Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Architektur International Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Der Begriff der Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit ist in der Architektur sehr doppeldeutig belegt. Es gibt Kollegen, die bestehen darauf, Beton so zu zeigen, wie er »wahrhaftig« ist. Dabei verkennen Sie, dass Sichtbeton bereits eine Oberflächenbearbeitung ist und diesem massiven Baustoff eine Feinstofflichkeit entlockt die doch nur Fassade ist und sowohl die groben Kiesel als auch den rostigen Stahl im Inneren kaschiert. Andere glauben ehrlicher zu sein, im dem Sie die Sorgfalt, die sie ihren Oberflächen schenken, zu keinem Zeitpunkt leugnen und die Verkleidung massiver Wände mit Akribie und edelsten Materialien betreiben. Das Exotische und Teure ist da gerade genug.

Der mexikanische Architekt Ignacio Cadena geht mit seinem Begriff von Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit in der Architektur deutlich weiter und zeigt mit seinem Entwurf eine gesellschaftliche Wahrheit die wir gerne verstecken und ignorieren. Im Restaurant Hueso in Guadalajara, einer Stadt ungefähr 500 Kilometer westlich von Mexiko City, entlarvt er unser menschliches Dasein als das was es ist: Wir nutzen unserer Umwelt auf brutale, aber gesellschaftlich akzeptierte Weise aus. Ignacio Cadena garniert die Wände des Hueso mit den Hinterlassenschaften eines vergangenen tierischen und pflanzlichen Daseins.

Der Architekt moralisiert jedoch zu keinem Zeitpunkt. Die 10.000 Knochen, Pflanzen und Schädel an der Wand versteht er nicht als Kritik, sondern als ehrlichen Umgang mit unserem Essen. »Radical design« nennt er seinen Ansatz einer Architektur, die offen zeigt, was nach dem »essen« übrig bleibt. »Wenn man Fleisch isst, muss man verstehen, was das bedeutet«, hat uns Ignacio Cadena im Gespräch erklärt. Das gestalterische Konzept wurde mit dem Restaurantinhaber und Chefkoch in langen, intensiven Gesprächen entwickelt. Dieser fand das Konzept erst seltsam, dann risikoreich und schließlich wunderbar verrückt. Hilfreich für die Umsetzung der Idee war der Umstand, dass der Maître Alfonso Cadena nicht nur zufällig den gleichen Nachnamen trägt. Ignacio und Alfonso sind Brüder und bearbeiteten mit dem Hueso bereits das dritte gemeinsame gastronomische Projekt. Da ist über die Familienbande hinaus, sehr viel gemeinsames, geschäftliches Vertrauen entstanden.

Acht Monate hat es gedauert, bis die Knochen gesammelt waren. Ignacio Cadena erklärt, dass es sich zwar sehr »freaky« anhört, so viele Schädel und Knochen zu zeigen, aber diese sind in das Gesamtdesign integriert und so wohlgeordnet in Kästen und auf Tafeln gefasst, das sie vor Ort zurückhaltender wirken, als man nach Betrachtung unserer Bilder glaubt. Die Rückgrate, Wirbel und knöchernen Schenkel, die auf den Tischen stehen und folglich mit den Gästen in Berührung kommen, wurden in Aluminium gegossen und verlieren ihren Schrecken sehr schnell.

Gute Architektur und herausragendes Design sind im »Lafayette District« von Guadalajara allgegenwärtig. Das Hueso, erbaut in den Vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts, war vormals das Studio eines Künstlers. Zur Nachbarschaft gehören das ehemalige Atelier des bekannten Architekten Diaz Morales und die Luis Barragán Foundation, die ihren Namen vom wunderbaren Luis Barragán hat, einem Sohn der Stadt und späteren Pritzker-Preis-Träger. In diesem boomenden Viertel ist das Ungewöhnliche und Besondere alltäglich. Architektur, Kunst und Design sind allgegenwärtig.

