Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Wärmedämmung Bauen wird immer gesichtsloser und undifferenzierter

Bauen wird immer gesichtsloser und undifferenzierter

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/waremedaemmverbundsystem-stadthaus-zurlindenstrasse.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/waremedaemmverbundsystem-haus-erlangen.jpg

Architekten schlagen Alarm: Das Bauen wird immer gesichtsloser und undifferenzierter. Schuld daran sei der allgemeine Dämmwahn – aber ist das tatsächlich der Fall? Ein nicht ganz ironiefreier Ausflug.

Früher war alles besser – der Himmel blauer, die Straßen freier und die Architektur noch wahre Baukunst. Damals visualisierten Fassaden die Individualität des Baukonzeptes und ihres Erfinders. Heute hingegen sind Fassaden zu Thermohüllen verkommen, die sich dem gestalterischen Furor des Planers störrisch widersetzen. Dämmsysteme lassen die Bauwelt verarmen, verbreien die Eleganz und die Eigenständigkeit von Bauwerken. Kurz: Die Baukunst geht vor die energetischen Hunde.

Und tatsächlich: Früher war die Architektur besser. Planer gingen sensibel, innovativ, dem Genius Loci folgend und streng nutzerorientiert ans Werk. Herrliche Zeiten waren es, als die regionalen Sparkassen mit ihrer Betonbaukunst auch kleinteiligsten Örtchen lehrten, was Materialgerechtigkeit und Modernität bedeuteten. Kunst entstand auf den uninteressant gewordenen Feldern vor den Toren der Stadt in Form durchgestylter Sattelitensiedlungen oder vielfältigster Einfamilienhaus-Gebiete. All das war und ist Alltag der Baukultur. Und ganz früher, da ließen Aristokraten gar prächtige Schlösser auf Kosten ihrer darbenden Untertanen aus dem Boden stampfen – das bewundern wir noch heute als vollendete Baukunst. Dabei aber betrachten wir nur eine formale Kulisse, alles andere wird ausgeklammert – etwa die Frage, wie funktional diese Bauten waren, wie es sich in ihnen leben oder arbeiten ließ oder wer sie letztlich bezahlte.

Wir pflegen also einen gewissen Tunnelblick, wenn wir über Architektur sprechen, dabei aber allein Ästhetik meinen – oder schlicht nach Maßstäben wie „schön“ und „hässlich“ befinden. Das mag Laien erlaubt sein, von Bauprofis jedoch erwartet man etwas differenziertere Analysen. Stattdessen haben viele Planer, auch prominente, die energetischen Auflagen für Neubau und Sanierung als Gefahr für alle Baukunst enttarnt. Insbesondere die Dämmung der Fassaden bedeute Verarmung der Gestaltung Untergang architektonischer Vielfalt. Eine steile These, die man so aufstellen kann, warum nicht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/waremedaemmverbundsystem-securitas-haus.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1402/waremedaemmverbundsystem-langendorf-architekten.jpg

Verschwörungstheorien waren schon immer beliebt, weil sie einfache Rezepte bieten, von komplexeren Zusammenhängen oder eigenen Fehlern ablenken. Fakt ist doch, dass die Gleichförmigkeit durch einen ganz anderen, viel mächtigeren Faktor getrieben wird: Von den Kosten. Und vom Unvermögen vieler Planer, neue Anforderungen kreativ anzugehen. Andere Disziplinen schaffen das: Industriedesigner konzipieren unter hohem Kosten-, Termin- und Technikdruck Maschinen, die nicht nur funktional sind, sondern auch noch Branding und Ästhetik transportieren. Die Ergebnisse sind beeindruckend und setzen weltweit noch immer Maßstäbe. Dass dies auch in der Architektur möglich ist, zeigen Konzepte, die schwierige Grundstücke, strenge Nutzungsvorgaben, Kostendeckel und Energieeffizienz klug und nachhaltig zusammenbringen. Natürlich gibt es viele Gründe, warum dies nicht bei allen Projekten so trefflich gelingen kann – die aber sind individuell und nicht verallgemeinerbar.

Unbenommen: Angesichts so mancher Fassade mag man der „Dämmung-ist-schlecht“-These sogar etwas abgewinnen. Aber nur auf den ersten Blick. Wer genau hinschaut – und das sollte man immer tun – kommt meist zu einem ganz anderen Ergebnis. Der österreichische Gutachter Michael Hladik brachte es in einem Vortrag jüngst auf den Punkt: „Das allerwichtigste Baumaterial ist Hirnschmalz – und das wird heute oft nicht mehr verwendet“.

Damit beklagte er zwar in erster Linie die Ausführungsplanung von Dämmfassaden, doch lässt sich die Erkenntnis auf viele Phasen des Bauprozesses übertragen. Nur über vermeintliche Gängeleien zu klagen, führt bekanntlich in die Sackgasse: Wer konstruktiv an die Dinge herangeht, kann jedoch neue Aspekte und auch neue Möglichkeiten entdecken – und so die Baukultur substanziell voranbringen. Das übrigens zeichnet eine lebendige Baukunst aus, die eben nicht Reproduktion des immergleichen ist, sondern Ausdruck ihrer Zeit, des gesellschaftlichen Willens und heute auch der globalen Klimaverschiebungen.

Klar ist auch, dass noch nie in der Baugeschichte so viele Technologien, Materialien und Verfahren zur Verfügung standen, noch nie so viel machbar war wie heute. Aber bei all dem gilt auch eine alte Erkenntnis: Nicht der Baustoff diktiert, sondern der Planer hat die Gestaltungshoheit. Die bautechnischen Optionen zu nutzen, ist Herausforderung und Verpflichtung zugleich, reichen die angebotenen Lösungen nicht aus, dann sollte man sich daran machen, die Lücken konstruktiv zu füllen. Und das mit allen Beteiligten im Boot. Nur so bleibt die Baukultur erhalten.

 

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.