Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur International »Corporate Architecture« in Moskau

»Corporate Architecture« in Moskau

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-1.jpg

Bork produziert Haushaltsgeräte für den russischen Markt. Für die Präsentation der im Premiumsegment angesiedelten Produktpalette wurde in einer Moskauer 1A-Lage ein exklusiver Flagshipstore gestaltet. Dieser entstand im Rahmen der von der Ippolito Fleitz Group entwickelten Corporate Architecture für alle neuen Filialen des Unternehmens. Ziel der Planer war es, ein Shopdesign zu entwerfen, das explizit auf dem russischen Markt funktioniert und Bork dort klar erkennbar als Premiummarke positioniert.

Die Produkte von Bork wollen auffallen: Von glänzenden Metalloberflächen dominiert und die Mechanik der Geräte betonend sind sie ein Blickfang in ihrem jeweiligen Einsatzgebiet. Gepaart mit der Aura der Unzerstörbarkeit und dem Anspruch an Qualität und Präzision werden sie – ähnlich wie Luxusuhren oder Motorräder – bei männlichen Käufern zum Objekt der Begierde. Die Raumgestaltung setzt die Zielgruppenansprache konsequent fort. Bork setzt auf ein Boutiquekonzept wie in der Modebranche, das mit großzügigen Präsentationsflächen Individualität und Qualität der einzelnen Produkte in Szene setzt. Andere Elemente wie der Probiertresen, das raumhohe Regal mit Wohnaccessoires oder die gefräste Strukturen der Holzverkleidung schaffen ein Wohnambiente, das die Verkaufssituation in den Hintergrund treten lässt und in dem Bork-Geräte zu selbstverständlichen Begleiter des gehobenen Lifestyles werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-2.jpg

In einer selbstbewussten Geste präsentiert sich die Fassade. Anthrazitfarben lackierte Metallpanele, vom Boden bis zur Decke durchlaufende Fenster, die von filigranen Profilen gehalten werden, und der herausgezogene Raum im Obergeschoss drängen den Plattenbau des Bestandsgebäudes vollständig in den Hintergrund. Der großzügige Blick in den illuminierten Raum bildet das eigentliche Schaufenster, während ausgewählte Produkte in einer ausgeleuchteten Nische an der Seite ihre eigene, effektvolle Bühne erhalten.

Das Innere des Flagshipstores prägen natürliche Materialien. Alle Möbel und Einbauten sind dabei streng geometrisch aufgebaut und stehen so im Kontrast zur Natürlichkeit der Materialien. So sind der Boden, aber auch die Platten der anthrazitfarbenen Präsentationsmöbel oder die vollständig mit Steinplatten verkleidete Probiernische aus Stein. Der Kassentresen besteht aus gebürsteten Metallplatten. Die raumhohen Wandfronten wiederum sind aus Nussbaumholz gefertigt. In deren oberen Bereich sind Strukturen eingefräst, die dem Raum ein wohnliches Ambiente verleihen. Entsprechende Wohnaccessoires werden in hohen Regalen im Kassenbereich angeboten, die hier mit Alltagsgegenständen gemischt sind. Im Obergeschoss ist ein zweiter Raum für VIP-Veranstaltungen und Schulungen zu finden, der von einem die ganze Stirnseite ausfüllenden Panoramafenster dominiert wird. Eine freistehende Küchenzeile ermöglicht Kochevents.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-3.jpg

Die Warenpräsentation setzt ganz auf eine objekthafte Inszenierung der Produkte. In der dunklen Holzmaserung sind perfekt ausgeleuchtete Nischen eingelassen. Umgeben von gleißendem Weiß erstrahlen die einzelnen Produkte. Im Raum werden die Waren auf anthrazitfarbenen Podesten ausgestellt. Ein unterleuchtetes LED-Band lässt dabei die Möbel schweben. Einen zusätzlichen Fokuspunkt bildet der Leuchtkubus an der Decke, der von außen mit Metallpanelen verkleidet ist. In seinem Innen zitiert ein dynamischer Farbverlauf, der auf Glas aufgedruckt ist, die Corporate Color des Unternehmens. Die intensive Farbe definiert das emotionale Zentrum des Raumes und wirkt als starkes key visual nach außen. Die Farbe wird weiterhin von leuchtenden Lichtkuben aufgegriffen, die die Präsentationsmöbel kontrastierend ergänzen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1306/bork-haushaltsgeraete-ippolito-fleitz-architekten-4.jpg

Mit dem Moskauer Flagshipstore werden die Produkte von BORK mit einem »Haben-wollen«-Effekt inszeniert. Im Wechselspiel zwischen Boutique und Wohnzimmer, glänzenden und matten Oberflächen, natürlichen Materialien und geradlinigen Formen ist der Flagshipstore die raumgewordenen Premiummarke. Die präzisen Elemente der Raumgestaltung stehen für die Markenwerte Zuverlässigkeit und Langlebigkeit, während der boutiquehafte Charakter die Waren in einem Lifestyle-Kontext sichtbar macht und die Begehrlichkeiten für das Produkt fördert.

Ippolito Fleitz Group, www.ifgroup.org

Fotos: Zooey Braun, www.zooeybraun.de

 

 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyramide wurde ursprünglich für 4,5 Millionen Besucher pro Jahr entworfen und ein Vierteljahrhundert später nähert sich die Besucherzah...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenplanung und AVA ergeben sich Zeiteinsparungen, verbunden mit verringertem Fehlerrisiko und verbesserter Transparenz.

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überformaten bis 3,2 x 16 Meter. Sie sind kombinierbar mit allen herkömmlichen Fassadensystemen. So lassen sich leicht Glasfassaden mit min...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD...

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.