Die Fassade wurde mit handgefertigten keramischen Fliesen verkleidet, die der Künstler José Noé Suro, ein Freund des Architekten, in seinem Atelier schuf. Mit den Fliesen in den sanitären Räumen, Hinterlassenschaft einer Renovierung aus den Neunziger Jahren, ging der Planer pragmatisch um. Ein Teil wurde abgeschlagen und die vorgefundenen Mörtelbatzen blieben als Ergebnis eines »radical design« so belassen wie sie sind.

Den Mut zu ungewöhnlichen Lösungen und zu einer kompromisslosen Architektur findet Ignacio Cadena nach einem Prozess, den er »Darwinian Vision« nennt. Er sammelt und katalogisiert mit seinem Studio Ideen, Materialien und Oberflächen, die er mit seinen Kollegen intensiv prüft und einem Ausleseprozess unterwirft. Dass er mit der Gestaltung des Hueso einen Nerv getroffen hat, zeigen der Erfolg des Restaurants und die vielen sehr positiven Bewertungen auf den bekannten internationalen Portalen. Die Knochenarbeit hat sich gelohnt.

CADENA CONCEPT DESIGN, www.cadena-asociados.com

 

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Zooviertel-Carrée von sop architekten

Mit dem neuen Wohnquartier Zooviertel-Carrée im beliebten Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal hat slapa oberholz pszczulny | sop architekten ein Ensemble aus modernen Mehrfamilienhäusern realisiert, das die Architekturgeschichte des Standortes weitererzählt.

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Mikrohofhaus mit 7 Quadratmetern von Atelier Kaiser Shen

Das hier vorgestellte, kompakte Mikrohofhaus stellt einen Beitrag zum immer knapper werdenden Wohnungsbedarf dar und ist nicht nur ein Vorschlag, eine unwirtliche Restflächen nachzuverdichten, sondern auch ein überzeugender Gegenentwurf zu immer größer werdenden Wohnungsgrößen. Der Bauplatz, auf dem...

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

Flagshipstore in Stuttgart von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten hat für Mußler Beauty by Notino die erste von 10 geplanten Filialen in Deutschland entwickelt, gestaltet und umgesetzt. Ziel des Konzeptes ist es, die Marke der Online-Offline-Symbiose im Raum erlebbar zu machen und die Kundenbindung zu fördern und weiter auszubauen.

Weitere Artikel:

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Universitätskirche St. Pauli) und dem Neuen Augusteum zusammen. Der Ort, auf dem das Objekt errichtet wurde, kann auf eine lange wechsel...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von Architekten abgestimmt sind und unabhängig von der Standardproduktpalette produziert werden.

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten werden im coil coating-Verfahren mit hochwertigen Lacksystemen beschichtet, die ein gleichförmiges Erscheinungsbild erzeugen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Dünnwandige Aufsatzwaschtische

Bei der Entscheidung für einen neuen Waschtisch spielen Aspekte wie Langlebigkeit und Robustheit eine entscheidende Rolle. Auch nach Jahren der intensiven Nutzung sollte ...

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

Die Bahnhofsmall des neu gestalteten Wuppertaler Hauptbahnhof

In einem über mehrere Jahre angelegten Projekt wird der Hauptbahn-hof Wuppertal und dessen Anbindung an die Innenstadt umgestaltet. Bereits fertiggestellt ist die Bahnhof...

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Flexible Mastleuchte für den Außenraum

Bei der Beleuchtung des Außenraums setzt die smarte LED Mastleuchte, die der international bekannte Lichtdesigner Dean Skira für Delta Light entworfen hat, neue Maßstäbe....

Fahrräder im öffentlichen Raum abstellen

Fahrräder im öffentlichen Raum abstellen

Immer mehr Kommunen bauen ihr Radwegenetz aus. Bei Kurzstrecken – vor allem in Städten und Ballungsräumen – ist man mit dem Fahrrad oft schneller am Ziel als mit dem Pkw....

Türoberflächen mit Struktur

Türoberflächen mit Struktur

Die neue sehr kompakte Oberflächenkollektion für Türen »DuriTop-Collection« von JELD-WEN umfasst 19 Dekore. Einer der wichtigsten Bestandteile der Kollektion ist die Grup...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.