Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Deutschland Ippolito Fleitz Group: Bella Italia nördlich der Alpen

Ippolito Fleitz Group: Bella Italia nördlich der Alpen

»Bella Italia Weine« ist Weinladen und Restaurant zugleich. Die Besitzerin Maria Patané, eine typische Sizilianerin, bringt mit ihrer warmherzigen Art, den Produkten ihrer Heimat und vor allem mit ihrer kreativen Küche bereits seit mehreren Jahren eine Stück Italien nach Deutschland. Ein Umzug in neue Räumlichkeiten war notwendig geworden, weil die Sitzplatzzahl des Restaurants nicht mehr ausreichte und für Warenpräsentationen kaum Möglichkeiten vorhanden waren. Ziel der Raumgestaltung war es, den Charme des ursprünglichen, sehr familiären Lokals in einen neuen Raum zu transportieren. Trotz des zeitgemäßen Designs sollte sich dieser Ort so anfühlen, als ob er schon immer da gewesen sei.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ippolito-fleitz-group11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ippolito-fleitz-group12.jpg
In einem freistehenden Gründerzeithaus im Stuttgarter Westen – ein beliebtes Wohnquartier, in dem sich aber auch viele Büros aus dem kreativen Umfeld angesiedelt haben – wurde dafür ein passender Ort gefunden. Dieses Haus mit Geschichte entspricht der Art und dem Charakter der Besitzerin, einer große Geschichtenerzählerin und Sammlerin, die ein sehr persönliches Verhältnis zu ihren Gästen pflegt. So geht man nicht »ins Bella Italia«, sondern »zu Maria«. Es lag also nahe, einen Ort zu kreieren, der viel mehr Marias Wohnzimmer als normales Restaurant ist.

Diese »Wohnzimmer«-Atmosphäre spürt man sofort beim Betreten. Durch die Glasflächen in der zweiflügeligen Eingangstür schaut man in den Raum, der über zwei große Spiegel an den Wänden indirekt auch das Geschehen links und recht preisgibt. Die Wände und Decken sind in einem dunklen, warmen Olivgrün gehalten. Im frischen Kontrast dazu steht die den Raum umschließende Holzvertäfelung, die in gebrochenem Weiß gestrichen ist. Als erstes fällt jedoch die Decke ins Auge, die von knapp 90 unterschiedlichen Spiegeln fast vollständig bedeckt wird. Die Spiegel, zumeist aufgestöbert auf Flohmärkten, sind jeweils ein Stück Erinnerung, ein Stück Geschichte. Ihre unterschiedlichen Stile und Größen werden vereint in einer Collage, die eine schier endlose Zahl an Perspektiven eröffnet. In ihrer Unterschiedlichkeit sind die Spiegel zugleich ein Thema für die Gäste, laden sie doch dazu ein, den ganz persönlichen Liebling darunter zu entdecken. Inspiriert ist die Decke übrigens von Sizilien: Der Spiegelsaal im Barockpalast der Villa Palagonia in Bagheria ist für die Besitzerin wie für den Architekten ein wichtiges Stück Erinnerung, für die eine an die Heimat und für den anderen an einen sinnlichen, großartigen Raum.

Im Restaurant angekommen markiert ein alter Sekretär gegenüber dem Eingang den Empfang. Eine bis zur Decke reichende Regalwand dahinter sowie eine Etagere bieten Raum für die Produktpräsentation von kulinarischen Spezialitäten. Das Weinsortiment ist in vier großzügigen Regalen, die an den beiden Längsseiten aufgehängt sind, untergebracht. Als weiteres augenfälliges Element setzen sie ein kulinarisches Thema, definieren den Raum und integrieren Verkaufsflächen direkt im Gastraum. Der zentrale Verkaufsbereich am Eingang schafft durch einen großen gelben Kreis auf dem Boden zusätzlich Aufmerksamkeit für Sonderpräsentationen.

Im Restaurantbetrieb gewähren kleine Tische im linken Teil des Raumes eine hohe Flexibilität in der Anordnung, was wegen der häufig stattfindenden Sonderveranstaltungen und Koch-Events wichtig ist. Für die Bestuhlung wurden mehrere verschiedene Modelle ausgewählt, die in liebevoller Handarbeit von den Praktikantinnen des Studios in unterschiedlichen Mauve-Tönen gestrichen wurden.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ippolito-fleitz-group13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ippolito-fleitz-group14.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0906/ippolito-fleitz-group15.jpg

Neben der Tür zur Küche ist der Ausschank organisiert, der wieder das Wohnzimmer-Thema aufgreift: Im Gegensatz zum frei im Raum stehenden Tresen steht der Ausschank hier wie eine klassische Anrichte direkt an der Wand.
Im rechten Teil des Restaurants ist eine Art Raum im Raum abgesetzt. Ähnlich dem großen Familientisch in der »Guten Stube« erstreckt sich hier ein ovaler Tisch fast über die gesamte Länge des Raumes. Über diesem hängen verschiedene alte und neue Lampen. Vor der Stirnwand steht ein altes Klavier, auf dem der Sohn der Besitzerin, der aus der Fernsehserie »Sturm der Liebe« bekannte Schauspieler Lorenzo Patané, das Spielen gelernt hat. Die Wand selbst ist hier mit Velours-Karo bespannt. Darin eingelassen ist ein großer Spiegel, der den Raum erweitert und zusätzlich Licht hineinzieht.

Großformatige Spiegel kommen auch in den Sanitärbereichen zum Einsatz, deren Decken eine rautenförmige Netzstruktur aus kleinen Leuchtstoffröhren überzieht. Die Fassadengestaltung greift sizilianische Klischees in einer surrealen Collage auf. Hier reiten die Bikini-Mädchen von Piazza Armerina auf einem überdimensionalen Fisch. Riesige Zitrusfrüchte, der Ätna und diverse kulinarische Spezialitäten machen der Trinakria als nationales Symbol Konkurrenz. Diese Grafiken sind außerdem Bestandteil des neues Corporate Design, das parallel zur Neueröffnung entwickelt wurde.

ippolito fleitz group, www.ifgroup.org
Mitarbeiter:
Peter Ippolito
Gunter Fleitz
Christian Weiß
Judy Hänel
Britta Kleweken
Lena Nöh
Anne Schädlich

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Pavillon am See von raeto studer architekten

Pavillon am See von raeto studer architekten

Der »Pavillon am See« von raeto studer architekten bildet den westlichen Abschuss zum Zürich-Obersee. Mit seiner Formensprache akzentuiert er die Lage und ihre umliegende Landschaft und bereichert das Seeufer in Schmerikon.

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit der Textilakademie NRW entsteht in Mönchengladbach eine neue Bildungsstätte für die Textil- und Bekleidungsindustrie im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit der Hochschule Niederrhein konzentrieren die Verbände der Rheinischen und Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie damit die Ber...

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.