Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Deutschland Ippolito Fleitz: Neue Büroräume für Schlaich Bergermann und Partner

Ippolito Fleitz: Neue Büroräume für Schlaich Bergermann und Partner

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/headquarter-schlaich-bergermann-1.jpg

Schlaich Bergermann und Partner ist ein weltweit renommiertes Ingenieurbüro, das u. a. durch seine Stadien, Brücken und Energiekonzepte bekannt ist. Neben der Hauptzentrale in Stuttgart unterhält das Büro Dependancen in Berlin, New York und São Paulo. Die 110 Mitarbeiter in der Stuttgarter Firmenzentrale verteilten sich dabei auf vier Standorte. Mit dem Umzug in ein kernsaniertes, siebenstöckiges Bürohaus aus den 1970er-Jahren sollten diese wieder an einem Ort zusammengeführt werden. Es befindet sich in prominenter Lage an einer belebten Kreuzung im urbanen Quartier des Stuttgarter Westens. Schlaich Bergermann und Partner bezieht davon sechs Stockwerke.

Mit dem neuen Gebäude wandeln sich Arbeits- und Kommunikationsstrukturen des Unternehmens grundlegend. Ziel von Ippolito Fleitz war es, einen zentralen Kommunikationsort zu etablieren, der zum Treffpunkt aller Abteilungen wird. Die Arbeitsprozesse, die bisher in dezentralisierten Einzelbüros stattfanden, werden in Großraumbüros verlagert, um auch hier den Austausch zu fördern. Dabei entsteht eine ästhetische Welt, die die Präzision und technische Konnotation des Ingenieurberufs zitiert, und die durch warme Materialien und eine Collage aus kommunikativen Zonen mit ganz unterschiedlichen Atmosphären zu einem Ort wird, an dem man sich wohlfühlt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/schlaich-bergermann-DS.jpg


Die erste und zugleich größte Etage ist mit ihrer Mischung aus Empfang, Treffpunkt, Bistro und Besprechungsort das kommunikative Herz des Unternehmens. Hier sind alle Besprecher, aber auch die administrativen Organisationseinheiten untergebracht. Ein breites Angebot an Sitzsituationen mit ganz unterschiedlichen Atmosphären offeriert Aufenthaltsqualität für verschiedenste Anlässe. Dadurch findet Kommunikation hier nicht nur während der Pausenzeiten statt, sondern der Bereich und seine kommunikative Funktion werden als selbstverständlicher Bestandteil in die Arbeitsabläufe integriert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/schlaich-bergermann-GR.jpg


Besucher erreichen die erste Etage über eine freischwebende Treppe, die von SBP selbst konstruiert worden ist. Sie führt zum Empfang, von dem aus sich der Raum in einer choreografierten Perspektive öffnet. Flankiert wird er im ersten Teil von einer Aluminiumwand mit eingelassenen schwarzen Magnetbändern, die als Präsentationsflächen dienen. Am Empfang, hinter dem eine erste Bürozeile für Sekretariat und administrative Aufgaben angeordnet ist, beginnt ein Teppichband, das auf mineralisch beschichteten Estrich liegt und die Laufzonen markiert. Rückspringende Einschnitte im Teppich sind Wegweiser für die unterschiedlichen Funktionsbereiche des Raums. Ein aufgesetztes, 17 Meter langes Lichtband an der Decke gibt als Leitstrahl zusätzlich Orientierung.

Hinter dem Empfang reihen sich drei weiße Ausstellungskuben. Ihnen gegenüber ist der Wartebereich eingerichtet, in dessen Rücken ein freistehendes Glasregal die Auszeichnungen des Büros ausstellt. Am Ende des zentralen Ganges befinden sich zwei große Konferenzräume. Hochflorige Teppiche, silberne Vorhänge und Regalwände aus metallischem HPL schaffen hier eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre. Die Füße des Tisches im großen Besprechungsraum fallen durch ihre betonte Konstruiertheit ins Auge – eine ironische Anspielung auf das Raumfachwerk und die Kernkompetenz des Ingenieurbüros.

Das Herz der Etage bildet der großzügige Kommunikationsbereich. Seine Dimension steht für die Wichtigkeit, die diesem gemeinsamen kommunikativen Ortes eingeräumt wird. In seiner Gesamtheit wird er gefasst durch eine akustisch wirksame Metallrasterdecke. Darunter sind einzelne Zonen ausdifferenziert, die mit ihren verschieden Atmosphäre Angebote für unterschiedliche kommunikative Bedürfnissen schaffen.

