Start Architektur Deutschland DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-01.jpg

Die neusten Modelle der E- oder S-Klasse lassen die Herzen von Mercedes-Benz-Fans höher schlagen. Umso positiver für Autoliebhaber, wenn die Fahrzeuge in ansprechendem Ambiente und auf großzügigen Flächen präsentiert werden. Die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für die Städte Frankfurt am Main und Offenbach bietet dazu die geeigneten Rahmenbedingungen. Dort finden nicht nur zahlreiche Neuwagen Platz, auf drei Etagen können sie auch spannungsvoll inszeniert werden. Elegante Limousinen neben leistungsfähigen Geländewagen, sportliche Coupés neben spritzigen Cabrios – da können auch weniger eingefleischte Autofahrer ins Schwärmen kommen. Die 4.000 Quadratmeter große »Galerie« für Neuwagen ist Teil des neuen Mercedes-Benz-Standorts, für den der Frankfurter Standort von ATP architekten ingenieure verantwortlich zeichnet. ATP architekten ingenieure blicken nicht nur auf jahrzehntelange Erfahrung beim Bauen für die Autoindustrie zurück. Als Profis und Pioniere für Integrale Planung bringen die Architekten auch alle Voraussetzungen mit, den aktuellen Herausforderungen des Baugeschehens wie interdisziplinäre Planungsprozesse oder Life-Cycle-Management entsprechend zu begegnen. Erfahrung und innovative Ansätze sind beim Planen für die Automobilindustrie unabdingbar, wenn die Bedürfnisse des Bauherrn genauso wie die der Nutzer optimal erfüllt werden sollen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-02.jpg

Die neue Mercedes-Hauptniederlassung für das Wirtschaftszentrum Rhein-Main liegt auf einem Areal an der Grenze zwischen den Städten Frankfurt und Offenbach, dem so genannten Kaiserlei. Daimler Real Estate bündelte dort Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von ehemals drei Standorten in Frankfurt und Offenbach. Die Lage an den jeweiligen Stadtgrenzen bedingte auch ein aufwändiges, zeitintensives Planungsverfahren, um das gemeinsame Gewerbegebiet zu entwickeln. Eine Herausforderung für ATP stellte die städtebauliche Einbindung des Gebäudevolumens dar. Die neue regionale Zentrale ist optimal sowohl mit dem Auto als auch mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen. In wenigen Minuten gelangt man über die Autobahn zum Frankfurter Kreuz, den internationalen Flughafen oder den Fernbahnhof Frankfurt. Die S-Bahn-Haltestelle findet sich an der Grundstücksgrenze.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-03.jpg

Als Kenner der Automobilbranche starteten die Architekten und Ingenieure von ATP mit der Analyse der Abläufe und Prozesse, die in einer grundsätzlichen Trennung von Kunden- und Betriebsprozessen mündete. Kunden und potentielle Käufer besuchen in erster Linie die Verkaufs- sowie Serviceräume. Weiter testen sie die unterschiedlichen Fahrzeuge. Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen Wagen zu kaufen, braucht es den entsprechenden Ort, um diesen in Empfang nehmen zu können. Später kommen sie wiederum zum Service oder für Reparaturen. Die Autos müssen also abgegeben und wiederum abgeholt werden. Betriebsintern müssen Mitarbeiter die Ausstellungsflächen mit Neu- und Gebrauchtwagen füllen, Fahrzeuge für die Ausstellung aufbereiten oder Servicefahrzeuge in die Werkstatt bringen und wieder abholen. Und die jeweiligen Serviceeinrichtungen müssen mit Teilen und Zubehör beliefert werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-04.jpg

Um diesen Aufgaben und Funktionen gerecht zu werden, gliederten die Architekten das Hauptgebäude in fünf Bereiche. Ein L-förmiger Bau, der von einem Metallrahmen gefasst wird, beherbergt die repräsentativen Funktionen: die 12 Meter hohe gläserne Ausstellungshalle für Neuwagen, westlich davon die Büroräume für die Hauptverwaltung und das 13.000 Quadratmeter große Gebrauchtwagencenter, das südlich anschließt. Der bauliche Rahmen kragt bei der Haupthalle fünf Meter aus, bei den beiden anderen Gebäudeteilen ragt er einen Meter nach vorne. Die Ausstellungshalle für die Neuwagen mit ihren drei abgestuften Galerieebenen, die mit zwei Rolltreppen, einer Treppe und einem Aufzug verbunden sind, ist das Herzstück der Autowelt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-05.jpg

