Start Architektur Deutschland Großprojekt am Dortmunder U von Gerber Architekten

Großprojekt am Dortmunder U von Gerber Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gerber-architekten-dortmunder-u-1.jpg

Das von der Stadt Dortmund 2007 europaweit ausgelobte Investoren-Verhandlungsverfahren ist entschieden. Eine Investorengemeinschaft aus HOCHTIEF PPP Solutions, HOCHTIEF Projektentwicklung und Kölbl Kruse wird das Projekt federführend realisieren. Zechbau GmbH wird den Entwurf von Gerber Architekten bautechnisch umsetzen.

Unmittelbar neben dem Dortmunder U, dem Zentrum für Kunst und Kreativität, auf einer 20.000 Quadratmeter großen Teilfläche des ehemaligen Geländes der Dortmunder Union Brauerei entstehen auf insgesamt 52.305 Quadratmeter Bruttogeschossfläche das Robert-Bosch-Berufskolleg, das neue Robert-Schuman-Berufskolleg, ein kollegübergreifender Bereich und ein Kompetenzzentrum für die Kreativwirtschaft – das U-Viertel. Offene Blickbezüge und Wegebeziehungen, ein differenziert und durchlässig angelegtes Freiflächenkonzept, unterstützt durch die Farbigkeit und Materialwahl von rotgebranntem Klinker charakterisieren den Entwurf von Gerber Architekten aus Dortmund. Das städtebauliche Konzept erlöst das Gesamtareal aus seiner derzeitigen Unwirtlichkeit, schafft den Zusammenhang zur Stadt. Es unterstreicht die Präsenz und überregionale Bedeutung des freigestellt verbleibenden Dortmunder U als Attraktion.

Eine große, langgestreckte Freitreppe am Ostrand parallel zur Brinkhoffstraße weist Fußgängern aus der Nordstadt kommend schon frühzeitig den Weg in das U-Viertel. Zwischen den Gebäuden spannen sich Schulhöfe und ein zentraler städtischer Platz. Die vorhandene Geländetopographie wird gezielt zur räumlichen und funktionalen Gestaltung des städtebaulichen Ensembles genutzt. Eine schlichte Zweibundkonzeption der Kollegs ermöglicht eine proportionierte Gliederung der Baumassen. Alternierende Gebäudehöhen erzeugen eine gewünschte Kleinteiligkeit, bilden funktional zusammengehörige Kollegbereiche ab und erhalten dabei einen Blickbezug, wie zum Beispiel den aus dem Zug, auf das Dortmunder U.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gerber-architekten-dortmunder-u-2.jpg

Das im südöstlichen Bereich des Grundstückes markant an der Brinkhoffstraße angesiedelte und als Solitär entwickelte Kompetenzzentrum wirkt raumbildend und markiert den Eingangsbereich ins U-Viertel. Parallel zur Bahn formt das Robert-Schuman-Berufskolleg als Riegel den nördlichen Abschluss des gesamten Areals und liegt auf dem Niveau der Zugangssituation von U-Turm und Kompetenzzentrum. Das Robert-Bosch-Berufskolleg nimmt sowohl die Grundstücksgrenzen im Westen an der Ritterstrasse als auch auf dem Zugangsbereich zum U-Turm im Süden auf und ist als Winkel konzipiert, sein Pausenhof liegt ein Geschoss tiefer. Äußerlich als separate Baukörper mit eigenen Eingängen gestaltet, sind beide Kollegs im unteren Erdgeschoss zwischen den unterschiedlichen Schulhofniveaus räumlich und funktional durch einen kollegübergreifenden Bereich mit Aula und Konferenzräumen verbunden, dessen ansteigendes Dach den städtischen Platz belebt und, als Tribüne genutzt, zu Openair-Veranstaltungen einlädt. Das Kompetenzzentrum ist als flexibel nutzbares Gebäude konzipiert. Im Erdgeschoss wird ein Empfangsbereich vorgesehen, eine offene Geschossfl äche kann in jeder Etage unterschiedlich bespielt werden - von Zellenbüros bis zum Open Space, ein individueller Ausbau ist möglich. Ein massiver Kern hält alle relevanten Versorgungen wie Erschließung, Sanitärbereich, Strom und Daten vor. Im nördlichen Bereich des Baufeldes ist die zentrale Ver- und Entsorgungsachse sowie Garagenzufahrt entlang des Bahngeländes angeordnet. In dem stadträumlich nur als Sockel in Erscheinung tretenden Gebäudeteil von der Brinkhoffstraße bis an die Ostseite der Aula ist eine Großgarage mit 510 Stellplätzen auf drei Ebenen untergebracht. Eine Öffnung durch alle Garagengeschosse nimmt die Haupterschließung mit Treppen und einem Aufzug auf und sorgt für natürliche Belüftung und gute Orientierbarkeit.

Der städtische Hauptplatz ist für Fußgänger aus jedem Geschoss barrierefrei zu erreichen. Er wird zum Zentrum der Gesamtanlage, Eingänge zu den Berufskollegs und des Kompetenzzentrums sind dorthin orientiert. Das architektonische Spiel mit der Topographie setzt sich auch im Inneren der Gebäude mit großzügigem Foyer und Treppenanlagen fort - funktional wird so den Erfordernissen nach einer hohen Anzahl ebenerdig erschlossener Räume Rechnung getragen.

Entwurf
Eckhard Gerber
Projektdirektor: Jens Haake
Projektleiter: Benjamin Sieber
Projektteam: Alexandra Kranert, Jan Kallert, Oliver Kurz, Mingwei Ma, Carsten-Ole Nagel, Yuliyana Dimitrova, Stefan Lemke, Siegbert Hennecke u.a

Bilder: Gerber Architekten, Dortmund

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gerber-architekten-dortmunder-u-3.jpg
 

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Weitere Artikel:

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung auf die darunter liegende Dachfläche birgt Gefahren.

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsatz in horizontal planen Decken- bzw. Bodenflächen eignet sich das hier vorgestellte modulare Glasoberlicht-Komplettsystem.

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geometrisch gestaltet greift greift das WC auf die bekannten TOTO Hygiene-Technologien zurück.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.