Das Zentrum bildet der große Essbereich mit zwei langen Tafeln und insgesamt 24 Sitzplätzen, die auf changierenden Teppichfliesen in drei unterschiedlichen Grau- und Brauntönen stehen. Darüber befindet sich ein abgehängtes Deckenfeld aus Akustikputz. Orthogonal zu den Tafeln schiebt sich ein Stehtresen wie ein optischer Riegel vor eine Gruppe aus kleinen Einzeltischen an der Fensterfront, die eine intimere Gesprächsatmosphäre bieten. Über diesen Tischen schwebt ein abgesetztes Lichtfeld. Das neongrüne Punktraster auf dem Boden stellt Assoziationen zu einer Wiese her und schafft so eine Überleitung zur Terrasse, die an einer Seite mit einer green wall abschließt. Zwischen Essbereich und Bibliothek bilden zwei behagliche Ohrensessel einen Rückzugs und Leseort. Beistelltischchen und drei langgezogene Lichttulpen unterstreichen den Wohnzimmercharakter. Daran schließt sich ein halbhoher Raum im Raum an: Ein Zylinder öffnet sich zur Terrasse hin und grenzt sich so vom Geschehen im Raum ab. Die akustisch wirksame Polsterung fördert hier das konzentrierte Gespräch, während der hochflorige Teppich, eine Lampengruppe und die Farbwelt in Bronze- und Rottönen eine behagliche Kaminatmosphäre schaffen. Den Gegenpol dazu bildet der quadratische Besprechungsbereich gegenüber, der durch das Lichtfeld an der Decke klar gefasst wird. Durch die nahezu transparenten Gitterstoffvorhänge wird dieser bewusst als halböffentlicher Bereich inszeniert. Frische Farben, der tiefblaue Tisch und ein rosafarbener Teppich versprühen hier inspirierende Lebendigkeit.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/headquarter-schlaich-bergermann-2.jpg


Die fünf Arbeitsetagen mit jeweils ca. 25 Arbeitsplätzen folgen im grundsätzlichen Aufbau einer identischen Struktur. Auf dem rechteckigen Grundriss der Geschosse geben zwei Reihen aus jeweils vier Stützen die Büroachsen vor. Die Stützen sind in kreuzförmige Möbeleinheiten integriert, die Stauraum bieten und durch ihre magnetischen Oberflächen als Präsentationsfläche genutzt werden können. Ihr schwebender Aufbau signalisiert Offenheit. Während die Mitarbeiter im Stehen mit den benachbarten Arbeitsplatzgruppen kommunizieren können, entsteht im Sitzen eine Raum-im-Raum-Situation mit der nötigen Diskretion. Die Möbelkreuze werden so zum identitätsstiftenden Moment nach innen und durch ihre prominente Position hinter der Glasfassade auch nach außen.

Jede Etage besteht aus einer unterschiedlichen Anzahl von Einzelbüros bzw. abgetrennten Team-Arbeitsbereichen sowie aus einem großen, offenen Arbeitsbereich. Die Glasfassaden der Einzelbüros stehen auf zwei unterschiedlichen Längsachsen und sind in jedem Stockwerk unterschiedlich im Raum positioniert. Auf diese Weise entstehen abwechslungsreiche Raumlandschaften. Durch ihre durchgehenden Glasfassaden bleiben die Einzelbüros trotzdem einsehbar und somit Teil des Gesamtraums.

Um in den offenen Arbeitsbereichen Abgrenzung von den Bewegungszonen zu schaffen, sind einzelnen Arbeitsgruppen Containermöbel oder gefaltete Glasfilter vorgesetzt. Letztere gewähren durch aufgeschobene Textilpanele akustische Dämpfung und bieten die Möglichkeit, diese als Pinnwand zu nutzen. In sich öffnenden Bereichen sind Stehbesprecher platziert. Die jeweils individuelle Raumzonierung wird durch die Metallrasterdecke aufgegriffen. Sie folgt exakt dem Grundriss mit seinen jeweiligen Versprüngen, zeigt die Laufzonen an und gibt der Raumachse Dynamik. Eine Lichtwand am Ende der Achse setzt einen visuellen Fokuspunkt. Die metallische Oberfläche der Decke reflektiert das Licht von außen und zieht es in den Raum hinein. Durch ein aufgelegtes Akustikflies verbessert sie zugleich die Raumakustik.

Mit dem neuen Bürogebäude für Schlaich Bergermann und Partner wird eine neue Kommunikationskultur und Arbeitswelt im Unternehmen etabliert. Die differenzierten Kommunikationsbereiche orientieren sich an den unterschiedlichen Bedürfnissen für die jeweilige Gesprächssituation. Variierende Grundrisse in den Arbeitsetagen lassen abwechslungsreiche Bürolandschaften entstehen. Während die blickoffenen Einzelbüros immer Teil des Gesamtraums bleiben, separieren Kreuzmöbel die offenen Bereiche in einzelne Einheiten, die eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre ermöglichen.

Architekten: Ippolito Fleitz Group, www.ifgroup.org

 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten Hygiene, Robustheit, Langlebigkeit und ein dezentes, hochwertiges Design.

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalischen Eigenschaften vereint. Darüber hinaus ermöglicht sie individuelle Farben in der Fassadengestaltung.

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.