Außer interne und externe Abläufe optimal aufzudröseln und, wo notwendig, zu verknüpfen, zählen beim Bauen für die Automobilbranche noch ganz andere Faktoren: Jede Auto-Marke lebt von den Emotionen, die sie weckt. Und diese Emotionen sollen Kunden natürlich auch im Autohaus spüren. Deswegen orientiert sich der Entwurf an der Corporate Identity 2020, denn natürlich baut Mercedes-Benz wie jede große Marke auf ein langfristiges CI-Konzept. Von Weitem sind schon der Stern und die markentypischen Schriftkassetten zu erkennen. Die Materialien im Inneren entsprechen den Vorgaben der Marke. Hervorzuheben sind Sichtbeton und ein hoher Glasanteil, auch im Bürobereich. Windfang, Eingangsbereich und Stützen in der Halle zeigen sich Tiefschwarz, ebenfalls typisch für Mercedes-Benz. Dieser schwarze Eingangsbereich kontrastiert mit der gläsernen Halle. Im Verkaufsbereich der Neuwagenhalle, bei den Galerieebenen, dominieren elegante Linien und Schwünge, die in Schwarz-Weiß-Optik gehalten sind. Farbigkeit bringen die unterschiedlichen Modelle wie Farbklekse ein. Die neue Markenwelt im Verkaufsbereich mit Empfang, Service und Teileverkauf repräsentiert aber nicht nur die Marke, es ist auch ein Ort zum Wohlfühlen – etwa im angeschlossenen Bistro.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-06.jpg

Die viergeschossige Hauptverwaltung im Westen umfasst 400 Arbeitsplätze, Besprechungsräume und die Büros der Niederlassungsleiter. Erschlossen wird der Büroriegel von den beiden Galerieebenen der Ausstellungshalle. Dialogboxen, etwa für die Serviceannahme, markieren die Grenze zwischen Kundenbereichen und den unterschiedlichen Verwaltungseinheiten des Unternehmens. Im ersten Obergeschoss findet sich der Wohlfühlort für die Mitarbeiter, das Mitarbeiterrestaurant mit Koch-Küche.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-07.jpg

Großzügige Tore verbinden die Neuwagenhalle auf allen Ebenen mit dem ebenfalls dreigeschossigen Gebrauchtwagencenter. Als Kontrast zur gläsernen Halle besitzt das Gebrauchtwagencenter einen eher industriellen Charakter. Industrieböden, sichtbar geführte Leitungen sowie Betonwände und -stützen unterstreichen diesen Eindruck. Über zwei integrierte Autoaufzüge werden sowohl neue als auch gebrauchte Ausstellungsfahrzuge zu den Präsentationsflächen gebracht. Besonders inszeniert wird naturgemäß die Übergabe der Neu- und Gebrauchtwagen – ein besonderer Event, den sich keine Automarke entgehen lässt. Im Gebrauchtwagencenter steht hierzu ein edler Rahmen zur Verfügung. Die Autos können auf Teppichen in unterschiedlichen Brauntönen für die Abholer präsentiert werden. Darüber schweben Leuchten, die an Lichtkränze erinnern. Fadenvorhänge in Beige, Grau oder Anthrazit können den Raum, wenn notwendig, unterteilen und sorgen für die notwendige Privatsphäre, wenn mehrere Kunden ihre Autos gleichzeitig abholen. Bei den Räumen zur Fahrzeugübergabe enden wiederum die für Kunden zugänglichen Bereiche. Die Zonen dahinter dienen den betriebsinternen Prozessen wie den Räumen für die Aufbereitung, der Waschanlage und anderen notwendigen Arbeitsräumen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-08.jpg

Insgesamt können auf dem 28.500 Quadratmeter großen Areal draußen und drinnen 1.500 Fahrzeuge präsentiert werden. Und über all dem thront der 16 Meter hohe Mercedes-Benz-Stern, der für Aufmerksamkeit sorgt und Mercedes-Fans schon von weitem lockt.

