Start Praxis Wärmedämmung Wie hoch ist das Brandrisiko von WDVS mit Polystyrol-Dämmung tatsächlich?

Wie hoch ist das Brandrisiko von WDVS mit Polystyrol-Dämmung tatsächlich?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/brandrisiko-wdvs-polystyrol-daemmung-2.jpg

Mit Gebäudebränden ist nicht zu spaßen, das ist jedem klar. Ihre schnelle Ausbreitung durch baulichen Brandschutz zu verhindern, ist die Pflicht aller Baubeteiligten. Brandgefahren dürfen aber andererseits nicht zu Panikmache führen, wie in der jüngeren Vergangenheit durch Meldungen über das angeblich hohe Brandrisiko von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) mit expandiertem Polystyrol-Hartschaum (EPS) als Dämmung erfolgte. Danach handelt jeder Bauherr leichtfertig, der ein solches WDVS einsetzt. Von »Zeitbomben an der Wand« war sogar die Rede.

Tatsache ist, dass die Medien – ob nun Fernsehen, Radio oder Tagespresse – Aufmerksamkeit bei ihren Zuschauern, Zuhörern oder Lesern erreichen wollen und sogar müssen. »Knallige« Schlagzeilen gehören zum Geschäft. Statt einer umfassenden und objektiven Aufklärung wird bei einem Unglück zudem oft vorschnell ein »Schuldiger« präsentiert oder reißerisch vor möglichen Gefahren gewarnt.

Besonders deutlich zeigt sich dies bei einem acht Jahre zurückliegenden Brand in Berlin-Pankow, der auch aufgrund von zwei Todesopfern damals die Gemüter erhitzte. In einem Beitrag des NDR wird unter dem Thema »Wahnsinn Wärmedämmung« ebenfalls auf diesen Brand eingegangen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/brandrisiko-wdvs-polystyrol-daemmung-1.jpg

Was war geschehen? In einem Wohnblock bildete sich durch die Entzündung eines Fernsehers ein heftiger Wohnungsbrand. Dieser griff durch geborstene Fenster schnell auf die mit Holzspanplatten gedübelte WDVS-Fassade aus 80 mm dicken EPS-Platten über. Bei dem Objekt gab es für die WDVS-Ausführung mit den Span-platten eine Zulassung im Einzelfall. Die vorgeschriebenen Brandschutzmaßnahmen (Brandriegel aus nicht brennbarem Dämmstoff) unterblieben allerdings oder waren nur mangelhaft ausgeführt. Die Holzspanbauplatten haben dann diesen Brand erheblich verstärkt und beschleunigt. Schuld für die schnelle Brandentwicklung war also vor allem der nicht eingehaltene bauliche Brandschutz. Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) betonte den Vorfall in einer Stellungnahme, dass der realisierte Aufbau kein vom DIBt zugelassenes WDVS darstellte.

Leider wurde die Ursachenforschung für den schnellen Brand der Fassade nicht abgewartet – teilweise auch von Fachleuten. So bezeichnete der damalige Landesbranddirektor Albrecht Bromme kurz nach dem Brand die Wärmedämmfassade als Sicherheitsrisiko Nummer Eins. Eine Beurteilung, die die Presse dann in ihren Meldungen über den Brand dankbar aufgriff.

Dabei ist doch hinlänglich bekannt, dass gerade bei Bränden die Umstände zu ihrer Entstehung und Ausbreitung genau zu untersuchen sind. So kann baulicher Brandschutz bei einer WDVS-Fassade mit EPS auch nur funktionieren, wenn die WDVS-Arbeiten komplett abgeschlossen sind. Ein typisches Beispiel bildet in dieser Hinsicht der Gebäudebrand auf einer Baustelle in Frankfurt im vergangenen Jahr. Die tatsächliche Brandursache ist nicht eindeutig geklärt, vermutet werden Schweißarbeiten auf dem Baugerüst. Eine schlüssige Erklärung für die schnelle Brandausbreitung über die mit einer EPS-Dämmung verkleidete sechsstöckige Fassade gibt es allerdings schon. Zentraler Grund ist das nicht fertig gestellte WDVS. Weil die EPS-Dämmung nicht vollständig verputzt und das Dämmsystem unten auch noch nicht durch eine Perimeterdämmung geschlossen war, hatten die Flammen ungehinderten Zugang auf die Dämmung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/brandrisiko-wdvs-polystyrol-daemmung-3.jpg

Dieser wichtige Zusammenhang wurde in der Presse nicht behandelt, sondern die EPS-Dämmung generell als hohes Brandrisiko verteufelt, obwohl ein komplett verputztes, geschlossenes WDVS mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Flammen mindestens 20 Minuten standgehalten hätte und so der zügig eintreffenden Feuerwehr ausreichend Zeit für eine wirksame Bekämpfung ermöglicht hätte. Für diese These sprechen die für die bauaufsichtliche Zulassung erforderlichen Brandversuche.

Fazit: Die von den Medien der EPS-Dämmung angelasteten Brandausweitungen sind in der Regel auf Fehler bei der Planung und Bauausführung oder auch besondere Umstände zurückzuführen. Festzuhalten ist außerdem, dass die Anzahl der Brände, an denen WDVS beteiligt war, im Verhältnis zu den damit schon wärme-gedämmten Millionen Quadratmetern Fassadenfläche sehr gering ausfällt. So sind in den letzten 10 Jahren nur wenige Fälle bekannt, bei denen WDVS eine Rolle spielte.

Damit kein Missverständnis auftritt: Keiner will die mögliche Brandausweitung durch schwer entflammbare, aber letztlich brennbare Dämmstoffe herunterspielen – auch ich nicht. Wenn ein Bauherr bei WDVS mit EPS-Dämmung trotz der bauaufsichtlichen Zulassung der DIBt weiterhin Bedenken hinsichtlich des Brandschutzes hat, kann er ebenso gut einen anderen, nicht brennbaren Dämmstoff wählen. Statt Polystyrol empfiehlt sich für ihn dann eine Mineralwolle- oder Mineralfaserdämmung. Das ist zwar teurer, aber eine Alternative, die ihn dann ruhig(er) schlafen lässt.

 

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.