Start Architektur International Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-01.jpg

Foto: Fabio Idini

In Nairobi, das auf einer Höhe von 1700 Metern über Meer liegt, ist das Klima mild und über das ganze Jahr ausgeglichen. Eine vielfältige und reichhaltige Vegetation prägt das Stadtbild. Fast scheint es so, als werde damit der Hauptsitz der UNO-Umweltagentur, der in Kenias Hauptstadt ansässig ist, bekräftigt – vor allem in den reicheren Stadtgegenden ist die Durchgrünung allgegenwärtig. Das gilt auch für das rund 4000 Quadratmeter grosse Areal der neuen Botschaft mit mehreren alten, mächtigen Bäumen, die bewusst in das Projekt integriert und nicht gefällt wurden, obschon dies gesetzlich möglich gewesen wäre.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-02.jpg

Foto: Fabio Idini

Die Nachhaltigkeitsstrategie des Bundesrates – mit Zielsetzungen in den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt – war innerhalb der Projektentwicklung ein wichtiger Bestandteil. Insgesamt 119 Büros aus dem In- und Ausland machten am einstufigen, internationalen Projektwettbewerb mit – der 2011 vom Bund (vertreten durch das Bundesamt für Bauten und Logistik BBL), im offenen Verfahren veranstaltet wurde.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-03.jpg

Auch geografische Distanz und Aspekte der Logistik stellten die Architekten vor Herausforderungen. Sie hatten ein internationales Projektteam zu leiten mit sehr vielen Projektbeteiligten unterschiedlichster Mentalitäten und Herkünfte – insbesondere auch vor Ort begleiteten andere Eigenheiten, andere Auffassungen von Verarbeitung, Qualität, Kosten und Zeit das Bauvorhaben. Die Handwerker arbeiteten fast ohne Maschinen, überzeugten durch handwerkliches Geschick und Kreativität bei der Umsetzung. Überzeugungsleistungen waren unumgänglich, Begegnungen und Erfahrungen unersetzlich. Ein gegenseitig aufregender und reichhaltig durchlebter Prozess, der am 15. Februar 2018, nach siebenjähriger Planungs- und Realisierungszeit mit der Eröffnungsfeier gewürdigt wurde.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-04.jpg

Foto: Iwan Baan

Entstanden ist ein architektonisch hochstehender Bau, der die Schweiz in angemessener Weise repräsentiert und zugleich die lokale Baukultur bzw. ortsansässigen Unternehmen einbezieht. Die üppige Vegetation mit dem Baumbestand hat seine Setzung, die Geometrie wie auch die formale Umsetzung zentral beeinflusst. Die lokalen klimatischen Bedingungen haben auf die Materialisierung eingewirkt. Die neue Botschaft wirkt nach aussen schlicht und nach innen repräsentativ. Sie verzichtet somit auf eine protzige palastartige Erscheinung und integriert sich optisch in die quartierübliche »Residential-Bebauung«.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-05.jpg

Foto: Iwan Baan

Das Quartier der neuen Botschaft gilt als erweitertes »Einzugsgebiet der Uno«, weshalb viele andere Botschaften und entsprechende Residenzen in unmittelbarer Umgebung zu finden sind. Ansonsten wohnen in diesem Gebiet (ursprünglich eine Kaffeeplantage des Schwedischen Königs) wohlhabende Kenianer oder Expats; ein ruhiges, gepflegtes Wohnquartier im Stadtteil Rosslyn, das zu dem Teil Nairobis zählt, der von grossen, teilweise im Britischen Kolonialstil erbauten Villen geprägt ist.
Das Botschaftsgrundstück selber befindet sich auf der Ostseite des Rosslyn Green Crescent und war aus Sicherheitsgründen vom Umfeld zu separieren; eine das ganze Terrain zu umgebende Sicherheitsumfriedung, mindestens 2,50 Meter hoch und mit Übersteigeschutz. Eine widersprüchliche aber nicht minder spannende Ausgangslage für die geforderte Repräsentation einer »modernen, offenen Schweiz«. Dabei manifestierte sich als einer der konzeptionellen Kernpunkte die Verschmelzung von Umfriedungsmauer und Baukörper, die beide aus eingefärbtem Sichtbeton bestehen, zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-06.jpg

Foto: Iwan Baan

Durch das Herauswachsen des eigentlichen Gebäudes aus dieser Mauer entsteht eine spiralenartige räumliche Figur. Sie beginnt in der südöstlichen Ecke geschosshoch und integriert sich daher in die Umgebung, rahmt das gesamte Grundstück ein und endet im Zentrum zweigeschossig. Innerhalb des »Compounds« weist der eigentliche Hauptbau den geforderten repräsentativen Charakter auf, tritt aber gegen aussen sehr zurückhaltend in Erscheinung.

