Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Deutschland J. Mayer H. webt ein grünes Netz für die Autostadt

J. Mayer H. webt ein grünes Netz für die Autostadt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/j-mayer-h-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/j-mayer-h-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/j-mayer-h-03.jpg
Dass jeder zumindest wissen sollte, was es mit dem Begriff »Nachhaltigkeit« auf sich hat, daran besteht kein Zweifel. Dass es sinnvoll ist, sich über Ressourcenschonung, Klimaproblematik und Umweltschutz zu informieren, steht ebenfalls außer Frage. Dass die Themen allerdings in letzter Zeit etwas überstrapaziert und fast schon ausgelutscht wurden, muss leider auch erwähnt werden.

Vor allem große Konzerne schmücken sich mit wichtigen Statements und Kampagnen zur Nachhaltigkeitsdebatte. Man präsentiert sich in der Öffentlichkeit gerne äußerst verantwortungsvoll im Umgang mit Mensch, Umwelt und Wirtschaft. Das ist zurzeit nun mal »in« - das gehört zu einer guten PR- und Marketingstrategie dazu. Vor allem die nicht immer für ihre nachhaltige Produktion und Unternehmenspolitik gerühmten Automobilfirmen sehen darin eine große Chance, ihr Image aufzupolieren.

Volkswagen hat sich nun auch zu diesem Thema öffentlichkeitswirksam etwas einfallen lassen: eine neue Dauerausstellung in dem Service- und Kommunikationszentrum Autostadt in Wolfsburg. Unter dem Motto »Level Green – Die Idee der Nachhaltigkeit« werden dort auf 1.000 Quadratmetern die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, Ökologie, Gesellschaft und Ökonomie, besuchergerecht aufbereitet und multimedial serviert. 

Um eine entsprechende Aufmerksamkeit in den Medien und der Öffentlichkeit zu garantieren, wird das lehrreiche Informationsangebot nicht bloß auf langweiligen, an die Wand geschraubten Bildschirmen präsentiert. Für den ästhetischen Rahmen der Ausstellung hat man einen der bekanntesten deutschen Architekten engagiert, der für extravagante und aufsehenerregende Entwürfe bekannt ist: Jürgen Mayer H. aus Berlin. Aber das, was der unkonventionelle Architekt in Wolfsburg für die Ausstellung kreiert hat, ist nicht nur einen oberflächlichen Blick und anerkennendes Kopfnicken wert, sondern einen staunenden Besuch: Jürgen Mayer H., der gerne Muster aus verschlüsselten Daten und Zahlen in Architektur übersetzt, hat sich für die Ausstellung künstlerisch mit dem PET-Symbol auseinandergesetzt. Das Symbol für Kunststoffrecycling, bestehend aus drei grünen Pfeilen, hat er Schritt für Schritt abstrahiert, extrudiert, verdreht und verwoben, bis eine raumgreifende, netzartige Struktur zum Vorschein kam. Die verzweigten und verschlungenen Bänder verknüpfen die Exponate zu einer ganzheitlichen dreidimensionalen Form. Das neongrüne Flechtwerk definiert verschiedene Ausstellungsbereiche, in denen Volkswagen die Besucher spielerisch, ohne einen vorgegebenen Ausstellungsweg, über Themen wie die sozialen und ökonomischen Konsequenzen des Klimawandels oder über die Möglichkeiten für jeden einzelnen, sich nachhaltig zu verhalten, informieren möchte.

Die Konstruktion des Netzwerkes besteht aus Holzfaserplatten (MDF), die einer Brandschutz-Spezialbehandlung unterzogen wurden. Aus insgesamt 126 individuellen geschwungenen Holzelementen setzt sich die auffällige Ausstellungsarchitektur zusammen. Die vertikalen Elemente wurden im Inneren zusätzlich mit einer Stahlkonstruktion verstärkt und fest mit dem Boden verankert. Für den giftgrünen Anstrich wurde ein Autolack auf Acrylbasis gewählt, der den hohen Nutzungsanforderungen gerecht werden musste. Dieser Lack sei nach strengen Umweltschutzkriterien gewählt worden, betont Volkswagen nachdrücklich. Die schwarzen Informationsdisplays wurden entweder zwischen den Ausstellungsbereichen aufgestellt oder in die vertikalen Elemente der Netzstruktur integriert. Technische Installationen wie Beleuchtungselemente bauen die Architekten von J. Mayer H. ebenfalls in das Design des Netzes mit ein.