An den Bürobau dockt südlich die 5.500 Quadratmeter große Werkstatt als eingeschossiger Flachbau mit 44 vollelektronischen Reparaturplätzen an. Dialogboxen, Mitarbeiterrestaurant und Sozialräume im Verwaltungsbau sind so leicht zu erreichen. Die zwei Hauptzufahrten für alle Reparaturplätze liegen im Süden. Sonder-Reparaturplätze erreicht man über Tore im Westen. Büros, Besprechungs- und Aufenthaltsraum sowie das Öllager sind in einem zweigeschossigen Bau neben dem Lager untergebracht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-09.jpg

Das dreigeschossige Logistik- und Lagergebäude liegt als Knotenpunkt zwischen Werkstatt, Ausstellungshalle und Büro. Dort werden sowohl Teile für Kunden als auch für die Werkstatt ausgegeben. Zusätzlich gibt es noch Nebengebäude wie ein Trafogebäude und die Zentrale Reststoffsammelstelle (ZRS), eine nicht gedämmte Halle mit dreieckigem Grundriss.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-10.jpg

Auf den Außenanlagen stehen 800 Stellplätze zur Verfügung, die sich auf vier Bereiche aufteilen: Kundenparkplätze, Fahrzeugpräsentation, Betriebshof und Fahrzeuge, die auf Vorrat gehalten werden. Baumgruppen und Grünstreifen lockern die versiegelten Flächen und somit auch den Gesamteindruck des Areals auf. Neben der Vegetation gliedern auch die Elemente, die laut Corporate Identity definiert sind, die Freiflächen. Diese Elemente umfassen Fahnen, Pylone, Einfahrts- und Hinweisschilder sowie Piktogramme, die die Architekten entsprechend in die Freiflächen eingebunden haben.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-11.jpg

Eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade mit hochwertigen Aluminiumkassetten umhüllt die Gebäudeteile für Verwaltung und die Ausstellungsbereiche. Eine Pfosten-Riegel-Konstruktion schließt die Neuwagenhalle im Osten und Norden. Im Schaufensterbereich gibt es keine Sonnenschutzverglasung, um tiefe Einblicke ohne störende Reflexionen zu ermöglichen. Fensterbänder und Metallverkleidungen gliedern den Bürobau und das Gebrauchtwagencenter. Aluminiumwellen verkleiden die Werkstatt, das Lager und das Nebengebäude und unterstreichen so den industriellen Charakter. Die Materialwahl stellt auch eine Verbindung zwischen den einzelnen Bauteilen dar.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/atp-architekten-ingenieure-mercedes-benz-21.jpg

Die Fachleute der Life Cycle Engineering Experts GmbH (LCEE) begleiteten gemeinsam mit ATP das Projekt im Hinblick auf Nachhaltigkeit, um das Gebäude von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) entsprechend zertifizieren zu lassen. Es konnte der Gold-Status erreicht werden. Das Forschungsunternehmen konzentrierte sich bei ihren lebenszyklusorientierten Beratungsleistungen auf die thermische Simulation einzelner Räume. Raumströmungssimulationen halfen die thermische Behaglichkeit und die natürliche Lüftung zu untersuchen.

Projekt: Hauptniederlassung Mercedes-Benz Frankfurt
Ort: Kaiserlei-Promenade, Frankfurt am Main, DE
Auftraggeber: Grundstückverwaltungsgesellschaft Daimler AG & Co. Alpha 4 OHG
vertreten durch die Daimler Real Estate
Bruttogeschossfläche: 28.500 m2
Bruttorauminhalt: 138.000 m3
INTEGRALE PLANUNG
ATP architekten ingenieure (Frankfurt), www.atp.ag
Gesamtverantwortliche Projektleitung: Birgit Klein

EXTERNE PLANUNGSPARTNER
mm+ | merz merz gmbh & co.kg | Berlin, www.merzmerz.plus
Leistung: Konzeption, Design, Planung Showroom Innenraum (Neuwagen) und Auslieferung

Pläne: ATP architekten ingenieure
Fotos: ATP/Graubner

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.