Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Architektur International Haus Gasser-Röd in Mühlen von Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten

Haus Gasser-Röd in Mühlen von Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0001_GW.jpg
 

Der mit dunkler Lärche verschalte Baukörper erstreckt sich entlang des nördlich gelegenen Bachlaufes. Im Süden liegt der gemeinsame Garten von Elternhaus und Neubau. Innen überrascht das Haus durch einen unkonventionellen Raumfluss mit offenen, mehrgeschossigen und ineinander übergehenden Wohnbereichen mit spannenden Ausblicken durch gezielt positionierte Fenster.

Das Haus wird über die westliche Schmalseite betreten. Den Großteil des Erdgeschosses nehmen die Küche, der Essraum und das Wohnzimmer ein. Die Nebenräume liegen im Norden. Küche und Essbereich bilden einen offenen Raum, der sich über einen Luftraum ins Obergeschoss öffnet. Das Wohnzimmer ist um drei Stufen abgesenkt und kann durch eine Glasschiebetür vom Ess- und Kochbereich abgetrennt werden. Auf der Gartenseite des Erdgeschosses liegt eine überdachte und windgeschützte Freifläche. Das Obergeschoss dient als Schlafbereich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0045_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0066_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0084_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0096_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0099_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0117_GW.jpg

Das Gebäude wurde in Holzbauweise aus Massivholzplatten errichtet und mit Holzweichfasern gedämmt. Die Außenfassade ist mit einer horizontalen Lärchenschalung verkleidet. Ihre lebendig dunkelbraune Farbe wird durch die Behandlung der Bretter mit Eisensulfat erreicht, eine ehemals in Skandinavien gängige, günstige und umweltfreundliche Art des Holzschutzes. Der gesamte Innenausbau ist in Trockenbauweise umgesetzt. Die Oberflächen der Wohnräume sind mit Fichten-Dreischichtplatten vertäfelt. Sie wirken authentisch und verleihen dem Innenraum eine angenehme und natürliche Raumqualität. Die Einbaumöbel bestehen ebenfalls zum Großteil aus Fichte. Für einzelne Möbel, Wand und Bodenflächen wurden weißer Schleiflack und Kunstharz ausgewählt.

Die Schlaf- und Nebenräume haben Oberflächen aus Gipskarton. Es wurden nur baubiologisch unbedenkliche Materialien eingebaut. Das Kellergeschoss des Hauses besteht aus einer Wanne aus wasserdichtem Beton und befindet sich zum Teil innerhalb, zum Teil außerhalb der thermischen Hülle des Hauses.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0126_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0129_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0165_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0240_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0348_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0351_GW.jpg

Das Haus wurde als Klimahaus A errichtet und erreicht eine Energiekennzahl von nur 18 kWh/m2a. Das senkt die Betriebskosten und sorgt für eine hohe Behaglichkeit. Hoch gedämmte Wände, Fenster mit Dreischeibenisolierverglasung und eine wärmebrückenfreie Konstruktion minimieren die Transmissionswärmeverluste. Eine Anlage zur Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung sorge für frische Luft bei geringen Energieverlusten. Die hochwertige Verglasung auf der Südseite gewährleistet hohe solare Gewinne im Winter. Die Vordächer, sowie die außen liegenden Screens verhindern eine Überhitzung im Sommer. Der Energieeintrag geschieht durch  Niedertemperaturheizung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0087_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0105_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0108_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0258_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0357_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0429_GW.jpg

Die Energie für Heizung und Brauchwasser wird vom örtlichen Fernheizwerk bezogen. Dieses erzeugt die Wärme vorwiegend aus regenerativen Energiequellen. Der gemauerte Ofen zwischen Wohn- und Essbereich dient als reiner Komfortofen. Durch die Positionierung der Fenster kann am Tag auf künstliches Licht verzichtet werden. Alle Lampen und Elektrogeräte sind energieeffizient. Durch die Errichtung in Holzbauweise enthält das Haus wesentlich weniger graue Energie als ein Haus in konventioneller Bauweise.

Sämtliche Arbeiten haben Firmen aus der näheren Umgebung ausgeführt. Neben der hohen lokalen Wertschöpfung hat das auch durch die kürzeren Verkehrswege in der Bauphase eine gute CO2 Bilanz zur Folge.

Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten, www.treyertrebo.com

Architektonische Planung, Energiekonzept, Klimahausberechnung, Bauleitung, Einrichtung
Arch. Dietmar Trebo – Bruneck, Arch. Anton Treyer - Terenten

Statik & Sicherheit:
I&M Ingenieure - Ing. Michael Irschara, Bruneck

HLS- Planung
Thermostudio - P.I. Gerd Niedermair, Bruneck

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-31-lageplan.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-33-untergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-34-erdgeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-35-obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-36-schnitt.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-37-schnitt.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Fotograf Christopher Klettermayer
    Fotograf Christopher Klettermayer Mit dem Verkauf seiner Serie “Neighbours” durch die Saatchi Kunstvermittlung, hat sich der Fotograf Christopher Klettermayer in Europa zurück gemeldet.…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.