Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur Deutschland Haus Benz von der Ippolito Fleitz Group

Haus Benz von der Ippolito Fleitz Group

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-01.jpg

Markus Benz, Firmenchef der renommierten Möbelmarke Walter Knoll, und seine Frau Susanne suchten in Stuttgart nach einem Ort, wo sie ihren Geschäftspartnern einen alternativen Treffpunkt zum 40 km entfernten Firmensitz in Herrenberg am Schwarzwaldrand anbieten und gleichzeitig auch wohnen können. Gefunden hat die Familie diesen Ort am Kräherwald, einer beliebten Lage oberhalb der Stadt, wo sie eines der für die 1920er-Jahre typischen Kaffeemühlenhäuser bezogen hat. Da das Haus zuvor als Arztpraxis diente, wurde der Grundriss im Sinne der ursprünglichen Funktion und mit Respekt vor seiner Substanz und Geschichte wiederhergestellt. Aufgabe war es zum einen, ein Wohnumfeld zu schaffen, dass dem hohen ästhetischen Anspruch der Familie gerecht wird und einen Rahmen für ihre Kunstsammlung bietet. Zum anderen sollten die Produkte von Walter Knoll in einem authentischen und atmosphärischen Kontext jenseits von Messe- und Showroom-Präsentation zu inszenieren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-08.jpg

Von dem frei auf einem Plateau stehenden Haus bietet sich ein herrlicher Blick über die Stadt. Die drei zur Verfügung stehenden Etagen wurden in einen öffentlich-repräsentativen Bereich im Erdgeschoss sowie den privaten Wohnbereich im ersten Stock und im Dachgeschoss aufgeteilt. Im Erdgeschoss befindet sich der öffentliche Bereich. Er dient vor allem für den informellen bzw. freundschaftlichen Kontakt zu Kunden. Den Eingangsbereich bildet ein tief lilafarbener Flur, von dem aus alle Räume erreichbar sind. Das Besprechungszimmer soll gleichzeitig zur Bewirtung genutzt werden können. Seine Wände sind taubengrau. Die pigmentreiche Farbe verleiht ihnen eine besondere Tiefenwirkung. Darüber abgesetzt ist ein breites Band in einer seidig glänzenden Metallfarbe, die auch für die Decke verwendet wird. Ecken und Kanten der Wände sind in sanften Schwüngen ausgeführt, was dem Raum eine weiche, sinnliche Ausstrahlung gibt. Ein großer runder Tisch steht auf einem hochflorigen Teppich. Darüber schwebt eine Kugelleuchte, eine Sonderanfertigung aus mundgeblasenem und geschliffenem Kristallglas. Für die Bewirtung der Gäste steht eine voll ausgestattete Cateringküche zur Verfügung. Durch eine verspiegelte Verbindungswand geht es in das Arbeitszimmer. Das Farbthema wird hier mit einem frischeren und intensiveren Blau fortgesetzt. Im Zentrum des Raums steht der auf einer Scheibe und einem Sideboard lehnende Walter-Knoll-Schreibtisch Keypiece.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-07.jpg

Die Cigar Lounge ist der Ort für ein Gespräch in entspannter Atmosphäre. Alle Wände und Regaleinbauten sind hier in einem dunklen Graphitton gehalten, dem die Decke einen kräftigen Senfton entgegensetzt. Die auch hier an den Übergängen geschwungenen Wände bilden vor den Fenstern Nischen. Halbdurchlässige Netzgardinen vor den Fenstern betonen die intime Atmosphäre. Das Walter-Knoll-Produktensemble aus Couch, Tischen, Sesseln und Seidenteppich begleiten wir durch eine extravagante Bronzeringlampe, die an eine Stimmgabel erinnert, und Kunst der Aborigines aus der Sammlung der Hausherren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-ground-floor.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/ippolito-fleitz-group-house-benz-first-floor.jpg

