Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Deutschland Klare Kiste: Wohnhaus in Mülheim an der Ruhr

Klare Kiste: Wohnhaus in Mülheim an der Ruhr

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-01.jpg

Der weiße Bau mit der strengen Kubatur steht in deutlichem Kontrast zur Einfamilienhaus-Satteldachidylle der Nachbarschaft. In dem ruhigen Wohnviertel, das in den Fünfzigerjahren am Rande der nordrhein-westfälischen Stadt Mülheim an der Ruhr entstand, fand ein junges Paar nach langer Suche sein Wunschgrundstück. Angelehnt an die klare Formensprache der Bauhaus-Zeit entwarf das Architekturbüro Wolfdieter Albrecht aus Ratingen hierfür einen kubischen Baukörper mit fließenden Raumübergängen im Inneren.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-05.jpg

Seit im Frühjahr 2010 die letzten Büsche im Garten eingesetzt und junger Bambus in den Cortenstahl-Trog vor dem Hauseingang gepflanzt wurden, ist das Wohnhaus in Mülheim an der Ruhr komplett. Etwa drei Jahre dauerte es, bis das Bauherrenpaar ein passendes Grundstück fand und ein weiteres Jahr bis Gebäude und Außenanlagen fertig waren. Zusammen mit dem Architekten Wolfdieter Albrecht schauten sie sich viele verschiedene Standorte rund um Düsseldorf an, aber keiner erschien ihnen ideal. Für fünf dieser Bauplätze machte Albrecht sogar kleine Stegreifentwürfe, angepasst an die jeweilige Umgebung und die Besonderheiten vor Ort. Das Ehepaar, große Freunde der klassischen Moderne, wünschte sich einen Bau im Stil von Mies van der Rohe oder Le Corbusier. Ein spitzgiebeliges Standardhäuschen mit kleinteiliger Grundrissgestaltung kam nicht infrage. Der Architekt entwickelte in diesem Sinne unterschiedliche Gebäudekonzepte, meist mit sich durchdringenden Baukörpern und Flachdach und stellte diese den örtlichen Bauämtern vor. Doch bei jedem der ausgesuchten Bauplätze war ein Satteldach vorgeschrieben, so dass die Suche nach dem perfekten Grundstück weiterging.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-03.jpg

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-06.jpg
In einer beschaulichen Siedlung am Stadtrand von Mülheim fanden Architekt und Bauherren schließlich etwas zu ihren Vorstellungen Passendes. In einer gewachsenen Struktur mit Einfamilienhäusern aus den 1950ern und hohen, alten Bäumen, leicht exponiert an einer ansteigenden Straße, stand ein Grundstück zum Verkauf. Allerdings befand sich darauf noch eines dieser Satteldachhäuser, die das Paar eigentlich nicht haben wollte.

Der Architekt Wolfdieter Albrecht schlug vor, auch eine Sanierung dieses Bestandsbaus in Erwägung zu ziehen. Aber den alten Kasten mit der Teilunterkellerung trocken zu legen und wärmedämmtechnisch auf den besten Stand zu bringen, erwies sich als problematisch, so dass sich die Bauherren gegen die Sanierung entschieden. Stattdessen sollte es ein Neubau sein mit einer klaren Architektur, funktionalen und offenen Grundrissen sowie technisch durchdachten Anschlussdetails.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-04.jpg

Statt die ursprüngliche Idee eines Gebäudes mit Vor- und Rücksprüngen in der Fassade weiterzuverfolgen, entschieden sich Bauherren und Architekt bei diesem Grundstück für einen einfachen kubischen Bau. Auf zwei Geschossen verteilen sich 275 Quadratmeter flexibel nutzbare Wohnfläche. Betritt man die untere Etage, fällt zunächst die raumbildende Stahltreppe ins Auge. Sie ist leicht und transparent konstruiert, so dass der Blick vom Eingang durch den Wohnbereich bis in den Garten fällt. Den Endpunkt dieser Sichtachse bildet eine Cortenstahlscheibe am hinteren Grundstückrand. Rechts vom Eingang befindet sich eine funktionale Box, die Garderobe, einen Abstell- und den Hausanschlussraum aufnimmt. Ansonsten ist der Grundriss des Erdgeschosses ohne trennende Wände konzipiert, damit die Bewohner des Hauses den Wohn-, Koch- und Essbereich frei gestalten können. Die schmale Sichtbetonwand, die in der Verlängerung des Treppenraumes steht, wirkt nicht wie eine Abgrenzung, sondern durch ihre Rohheit fast wie eine Skulptur. Der Beton geht dabei optisch in den nur mit Epoxidharz behandelten Estrich des Fußbodens über und bildet mit diesem einen Kontrast zu den weiß verputzten Wand- und Deckenflächen.

