Start Architektur International Studio 0.10 baut die MuSh Residence

Studio 0.10 baut die MuSh Residence

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_07.jpg
Nein, die Bezeichnung „MuSh Residence“ für das Wohnhausprojekt des Architekturbüros Studio 0.10 hat seinen Ursprung nicht im englischen Begriff „mushroom“, denn an Pilze erinnern die beiden massiven kubischen Gebäude nicht mal im Entferntesten. Der Name ist vielmehr ein Akronym, ein aus Anfangsbuchstaben bzw. -silben zusammengesetztes Wort, das sich in diesem Fall aus den Namen der Hausbesitzer ergibt: Manfred Mueller, ein in Düsseldorf geborener zeitgenössischer Künstler und seiner Frau Rose Shoshana, Betreiberin einer Galerie für Kunst und Fotografie in Los Angeles. Dass Kunst im Leben des Paares rund um die Uhr eine große Rolle spielt, ist unschwer zu raten.

Nach zwölf Jahren hatten die beiden genug von ihrem bisherigen Wohndomizil, einem schicken Loft. Vor allem der fehlende Zugang zu einem außen liegenden Freiraum ließ den Wunsch nach einem „Eigenheim“ aufkommen.

Manfred Mueller und seine Frau beauftragten das Büro Studio 0.10 mit dem Entwurf eines Einfamilienhauses, in das nicht nur das Atelier des Hausherren integriert werden sollte, sondern ebenso eine großzügige Ausstellungsfläche für die Kunstwerke und Fotografien der Galeristin. Außerdem sollte das Haus eine zweite unabhängige Wohnung für die Mutter der Hausherrin bereit stellen. Eine komplexe Aufgabe also, die Privates mit Öffentlichem verbindet, denn Innen- und Außenraum würden sowohl von den Hauseigentümern, als auch von Ausstellungsbesuchern genutzt werden.

In einer ruhigen und beschaulichen Wohnsiedlung in Los Angeles wurde das passende Grundstück für das geplante Objekt gefunden. Die Struktur der Nachbarschaft ist geprägt von kleinen Einfamilienhäusern im Landhausstil, von denen die meisten noch von ihren ursprünglichen Erbauern bewohnt werden. Aber mehr und mehr gehen die Häuser und Grundstücke in den Besitz von neuen Eigentümern über, die sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllen möchten. Mit diesen neuen Hausbesitzern wechseln auch die architektonischen Ansprüche und ästhetischen Vorstellungen des Viertels. Unter dem Einfluss des In-Viertels Sawtelle, ganz in der Nähe der Wohnsiedlung, entstehen zunehmend experimentelle Wohnhausentwürfe, die sich über jegliche Sehgewohnheiten der originären Siedlungsbewohner hinwegsetzen.

Die MuSh Residence von Studio 0.10 verdeutlicht diesen gestalterischen Umbruch. Auf dem 15x46-Meter-messenden Grundstück steht kein verputztes Einfamilienhaus mit Satteldachkrönung, sondern zwei große Kuben mit Fassadeneinschnitten und Auskragungen, eingehüllt in eine dunkelgrauen Fassade aus Zinkblechen, die in der Sonne lebendig schimmert, während sie im Schatten monolithisch ruhig wirkt. Die Treppenaufgänge wurden optisch deutlich in Szene gesetzt und an den Rand der Geschosse geschoben, um sie wie Bänder um die Fassade zu wickeln. Die großflächigen Fenster erfahren eine ebensolche Würdigung, sind zum Teil als herausgeschobene Kastenfenster gestaltet und wirken so wie Schaukästen einer edlen Modeboutique. Die Fensterrahmen und -laibungen wurden aus dunkelbraunem Ipé-Holz gefertigt, das gut mit dem dunklen Zink harmoniert.

Der zur Straße gelegene, kleiner Kubus bietet auf zwei Ebenen Platz für das Atelier des Künstlers, das eigenständige Appartement der Mutter sowie für ein große Garage, die ebenfalls für die Kunstproduktion genutzt werden kann. Das hintere dreigeschossige Gebäude nimmt im Erdgeschoss die Nutzungen Wohnen, Kochen und Essen auf, im mittleren Geschoss befindet sich ein Büro sowie ein Gästezimmer und die oberste Etage dient den Hausherren als private Rückzugsebene. Zwischen den beiden Gebäuden spannt sich ein großer Innenhof auf, statt der traditionellen Aufteilung in Vorgarten und Parzelle hinter dem Haus.

Diese Freifläche hatten sich Mueller und Shoshana so sehr gewünscht, auch um dort Gäste und potenzielle Kunstkäufer zu empfangen. Für die Kunstinteressierten befindet sich im Haupthaus der Ausstellungsbereich. Um eine maximale Fläche für die Kunstwerke und Fotografien bereitzustellen, wurde nicht ein einzelner Ausstellungsraum geschaffen, sondern die Flächen für die Kunst ziehen sich wie ein Band durch das gesamte Haus. Wände, die Treppen, Fenster – alles fügt sich zu einem zirkulierenden dreidimensionalen Raum für die Kunst. Das Haus wird zu einer einzigen Ausstellungsfläche, in der sich die Besucher in alle Richtungen bewegen können. Diese Mischung aus ständig wechselnden Kunstwerken und den diskutierenden und umherwandernden Kunstkennern macht die MuSh Residence zu einem lebendigen Haus, das sein inneres Treiben gern nach außen zur Schau stellt.

Leben und Arbeiten in solch einem sich exhibitionierenden Haus ist sicher nicht jedermanns Geschmack, vor allem die auf traditionelle Werte bedachte alte Nachbarschaft wird sich sicher nicht nur über die beiden dunklen, massiven Gebäude aufregen, sondern sich auch bestimmt über die ein oder andere Fotografie beschweren.
Die beiden Hausbesitzer Mueller und Shoshana dürfte das aber zu recht wenig stören. Ihre Architekten haben ihnen ein Domizil geschaffen, das selbst wie ein Kunstwerk wirkt. Und dazu gehören nun mal Bewunderer und Kritiker.

 

 

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_10.jpg

 

 













Projektdetails

Ort: West Los Angeles, Kalifornien, USA

Auftraggeber: Manfred Mueller und Rose Shoshana

BGF: ca. 500 Quadratmeter

Planung: 2005-2006

Bau: 2006-2008

Bilder: Benny Chan; Studio 0.10 Architects, www.studio010.com


 

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_12.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/studio010_mush_14.jpg

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.