Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Deutschland Behnisch Architekten gewinnen Wettbewerb für den Entwurf des Hallenbades Friedrichshafen

Behnisch Architekten gewinnen Wettbewerb für den Entwurf des Hallenbades Friedrichshafen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-perspektive-0.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-perspektive-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-perspektive-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-ansicht-nord.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-ansicht-ost.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-ansicht-west.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-schnitt.jpg

Ergänzend zu den Freiluftaktivitäten in den Sommermonaten am Ufer des Bodensees soll das Hallenbad am Sportpark in Friedrichshafen ein weiteres, bereicherndes Angebot für alle sportlich Begeisterten bieten. Die Umgebung ist sehr heterogen, wenig urban und nur ansatzweise landschaftlich geprägt. Durch den Neubau soll das gesamte Sportpark-Areal architektonisch aufgewertet werden und so einen markanten Auftakt zur Kernstadt bilden. Dem neuen, in seiner Erscheinung anregenden Stadtbaustein wird im Sportpark, neben der eher nüchternen Architektur des Bodensee-Centers und der ZF Arena, eine besondere Bedeutung zuteil.

Das neue Hallenbad soll den Anforderungen an ein modernes Sport-, Familien- und Wohlfühlbad für Besucher, Vereine und Schulen gerecht werden. Neben unterschiedlichen Becken und Wasserflächen mit Erlebnisrutsche, Kleinkindbereich und Sprungtürmen unterschiedlicher Höhe ist auch eine großzügige und attraktive Saunalandschaft Teil des Konzepts. Funktional sowie baulich wird der getrennte Betrieb verschiedener Nutzungseinheiten möglich sein. Ruhestiftende Freibereiche mit Solebecken, ein Saunagarten, Liegeflächen im Wintergarten und im Freien verleihen der neuen Anlage einen einzigartigen Charakter. Zusätzlich ist auch ein öffentlich genutztes Parkhaus mit ca. 520 Stellplätzen vorgesehen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-modellfoto-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-modellfoto-2.jpg

Eine klare Formensprache prägt die Ausformulierung der Gebäudekubatur. Der introvertierte Freibereich mit Terrassen und dem Saunagarten im ersten Obergeschoss ist das Herzstück der Anlage. Sämtliche Bereiche gruppieren sich um den Innenhof und haben dadurch einen direkten Bezug zum Garten. Der Badegast nimmt durch die großformatige, transparente Fassade zum Straßen- und Freiraum visuell am Stadtleben teil. Das je nach Anforderung in der Höhe gestaffelte, schützende Dach ist lediglich der obere, horizontale Abschluss der Badelandschaft. Horizontale, den Wellenbewegungen nachempfundene Lamellen unterstützen den Gedanken einer maßgeschneiderten thermischen Hülle und überhöhen so die Betonung des Eckbereichs an der Riedleöschstraße/Meisterhofener Straße.

Das Parkhaus ist integraler Bestandteil des Ensembles. Funktional getrennt, jedoch in seiner Erscheinung durch die horizontalen Lamellen formal eingebunden. Die Fassade der Parkebenen wird mit wildem Wein berankt und unterstützt so den landschaftlichen Bezug zum Riedlewald. Die Parkebenen werden so mehr als gebaute Landschaft und weniger als Verkehrsbauwerk für den ruhenden Verkehr wahrgenommen.

Bauherr: Stadt Friedrichshafen

Architekt: Behnisch Architekten, behnisch.com

Wettbewerb: 2013, 1. Preis

BGF: 11.050 m²

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-grundriss-eg.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-grundriss-og.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-lageplan.jpg

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.