Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Termine Ausstellungen Ausstellungsreihe »Ampelphase«

Ausstellungsreihe »Ampelphase«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/bernhardt-partner-2.jpg

Die Ausstellungsreihe »Ampelphase« geht in die 7. Runde. Knapp sechs Wochen bleiben bis zum Start des Architekturereignisses im Spätsommer. Vom 17. September bis zum 7. Oktober 2015 präsentieren sechs renommierte Architekturbüros aus dem Rhein-Main-Gebiet, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gemeinsam im Frankfurter Vitra Showroom experimentelle Arbeiten zu einem gemeinsamen Thema: »Sehnsucht«. Dem großen Verlangen – sei es nach einer Person, einer Sache oder einem Ort – gelten die Installationen der Studios und Büros baurmann.dürr architekten, BGF+ Architekten Uwe Bordt und Gunther Götz, BernjusGisbertzSzajak, MOW Architekten, Schmucker und Partner und SYRA_Schoyerer Architekten in Kooperation mit dem Gestalter Elmar Lixenfeld.

Frankfurt und die Rhein-Main-Region als romantische Gegend, als Sehnsuchtstorte, wahrzunehmen, ist nicht gerade nahe liegend. Doch gelegentlich scheint sie auch in diesem Ballungsgebiet auf, die romantische Idylle: Im Rheintal – trotz donnernder Eisenbahnen, am Main trotz einschwebender Düsenjets. Frankfurt und die Romantik sind aufs engste verbunden: Hier lebten maßgebliche Romantiker wie die Dichter Clemens Brentano und Achim von Arnim; heute ist die Stadt dabei, der Schlüsselepoche der deutschen Geistesgeschichte ein Museum zu errichten. All dies war für sechs Architekturbüros Anstoß, sich gemeinsam in einer Ausstellung dem Begriff Sehnsucht anzunehmen, der das Wesen der Romantik beschreibt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/a5-planung-3.jpg

Die Karlsruher Planer von baurmann.dürr architekten zeigen in Frankfurt gemeinsam mit fünf weiteren Büros, was sie mit Romantik verbinden. Und welchen Stellenwert Romantik in der Moderne hat. Das werden sie mit ihren Installationen experimentell ausloten. Nur so viel sei vorab verraten: Es wird einen Sehnsuchtsbaum im Showroom geben, Installationen, die den Wald als deutschen Sehnsuchtsort par excellence symbolisieren, Dioramen und Mobiles sowie changierende Figuren in den Fenstern des Showrooms, die mit Passanten und vor der Ampel wartenden Autofahrern interagieren.

Die Irritation ist Programm. Die Idee zu der Ausstellungsreihe »Ampelphase« verdankt sich der besonderen stadträumlichen Situation um den Vitra-Showroom: In Zentrumsnähe, an der Ecke Gutleutstraße/Baseler Platz gelegen, dem verkehrsreichsten Ort Frankfurts, befindet sich der 450 Quadratmeter große Ausstellungsraum direkt neben der Ampelanlage.

Über 40.000 Autos passieren diese Ecke täglich. Staus sind die Regel, »Stop and go« lautet die Devise, Während die Ampel Rot zeigt – in der Phase des verordneten Wartens –, werfen Verkehrsteilnehmer erstaunte Blicke auf die Schaufenster des Showrooms vis-à-vis und sind mit den überraschenden Arrangements von Architekten konfrontiert.

Seit Mai 2007 schon sorgen die Inszenierungen des Vitra-Showrooms mit dem Titel »Ampelphase« für Kurzweil bei Autofahrern und Passanten. Jeweils sechs Büros bespielen, so die Idee, die sechs Schaufenster zur Gutleutstraße hin – ob individuell oder gemeinsam, das ist allein ihnen überlassen. Bei der 7. Folge der »Ampelphase« werden sich die Inszenierungen nicht auf die Fensterboxen beschränken.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/ksp-juergen-engel-architekten-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/ksp-juergen-engel-architekten-2.jpg

Das Motto »Sehnsucht« ist weit gefasst und lässt den Architekten freie Hand. Wie bei den vorangegangenen Ampelphasen haben sie eine Carte Blanche erhalten und gestalten nun mit ihren Installationen beinahe den gesamten Showroom – frei von Zwängen und Maßgaben einer konkreten Bauaufgabe. Das Experiment steht im Vordergrund. Das Projekt »Ampelphase« versteht sich als Intervention im urbanen Raum.

Nicht nur jene, die gezwungen sind, an der Ampel vor dem Showroom zu warten, sind neugierig, sondern alle, die sich für neue Wohnformen und Architektur interessieren. Seit dem Auftakt der Reihe »Ampelphase« im Frühjahr 2007 rückt der Frankfurter Vitra-Showroom ins Zentrum der Diskussionen um künftige Wohnformen und architektonische Visionen. Eduard Kolbrink etwa demonstrierte, wie es sich auf engstem Raum leben lässt. Während der Schau »Ampelphase 2« im Herbst 2008 hatte sich der Aschaffenburger Architekt sieben Tage lang in einer Box im Schaufenster des Vitra-Showrooms einquartiert, auf vier Quadratmetern gewohnt, gearbeitet und Pläne geschmiedet – völlig entortet.

Die Aktion von Kolbrink fand viel Beachtung – ebenso wie die Arbeiten aller Architekten, die bislang an der Reihe »Ampelphase« teilnahmen. Frei von Reglement schufen bislang 32 Teams spektakuläre Installationen – vom schmalen Sitz mit Ausblick hin zur Schreibstube an der Straße. Beteiligt waren die Büros B3-Architekten, 3deluxe transdisciplinary design, a5 Planung, Andernach und Partner, Angela Fritsch, Albert Speer & Partner, Architekten nkbak, Bredt und Partner, Bernhardt + Partner, Büro Weller, eckertharms, cma cyrus|moser|architekten, Ferdinand Heide, Hollin + Radoske, Index Architekten, Jo Franzke, JSK Architekten, Jourdan & Müller, Jung & Klemke Interior Design, Just/Burgeff, Klemme Architekten, kadawittfeldarchitektur, Kontext Architektur,
KSP Jürgen Engel Architekten, Lengfeld & Wilisch, Leson Innenarchitektur, Prof. Christoph Mäckler Architekten, Netzwerkarchitekten, Planquadrat Elfers Geskes Krämer, Sander.Hofrichter Architekten, Sassan Philipp Haschemi & Associates, Schneider + Schumacher, Stefan Forster Architekten, Turkali Architekten sowie Ben van Berkel mit Studierenden der Städelschule Architecture Class unter der Leitung von Johan Bettum.

Die Ausstellung »Ampelphase 7: Sehnsucht« tritt an, spielerisch Grenzen zu verschieben. Sie präsentiert – anknüpfend an die vorangegangenen Ausstellungen – raumgreifende Phantasien. Pläne, Modelle und Fotos bereits realisierter Bauwerke sind hier nicht zu sehen. Alle Beteiligten konzipieren ihre Beiträge exklusiv für die Frankfurter Schau. Und so wird der Showroom, der üblicherweise eine umfassende Übersicht über die Vitra-Office–Systeme, die Stühle und die Home Collection bietet, für 18 Tage zur Plattform zukunftsweisender Architektur-Projekte und Statements.

Ampelphase 7: Sehnsucht, eine Ausstellung des Vitra Showrooms Frankfurt
17. September bis 7. Oktober 2015
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10:00-13:00 und 14:00-18:00 Uhr

Vitra GmbH, www.ampelphase.com
Showroom in der Gutleutstraße 89, 60329 Frankfurt am Main, Telefon 069 586 0460

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.