat das für seine Fassadenlösung, die sogenannte »Co2mfort-Fassade«, in Bezug auf die funktionalen und ökologischen Eigenschaften untersucht und mit einer vergleichbaren Doppelfassade und einer einschaligen Glasfassade vergleichen lassen. Die Frage der Studie lautete: Ob und wie viel CO2 kann durch den Einsatz der Solarlux-Co2mfort-Fassade gegenüber konventionellen Fassaden-Systemen eingespart werden?

Trotz der deutlich aufwendigeren Konstruktion kam das Unternehmen nach eigenen Angaben zu einem überzeugenden Ergbnis:
- Einsparung des CO2-Äquivalent pro Quadratmeter Fassadenfläche = 90 Kilogramm
- Einsparung von Grauer Energie = 32 Prozent
- Reduzierung des Treibhauspotentials um 35 Prozent
- Effizienterer Einsatz von Material (Holz, Metall, Kunststoffe)
- Reduzierung der Gebäudebetriebsenergie durch flexible Anpassungsmöglichkeiten an die klimatischen Umweltbedingungen

Die für die Studie herangezogenen Referenzbeispiele stellen klassische, geschosshohe Fassadensysteme dar, die hinsichtlich ihrer Funktion verglichen und auf ihre ökologischen Eigenschaften untersucht wurden.

Die Bemessung der Grauen Energie erfolgte auf der Grundlage der Ökobilanzierung (LCA=Life Cycle Analysis). Die angewandte Methodik basiert auf der DIN ISO 14040 Umweltmanagement – Ökobilanz – Grundsätze und Rahmenbedingungen, die Daten wurden der vom Bund veröffentlichten Ökobau.dat entnommen (Quelle: www.nachhaltigesbauen.de). Ziel der Ökobilanz ist, die in den Materialien gebundene Energie sowie die von der Produktion (Entnahme von Rohstoffen) bis zur Entsorgung (z.B. Abfall) entstehenden Umweltbelastungen der drei Systeme transparent darzustellen und die damit verbundenen Auswirkungen zu analysieren.

Während sowohl die Doppel- als auch die einschalige Fassade in der Verwendung auf ihre Funktion als Raumabschluss- bzw. starres Fassadenelement begrenzt sind, bietet das Konzept der Co2mfort-Fassade funktionale Erweiterungen.

Zum Vergleich der funktionalen Kriterien galten als Parameter:
- Mindestens 75 Prozent transparente Fläche
- Reduktion der Geräuschemissionen bei gleichzeitiger Frischluftzufuhr
- Integrierter Sonnenschutz
- Adaptive Anpassung an klimatische Bedingungen

Die zweischalige Co2mfort-Fassade besteht aus einer Primärfassade mit Holzrahmenflügeln und Isolierscheibenverglasung und einer Sekundärfassade, die einfach verglast und durch horizontale Aluminiumschienen eingefasst ist.

Sowohl die Primär- als auch die Sekundärebene der Fassade ist vollständig zu öffnen, wodurch ein hohes Komfortniveau durch die flexiblen Öffnungs- und Belüftungsvarianten entsteht. Der Zwischenraum wirkt bei geschlossenen Ebenen als thermische Pufferzone und reduziert im Winter den Wärmeverlust über die Außenhaut und damit die Energiemenge zur Beheizung des Innenraumes. Durch die Begehbarkeit des Fassadenzwischenraums ist die Fassade durch die drehbaren Flügel-Elemente von innen zu reinigen, wodurch auf eine aufwendige Außenreinigung verzichtet werden kann.

Co²mfort-Fassade von Solarlux
Einschalige Fassade Doppelfassade

Durch die individuell vom Nutzer manuell steuerbare Anpassung an die klimatischen Verhältnisse werden die passiven Eigenschaften der Fassade genutzt, um den Komfort im Innenraum zu erhöhen und die Betriebsenergie zu reduzieren. Auf diese Weise trägt diese Funktion zur ökologischen Qualität des Fassaden-Systems bei.

Mit der von imagine envelope b.v., einem Fassadenplanunger aus dem niederländischen Den Haag, durchgeführten CO2-Bilanz konnte nachgewiesen werden, dass durch den Einsatz der »Co2mfort-Fassade« eine im Vergleich geringere Menge CO2 produziert wird. Damit leistet das Solarlux-Fassadenkonzept nach Unternehmensangaben einen Beitrag zur CO2-Einsparung und Ressourcenschonung. Die »Co2mfort-Fassade« von Solarlux vereint hohe Funktionalität mit geringem Umwelteinfluss. Sie verbindet hohen Anspruch an die Innenraumqualität mit umweltschonenden Aspekten bei der Herstellung und beim Gebäudebetrieb.

Solarlux Aluminium Systeme GmbH, www.solarlux.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.