Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Deutschland J. Mayer H. webt ein grünes Netz für die Autostadt

J. Mayer H. webt ein grünes Netz für die Autostadt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/j-mayer-h-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/j-mayer-h-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/j-mayer-h-03.jpg
Dass jeder zumindest wissen sollte, was es mit dem Begriff »Nachhaltigkeit« auf sich hat, daran besteht kein Zweifel. Dass es sinnvoll ist, sich über Ressourcenschonung, Klimaproblematik und Umweltschutz zu informieren, steht ebenfalls außer Frage. Dass die Themen allerdings in letzter Zeit etwas überstrapaziert und fast schon ausgelutscht wurden, muss leider auch erwähnt werden.

Vor allem große Konzerne schmücken sich mit wichtigen Statements und Kampagnen zur Nachhaltigkeitsdebatte. Man präsentiert sich in der Öffentlichkeit gerne äußerst verantwortungsvoll im Umgang mit Mensch, Umwelt und Wirtschaft. Das ist zurzeit nun mal »in« - das gehört zu einer guten PR- und Marketingstrategie dazu. Vor allem die nicht immer für ihre nachhaltige Produktion und Unternehmenspolitik gerühmten Automobilfirmen sehen darin eine große Chance, ihr Image aufzupolieren.

Volkswagen hat sich nun auch zu diesem Thema öffentlichkeitswirksam etwas einfallen lassen: eine neue Dauerausstellung in dem Service- und Kommunikationszentrum Autostadt in Wolfsburg. Unter dem Motto »Level Green – Die Idee der Nachhaltigkeit« werden dort auf 1.000 Quadratmetern die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, Ökologie, Gesellschaft und Ökonomie, besuchergerecht aufbereitet und multimedial serviert. 

Um eine entsprechende Aufmerksamkeit in den Medien und der Öffentlichkeit zu garantieren, wird das lehrreiche Informationsangebot nicht bloß auf langweiligen, an die Wand geschraubten Bildschirmen präsentiert. Für den ästhetischen Rahmen der Ausstellung hat man einen der bekanntesten deutschen Architekten engagiert, der für extravagante und aufsehenerregende Entwürfe bekannt ist: Jürgen Mayer H. aus Berlin. Aber das, was der unkonventionelle Architekt in Wolfsburg für die Ausstellung kreiert hat, ist nicht nur einen oberflächlichen Blick und anerkennendes Kopfnicken wert, sondern einen staunenden Besuch: Jürgen Mayer H., der gerne Muster aus verschlüsselten Daten und Zahlen in Architektur übersetzt, hat sich für die Ausstellung künstlerisch mit dem PET-Symbol auseinandergesetzt. Das Symbol für Kunststoffrecycling, bestehend aus drei grünen Pfeilen, hat er Schritt für Schritt abstrahiert, extrudiert, verdreht und verwoben, bis eine raumgreifende, netzartige Struktur zum Vorschein kam. Die verzweigten und verschlungenen Bänder verknüpfen die Exponate zu einer ganzheitlichen dreidimensionalen Form. Das neongrüne Flechtwerk definiert verschiedene Ausstellungsbereiche, in denen Volkswagen die Besucher spielerisch, ohne einen vorgegebenen Ausstellungsweg, über Themen wie die sozialen und ökonomischen Konsequenzen des Klimawandels oder über die Möglichkeiten für jeden einzelnen, sich nachhaltig zu verhalten, informieren möchte.

Die Konstruktion des Netzwerkes besteht aus Holzfaserplatten (MDF), die einer Brandschutz-Spezialbehandlung unterzogen wurden. Aus insgesamt 126 individuellen geschwungenen Holzelementen setzt sich die auffällige Ausstellungsarchitektur zusammen. Die vertikalen Elemente wurden im Inneren zusätzlich mit einer Stahlkonstruktion verstärkt und fest mit dem Boden verankert. Für den giftgrünen Anstrich wurde ein Autolack auf Acrylbasis gewählt, der den hohen Nutzungsanforderungen gerecht werden musste. Dieser Lack sei nach strengen Umweltschutzkriterien gewählt worden, betont Volkswagen nachdrücklich. Die schwarzen Informationsdisplays wurden entweder zwischen den Ausstellungsbereichen aufgestellt oder in die vertikalen Elemente der Netzstruktur integriert. Technische Installationen wie Beleuchtungselemente bauen die Architekten von J. Mayer H. ebenfalls in das Design des Netzes mit ein.

Zweifelsohne hat die »Level Green«-Ausstellung einen würdigen und vor allem knalligen Rahmen bekommen. Mit Jürgen Mayer H. hätte sich Volkswagen keinen Besseren aussuchen können, um solch ein abstraktes Thema anschaulich und ansehnlich darzustellen, Neugier zu wecken und Besucher in die Autostadt zu locken. Diese außergewöhnliche Präsentation ist auch nötig, um sich von den vielen anderen Nachhaltigkeitsinitiativen und Events abzuheben.



Projektdetails

Dauerausstellung: Level Green – Die Idee der Nachhaltigkeit

Ort: Autostadt in Wolfsburg, Volkswagen KonzernForum

Architektur: J. Mayer H.,www.jmayerh.de

Szenografie und Mediengestaltung: Art+Com, Berlin

Fotos: Uwe Walter

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Chicago Architecture Biennial

Chicago Architecture Biennial

Als Kunst- und Kulturstadt ist die zweitgrösste Stadt in den USA bislang nicht bekannt. Das größere New York hat hier doch deutlich mehr Strahlkraft. Aber Chicago legt nach und zeigt deutliche Anzeichen, sich als Kulturstätte neu zu erfinden. Ein besonderes Event ist die Chicago Architecture Biennia...

Weitere Artikel:

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylglas-Kunststoff. Sie fassen sich im Vergleich zu Glasschiebetüren warm an und sind unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.