Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Deutschland Großprojekt am Dortmunder U von Gerber Architekten

Großprojekt am Dortmunder U von Gerber Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gerber-architekten-dortmunder-u-1.jpg

Das von der Stadt Dortmund 2007 europaweit ausgelobte Investoren-Verhandlungsverfahren ist entschieden. Eine Investorengemeinschaft aus HOCHTIEF PPP Solutions, HOCHTIEF Projektentwicklung und Kölbl Kruse wird das Projekt federführend realisieren. Zechbau GmbH wird den Entwurf von Gerber Architekten bautechnisch umsetzen.

Unmittelbar neben dem Dortmunder U, dem Zentrum für Kunst und Kreativität, auf einer 20.000 Quadratmeter großen Teilfläche des ehemaligen Geländes der Dortmunder Union Brauerei entstehen auf insgesamt 52.305 Quadratmeter Bruttogeschossfläche das Robert-Bosch-Berufskolleg, das neue Robert-Schuman-Berufskolleg, ein kollegübergreifender Bereich und ein Kompetenzzentrum für die Kreativwirtschaft – das U-Viertel. Offene Blickbezüge und Wegebeziehungen, ein differenziert und durchlässig angelegtes Freiflächenkonzept, unterstützt durch die Farbigkeit und Materialwahl von rotgebranntem Klinker charakterisieren den Entwurf von Gerber Architekten aus Dortmund. Das städtebauliche Konzept erlöst das Gesamtareal aus seiner derzeitigen Unwirtlichkeit, schafft den Zusammenhang zur Stadt. Es unterstreicht die Präsenz und überregionale Bedeutung des freigestellt verbleibenden Dortmunder U als Attraktion.

Eine große, langgestreckte Freitreppe am Ostrand parallel zur Brinkhoffstraße weist Fußgängern aus der Nordstadt kommend schon frühzeitig den Weg in das U-Viertel. Zwischen den Gebäuden spannen sich Schulhöfe und ein zentraler städtischer Platz. Die vorhandene Geländetopographie wird gezielt zur räumlichen und funktionalen Gestaltung des städtebaulichen Ensembles genutzt. Eine schlichte Zweibundkonzeption der Kollegs ermöglicht eine proportionierte Gliederung der Baumassen. Alternierende Gebäudehöhen erzeugen eine gewünschte Kleinteiligkeit, bilden funktional zusammengehörige Kollegbereiche ab und erhalten dabei einen Blickbezug, wie zum Beispiel den aus dem Zug, auf das Dortmunder U.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gerber-architekten-dortmunder-u-2.jpg

Das im südöstlichen Bereich des Grundstückes markant an der Brinkhoffstraße angesiedelte und als Solitär entwickelte Kompetenzzentrum wirkt raumbildend und markiert den Eingangsbereich ins U-Viertel. Parallel zur Bahn formt das Robert-Schuman-Berufskolleg als Riegel den nördlichen Abschluss des gesamten Areals und liegt auf dem Niveau der Zugangssituation von U-Turm und Kompetenzzentrum. Das Robert-Bosch-Berufskolleg nimmt sowohl die Grundstücksgrenzen im Westen an der Ritterstrasse als auch auf dem Zugangsbereich zum U-Turm im Süden auf und ist als Winkel konzipiert, sein Pausenhof liegt ein Geschoss tiefer. Äußerlich als separate Baukörper mit eigenen Eingängen gestaltet, sind beide Kollegs im unteren Erdgeschoss zwischen den unterschiedlichen Schulhofniveaus räumlich und funktional durch einen kollegübergreifenden Bereich mit Aula und Konferenzräumen verbunden, dessen ansteigendes Dach den städtischen Platz belebt und, als Tribüne genutzt, zu Openair-Veranstaltungen einlädt. Das Kompetenzzentrum ist als flexibel nutzbares Gebäude konzipiert. Im Erdgeschoss wird ein Empfangsbereich vorgesehen, eine offene Geschossfl äche kann in jeder Etage unterschiedlich bespielt werden - von Zellenbüros bis zum Open Space, ein individueller Ausbau ist möglich. Ein massiver Kern hält alle relevanten Versorgungen wie Erschließung, Sanitärbereich, Strom und Daten vor. Im nördlichen Bereich des Baufeldes ist die zentrale Ver- und Entsorgungsachse sowie Garagenzufahrt entlang des Bahngeländes angeordnet. In dem stadträumlich nur als Sockel in Erscheinung tretenden Gebäudeteil von der Brinkhoffstraße bis an die Ostseite der Aula ist eine Großgarage mit 510 Stellplätzen auf drei Ebenen untergebracht. Eine Öffnung durch alle Garagengeschosse nimmt die Haupterschließung mit Treppen und einem Aufzug auf und sorgt für natürliche Belüftung und gute Orientierbarkeit.

Der städtische Hauptplatz ist für Fußgänger aus jedem Geschoss barrierefrei zu erreichen. Er wird zum Zentrum der Gesamtanlage, Eingänge zu den Berufskollegs und des Kompetenzzentrums sind dorthin orientiert. Das architektonische Spiel mit der Topographie setzt sich auch im Inneren der Gebäude mit großzügigem Foyer und Treppenanlagen fort - funktional wird so den Erfordernissen nach einer hohen Anzahl ebenerdig erschlossener Räume Rechnung getragen.

Entwurf
Eckhard Gerber
Projektdirektor: Jens Haake
Projektleiter: Benjamin Sieber
Projektteam: Alexandra Kranert, Jan Kallert, Oliver Kurz, Mingwei Ma, Carsten-Ole Nagel, Yuliyana Dimitrova, Stefan Lemke, Siegbert Hennecke u.a

Bilder: Gerber Architekten, Dortmund

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gerber-architekten-dortmunder-u-3.jpg
 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.