Der großzügige Luftraum im Eingangsbereich verbindet die beiden Etagen miteinander. Über die Treppe gelangt man in den Privatbereich des Paares. Hier sind Schlaf- und Gästezimmer, ein großes Bad sowie eine Ankleide untergebracht. Auch das Büro befindet sich im Obergeschoss – im Gegensatz zu den Nachbarräumen ist es als offener Raum integriert.

Um den Bau auch bei Dunkelheit in Szene zu setzen, wurde die Lichtplanerin Martina Ritzi beauftragt, für eine anregende Lichtatmosphäre innen und außen zu sorgen. So betont unter anderem eine große filigrane Kugelleuchte den zentralen Treppenraum. Dieses Element wiederholte sie im Wohnraum sowie im Garten, wo kleinere Kugeln für stimmungsvolle Helligkeit sorgen. Auch die Cortenstahlscheibe am Ende des Gartens wird nachts mit Licht akzentuiert.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-09.jpg

Beim Entwurf des Wohnhauses spielten neben gestalterischen auch energetische und wirtschaftliche Aspekte eine wichtige Rolle. Zum einen sollte die Energieversorgung über Geothermie sicher gestellt werden. Mithilfe von zwei 88 Meter tiefen Sonden gelangt die Erdwärme nach oben und wird in Verbindung mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe zur Beheizung der Räume und zur Brauchwassererwärmung genutzt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1104/architekturbuero-wolfdieter-albrecht-10.jpg

An heißen Tagen übernimmt die Wärmepumpe durch den integrierten Wärmetauscher sogar die Kühlung der Wohnräume. Aufgrund seiner kompakten Form verfügt das Gebäude zudem über ein energetisch gutes Verhältnis zwischen luftberührter Außenfläche und umbautem Raumvolumen von 0,5 m²/m³, was den Heizenergiebedarf günstig beeinflusst. Für zusätzliche Energieeinsparung sorgt die durchdachte Anordnung und Dimensionierung von Fenstern. Um die passiven solaren Energiegewinne zu optimieren, ist die nach Südwesten ausgerichtete Fassade mit großen Glasflächen ausgestattet, wohingegen die Nordostseite weitgehend geschlossen ist. Abgerundet wird das Konzept durch eine bewusste Reduzierung der eingesetzten Materialien.


In enger Zusammenarbeit zwischen dem Architekturbüro Wolfdieter Albrecht und den Bauherren ist in Mülheim ein puristisches Wohnhaus mit nachhaltigem Gesamtkonzept entstanden, das nicht nur ästhetisch einen klaren Standpunkt in der etwas biederen Umgebung schafft.

Objektdaten: Projekt Einfamilienhaus, privater Bauherr, Mülheim an der Ruhr

Wohnfläche 275 Quadratmeter
Volumen 1.070 Kubikmeter (BRI) 
Baukosten 340.000 Euro
Fertigstellung März 2010

Konstruktion Wände:
- Kalksandsteinmauerwerk, 24 cm
- Wärmedämmverbundsystem, 16 cm

Decken, Bodenplatte:
- Stahbeton

Bodenbelag EG:
- Zementestrich mit Epoxidharzbeschichtung

Architekt Wolfdieter Albrecht , 40882 Ratingen, www.architekt-albrecht.net

Team Ulrike Mütze, Martina Ritzi (Lichtplanung)

Fotografie Renate Fritsch – Fotodesigner BFF , www.renatefritsch-foto.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.