Das Gebäude respektiert mittels seiner geknickten, polygonalen Form die bestehende markante Baumlandschaft, Florettseidenbäume (namens Silk floss tree = Chorisia C. spesiosa) mit urigem Aussehen, stacheligem Stamm und rosa bis lachsfarbenen und weinroten Blüten – und passt sich damit zugleich bestens ein. Der Baukörper steht gewissermassen »im Park« und wird von diesem umgeben, sodass ein Maximum an Räumen an dieser natürlichen Umgebung teilhat, was grosszügige Verglasungen unterstreichen. Ebenso teilt sich damit die Parzelle nicht in eine »Hausvorder- und Hausrückseite«.

Die Umfassungsmauer wiederum bettet sich westseitig quartierverträglich in die Vegetation der sogenannten »Surrender Zone« ein, die sich aus Reserveflächen für Telefon- und elektrische Leitungen sowie die Kanalisation zusammensetzt, allesamt im Eigentum Nairobis und nicht überbaubar.

Das Grundstück weist eine gegen Norden hin leicht abfallende Topografie auf. Das Gebäude reagiert darauf im Schnitt mit einer Split-Level-Anordnung der Geschosse. Die halbgeschossig versetzten Gebäudeteile beherbergen jeweils eine funktionale Einheit. Als deren verbindendes Element dient die gebäudedurchdringende, mittige Empfangshalle, welche als Dreh- und Angelpunkt der Anlage sowie als Bindeglied zwischen öffentlichem, diplomatischem und konsularischem Bereich funktioniert. Dieser ordnet sich auf dem Niveau der Vorfahrt an, welches jenem des Zugangs für die Botschaftsbesucher entspricht. Gleich darunter (unterirdisch) befinden sich die Nebenräume, da sie ohne Tageslicht auskommen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-lageplan13.jpg

Die oberen Ebenen organisieren eher das Repräsentative und bieten Funktionen für die Öffentlichkeit. Die leicht geneigte Dachfläche schafft die dafür adäquaten höheren Räume. Der grosszügige, über die gesamte Gebäudelänge durchgehende, zentrale Erschliessungsbereich erlaubt eine einfache Orientierung und berücksichtig damit auch wichtige sicherheitslogistische Aspekte.
Die natürliche Belichtung erfolgt über die beidseitig angeordneten Raumschichten mittels Verglasungen, die sich mit den tragenden Wandscheiben abwechseln. Diese regelmässige Struktur (mit einem Rastermass von 1,2 Meter) erlaubt in den beiden äusseren Raumschichten eine flexible Unterteilung bzw. Anpassung an künftige Bedürfnisse. Die inneren (Büro)Verglasungen vermitteln gleichzeitig eine offene, transparente und moderne Büro- und Arbeitskultur.

Die vollumfänglich – sowohl für Besucher als auch für das Personal – hindernisfrei bzw. rollstuhl-/behindertengerecht ausgestattete Botschaft (schweizerische und kenianische Normen) integriert verschiedene Nutzer- und Besucherströme und deren geschickt entflochtenen Zugänge – mit der gemeinsamen Adresse bzw. Ankunft auf der Westseite gleich bei den Besucherparkplätzen.

Im individuellen Gebäudeausdruck, insbesondere im rotbraun pigmentierten Sichtbeton der Aussenfassade und Umfassungsmauer, spiegelt sich das ostafrikanische Land wider. Damit nimmt der Baukörper die Farbe der sogenannten »coffee soil« auf, der Erde, die in Kenias Hauptstadt überall präsent und durch den hohen Eisengehalt extrem rot ist. Ebenso ist diese Farbgebung ein ausgeklügelter Schachzug der Vorwegnahme, da sich über kurz oder lang alles (via Staub, Spritzwasser etc.) in diesen rostroten Farbton verfärben würde. Das begrünte Flachdach hingegen ist für Kenia eher exotisch und soll der Vorbildfunktion der Schweiz im ökologischen Bauen Ausdruck verleihen.

