Anzeige AZ-A2-728x90
Fehler
  • Delete failed: 'plg_aklazy.php.tmp'
Start Architektur Deutschland Haus Benz von der Ippolito Fleitz Group

Haus Benz von der Ippolito Fleitz Group

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-01.jpg

Markus Benz, Firmenchef der renommierten Möbelmarke Walter Knoll, und seine Frau Susanne suchten in Stuttgart nach einem Ort, wo sie ihren Geschäftspartnern einen alternativen Treffpunkt zum 40 km entfernten Firmensitz in Herrenberg am Schwarzwaldrand anbieten und gleichzeitig auch wohnen können. Gefunden hat die Familie diesen Ort am Kräherwald, einer beliebten Lage oberhalb der Stadt, wo sie eines der für die 1920er-Jahre typischen Kaffeemühlenhäuser bezogen hat. Da das Haus zuvor als Arztpraxis diente, wurde der Grundriss im Sinne der ursprünglichen Funktion und mit Respekt vor seiner Substanz und Geschichte wiederhergestellt. Aufgabe war es zum einen, ein Wohnumfeld zu schaffen, dass dem hohen ästhetischen Anspruch der Familie gerecht wird und einen Rahmen für ihre Kunstsammlung bietet. Zum anderen sollten die Produkte von Walter Knoll in einem authentischen und atmosphärischen Kontext jenseits von Messe- und Showroom-Präsentation zu inszenieren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-08.jpg

Von dem frei auf einem Plateau stehenden Haus bietet sich ein herrlicher Blick über die Stadt. Die drei zur Verfügung stehenden Etagen wurden in einen öffentlich-repräsentativen Bereich im Erdgeschoss sowie den privaten Wohnbereich im ersten Stock und im Dachgeschoss aufgeteilt. Im Erdgeschoss befindet sich der öffentliche Bereich. Er dient vor allem für den informellen bzw. freundschaftlichen Kontakt zu Kunden. Den Eingangsbereich bildet ein tief lilafarbener Flur, von dem aus alle Räume erreichbar sind. Das Besprechungszimmer soll gleichzeitig zur Bewirtung genutzt werden können. Seine Wände sind taubengrau. Die pigmentreiche Farbe verleiht ihnen eine besondere Tiefenwirkung. Darüber abgesetzt ist ein breites Band in einer seidig glänzenden Metallfarbe, die auch für die Decke verwendet wird. Ecken und Kanten der Wände sind in sanften Schwüngen ausgeführt, was dem Raum eine weiche, sinnliche Ausstrahlung gibt. Ein großer runder Tisch steht auf einem hochflorigen Teppich. Darüber schwebt eine Kugelleuchte, eine Sonderanfertigung aus mundgeblasenem und geschliffenem Kristallglas. Für die Bewirtung der Gäste steht eine voll ausgestattete Cateringküche zur Verfügung. Durch eine verspiegelte Verbindungswand geht es in das Arbeitszimmer. Das Farbthema wird hier mit einem frischeren und intensiveren Blau fortgesetzt. Im Zentrum des Raums steht der auf einer Scheibe und einem Sideboard lehnende Walter-Knoll-Schreibtisch Keypiece.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-07.jpg

Die Cigar Lounge ist der Ort für ein Gespräch in entspannter Atmosphäre. Alle Wände und Regaleinbauten sind hier in einem dunklen Graphitton gehalten, dem die Decke einen kräftigen Senfton entgegensetzt. Die auch hier an den Übergängen geschwungenen Wände bilden vor den Fenstern Nischen. Halbdurchlässige Netzgardinen vor den Fenstern betonen die intime Atmosphäre. Das Walter-Knoll-Produktensemble aus Couch, Tischen, Sesseln und Seidenteppich begleiten wir durch eine extravagante Bronzeringlampe, die an eine Stimmgabel erinnert, und Kunst der Aborigines aus der Sammlung der Hausherren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-ground-floor.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-first-floor.jpg

Herzstück des Wohnbereichs in den beiden oberen Ebenen ist ein großzügiger, L-förmiger Raum, der als Wohn- und Essbereich dient. Den Wänden zum Treppenhaus wurden zu beiden Seiten Einbauten für Stauraum vorgesetzt. Ihre Verkleidung ist in einem matten Grünton lackiert. An den beiden Türöffnungen, deren Schiebetüren diese wie Wände wirken lassen, ist die Verkleidung tief ausgespart. Vor dem Esstisch geht der Türeinschnitt in eine Regalnische über, während der vor der Couch einen Flachbildschirm aufnimmt. Zwei in kräftigem Orange lackierte Säulen setzen starke Farbakzente, während das dunkel gebeizte Ahornparkett dem Raum eine ruhige Basis verleiht. Dem eher dezenten Boden steht eine dreidimensionale, facettierte Decke entgegen. Ausgehend vom Schnittpunkt der inneren Wände faltet diese sich polygonal über den gesamten Raum. Die dreieckigen Formen sind in verschiedenen Graunuancen gestrichen und betonen die Faltung zusätzlich. Die Formen werden durch polygonale Spiegelscheiben und –einschnitte an den Stirnwänden des Raumes wieder aufgegriffen. Auch hier stammen die Möbel fast vollständig aus der Walter-Knoll-Kollektion. Design kontrastieren wir hier mit künstlerischen Positionen aus der Möbelwelt. So ist die Tischplatte des langen Esstischs ein Unikat: Ein persisches Textil wurde in eingefärbtes Epoxidharz gegossen; an den Seiten hängen noch Stoffteile aus der Platte.

Haus Benz ist eine Wohnung und kein Showroom. Vielmehr zeigt sich die Produktwelt und die Marke der Eigentümer hier in einem Kontext, der für die Personen und die Familie Benz steht: eine mit Kunst angefüllte, lebendige und sehr persönlichen Wohnung. Eine Synthese, die durch eine form- und farbintensive Rauminszenierung pointiert wird. In Haus Benz finden die Werte der Marke Walter Knoll, die für hochwertige Materialien und höchste Qualitätsansprüche steht, und die atmosphärisch-ästhetischen Ansprüche der Privatpersonen in eine Balance.

Ippolito Fleitz Group, ifgroup.org

Zooey Braun, zooey-braun.de

 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyramide wurde ursprünglich für 4,5 Millionen Besucher pro Jahr entworfen und ein Vierteljahrhundert später nähert sich die Besucherzah...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenplanung und AVA ergeben sich Zeiteinsparungen, verbunden mit verringertem Fehlerrisiko und verbesserter Transparenz.

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überformaten bis 3,2 x 16 Meter. Sie sind kombinierbar mit allen herkömmlichen Fassadensystemen. So lassen sich leicht Glasfassaden mit min...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD...

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.