Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Deutschland Wettbewerb Staatsbibliothek Berlin

Wettbewerb Staatsbibliothek Berlin

Photochromatische Projektionswand

Die Sammlungen der Staatsbibliothek in Berlin bekommen ihr eigenes Museum. Wertvolle Originale wie Partituren von Wolfgang Amadeus Mozart oder Handschriften von Charles Darwin werden an prominentem Ort Unter den Linden zu sehen sein.

Die Räume für diese einmaligen Kulturgüter gestalten die Berliner Architekten Astrid Bornheim und dko Architekten. Sie gingen als Sieger aus dem Realisierungswettbewerb hervor, den die Stiftung Preussischer Kulturbesitz vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung ausgelobt hatte.

»Der Entwurf überzeugt durch seine bestechend einfache Struktur« urteilte die Jury unter Vorsitz von Prof. Uwe Brückner.

Eine Serie von Höfen führt von der Straße Unter den Linden in den Museumsraum der größten wissenschaftlichen Universalbibliothek Deutschlands. Das Ausstellungskonzept von Astrid Bornheim sowie Ralf Kunze und Andreas Oevermann von dko architekten folgt in fünf Raumsequenzen den Entwicklungsschritten der Staatsbibliothek von der Gründung im Jahr 1661 über die Zerstörung und Teilung bis zur digitalisierten Bibliothek der Zukunft.

»Die Zonierung der Dauerausstellung in fünf Themenbereiche erlaubt einprägsame Raumbilder entlang der Chronologie« würdigte die Jury diese Konzeption. Eine zentrale Achse führt vom Eingangsraum durch die Dauerausstellung über die Schatzkammer in die Rotunde des historischen Bibliotheksgebäudes. Als leerer Klangraum konzipiert bildet die Rotunde den kontemplativen Wendepunkt des Museumsrundgangs. »Zusammen mit der Klanginstallation als Prolog der Ausstellung und als Epilog in der Rotunde bietet dieser Wettbewerbsbeitrag ein in sich schlüssiges Konzept« hält die Jury in ihrem Kommentar fest. Zur Dauerausstellung kann ein begleitender Raum für Wechselausstellungen dazugeschaltet oder unabhängig davon genutzt werden. Ein besonderes Element der großräumlichen Inszenierung ist eine mit photochromatischer Farbe beschichtete Wand. Sie eröffnet in dem dunklen Ausstellungsraum die Möglichkeit, Texte, Bilder und Filme zu projizieren, die verborgen im Archiv liegen, und repräsentiert das Wachsen und Vergehen der jeweiligen Sammlungsepoche.
 
Unter 59 Bewerbern wurden die auf Ausstellungsarchitektur spezialisierte Architektin Astrid Bornheim und das Berliner Architekturbüro dko architekten zur Teilnahme an dem Realisierungswettbewerb ausgewählt. In der Runde der letzten sechs setzten sie sich mit ihrem Entwurf deutlich vor den Mitbewerbern durch. Ein zweiter Platz wurde nicht vergeben.

Die Wettbewerbsarbeiten werden noch bis zum 09.04.2009, jeweils Montags bis Freitags von 9 bis 21 Uhr und Sonntags von 9 - 19 Uhr in der Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Straße 33, Ausstellungsraum, 10785 Berlin, zu sehen sein.


alt
Bild oben: Blick in die Dauerausstellung mit photochromatischer Projektionswand

alt
Bild oben: Schnitt durch das Bibliotheksmuseum in der Staatsbibliothek Unter den Linden

alt
Bild oben: Grundriß des Bibliotheksmuseum in der Staatsbibliothek Unter den Linden

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Pavillon am See von raeto studer architekten

Pavillon am See von raeto studer architekten

Der »Pavillon am See« von raeto studer architekten bildet den westlichen Abschuss zum Zürich-Obersee. Mit seiner Formensprache akzentuiert er die Lage und ihre umliegende Landschaft und bereichert das Seeufer in Schmerikon.

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.