Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur International Bolles+Wilson gewinnen Wettbewerb in Albanien

Bolles+Wilson gewinnen Wettbewerb in Albanien

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/bolles-wilson-korca-04.jpg
Die Münsteraner Architekten Bolles+Wilson sind von einer internationalen Jury als Gewinner des Wettbewerbs für den neuen Korça City Centre Masterplan ausgerufen wurden. Den zweistufigen internationalen Wettbewerb entschied das Büro mit seinem Entwurf »Scenographic Urbanism« für sich, einer Choreografie aus neuen Gebäuden und öffentlichen Plätzen, die behutsam mit vorhandenen Spuren und Potentialen dieser kleinen aber räumlich komplexen Stadt umgeht.

Korça liegt im Südosten Albaniens, hat etwa 75.000 Einwohner und ist Zentrum einer 360.000-Einwohner-Region mit starkem ländlichen Charakter. Die urbane Morphologie der Stadt spiegelt sowohl den Wohlstand und Ehrgeiz zurückgekehrter Emigranten wider, als auch historische Handelsbeziehungen mit Zentraleuropa. Viele Novecento- und Jugendstil-Villen sind heute restauriert, etliche aber zerfallen nach und nach. Ziel des Wettbewerbs war, ein klares Konzept zu finden, das Verkehr und Fußgänger in Qualitäts- und Entwicklungsbedürfnisse der Stadt integriert, wie beispielsweise Geschäftsplanung, Verwaltungseinrichtungen und Wohnungsbauentwicklung. Die Wettbewerbsausschreibung betonte, dass der Maßstab des Entwurfs respektvoll und angemessen mit dem historischen Bestand umgeht.

Bolles+Wilson legten fünf Zonen für die Wiederbelebung der 197.000 Quadratmeter Innenstadtfläche fest. Jede Zone besitzt ihren eigenen Charakter, zusammen ergeben sie jedoch ein Netzwerk aus urbanen öffentlichen Plätzen. An einem Ende wird das Stadtzentrum durch die Kathedrale »Christi Wiedergeburt«, am anderen Ende durch einen Einkaufsabschnitt verankert. Beide sind durch den Boulevard Shën Gjergji miteinander verbunden, der zur »Kulturpromenade« umgestaltet wird. Die Verschmälerungen der kommunistisch breiten Straßen ermöglicht die Vergrößerung des Kathedralen Platzes. Letzterer befindet sich drei Stufen oberhalb des Straßenniveaus und wird von Café-Pergolen umrahmt, einer Art optischen Filter zwischen Verkehr und Veranstaltungsort. Eine große Bühne links und eine kleine Bühne rechts der Kathedrale laden zu einer Vielfalt von Veranstaltungen ein. Kurvenartige Pflasterstreifen wiederholen die Geometrie der Kathedrale und ordnen zugleich die Marktstände.

Ungewöhnlicher Fokus in der Korça-Skyline und Gegenpol zur Kathedrale ist, ist laut Bolles+Wilson, die »Vertical Mall«, die den Theaterplatz von der Größe eines Exerzierplatzes besetzt und strukturiert. Ein neuer Einkaufsstreifen erstreckt sich von hier zum Bazar über zusätzliche Geschäfte/Wohnblocks und einem neuen Busbahnhofsdach – einer Plattform für Bauernmärkte. Diese zweite von insgesamt fünf Zonen schafft ein neues Geschäftszentrum direkt in Korças Innenstadt.

Die dritte Zone wird zur »Kulturpromenade« umgestaltet, eine beruhigte Verkehrszone zwischen Kathedrale und Downtown Mall. Einige bedeutende Gebäude wie beispielsweise das »Educational Museum« werden durch ein Teppich-ähnliches Straßenpflaster in die mit Bäumen gesäumte, schattige Promenade voller Cafés hinausgezogen. Eine Choreographie gemusterter Quadrate – urbane Wohnzimme, wie die Architekten meinen.

Die vierte Zone belebt mit behutsamen Neuentwicklungen eine Villen-Quartier. Um Korças zarte historische Überreste nicht mit modernen Neubauten zu erdrücken, arbeitet Bolles+Wilson mit der sogenannten »Patchwork-Strategie«: Neue Gebäude werden mit bestehenden und renovierten Villen paarweise zu »Development Islands« zusammengebracht (geteilte finanzielle Vorteile) und schaffen dadurch ein Netzwerk aus aktiven Block-internen Passagen.

Finale Zone des Masterplans ist der »Erweiterter Park« (»Green Heart«). Ein neuer dreieckiger Gebäudekomplex rahmt eine Seite des Parks und finanziert mit dem Verkauf von öffentlichem Boden für privaten Wohnungsbau sogleich seine Vergrößerung. Ein belebter Rand (»Active Edge«) vermittelt zwischen Park und angrenzender Stadt, prismatische Pavillons auf Holzdecks locken Cafés und Nutzergruppen wie zum Beispiel Jugendclubs, Kindergarten, Kadare Literatur Club usw. an.

Bolles+Wilson, www.bolles-wilson.de

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.