Start Architektur International UNStudio gewinnt Wettbewerb für ein Tanztheater in St. Petersburg

UNStudio gewinnt Wettbewerb für ein Tanztheater in St. Petersburg

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/unstudio-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/unstudio-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/unstudio-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/unstudio-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/unstudio-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0907/unstudio-06.jpg
Im Herz der historischen St. Petersburger Altstadt, im Entwicklungsareal der »Europa-Uferstraße«, soll ein neues Tanztheater für das renommierte, aber bisher heimatlose, Ballettensemble des Choreografen Boris Ejfman gebaut werden. Vier bekannte europäische Architekturbüros nahmen an dem von der Stadt St. Petersburg ausgelobten Wettbewerb teil: Atelier Jean Nouvel aus Paris, Büro Snøhetta aus Oslo, Ben van Berkels UNStudio aus Amsterdam sowie Zemtsov, Kondiain und Partner, ein Petersburger Architekturbüro.

Fast einstimmig entschied sich die Jury nun für den Entwurf von UNStudio. Ein annähernd dreieckiger, silbern schimmernder Bau mit teils geschlossener, teils transparenter Außenhaut erhebt sich über einen neuen Platz im Zentrum der geplanten Europa-Uferstraße. Ein großer Klotz, der sich nicht ganz zwischen scharfen, harten Kanten und fließenden, weichen Übergängen entscheiden kann, soll nach den niederländischen Architekten die Verbindung zwischen Tradition und Moderne schaffen. In direkter Nachbarschaft zur gebauten Historie der ehemaligen Zarenstadt, wie Börse, Eremitage oder der Peter-und-Paul-Festung, sei dieser Tanzpalast eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Antwort auf St. Petersburgs Entwicklungspläne.

Um diese städtebauliche Integration in die neue und alte Umgebung zu verwirklichen, positionieren die Architekten den Tanzpalast so auf dem Grundstück, dass nicht nur der Blick auf die Peter-und-Paul-Kathedrale ungestört bleibe, sondern dadurch auch die bedeutendsten historischen Gebäude einen baulichen Rahmen erhielten. Aber nicht nur das Alte habe man im Entwurf berücksichtigt. Auch die neuen Gebäude rund um den Platz würden durch die skulpturale Form des Theatergebäudes entsprechend gewürdigt – obwohl der eigene Entwurf selbstverständlich herausragend bleibe, betont Ben van Berkel nachdrücklich.

Um ein offenes und einladendes Tanztheater zu entwickeln, lassen die Architekten von UNStudio den Eingangsbereich mit dem angeschlossenen Platz verschmelzen. Der Außenraum drückt sich in die Fassade hinein und findet seine Fortsetzung im großen, repräsentativen Foyer des Tanzpalastes. Auch die Fassade soll die Verbindung zwischen Innen und Außen, ein Zirkulieren der Atmosphären zwischen der Stadt und diesem Tempel für Tanzkultur, herstellen. Dazu sind Teile der dreieckigen Fassadenpaneele transparent gestaltet. Dies dürfte dem Tanzmaestro Boris Ejfman wohl gar nicht gefallen. Schon vor dem Wettbewerb hatte er um so wenig Glas wie möglich gebeten. Seine Bitte wurde allerdings auch von meisten anderen Wettbewerbsteilnehmern ignoriert.Unter der Erde mochte er übrigens ebenfalls nicht arbeiten. In dieser Hinsicht liegt der UNStudio-Entwurf, zumindest in Ejfmans Augen, ganz richtig. Stolze 28 Meter misst der Theaterbau, der sich damit streng an der typischen Dachlinie der Petersburger Gebäude orientiert.

Betritt man das Entree des Theaters, breitet sich vor den Besuchern schon die erste »Bühne« aus. Hier sollen allerdings nicht die Tänzer auftreten, sondern in diesem großen offenen Raum darf die russische Haute-Volée defilieren und sich präsentieren. Hier wird geplaudert und diskutiert, die tänzerischen Leistungen kommentiert oder von den Balkonen aus beobachtet. Das kommunikative Herz eines Theaterbaus, dem UNStudio eine aufregende Gestaltung verleiht. Dramatisch geschwungene Wände, die durch kleine dreieckige Öffnungen perforiert werden, auskragende Balkone und Spiele mit Licht und Schatten formen einen lebendigen, temperamentvollen Raum. Eine passende Atmosphäre für die kraftvollen Tanzchoreografien, die sich die Besucher dort anschauen möchten. Eigentlich hätte man das dem klotzartigen Äußeren gar nicht so zugetraut, der eher schwer und massiv, eher undynamisch wirkt.

Die Schwünge des Foyers setzen sich auch in den beiden Zuschauerräumen fort, die Platz für insgesamt 1.300 Besucher bieten. Ben van Berkels Team wählte für beide Auditorien die Hufeisenform. Dies garantiere nicht nur akustischen Hochgenuss, sondern ermögliche auch, die Zuschauer ganz nah an die Bühne heranzuholen, erläutert van Berkel. Von jedem Sitzplatz, zu jeder Zeit, unabhängig von der Position des Tänzers auf der Bühne, könne der Zuschauer so die Füße der Tänzer sehen. Ein großes visuelles und akustisches Erlebnis für die Zuschauer.

Der Tanzpalast von UNStudio ist zweifelsohne ein beeindruckendes Gebäude für ein Ballettensemble, wobei sich Inneres und Äußeres noch nicht so ganz harmonisch ineinanderfügen, wie das Musik und Tanz beim Ballett anstreben. 2014 soll der Tanzpalast fertig sein. Bis dahin wird sicher noch viel am Entwurf gefeilt und verändert, hoffentlich nicht ausschließlich aus Kostengründen. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, in welchem Glanz sich das Tanztheater dann in St. Petersburgs Zentrum präsentiert.

 

Projektdetails

Ort: St. Petersburg, Russland

BGF: 21.000 Quadratmeter

Engineering: ARUP
Theaterberatung: theateradvies bv, Amsterdam

Renderings, Zeichnungen: UNStudio

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimierter Technik und Ästhetik, Aktivglas, das Teile der Fassade farbig leuchten lässt, koloriertes Verbundsicherheitsglas, neue Designgl...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforschung schafft und es zu einem gestalterischen Kontrapunkt in Kopenhagen macht. Das Gebäude verbindet die Universität Kopenhagen mit...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.