Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur International Haus Gasser-Röd in Mühlen von Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten

Haus Gasser-Röd in Mühlen von Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0001_GW.jpg
 

Der mit dunkler Lärche verschalte Baukörper erstreckt sich entlang des nördlich gelegenen Bachlaufes. Im Süden liegt der gemeinsame Garten von Elternhaus und Neubau. Innen überrascht das Haus durch einen unkonventionellen Raumfluss mit offenen, mehrgeschossigen und ineinander übergehenden Wohnbereichen mit spannenden Ausblicken durch gezielt positionierte Fenster.

Das Haus wird über die westliche Schmalseite betreten. Den Großteil des Erdgeschosses nehmen die Küche, der Essraum und das Wohnzimmer ein. Die Nebenräume liegen im Norden. Küche und Essbereich bilden einen offenen Raum, der sich über einen Luftraum ins Obergeschoss öffnet. Das Wohnzimmer ist um drei Stufen abgesenkt und kann durch eine Glasschiebetür vom Ess- und Kochbereich abgetrennt werden. Auf der Gartenseite des Erdgeschosses liegt eine überdachte und windgeschützte Freifläche. Das Obergeschoss dient als Schlafbereich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0045_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0066_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0084_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0096_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0099_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0117_GW.jpg

Das Gebäude wurde in Holzbauweise aus Massivholzplatten errichtet und mit Holzweichfasern gedämmt. Die Außenfassade ist mit einer horizontalen Lärchenschalung verkleidet. Ihre lebendig dunkelbraune Farbe wird durch die Behandlung der Bretter mit Eisensulfat erreicht, eine ehemals in Skandinavien gängige, günstige und umweltfreundliche Art des Holzschutzes. Der gesamte Innenausbau ist in Trockenbauweise umgesetzt. Die Oberflächen der Wohnräume sind mit Fichten-Dreischichtplatten vertäfelt. Sie wirken authentisch und verleihen dem Innenraum eine angenehme und natürliche Raumqualität. Die Einbaumöbel bestehen ebenfalls zum Großteil aus Fichte. Für einzelne Möbel, Wand und Bodenflächen wurden weißer Schleiflack und Kunstharz ausgewählt.

Die Schlaf- und Nebenräume haben Oberflächen aus Gipskarton. Es wurden nur baubiologisch unbedenkliche Materialien eingebaut. Das Kellergeschoss des Hauses besteht aus einer Wanne aus wasserdichtem Beton und befindet sich zum Teil innerhalb, zum Teil außerhalb der thermischen Hülle des Hauses.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0126_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0129_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0165_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0240_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0348_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0351_GW.jpg

Das Haus wurde als Klimahaus A errichtet und erreicht eine Energiekennzahl von nur 18 kWh/m2a. Das senkt die Betriebskosten und sorgt für eine hohe Behaglichkeit. Hoch gedämmte Wände, Fenster mit Dreischeibenisolierverglasung und eine wärmebrückenfreie Konstruktion minimieren die Transmissionswärmeverluste. Eine Anlage zur Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung sorge für frische Luft bei geringen Energieverlusten. Die hochwertige Verglasung auf der Südseite gewährleistet hohe solare Gewinne im Winter. Die Vordächer, sowie die außen liegenden Screens verhindern eine Überhitzung im Sommer. Der Energieeintrag geschieht durch  Niedertemperaturheizung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0087_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0105_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0108_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0258_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0357_GW.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-0429_GW.jpg

Die Energie für Heizung und Brauchwasser wird vom örtlichen Fernheizwerk bezogen. Dieses erzeugt die Wärme vorwiegend aus regenerativen Energiequellen. Der gemauerte Ofen zwischen Wohn- und Essbereich dient als reiner Komfortofen. Durch die Positionierung der Fenster kann am Tag auf künstliches Licht verzichtet werden. Alle Lampen und Elektrogeräte sind energieeffizient. Durch die Errichtung in Holzbauweise enthält das Haus wesentlich weniger graue Energie als ein Haus in konventioneller Bauweise.

Sämtliche Arbeiten haben Firmen aus der näheren Umgebung ausgeführt. Neben der hohen lokalen Wertschöpfung hat das auch durch die kürzeren Verkehrswege in der Bauphase eine gute CO2 Bilanz zur Folge.

Dietmar Trebo und Anton Treyer Architekten, www.treyertrebo.com

Architektonische Planung, Energiekonzept, Klimahausberechnung, Bauleitung, Einrichtung
Arch. Dietmar Trebo – Bruneck, Arch. Anton Treyer - Terenten

Statik & Sicherheit:
I&M Ingenieure - Ing. Michael Irschara, Bruneck

HLS- Planung
Thermostudio - P.I. Gerd Niedermair, Bruneck

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-31-lageplan.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-33-untergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-34-erdgeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-35-obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-36-schnitt.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/dietmar-trebo-anton-treyer-architekten-37-schnitt.jpg

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Pavillon am See von raeto studer architekten

Pavillon am See von raeto studer architekten

Der »Pavillon am See« von raeto studer architekten bildet den westlichen Abschuss zum Zürich-Obersee. Mit seiner Formensprache akzentuiert er die Lage und ihre umliegende Landschaft und bereichert das Seeufer in Schmerikon.

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit der Textilakademie NRW entsteht in Mönchengladbach eine neue Bildungsstätte für die Textil- und Bekleidungsindustrie im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit der Hochschule Niederrhein konzentrieren die Verbände der Rheinischen und Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie damit die Ber...

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.