Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur International Bolles+Wilson gewinnen Wettbewerb in Albanien

Bolles+Wilson gewinnen Wettbewerb in Albanien

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-04.jpg
Die Münsteraner Architekten Bolles+Wilson sind von einer internationalen Jury als Gewinner des Wettbewerbs für den neuen Korça City Centre Masterplan ausgerufen wurden. Den zweistufigen internationalen Wettbewerb entschied das Büro mit seinem Entwurf »Scenographic Urbanism« für sich, einer Choreografie aus neuen Gebäuden und öffentlichen Plätzen, die behutsam mit vorhandenen Spuren und Potentialen dieser kleinen aber räumlich komplexen Stadt umgeht.

Korça liegt im Südosten Albaniens, hat etwa 75.000 Einwohner und ist Zentrum einer 360.000-Einwohner-Region mit starkem ländlichen Charakter. Die urbane Morphologie der Stadt spiegelt sowohl den Wohlstand und Ehrgeiz zurückgekehrter Emigranten wider, als auch historische Handelsbeziehungen mit Zentraleuropa. Viele Novecento- und Jugendstil-Villen sind heute restauriert, etliche aber zerfallen nach und nach. Ziel des Wettbewerbs war, ein klares Konzept zu finden, das Verkehr und Fußgänger in Qualitäts- und Entwicklungsbedürfnisse der Stadt integriert, wie beispielsweise Geschäftsplanung, Verwaltungseinrichtungen und Wohnungsbauentwicklung. Die Wettbewerbsausschreibung betonte, dass der Maßstab des Entwurfs respektvoll und angemessen mit dem historischen Bestand umgeht.

Bolles+Wilson legten fünf Zonen für die Wiederbelebung der 197.000 Quadratmeter Innenstadtfläche fest. Jede Zone besitzt ihren eigenen Charakter, zusammen ergeben sie jedoch ein Netzwerk aus urbanen öffentlichen Plätzen. An einem Ende wird das Stadtzentrum durch die Kathedrale »Christi Wiedergeburt«, am anderen Ende durch einen Einkaufsabschnitt verankert. Beide sind durch den Boulevard Shën Gjergji miteinander verbunden, der zur »Kulturpromenade« umgestaltet wird. Die Verschmälerungen der kommunistisch breiten Straßen ermöglicht die Vergrößerung des Kathedralen Platzes. Letzterer befindet sich drei Stufen oberhalb des Straßenniveaus und wird von Café-Pergolen umrahmt, einer Art optischen Filter zwischen Verkehr und Veranstaltungsort. Eine große Bühne links und eine kleine Bühne rechts der Kathedrale laden zu einer Vielfalt von Veranstaltungen ein. Kurvenartige Pflasterstreifen wiederholen die Geometrie der Kathedrale und ordnen zugleich die Marktstände.

Ungewöhnlicher Fokus in der Korça-Skyline und Gegenpol zur Kathedrale ist, ist laut Bolles+Wilson, die »Vertical Mall«, die den Theaterplatz von der Größe eines Exerzierplatzes besetzt und strukturiert. Ein neuer Einkaufsstreifen erstreckt sich von hier zum Bazar über zusätzliche Geschäfte/Wohnblocks und einem neuen Busbahnhofsdach – einer Plattform für Bauernmärkte. Diese zweite von insgesamt fünf Zonen schafft ein neues Geschäftszentrum direkt in Korças Innenstadt.

Die dritte Zone wird zur »Kulturpromenade« umgestaltet, eine beruhigte Verkehrszone zwischen Kathedrale und Downtown Mall. Einige bedeutende Gebäude wie beispielsweise das »Educational Museum« werden durch ein Teppich-ähnliches Straßenpflaster in die mit Bäumen gesäumte, schattige Promenade voller Cafés hinausgezogen. Eine Choreographie gemusterter Quadrate – urbane Wohnzimme, wie die Architekten meinen.

Die vierte Zone belebt mit behutsamen Neuentwicklungen eine Villen-Quartier. Um Korças zarte historische Überreste nicht mit modernen Neubauten zu erdrücken, arbeitet Bolles+Wilson mit der sogenannten »Patchwork-Strategie«: Neue Gebäude werden mit bestehenden und renovierten Villen paarweise zu »Development Islands« zusammengebracht (geteilte finanzielle Vorteile) und schaffen dadurch ein Netzwerk aus aktiven Block-internen Passagen.

Finale Zone des Masterplans ist der »Erweiterter Park« (»Green Heart«). Ein neuer dreieckiger Gebäudekomplex rahmt eine Seite des Parks und finanziert mit dem Verkauf von öffentlichem Boden für privaten Wohnungsbau sogleich seine Vergrößerung. Ein belebter Rand (»Active Edge«) vermittelt zwischen Park und angrenzender Stadt, prismatische Pavillons auf Holzdecks locken Cafés und Nutzergruppen wie zum Beispiel Jugendclubs, Kindergarten, Kadare Literatur Club usw. an.

Bolles+Wilson, www.bolles-wilson.de

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Weitere Artikel:

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, ist Teil dieser Kultur. Das japanische Unternehmen TOTO hat Duschsysteme entwickelt, die ein Wohlgefühl ...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.