Start Architektur International Haus Gasser-Röd in Mühlen von Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten

Haus Gasser-Röd in Mühlen von Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0001_GW.jpg
 

Der mit dunkler Lärche verschalte Baukörper erstreckt sich entlang des nördlich gelegenen Bachlaufes. Im Süden liegt der gemeinsame Garten von Elternhaus und Neubau. Innen überrascht das Haus durch einen unkonventionellen Raumfluss mit offenen, mehrgeschossigen und ineinander übergehenden Wohnbereichen mit spannenden Ausblicken durch gezielt positionierte Fenster.

Das Haus wird über die westliche Schmalseite betreten. Den Großteil des Erdgeschosses nehmen die Küche, der Essraum und das Wohnzimmer ein. Die Nebenräume liegen im Norden. Küche und Essbereich bilden einen offenen Raum, der sich über einen Luftraum ins Obergeschoss öffnet. Das Wohnzimmer ist um drei Stufen abgesenkt und kann durch eine Glasschiebetür vom Ess- und Kochbereich abgetrennt werden. Auf der Gartenseite des Erdgeschosses liegt eine überdachte und windgeschützte Freifläche. Das Obergeschoss dient als Schlafbereich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0045_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0066_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0084_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0096_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0099_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0117_GW.jpg

Das Gebäude wurde in Holzbauweise aus Massivholzplatten errichtet und mit Holzweichfasern gedämmt. Die Außenfassade ist mit einer horizontalen Lärchenschalung verkleidet. Ihre lebendig dunkelbraune Farbe wird durch die Behandlung der Bretter mit Eisensulfat erreicht, eine ehemals in Skandinavien gängige, günstige und umweltfreundliche Art des Holzschutzes. Der gesamte Innenausbau ist in Trockenbauweise umgesetzt. Die Oberflächen der Wohnräume sind mit Fichten-Dreischichtplatten vertäfelt. Sie wirken authentisch und verleihen dem Innenraum eine angenehme und natürliche Raumqualität. Die Einbaumöbel bestehen ebenfalls zum Großteil aus Fichte. Für einzelne Möbel, Wand und Bodenflächen wurden weißer Schleiflack und Kunstharz ausgewählt.

Die Schlaf- und Nebenräume haben Oberflächen aus Gipskarton. Es wurden nur baubiologisch unbedenkliche Materialien eingebaut. Das Kellergeschoss des Hauses besteht aus einer Wanne aus wasserdichtem Beton und befindet sich zum Teil innerhalb, zum Teil außerhalb der thermischen Hülle des Hauses.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0126_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0129_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0165_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0240_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0348_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0351_GW.jpg

Das Haus wurde als Klimahaus A errichtet und erreicht eine Energiekennzahl von nur 18 kWh/m2a. Das senkt die Betriebskosten und sorgt für eine hohe Behaglichkeit. Hoch gedämmte Wände, Fenster mit Dreischeibenisolierverglasung und eine wärmebrückenfreie Konstruktion minimieren die Transmissionswärmeverluste. Eine Anlage zur Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung sorge für frische Luft bei geringen Energieverlusten. Die hochwertige Verglasung auf der Südseite gewährleistet hohe solare Gewinne im Winter. Die Vordächer, sowie die außen liegenden Screens verhindern eine Überhitzung im Sommer. Der Energieeintrag geschieht durch  Niedertemperaturheizung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0087_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0105_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0108_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0258_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0357_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0429_GW.jpg

Die Energie für Heizung und Brauchwasser wird vom örtlichen Fernheizwerk bezogen. Dieses erzeugt die Wärme vorwiegend aus regenerativen Energiequellen. Der gemauerte Ofen zwischen Wohn- und Essbereich dient als reiner Komfortofen. Durch die Positionierung der Fenster kann am Tag auf künstliches Licht verzichtet werden. Alle Lampen und Elektrogeräte sind energieeffizient. Durch die Errichtung in Holzbauweise enthält das Haus wesentlich weniger graue Energie als ein Haus in konventioneller Bauweise.

Sämtliche Arbeiten haben Firmen aus der näheren Umgebung ausgeführt. Neben der hohen lokalen Wertschöpfung hat das auch durch die kürzeren Verkehrswege in der Bauphase eine gute CO2 Bilanz zur Folge.

Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten, www.treyertrebo.com

Architektonische Planung, Energiekonzept, Klimahausberechnung, Bauleitung, Einrichtung
Arch. Dietmar Trebo – Bruneck, Arch. Anton Treyer - Terenten

Statik & Sicherheit:
I&M Ingenieure - Ing. Michael Irschara, Bruneck

HLS- Planung
Thermostudio - P.I. Gerd Niedermair, Bruneck

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-31-lageplan.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-33-untergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-34-erdgeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-35-obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-36-schnitt.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-37-schnitt.jpg

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Weitere Artikel:

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsatz in horizontal planen Decken- bzw. Bodenflächen eignet sich das hier vorgestellte modulare Glasoberlicht-Komplettsystem.

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geometrisch gestaltet greift greift das WC auf die bekannten TOTO Hygiene-Technologien zurück.

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.