Herzstück des Wohnbereichs in den beiden oberen Ebenen ist ein großzügiger, L-förmiger Raum, der als Wohn- und Essbereich dient. Den Wänden zum Treppenhaus wurden zu beiden Seiten Einbauten für Stauraum vorgesetzt. Ihre Verkleidung ist in einem matten Grünton lackiert. An den beiden Türöffnungen, deren Schiebetüren diese wie Wände wirken lassen, ist die Verkleidung tief ausgespart. Vor dem Esstisch geht der Türeinschnitt in eine Regalnische über, während der vor der Couch einen Flachbildschirm aufnimmt. Zwei in kräftigem Orange lackierte Säulen setzen starke Farbakzente, während das dunkel gebeizte Ahornparkett dem Raum eine ruhige Basis verleiht. Dem eher dezenten Boden steht eine dreidimensionale, facettierte Decke entgegen. Ausgehend vom Schnittpunkt der inneren Wände faltet diese sich polygonal über den gesamten Raum. Die dreieckigen Formen sind in verschiedenen Graunuancen gestrichen und betonen die Faltung zusätzlich. Die Formen werden durch polygonale Spiegelscheiben und –einschnitte an den Stirnwänden des Raumes wieder aufgegriffen. Auch hier stammen die Möbel fast vollständig aus der Walter-Knoll-Kollektion. Design kontrastieren wir hier mit künstlerischen Positionen aus der Möbelwelt. So ist die Tischplatte des langen Esstischs ein Unikat: Ein persisches Textil wurde in eingefärbtes Epoxidharz gegossen; an den Seiten hängen noch Stoffteile aus der Platte.

Haus Benz ist eine Wohnung und kein Showroom. Vielmehr zeigt sich die Produktwelt und die Marke der Eigentümer hier in einem Kontext, der für die Personen und die Familie Benz steht: eine mit Kunst angefüllte, lebendige und sehr persönlichen Wohnung. Eine Synthese, die durch eine form- und farbintensive Rauminszenierung pointiert wird. In Haus Benz finden die Werte der Marke Walter Knoll, die für hochwertige Materialien und höchste Qualitätsansprüche steht, und die atmosphärisch-ästhetischen Ansprüche der Privatpersonen in eine Balance.

Ippolito Fleitz Group, ifgroup.org

Zooey Braun, zooey-braun.de

 

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Mit dem neuen Wohnquartier Zooviertel-Carrée im beliebten Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal hat slapa oberholz pszczulny | sop architekten ein Ensemble aus modernen Mehrfamilienhäusern realisiert, das die Architekturgeschichte des Standortes weitererzählt.

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Das hier vorgestellte, kompakte Mikrohofhaus stellt einen Beitrag zum immer knapper werdenden Wohnungsbedarf dar und ist nicht nur ein Vorschlag, eine unwirtliche Restflächen nachzuverdichten, sondern auch ein überzeugender Gegenentwurf zu immer größer werdenden Wohnungsgrößen. Der Bauplatz, auf dem...

Weitere Artikel:

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Architekten haben sie die kompletten Planungsarbeiten in Eigenleistung erbracht. Entsprechend mit der Materie vertraut, ließen sie a...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Stadtbezirk von Paderborn. Im Rahmen der umfangreichen Sanierung des denkmalgeschützten Kirchengebäudes entschied man sich für die kü...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Universitätskirche St. Pauli) und dem Neuen Augusteum zusammen. Der Ort, auf dem das Objekt errichtet wurde, kann auf eine lange wechsel...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Bei der Entscheidung für einen neuen Waschtisch spielen Aspekte wie Langlebigkeit und Robustheit eine entscheidende Rolle. Auch nach Jahren der intensiven Nutzung sollte ...

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

In einem über mehrere Jahre angelegten Projekt wird der Hauptbahn-hof Wuppertal und dessen Anbindung an die Innenstadt umgestaltet. Bereits fertiggestellt ist die Bahnhof...

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Bei der Beleuchtung des Außenraums setzt die smarte LED Mastleuchte, die der international bekannte Lichtdesigner Dean Skira für Delta Light entworfen hat, neue Maßstäbe....

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.