Mitunter auffällig sind auch die grosszügig dimensionierten Fenster, eingefasst mit geometrischen Fassadenvorsprüngen. Die Glasflächen spiegeln dabei die Vegetation und lassen das Gebäude selber ein Teil davon werden, was aber nicht nur optische Gründe hat: Der Äquator ist nah und die Vorsprünge dienen der Beschattung; ein plastischer, konstruktiver Sonnenschutz also, wodurch keine Rollläden betätigt werden müssen und der einmalige Ausblick uneingeschränkt gewährleistet bleibt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-west12.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-sued11.jpg

Innerhalb des Grundstückes verläuft das Volumen diagonal zu den Aussengrenzen. Diese Positionierung erlaubt nicht nur den Weiterbestand der grösseren Bäume, sondern scheidet auch zwei Zonen innerhalb der Umfassungsmauer aus: Im Südosten entsteht eine repräsentative Vorfahrt mit oberirdischer Parkierung, welche dank ihrer umfassenden Ausbildung und zusätzlichen Bepflanzung den Auftakt bildet zu der im Nordwesten zwischen Umfassungsmauer und Neubau aufgespannten Gartenanlage, für dessen Gestaltung ein lokaler Landschaftsarchitekt beigezogen wurde.

Die beiden Zonen sind neben der Empfangshalle auch über einen mäandrierenden Weg verbunden, auf dem die vielfältige Vegetation und differenziert gestaltete Umgebung zusätzlich erlebt werden kann. Die bestehenden, in die Anlage eingebundenen Bäume haben in Kenia auch eine sozialpolitische Bedeutung. Die von der 2011 verstorbenen Wangari Maathai ins Leben gerufene Green Belt Bewegung basiert ursprünglich auf der Idee, Frauen in ländlichen Gegenden die Beschaffung von Feuerholz auf einem nachhaltigen Weg zu ermöglichen. Durch das einfache, aber effektive und symbolträchtige Pflanzen von Bäumen, wird aber gleichzeitig die Erosion nährstoffhaltiger Bodenschichten verhindert, und der Wald als natürlicher Wasserspeicher leistet einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Wüstenbildung - abgesehen von der Verbesserung der Luftqualität und der Produktion des als Brenn- und Baumaterial wichtigen Rohstoffs Holz.

Während zur Erfüllung dieser Aufgaben zehn Prozent der Fläche eines Landes mit Wald bewachsen sein sollten, sind dies in Kenia derzeit weniger als zwei Prozent. In diesem Kontext ist es umso bedeutender, dass dem Erhalt der bestehenden Bäume eine zentrale Rolle bei der Situierung der neuen Botschaft zukommt. Eine Botschaft, die zwischen Repräsentation und Zurückhaltung, zwischen verschiedenen zum Ausdruck gebrachten Bezügen oszilliert und die geforderten Aspekte der Funktionalität, Sicherheit und Nachhaltigkeit in einem stringenten Raumgefüge umzusetzen weiss.

ro.ma roeoesli & maeder architekten gmbh, www.roeoesli-maeder.ch
Mitarbeit: Christian Maeder, Philipp Röösli, Adrian Rogger

Bauherr: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Bauten und Logistik BBL
Projektleiter: Jodok Brunner

Bauherrenvertretung: Bautop 2001, www.bautop-2001.ch
Mitarbeit: René Häni

DMJ Architects, www.daginternational.com
Mitarbeit: Simon Johnson

Bauleitung: Mentor Management Ltd., www.mmlea.com
Mitarbeit: Andrew Ward, Lawrence Mureithi

Landschaftsarchitekt: Concrete Jungle, www.junglescaper.com
Mitarbeit: Bruce Hobson

Bauingenieure: BG Ingenieure und Berater AG, www.bg-21.com
Mitarbeit: Markus Pieper

Metrix Integrated Consultancy, www.metrix.co.ke
Mitarbeit: Khalid Alkizim

HLKSE Ingenieure: BG Ingenieure und Berater AG, www.bg-21.com
Mitarbeit: Maxime Raemy, Benoît Müller

EAMS Ltd. Consulting Engineers
Mitarbeit: Gordon Schofield

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/schweizer-botschaft-nairobi-detail13.jpg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.