Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur Deutschland Christoph Mäckler: Wohnen am Dom in Frankfurt am Main

Christoph Mäckler: Wohnen am Dom in Frankfurt am Main

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-06.jpg
 

Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg ist die ehemalige Frankfurter Altstadt in blockrandartiger, aufgelockerter Zeilenbauweise mit dazwischen liegenden großzügigen Grünflächen bebaut worden. Um die Innenstadt als Wohnstandort aufzuwerten und für alle Bevölkerungsschichten wieder attraktiv zu machen, aber auch um dem zunehmenden Wohnungsmangel entgegenzuwirken, ist heute eine maßvolle Nachverdichtung der Innenstadt wichtig und notwendig geworden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-01.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-02.jpg

Der Entwurf für den Neubau des fünfgeschossigen Wohnhauses mit 12 Wohnungen übersetzt die Anmutung der historischen Bebauung in eine moderne Formensprache und setzt sich sowohl mit dem Städtebau der Nachkriegszeit als auch mit dem Thema des innerstädtischen Wohnens in unmittelbarer Nähe zu Dom und Altstadtquartier auseinander.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-09.jpg

Die lockere 50er-Jahre-Bebauung wird maßvoll verdichtet, die Farbgestaltung an die Bauten der Umgebung angepasst und der alte Gassenverlauf der Großen Fischerstraße herausgearbeitet. Die bisher öffentliche Grünfläche im Blockinneren wurde durch den Neubau und die direkt anschließenden Anbauten sowie die Neuordnung der Tiefgaragenzufahrt baulich zu einem halböffentlichen Hof eingefasst. So wurde für die Anwohner ein gestalteter Grünbereich mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen, der Verantwortlichkeit weckt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-08.jpg

Das Gebäude selbst ist in zwei, leicht gegeneinander verschobene rechteckige Baukörper geteilt, die sich als schmale, hohe Häuser mit ihren schieferbedeckten Spitzgiebeln zur Straße wenden. Eine auf wenige markante Elemente reduzierte Formensprache prägt die äußere Gestalt und gibt dem Gebäude eine klare und ruhige Anmutung. Die architektonische Eigenständigkeit der beiden Gebäudehälften wird durch die unterschiedlichen Putzarten und Farben unterstrichen: in Weiß mit Glattputz und in Rot als Kammputz. Die horizontalen Rillen des Kammputzes erzeugen durch das Licht- und Schattenspiel eine hohe Plastizität der Fassade.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-ansicht.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-eg.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-og3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-schnitt.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-lageplan.jpg

Durch barrierefreie Wohnungen, flexible Wohnungsgrundrisse mit privaten Terrassen, Balkonen und Loggien berücksichtigt das Gebäude vielfältige Wohnbedürfnisse und entspricht den heutigen Anforderungen an urbanes Wohnen. Der zentrale Erschließungskern mit Aufzug und Treppen zwischen den beiden Gebäudeteilen bietet einen direkten Anschluss an die bereits bestehende Tiefgarage, in die auch die Kellerräume integriert wurden.

Die massiven Mauerwerkswände aus hochgedämmten Ziegelsteinen ermöglichen im Zusammen-wirken mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe eine hohe Energieeffizienz auf Passivhaus-Niveau. Auf eine zusätzliche Dämmung an der Fassade kann verzichtet werden. Zudem ist das Gebäude mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet und alle Wohnungen verfügen über eine kontrollierte Be- und Entlüftung zur Frischluftversorgung, bestehend aus Einzelgeräten mit Wärmerückgewinnung.

Projektdaten
Standort: Große Fischerstraße 10, Frankfurt am Main
Architekt: Prof. Christoph Mäckler Architekten, www.chm.de
Bauherr: Frankfurter Aufbau AG
Bauzeit: 2010 – 2012
Größe: BGF, oberirdisch: 1.770 qm
Höhe: 5 Vollgeschosse + Dachgeschoss
Nutzung: 12 Wohnungen (à 60 –150  qm)
Energiebedarf:25,7 kWh/qma

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1404/christoph-maeckler-wohnen-am-dom-isometrie.jpg

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Weitere Artikel:

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, ist Teil dieser Kultur. Das japanische Unternehmen TOTO hat Duschsysteme entwickelt, die ein Wohlgefühl ...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.