Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur International »Corporate Architecture« in Moskau

»Corporate Architecture« in Moskau

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-1.jpg

Bork produziert Haushaltsgeräte für den russischen Markt. Für die Präsentation der im Premiumsegment angesiedelten Produktpalette wurde in einer Moskauer 1A-Lage ein exklusiver Flagshipstore gestaltet. Dieser entstand im Rahmen der von der Ippolito Fleitz Group entwickelten Corporate Architecture für alle neuen Filialen des Unternehmens. Ziel der Planer war es, ein Shopdesign zu entwerfen, das explizit auf dem russischen Markt funktioniert und Bork dort klar erkennbar als Premiummarke positioniert.

Die Produkte von Bork wollen auffallen: Von glänzenden Metalloberflächen dominiert und die Mechanik der Geräte betonend sind sie ein Blickfang in ihrem jeweiligen Einsatzgebiet. Gepaart mit der Aura der Unzerstörbarkeit und dem Anspruch an Qualität und Präzision werden sie – ähnlich wie Luxusuhren oder Motorräder – bei männlichen Käufern zum Objekt der Begierde. Die Raumgestaltung setzt die Zielgruppenansprache konsequent fort. Bork setzt auf ein Boutiquekonzept wie in der Modebranche, das mit großzügigen Präsentationsflächen Individualität und Qualität der einzelnen Produkte in Szene setzt. Andere Elemente wie der Probiertresen, das raumhohe Regal mit Wohnaccessoires oder die gefräste Strukturen der Holzverkleidung schaffen ein Wohnambiente, das die Verkaufssituation in den Hintergrund treten lässt und in dem Bork-Geräte zu selbstverständlichen Begleiter des gehobenen Lifestyles werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-2.jpg

In einer selbstbewussten Geste präsentiert sich die Fassade. Anthrazitfarben lackierte Metallpanele, vom Boden bis zur Decke durchlaufende Fenster, die von filigranen Profilen gehalten werden, und der herausgezogene Raum im Obergeschoss drängen den Plattenbau des Bestandsgebäudes vollständig in den Hintergrund. Der großzügige Blick in den illuminierten Raum bildet das eigentliche Schaufenster, während ausgewählte Produkte in einer ausgeleuchteten Nische an der Seite ihre eigene, effektvolle Bühne erhalten.

Das Innere des Flagshipstores prägen natürliche Materialien. Alle Möbel und Einbauten sind dabei streng geometrisch aufgebaut und stehen so im Kontrast zur Natürlichkeit der Materialien. So sind der Boden, aber auch die Platten der anthrazitfarbenen Präsentationsmöbel oder die vollständig mit Steinplatten verkleidete Probiernische aus Stein. Der Kassentresen besteht aus gebürsteten Metallplatten. Die raumhohen Wandfronten wiederum sind aus Nussbaumholz gefertigt. In deren oberen Bereich sind Strukturen eingefräst, die dem Raum ein wohnliches Ambiente verleihen. Entsprechende Wohnaccessoires werden in hohen Regalen im Kassenbereich angeboten, die hier mit Alltagsgegenständen gemischt sind. Im Obergeschoss ist ein zweiter Raum für VIP-Veranstaltungen und Schulungen zu finden, der von einem die ganze Stirnseite ausfüllenden Panoramafenster dominiert wird. Eine freistehende Küchenzeile ermöglicht Kochevents.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-3.jpg

Die Warenpräsentation setzt ganz auf eine objekthafte Inszenierung der Produkte. In der dunklen Holzmaserung sind perfekt ausgeleuchtete Nischen eingelassen. Umgeben von gleißendem Weiß erstrahlen die einzelnen Produkte. Im Raum werden die Waren auf anthrazitfarbenen Podesten ausgestellt. Ein unterleuchtetes LED-Band lässt dabei die Möbel schweben. Einen zusätzlichen Fokuspunkt bildet der Leuchtkubus an der Decke, der von außen mit Metallpanelen verkleidet ist. In seinem Innen zitiert ein dynamischer Farbverlauf, der auf Glas aufgedruckt ist, die Corporate Color des Unternehmens. Die intensive Farbe definiert das emotionale Zentrum des Raumes und wirkt als starkes key visual nach außen. Die Farbe wird weiterhin von leuchtenden Lichtkuben aufgegriffen, die die Präsentationsmöbel kontrastierend ergänzen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-4.jpg

Mit dem Moskauer Flagshipstore werden die Produkte von BORK mit einem »Haben-wollen«-Effekt inszeniert. Im Wechselspiel zwischen Boutique und Wohnzimmer, glänzenden und matten Oberflächen, natürlichen Materialien und geradlinigen Formen ist der Flagshipstore die raumgewordenen Premiummarke. Die präzisen Elemente der Raumgestaltung stehen für die Markenwerte Zuverlässigkeit und Langlebigkeit, während der boutiquehafte Charakter die Waren in einem Lifestyle-Kontext sichtbar macht und die Begehrlichkeiten für das Produkt fördert.

Ippolito Fleitz Group, www.ifgroup.org

Fotos: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

 

 

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.