Start Architektur Deutschland Behnisch Architekten gewinnen Wettbewerb für den Entwurf des Hallenbades Friedrichshafen

Behnisch Architekten gewinnen Wettbewerb für den Entwurf des Hallenbades Friedrichshafen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-perspektive-0.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-perspektive-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-perspektive-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-ansicht-nord.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-ansicht-ost.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-ansicht-west.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-schnitt.jpg

Ergänzend zu den Freiluftaktivitäten in den Sommermonaten am Ufer des Bodensees soll das Hallenbad am Sportpark in Friedrichshafen ein weiteres, bereicherndes Angebot für alle sportlich Begeisterten bieten. Die Umgebung ist sehr heterogen, wenig urban und nur ansatzweise landschaftlich geprägt. Durch den Neubau soll das gesamte Sportpark-Areal architektonisch aufgewertet werden und so einen markanten Auftakt zur Kernstadt bilden. Dem neuen, in seiner Erscheinung anregenden Stadtbaustein wird im Sportpark, neben der eher nüchternen Architektur des Bodensee-Centers und der ZF Arena, eine besondere Bedeutung zuteil.

Das neue Hallenbad soll den Anforderungen an ein modernes Sport-, Familien- und Wohlfühlbad für Besucher, Vereine und Schulen gerecht werden. Neben unterschiedlichen Becken und Wasserflächen mit Erlebnisrutsche, Kleinkindbereich und Sprungtürmen unterschiedlicher Höhe ist auch eine großzügige und attraktive Saunalandschaft Teil des Konzepts. Funktional sowie baulich wird der getrennte Betrieb verschiedener Nutzungseinheiten möglich sein. Ruhestiftende Freibereiche mit Solebecken, ein Saunagarten, Liegeflächen im Wintergarten und im Freien verleihen der neuen Anlage einen einzigartigen Charakter. Zusätzlich ist auch ein öffentlich genutztes Parkhaus mit ca. 520 Stellplätzen vorgesehen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-modellfoto-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-modellfoto-2.jpg

Eine klare Formensprache prägt die Ausformulierung der Gebäudekubatur. Der introvertierte Freibereich mit Terrassen und dem Saunagarten im ersten Obergeschoss ist das Herzstück der Anlage. Sämtliche Bereiche gruppieren sich um den Innenhof und haben dadurch einen direkten Bezug zum Garten. Der Badegast nimmt durch die großformatige, transparente Fassade zum Straßen- und Freiraum visuell am Stadtleben teil. Das je nach Anforderung in der Höhe gestaffelte, schützende Dach ist lediglich der obere, horizontale Abschluss der Badelandschaft. Horizontale, den Wellenbewegungen nachempfundene Lamellen unterstützen den Gedanken einer maßgeschneiderten thermischen Hülle und überhöhen so die Betonung des Eckbereichs an der Riedleöschstraße/Meisterhofener Straße.

Das Parkhaus ist integraler Bestandteil des Ensembles. Funktional getrennt, jedoch in seiner Erscheinung durch die horizontalen Lamellen formal eingebunden. Die Fassade der Parkebenen wird mit wildem Wein berankt und unterstützt so den landschaftlichen Bezug zum Riedlewald. Die Parkebenen werden so mehr als gebaute Landschaft und weniger als Verkehrsbauwerk für den ruhenden Verkehr wahrgenommen.

Bauherr: Stadt Friedrichshafen

Architekt: Behnisch Architekten, behnisch.com

Wettbewerb: 2013, 1. Preis

BGF: 11.050 m²

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-grundriss-eg.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-grundriss-og.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/behnisch-architekten-hallenbad-friedrichshafen-lageplan.jpg

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.