Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Praxis Wärmedämmung Wärmedämmung: Vielfalt ist machbar!

Wärmedämmung: Vielfalt ist machbar!

Plädoyer von Armin Scharf für mehr Bewusstsein beim Einsatz von WDV-Systemen

Gleichförmigkeit durch Wärmedämmung? Leider kommt das mancherorts vor. Das aber ist kein Fehler des Systems, sondern derer, die die Dämmung einsetzen, schließlich gibt es kaum eine Einschränkung bei Farbton oder Materialität bis hin zu Klinker oder Glas. Ein Plädoyer von Armin Scharf für mehr Bewusstsein beim Einsatz von WDV-Systemen.

Neulich weilte ich ein paar Tage frohgemut in einer südlichen Region eines unserer Nachbarländer mit beeindruckenden Bergen, lauschigen Seen und auch netten Rennradstrecken. Was aber das Wetter nicht davon abhielt, ganz anders zu sein als gedacht. Aber so ist es nun mal und es blieb mehr Zeit, durch die Ortschaften zu schlendern. Eher ländlichen Orten mit Ein- oder Zweifamilienhäusern unter braven Sattel-, Walm- oder auch Flachdächern. Dazu großgestig gepflasterte Auffahrten und auf Golfplatzniveau gestriegelte Rasenflächen. Sehr aufgeräumt alles, sehr makellos und perfekt.

Auch die Fassaden präsentierten sich fast durchweg in bester Form, mehrheitlich gedämmt und damit energetisch auf dem Stand der Zeit. Trotz dieser löblichen Aktivitäten grummelte es immer stärker, je mehr Häuser ins Blickfeld rückten. Das zunächst diffuse Gefühl verdichtete sich jedoch schnell: Den Fassaden fehlte jeglicher Charakter. Statt dem Spiel der Gliederungen dominierte Flächigkeit, statt Strukturen künstlich anmutende Glattheit, statt differenzierter Farbigkeit eine unangemessene Buntheit sowie spannungsfreie Proportionen. Auch Versuche, mit farbigen Mitteln einzelne Gebäudeteile wie Ecken oder Giebel abzusetzen, endete in nicht nachvollziehbaren, absurden Farbgebungen.

Plädoyer von Armin Scharf für mehr Bewusstsein beim Einsatz von WDV-Systemen

Dabei kann es doch auch ganz anders gehen, bedeutet Wärmedämmung doch nicht schale Einfalt oder programmierte Phantasielosigkeit. Ganz im Gegenteil: Die dämmende Schicht eines Wärmedämm-Verbundsystems ist kompatibel mit wildesten Ideen, mit unterschiedlichsten Materialien, Strukturen und Farbigkeiten. Gerade Strukturen abseits des Standard-Kratzputzes mit feiner Körnung entfalten ein Leben auf den Fassaden, die Staunen machen. Man denke nur an den wiederauflebenden Besenstrich, an Kammzug- oder Kellenwurfstrukturen und an das Zusammenspiel glatter und rauer Partien nebeneinander. Bei all diesen Putzideen kann die Farbe das Tüpfelchen spielen: Überlasierte Spitzen oder metallische Beschichtungen sorgen für eine ganz besondere, individuelle Note – und fast unendliche Vielfalt. Dazu bedarf es gar nicht viel: Erstens Mut zum Anderen, zweitens handwerkliches Geschick und drittens Offenheit für Inspirationen. Leider hapert es meist bei letzterem, oft bei allen Beteiligten, was dann zu oben belästerter Einheitsbreiigkeit führt. Die übrigens selbstverstärkend wirkt, weil es selbst mit guten Ideen immer schwerer wird, die Uniformität zu verlassen.

Nun mag man einwenden, dass Putz nicht jedes Bauherren Sache ist. Das ist gut so, denn Holz oder Naturstein, Klinker oder energiespendende Photovoltaik sorgen für Vielfalt in Städten oder Dörfern. Die tolle Sache dabei: All das schließt die Wärmedämmung nicht aus! Klinker auf Wärmedämm-Verbundsystemen? Kein Problem! Naturstein: Machbar! Glas? Warum nicht. Übrigens schließt das eine das andere nicht aus: Mischfassaden mit Putzflächen und Klinkerbereichen harmonieren besser als man denkt. Nur Mut, möchte man immer mal wieder rufen, wenn schlichtes Weiß und feiner Putz zusammentreffen. Standard war gestern, heute darf und kann es individuell sein, denn die Möglichkeiten stehen bereit. Das zeigt schon der schnelle Blick in die Kataloge der großen WDVS-Anbieter – es kommt nur darauf an, was man daraus macht.

Plädoyer von Armin Scharf für mehr Bewusstsein beim Einsatz von WDV-Systemen

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.