Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Deutschland Hauptzentrale der Drees & Sommer AG von der Ippolito Fleitz Group

Hauptzentrale der Drees & Sommer AG von der Ippolito Fleitz Group

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1311/ippolito-fleitz-drees-sommer-16.jpg

Drees & Sommer begleitet als internationales Unternehmen öffentliche und private Bauherren sowie Investoren bei allen Fragen rund um die Immobilie. Zum Leistungsportfolio gehören u.a. Entwicklungsberatung, Projektmanagement, Engineering, Infrastrukturberatung und Strategische Prozessberatung. Derzeit arbeiten über 1.500 Mitarbeiter an 17 deutschen und 18 internationalen Standorten. Durch jahrelange Erfahrungen in den Bereichen innovative Nutzungs- und Raumkonzepte und mitarbeitergerechte Prozesse in Unternehmen stellte Drees & Sommer höchste Ansprüche an die Umgestaltung des Stuttgarter Bürogebäudes.

Angesichts der hohen Auswärtspräsenz der meisten Mitarbeiter galt es, das Prinzip der festen Arbeitsplatzzuteilung aufzubrechen und ein non-territoriales Arbeitsplatzsystem zu etablieren. Höhenverstellbare Arbeitsplätze erlauben die Adaption des Arbeitsplatzes an den jeweiligen Nutzer. Gleichzeitig wird das Arbeitsplatzangebot optimal ausgelastet. Eine Mischung von separierten Einzelbüros und Teamarbeitsplätzen sowie offenen Multizonen und intimen Rückzugsarbeitsinseln garantiert die variable Nutzung der Flächen. Den unterschiedlichen Bedürfnissen für Gesprächssituationen wird durch ein differenziertes Angebot an kommunikativen Zonen begegnet. Herkömmliches »Abteilungsdenken« ist hiermit überholt. Die Mitarbeiter arbeiten dezentral und bilden nach Erfordernis bereichsübergreifende Kompetenzteams. Kommunikationswege werden so effizient verkürzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1311/ippolito-fleitz-drees-sommer-22.jpg

Die neue Bürowelt präsentiert sich in fließenden Räumen, zoniert durch frei eingestellte Rückzugsinseln und halbhohe Funktionsmöbel für Druck- und Faxgeräte. Die blickoffen abgetrennten Büroräume bleiben in der Wahrnehmung Teil des Gesamtraumes. Der in einer Verlaufspixelgrafik verlegte Teppichboden definiert Tisch- und Laufbereiche und unterstreicht gleichzeitig die Dynamik des Gesamtraumes.

Die Arbeitsbereiche der Assistenzen sind an zentralen Stellen im Raum verortet und können den jeweiligen Teams zugeordnet werden. Die halbrunde Tischform unterstreicht ihre Sonderfunktion im Raum. Die Kernzonen mit integrierten Nebenräumen wurden raumhoch mit einer umlaufenden Schrankwand verkleidet, die Stauraum, Schließfächer, eine zentrale Versorgungsstation sowie die raumlufttechnische Versorgung in sich integriert. Die warme Akazienholzoberfläche steht hierbei in angenehmen Kontrast zu der neutraleren Farbpallette der Trennwände und Möbel.

Mit dem Marketplace wurde ein zentraler Kommunikationsort im Gebäude installiert, der neben der hauseigenen Cafeteria für Pausen, aber auch für informelle Besprechungen und Kundenmeetings genutzt wird. In einem langgezogenem Abteil bieten jeweils vier Plätze in drei Booths Platz für diskrete Unterhaltungen. Davor ist ein langer Tisch für größere Teambesprechungen oder gesellige Pausen angeordnet. Der Bartresen separiert die Küche vom Raum und bietet Gelegenheit für den zwanglosen Austausch bei einer Tasse Kaffee. Kleinere Zweiertische für schnelle Pausen sowie ein Loungebereich komplettieren das vielseitige Platzangebot. Die vorgelagerte Außenterrasse erweitert den Raum in den zentralen Innenhof des Büro-Campus.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1311/ippolito-fleitz-drees-sommer-grundriss-erdgeschoss.jpg

Der Tiefe des Raumes und der hiermit verbundenen Schwierigkeit der natürlichen Belichtung wird mit einem durchdachten Licht- und Materialkonzept begegnet. Der abnehmenden Intensität des Tageslichteinfalles wird durch einen umgekehrten hell-dunkel Verlauf des Teppichmusters entgegengesteuert. Der Kernbereich mit seinen Schrankfronten aus Akazienholz wird über ein in der Decke mitgeführtes LED-Lichtband als vertikale Lichtfläche aktiviert. Die Mischung aus konzentriertem Licht über den Tischen und gestreutem Licht in den Bewegungszonen sorgt für eine abwechslungsreiche und zugleich funktionsspezifische Lichtatmosphäre.

Mit einem durchgehenden Teppichboden und einer abgehängten Lochrasterdecke wurden Schall-absorbierende Flächen in das Gebäude integriert. In den höher frequentierten Laufzonen entlang der Kerne sind alle Schrankfronten und Wandverkleidungen aus perforierten Akustikplatten gefertigt.
Mit stoffbespannten Paneelen zwischen den Einzelarbeitsplätzen wird darüber hinaus die Schallemission direkt an der akustischen Quelle absorbiert. Hochfloriger Teppichboden sorgt in den Besprechungsräumen für eine angenehme Raumakustik. Im Marketplace als besonders intensiv genutzte Kommunikationszone unterstützt eine stark absorbierende Holzlamellendecke Raumatmosphäre und Akustik.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1311/ippolito-fleitz-drees-sommer-grundriss-obergeschoss.jpg

Mit der Umgestaltung des Stuttgarter Bürogebäudes von Drees und Sommer wird im Unternehmen die Umstellung zu einer neuen Arbeitsphilosophie vollendet. Die Loslösung vom festen Arbeitsplatz hin zum »non-territorial-office« wird einer zeitgemäßen Arbeitswelt gerecht, in der flexible Arbeits- und Präsenzzeiten sowie fluktuierende Teamgrößen alltäglich geworden sind. Der Umbau des 20 Jahre alten Bestandsgebäudes ist beispielhaft für die Herausforderungen zahlreicher Liegenschaften dieser Jahre in Hinblick auf die Anforderungen an ein kommunikatives Arbeitsumfeld von heute und morgen.

Architekten: Ippolito Fleitz Group GmbH, www.ifgroup.org
Projekt: Drees & Sommer Stuttgart
Bauherr Drees & Sommer AG
Standort Obere Waldplätze 13, Stuttgart
Fertigstellung: Februar / February 2013
Team: Peter Ippolito, Gunter Fleitz, Tilla Goldberg, Gideon Schröder, Roger Gasperlin, Tim Lessmann, Trung Ha, Timo Flott, Tanja Ziegler
Lichtplanung: Lichtwerke Köln, Stefan Hofmann
Fotos: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

 

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.