Zweifelsohne hat die »Level Green«-Ausstellung einen würdigen und vor allem knalligen Rahmen bekommen. Mit Jürgen Mayer H. hätte sich Volkswagen keinen Besseren aussuchen können, um solch ein abstraktes Thema anschaulich und ansehnlich darzustellen, Neugier zu wecken und Besucher in die Autostadt zu locken. Diese außergewöhnliche Präsentation ist auch nötig, um sich von den vielen anderen Nachhaltigkeitsinitiativen und Events abzuheben.



Projektdetails

Dauerausstellung: Level Green – Die Idee der Nachhaltigkeit

Ort: Autostadt in Wolfsburg, Volkswagen KonzernForum

Architektur: J. Mayer H.,www.jmayerh.de

Szenografie und Mediengestaltung: Art+Com, Berlin

Fotos: Uwe Walter

Düsseldorf: Neue Messe Süd - slapa oberholz pszczulny architekten

Düsseldorf: Neue Messe Süd - slapa oberholz pszczulny architekten

Um Aussteller, Messebesucher und Kongressteilnehmer am internationalen Messeplatz Düsseldorf auch zukünftig angemessen empfangen zu können, wird das Gelände der Messe Düsseldorf seit dem Jahr 2000 fortlaufend modernisiert. Nach der Norderweiterung der Messe im Jahr 2004 wurde sop architekten nun mit...

Haus Benz von der Ippolito Fleitz Group

Haus Benz von der Ippolito Fleitz Group

Markus Benz, Firmenchef der renommierten Möbelmarke Walter Knoll, und seine Frau Susanne suchten in Stuttgart nach einem Ort, wo sie ihren Geschäftspartnern einen alternativen Treffpunkt zum 40 km entfernten Firmensitz in Herrenberg am Schwarzwaldrand anbieten und gleichzeitig auch wohnen können. Au...

Einfamilienhaus von Fesselet Krampulz Architekten

Einfamilienhaus von Fesselet Krampulz Architekten

Das Einfamilienhaus befindet sich am südlichen Rand des Neubaugebietes Sebastianswiese im Norden der Kreisstadt Mindelheim. Durch seine Setzung und seine Morphologie reagiert das Haus auf die Gegebenheiten vor Ort. Der präzise Bebauungsplan bestimmt die äussere Form, die Geschossigkeit und die Ersch...

Weitere Artikel:

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1, Stand F46, zeigt Schell, Armaturenspezialist für öffentlich-gewerbliche Sanitärbereiche, was in puncto Gesundheit, Ressourcensch...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden. In einer ersten Experimentierphase ging es vor allem darum, die Grenzen des Machbaren immer weiter zu versch...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchitektur« die Rede, vom »neuen Wahrzeichen Hamburgs«. Für die einzigartige Ästhetik des Konzerthauses sorgt unter anderem eine indiv...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Hotel Grand Ferdinand

Hotel Grand Ferdinand

Das Hotel Grand Ferdinand knüpft an die Eleganz und den Genuss der Ringstraßenzeit an. Kombiniert mit modernen Annehmlichkeiten erstrahlt der neu gestaltete 1950er-Bau am...

Kunstvoll wohnen am See

Kunstvoll wohnen am See

In erster Reihe am Bodensee liegt das kunstvoll gestaltete Anwesen einer dreiköpfigen Familie in der Schweiz. Auf den ersten Blick fällt die harmonische Linienführung des...

Regen-Rückhaltung auf dem Gründach

Regen-Rückhaltung auf dem Gründach

»SitaMore Retention« ist die produkttechnische Konsequenz auf die zunehmende Überbeanspruchung kommunaler Abwassersysteme. Bei Starkregenereignissen drosselt es den Wasse...

Die SteakManufaktur

Die SteakManufaktur

SteakManufaktur heißt das neue Mekka für Fleischliebhaber im Prinz-Karl-Palais, einer ehemaligen Infanteriekaserne im Augsburger Süden.  Nachdem sich einige Gastrono...

Neue Oberflächen in Putz

Neue Oberflächen in Putz

»StoSignature« ist eine systematische Übersicht über Fassadenputze und eine Kollektion außergewöhnlicher Innenputzvarianten. Die neuartige Zusammenschau belegt, wie eng s...

Stromlinienförmiger Gully in ultraflacher Bauart

Stromlinienförmiger Gully in ultraflacher Bauart

Erkennungszeichen ultraflache Bauart. Die »SitaIndra« Familie unterscheidet sich auf den ersten Blick durch ihren stromlinienförmigen Gullykörper, der zugleich eine extre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.