Start Architektur International »Corporate Architecture« in Moskau

»Corporate Architecture« in Moskau

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-1.jpg

Bork produziert Haushaltsgeräte für den russischen Markt. Für die Präsentation der im Premiumsegment angesiedelten Produktpalette wurde in einer Moskauer 1A-Lage ein exklusiver Flagshipstore gestaltet. Dieser entstand im Rahmen der von der Ippolito Fleitz Group entwickelten Corporate Architecture für alle neuen Filialen des Unternehmens. Ziel der Planer war es, ein Shopdesign zu entwerfen, das explizit auf dem russischen Markt funktioniert und Bork dort klar erkennbar als Premiummarke positioniert.

Die Produkte von Bork wollen auffallen: Von glänzenden Metalloberflächen dominiert und die Mechanik der Geräte betonend sind sie ein Blickfang in ihrem jeweiligen Einsatzgebiet. Gepaart mit der Aura der Unzerstörbarkeit und dem Anspruch an Qualität und Präzision werden sie – ähnlich wie Luxusuhren oder Motorräder – bei männlichen Käufern zum Objekt der Begierde. Die Raumgestaltung setzt die Zielgruppenansprache konsequent fort. Bork setzt auf ein Boutiquekonzept wie in der Modebranche, das mit großzügigen Präsentationsflächen Individualität und Qualität der einzelnen Produkte in Szene setzt. Andere Elemente wie der Probiertresen, das raumhohe Regal mit Wohnaccessoires oder die gefräste Strukturen der Holzverkleidung schaffen ein Wohnambiente, das die Verkaufssituation in den Hintergrund treten lässt und in dem Bork-Geräte zu selbstverständlichen Begleiter des gehobenen Lifestyles werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-2.jpg

In einer selbstbewussten Geste präsentiert sich die Fassade. Anthrazitfarben lackierte Metallpanele, vom Boden bis zur Decke durchlaufende Fenster, die von filigranen Profilen gehalten werden, und der herausgezogene Raum im Obergeschoss drängen den Plattenbau des Bestandsgebäudes vollständig in den Hintergrund. Der großzügige Blick in den illuminierten Raum bildet das eigentliche Schaufenster, während ausgewählte Produkte in einer ausgeleuchteten Nische an der Seite ihre eigene, effektvolle Bühne erhalten.

Das Innere des Flagshipstores prägen natürliche Materialien. Alle Möbel und Einbauten sind dabei streng geometrisch aufgebaut und stehen so im Kontrast zur Natürlichkeit der Materialien. So sind der Boden, aber auch die Platten der anthrazitfarbenen Präsentationsmöbel oder die vollständig mit Steinplatten verkleidete Probiernische aus Stein. Der Kassentresen besteht aus gebürsteten Metallplatten. Die raumhohen Wandfronten wiederum sind aus Nussbaumholz gefertigt. In deren oberen Bereich sind Strukturen eingefräst, die dem Raum ein wohnliches Ambiente verleihen. Entsprechende Wohnaccessoires werden in hohen Regalen im Kassenbereich angeboten, die hier mit Alltagsgegenständen gemischt sind. Im Obergeschoss ist ein zweiter Raum für VIP-Veranstaltungen und Schulungen zu finden, der von einem die ganze Stirnseite ausfüllenden Panoramafenster dominiert wird. Eine freistehende Küchenzeile ermöglicht Kochevents.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-3.jpg

Die Warenpräsentation setzt ganz auf eine objekthafte Inszenierung der Produkte. In der dunklen Holzmaserung sind perfekt ausgeleuchtete Nischen eingelassen. Umgeben von gleißendem Weiß erstrahlen die einzelnen Produkte. Im Raum werden die Waren auf anthrazitfarbenen Podesten ausgestellt. Ein unterleuchtetes LED-Band lässt dabei die Möbel schweben. Einen zusätzlichen Fokuspunkt bildet der Leuchtkubus an der Decke, der von außen mit Metallpanelen verkleidet ist. In seinem Innen zitiert ein dynamischer Farbverlauf, der auf Glas aufgedruckt ist, die Corporate Color des Unternehmens. Die intensive Farbe definiert das emotionale Zentrum des Raumes und wirkt als starkes key visual nach außen. Die Farbe wird weiterhin von leuchtenden Lichtkuben aufgegriffen, die die Präsentationsmöbel kontrastierend ergänzen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-4.jpg

Mit dem Moskauer Flagshipstore werden die Produkte von BORK mit einem »Haben-wollen«-Effekt inszeniert. Im Wechselspiel zwischen Boutique und Wohnzimmer, glänzenden und matten Oberflächen, natürlichen Materialien und geradlinigen Formen ist der Flagshipstore die raumgewordenen Premiummarke. Die präzisen Elemente der Raumgestaltung stehen für die Markenwerte Zuverlässigkeit und Langlebigkeit, während der boutiquehafte Charakter die Waren in einem Lifestyle-Kontext sichtbar macht und die Begehrlichkeiten für das Produkt fördert.

Ippolito Fleitz Group, www.ifgroup.org

Fotos: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

 

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.