Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Wärmedämmung Sanieren – um nicht neu bauen zu müssen?

Sanieren – um nicht neu bauen zu müssen?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/sanieren-oder-neu-bauen-01.jpg

Neubau ist nicht mehr zeitgemäß: Die Kollateralschäden sind heute viel zu hoch – meint der Architekturpublizist Daniel Fuhrhop. Darüber sollte man diskutieren – und dieser Austausch führt in die Betrachtung des Baugeschehens unter dem Blickwinkel der Suffizienz. Mit diesem Fokus bekommt das Sanieren – auch und vor allem das energetische! – eine zusätzliche Dimension, die es noch notwendiger erscheinen lässt, unseren Gebäudebestand zu erhalten.

Auf die Effizienzdiskussion folgt nun die Suffizienzdebatte, auch am Bau. Fokussierte die Effizienz auf die Optimierung von Technologien, Werkstoffen oder Prozessen, geht es bei der Suffizienz um viel mehr. Nämlich um die Frage, wie Ressourcen gleich welcher Art intelligent, maßvoll und umsichtig sowie zukunftsgerecht genutzt werden können. Da sich die Suffizienzdiskussion damit gegen das Glücksmantra des ewigen Wachstums positioniert und dem enthemmten Konsumismus die Frage des Genügens entgegenhält, verlangt sie ein Neudenken der fest gefügten Wirtschafts- und auch Gesellschaftspostulate. Und genau das macht die Debatte so spannend, aber auch schwierig. Doch sie muss geführt werden, auch in der Baubranche und mit allen Beteiligten. Denn Bauen verschlingt nach wie vor immense Mengen der endlich verfügbaren Ressourcen und vernichtet sie zugleich durch Leerstand, Abriss und Fehlplanungen. Investoren auf der Jagd nach der hohen Rendite sind hier ebenso die Akteure wie Kommunen, die billiges Bauland ausweisen. Architekten, die nicht zukunftssicher planen, und Bauherren, die dem Zerrbild des Häuschens im Grünen nachjagen, gehören ebenso dazu.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/sanieren-oder-neu-bauen-02.jpg

„Zwar modernisieren wir Heizungen und dämmen unsere Häuser, aber was wir dadurch an Effizienz gewinnen, verlieren wir durch Ausweitung der Fläche; der Verbrauch an Raumwärme ändert sich dadurch kaum“, schreibt Daniel Fuhrhop in seiner Streitschrift „Verbietet das Bauen!“. Statistisch kann sich jeder Einwohner Deutschlands mittlerweile auf 45 Quadratmeter Wohnfläche ausbreiten – Tendenz steigend. Jedes Jahr, so Fuhrhop, bauen wir eine Stadt so groß wie Bonn neu – bei stagnierender Einwohnerzahl. Dass dies kein Modell von Dauer sein kann, dürfte jedem einleuchten, von Suffizienz keine Spur. Selbst dort, wo Städte schrumpfen, wird neu gebaut, zugleich aber vorhandene Gebäude abgerissen – eine schizophrene Entwicklung, die aber nicht ganz so überrascht, wie Fuhrhop es beschreibt. Denn Neubau gilt häufig nach wie vor als einfacher, berechenbarer, billiger als die Sanierung des Bestandes – und vor allem renditeträchtiger. Schnelles Geld ist bei der Ertüchtigung älterer Bauten eher die Ausnahme, Investoren und Banken entsprechend zurückhaltend. Suffizienz beim Bauen setzt auch Suffizienz bei den Finanzen voraus, doch so lange Neubau als Konjunkturbooster gilt, wird es diese Kombination leider schwer haben.

Energieeffiziente Gebäudehüllen sind weiterhin wichtig – aber im größeren Kontext zu sehen. Das Öko-Passivhaus am Stadtrand ist schön und gut, aber nur für sich allein gesehen. Spätestens wenn man die zusätzlichen Wege berücksichtigt, die nach wie vor meist automobil zurückgelegt werden, sieht die Sache anders aus. Ganz abgesehen von grauer Energie und Landschaftsverbrauch. Was also tun? Den Bestand pflegen, modernisieren, energieeffizienter machen, aber auch umnutzen und mit neuen Konzepten ertüchtigen. Den Bestand zu erhalten und aufzuwerten, wird unter dem Blickwinkel der Suffizienz von der Option zur Pflicht. Und weil damit auch gewachsenes Strukturen erhalten werden, tun wir so auch noch etwas für die Wirtlichkeit der Städte, Orte, Dörfer anstatt sie immer weiter zu zergliedern, funktional auseinanderzudividieren und gesichtsloser zu machen. Nicht nur Architektur und Bautechnik kann suffizient sein, auch die Städteplanung. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

 

Tipp 1: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift von Daniel Fuhrhop, 2015 erschienen beim Oekom Verlag in München.

Tipp 2: Anders bauen! Suffizienzkongress der deutschen bauzeitung am 13. Oktober 2015 in Stuttgart. www.db-suffizienzkongress.de

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.