Start Architektur International Ein Hotel im Einklang mit der Natur

Ein Hotel im Einklang mit der Natur

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-03.jpg

Zerklüftete Felsen, tiefe Schluchten, knorrige Kiefern und ein unendlich weiter Himmel! Ein Ort der Ruhe, der Kontemplation – man möchte stundenlang einfach nur schauen und diese spektakuläre Landschaft in sich aufnehmen. Am Tag, in der Nacht. Nur schauen.

Das waren vielleicht auch die ersten Gedanken der beiden Architektinnen des spanischen Büros Camprubí i Santacana Arquitectes, als sie mit der Planung eines Hotels inmitten dieser herrlichen Gegend im Bezirk Matarraña im Nordosten Spaniens beauftragt wurden. Hier in der kleinen Gemeinde Monroyo, die an einem beliebten Wanderweg durch dieses Gebirgsland liegt, haben die Architektinnen ein Hotel geschaffen, das die Seele streichelt und die Augen verwöhnt. Das Hotel Consolación, erst in diesem Jahr eröffnet, trägt den gleichen Namen wie die kleine Einsiedelei in der Nähe des Hotels. In dieser Kapelle suchten schon viele nach Trost (Consolación) und Stille. Den Einklang mit Gott und der Natur.

Trost von den Belastungen des Alltags kann man nun aber auch in einem weltlicheren Rahmen finden. Denn Camprubí i Santacana Arquitectes haben die Kraft und Schönheit der Umgebung eindrucksvoll in ihrer Architektur fortgeführt.
Nur zwölf Zimmer zählt das kleine Hotel. Zehn davon befinden sich nicht im alten Haupthaus, sondern sind in holzverkleideten Kuben untergebracht. In hundert Metern Entfernung stehen die minimalistisch gestalteten Gästehäuser wie überdimensionale Fotokameras am Rande eines steilen Abhangs und blicken auf die weite, steinerne Landschaft. In ihrem Inneren schauen die Hotelgäste durch ein großes westorientiertes Fenster auf dieses grandiose Panorama.

Aber nicht nur der Blick aus dem Fenster macht diese Hotelzimmer besonders. Auch die Auswahl der Materialien und Möbel zeigt, dass die Architektinnen die Klarheit der umgebenden Natur im Inneren fortführen und auf alles Überflüssige verzichten wollten. Ein schwarzer Schieferboden, eine in den Boden eingelassene Badewanne aus demselben Stein geformt, ein an der Decke befestigter Kamin, ein Sessel, eine Leselampe und ein Bett. Nur das Nötigste, aber hochwertig und edel. Genau richtig, um sich in seinem knapp 40 Quadratmeter großen Refugium zurückzuziehen und abzuschalten.

 

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-06.jpg

Wenn aber irgendwann der Hunger plagt oder die Einsamkeit doch etwas zu einsam ist, kann man den kleinen Weg durch den nach Rosmarin und Thymian duftenden Garten zurück zum Haupthaus schlendern. Hier sitzt das Herz des Consolación.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/camprubi-i-santacana-09.jpg

Fließende Raumübergänge und variabel nutzbare Flächen lassen das Haupthaus sehr lebendig wirken. Freie Flächen können sowohl als Lounge oder als Besprechungsraum genutzt werden. Die Rezeption verwandelt sich am Abend in die Bar. Selbst die Küche wird in dieses Konzept einbezogen. Wo normalerweise kaum einem Gast Zutritt gewährt wird, gehen die Bewohner des Consolación ein und aus. Rund um die Uhr können die Gäste am Küchentresen Kleinigkeiten essen oder trinken. Wen das allerdings zu sehr an die Küchenarbeit zuhause erinnert, bevorzugt wohl doch die Mahlzeiten im angegliederten Restaurant zu sich zu nehmen. Das Restaurant befindet sich im Erdgeschoss eines alten barocken Gebäudes, das zu der Einsiedelei gehörte. Im Obergeschoss dieses Nebengebäudes sind auch zwei der zwölf Hotelzimmer untergebracht.

Das Hotel Consolación ist etwas besonderes. Die Gäste, die hierher kommen, suchen die Einsamkeit, die Isolation. Entweder im Hotel oder auf langen Wanderungen und Radtouren durch die Schluchten und dichten Kiefernwälder. Wer aber ein eher rastloser Mensch ist, der Trubel und Rummel im Leben braucht, dem fällt hier sicher nach kurzer Zeit die Decke auf den Kopf. Trotzdem lohnt sich auch schon ein kleiner Aufenthalt in diesem Hotel; auch wenn es nur ein Tag und eine Nacht ist, um den Blick in die Ferne zu richten und die Gedanken auf die Reise zu schicken.
 

Architektur: Camprubí i Santacana / Estela Camprubí Amat & Eugènia Santacana

Ort: Monroyo/Mont-roig, Teruel, Spanien

Fertigstellung: 2009

Fotos: Jaime Font Fures

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.