Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur International »Corporate Architecture« in Moskau

»Corporate Architecture« in Moskau

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-1.jpg

Bork produziert Haushaltsgeräte für den russischen Markt. Für die Präsentation der im Premiumsegment angesiedelten Produktpalette wurde in einer Moskauer 1A-Lage ein exklusiver Flagshipstore gestaltet. Dieser entstand im Rahmen der von der Ippolito Fleitz Group entwickelten Corporate Architecture für alle neuen Filialen des Unternehmens. Ziel der Planer war es, ein Shopdesign zu entwerfen, das explizit auf dem russischen Markt funktioniert und Bork dort klar erkennbar als Premiummarke positioniert.

Die Produkte von Bork wollen auffallen: Von glänzenden Metalloberflächen dominiert und die Mechanik der Geräte betonend sind sie ein Blickfang in ihrem jeweiligen Einsatzgebiet. Gepaart mit der Aura der Unzerstörbarkeit und dem Anspruch an Qualität und Präzision werden sie – ähnlich wie Luxusuhren oder Motorräder – bei männlichen Käufern zum Objekt der Begierde. Die Raumgestaltung setzt die Zielgruppenansprache konsequent fort. Bork setzt auf ein Boutiquekonzept wie in der Modebranche, das mit großzügigen Präsentationsflächen Individualität und Qualität der einzelnen Produkte in Szene setzt. Andere Elemente wie der Probiertresen, das raumhohe Regal mit Wohnaccessoires oder die gefräste Strukturen der Holzverkleidung schaffen ein Wohnambiente, das die Verkaufssituation in den Hintergrund treten lässt und in dem Bork-Geräte zu selbstverständlichen Begleiter des gehobenen Lifestyles werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-2.jpg

In einer selbstbewussten Geste präsentiert sich die Fassade. Anthrazitfarben lackierte Metallpanele, vom Boden bis zur Decke durchlaufende Fenster, die von filigranen Profilen gehalten werden, und der herausgezogene Raum im Obergeschoss drängen den Plattenbau des Bestandsgebäudes vollständig in den Hintergrund. Der großzügige Blick in den illuminierten Raum bildet das eigentliche Schaufenster, während ausgewählte Produkte in einer ausgeleuchteten Nische an der Seite ihre eigene, effektvolle Bühne erhalten.

Das Innere des Flagshipstores prägen natürliche Materialien. Alle Möbel und Einbauten sind dabei streng geometrisch aufgebaut und stehen so im Kontrast zur Natürlichkeit der Materialien. So sind der Boden, aber auch die Platten der anthrazitfarbenen Präsentationsmöbel oder die vollständig mit Steinplatten verkleidete Probiernische aus Stein. Der Kassentresen besteht aus gebürsteten Metallplatten. Die raumhohen Wandfronten wiederum sind aus Nussbaumholz gefertigt. In deren oberen Bereich sind Strukturen eingefräst, die dem Raum ein wohnliches Ambiente verleihen. Entsprechende Wohnaccessoires werden in hohen Regalen im Kassenbereich angeboten, die hier mit Alltagsgegenständen gemischt sind. Im Obergeschoss ist ein zweiter Raum für VIP-Veranstaltungen und Schulungen zu finden, der von einem die ganze Stirnseite ausfüllenden Panoramafenster dominiert wird. Eine freistehende Küchenzeile ermöglicht Kochevents.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-3.jpg

Die Warenpräsentation setzt ganz auf eine objekthafte Inszenierung der Produkte. In der dunklen Holzmaserung sind perfekt ausgeleuchtete Nischen eingelassen. Umgeben von gleißendem Weiß erstrahlen die einzelnen Produkte. Im Raum werden die Waren auf anthrazitfarbenen Podesten ausgestellt. Ein unterleuchtetes LED-Band lässt dabei die Möbel schweben. Einen zusätzlichen Fokuspunkt bildet der Leuchtkubus an der Decke, der von außen mit Metallpanelen verkleidet ist. In seinem Innen zitiert ein dynamischer Farbverlauf, der auf Glas aufgedruckt ist, die Corporate Color des Unternehmens. Die intensive Farbe definiert das emotionale Zentrum des Raumes und wirkt als starkes key visual nach außen. Die Farbe wird weiterhin von leuchtenden Lichtkuben aufgegriffen, die die Präsentationsmöbel kontrastierend ergänzen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-4.jpg

Mit dem Moskauer Flagshipstore werden die Produkte von BORK mit einem »Haben-wollen«-Effekt inszeniert. Im Wechselspiel zwischen Boutique und Wohnzimmer, glänzenden und matten Oberflächen, natürlichen Materialien und geradlinigen Formen ist der Flagshipstore die raumgewordenen Premiummarke. Die präzisen Elemente der Raumgestaltung stehen für die Markenwerte Zuverlässigkeit und Langlebigkeit, während der boutiquehafte Charakter die Waren in einem Lifestyle-Kontext sichtbar macht und die Begehrlichkeiten für das Produkt fördert.

Ippolito Fleitz Group, www.ifgroup.org

Fotos: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

 

 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.