Start Architektur International Marinekaserne in Amsterdam von Wansleben Architekten

Marinekaserne in Amsterdam von Wansleben Architekten

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-07.jpg

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-09.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-17.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-06.jpg

Die »KMAR - Koninklijke Marechaussee« lässt sich am besten als eine Polizeiorganisation mit Militärstatus beschreiben. Organisatorisch ist sie seit 1998 neben der Armee, der Marine und der Luftwaffe die vierte eigenständige Organisationseinheit des niederländischen Verteidigungsministeriums.

Wansleben Architekten haben versucht, die Spannung zwischen

  • Regel + Ausnahme
  • Wiederholung + Variation
  • Statik + Kinetik
  • Fläche + Struktur
  • Kontext + Objekt
  • Bedeutung + Rätsel
  • Gruppe + Individuum
  • Ordnung + Chaotik
  • Vielfalt + Schlichtheit auszuloten.
Sie sehen hierin einen Ausdruck für die ambivalente Situation der Nutzer, zwischen der Institution und dem Individuum, das ihr dient, zwischen dem Polizisten als Funktion in der Uniform und der Person darunter, zwischen der Gesellschaft, die Sicherheit fordert, aber die Sicherheitskräfte skeptisch betrachtet. Hierdurch erhält das Gebäude Bedeutung und kann in einen Dialog mit dem Betrachter und Nutzer treten. Laut Wansleben Architeken spricht es zu der Stadt, die es hervorgebracht hat. Es vermittelt eine Botschaft über seine Identität, um diese auch gleichzeitig zu verschleiern.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-14.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-15.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-16.jpg

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-12.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-18.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-19.jpg

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-35.jpg


Man meint das Gebäude sehr schnell zu verstehen, beim näheren Betrachten heben sich die Gewissheiten aber wieder auf. Ist das Gebäude dunkel oder hell? Ist es geschlossen oder transparent? Wie viele Geschosse hat es eigentlich? Diese Fragen lassen sich nicht mehr eindeutig beantworten. Hinzu kommen die unterschiedlichen Eindrücke durch verschiedene Lichtverhältnisse oder Witterungen. Der Betrachter bildet sein eigenes Urteil, das allerdings nur für den Augenblick gilt. Die nächste Begegnung, der zweite Blick, führt zu anderen Sichtweisen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-22.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-23.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-24.jpg


Um das Projekt in seiner Nutzungsbedeutung kenntlich zu machen, wurde die Typologie der »Burg« gewählt. Merkmale wie der Zugang über eine Rampe durch ein Tor auf einen höher gelegenen Hof oder die Spindeltreppen zwischen den Geschossen sind hierauf zurück zu führen. Städtebaulich ist es ein Pendant zum Scheepvaartmuseum und bildet so Anfang und Ende einer stadträumlichen Sequenz.

Zahlreiche ambitionierte Bauprojekte, unter anderem auf Java-Ijland, Zeeburg und an der Westerkade, entwickelten in den vergangenen Jahren eine spezifische Amsterdamer Architektur an den verschiedenen Wasserfronten. Ein Gelände im Oosterdock, angrenzend an das Schifffahrtsmuseum und unweit des Hauptbahnhofs, weckte Begehrlichkeiten der Stadt, die mit weiterer Bebauung dem chronischen Wohnraummangel Abhilfe schaffen wollte.

Doch der Eigentümer, die niederländische Marine, wehrte sich gegen städtische Ansprüche, auch weil der zwischenzeitlich nur extensiv genutzte Ort für sie prestige- und geschichtsträchtig ist: Hier nahm im Zuge der Gründung der Ostindischen Kolonie auch die Niederländische Marine ihre Anfänge.

Der Kölner Architekt Norbert Wansleben entwickelte für die Marine ein auf lokal-historische und bautypologische Metaphern beruhendes Konzept, das sowohl die militärische als auch die rezente architektonische Tradition Amsterdams fortschreibt: Er entwarf eine stadtgewandte Festung. Von der Innenstadt kommend, eine der vielen Amsterdamer Brücken überquerend, eröffnet das Schifffahrtsmuseum eine städteräumliche Sequenz – auf der einen Seite ans Wasser grenzend, zur Straße durch eine Mauer markiert-, die nun vor der Überquerung der folgenden Brücke durch Wanslebens Bau geschlossen wird. Wie das Schifffahrtsmuseum ist das neue Gebäude ein Würfel.

Die Fassade besteht aus Beton, besetzt mit dunklen Natursteinen und 1750 Fenstern gleicher Abmessung, die in einem strengen Raster angeordnet sind. Dadurch wirkt der »wehrhafte Bau« zwar intransparent – so sind auf Sichthöhe bewusst keine Fenster – und dennoch kommunikativ: Tags reflektiert das Glas Wasserbewegungen, nachts wechselt die Fassade ihre Muster je nach beleuchteten Zimmern. Wansleben sagt: »Mir geht es um Ambivalenzen zwischen Bedeutung und Rätsel, Ordnung und Chaos, dem Formellen und Informellen, die zu einem zweiten, wiederholten Blick anregen. Die hierdurch wachsende Neugier des Betrachters ist das eigentliche Ziel: Das Gebäude bleibt dem Betrachter, der Amsterdamer Öffentlichkeit nicht gleichgültig«.

Das Thema der Festung schreibt sich in den Strukturmerkmalen fort: Für die Autorisierten Nutzer erfolgt Zugang über Rampen und Falttore, die dann in einen abgestuften, auf der niedrigeren Stufe als Parkplatz konzipierten, auf der höheren Stufe begrünten Innenhof gelangen. Hier öffnet sich das Gebäude durch großzügige Fenster; entsprechend licht sind die Büroräume. Farbig lasierte Holzblenden lassen Erinnerungen an nordische Sommer aufkommen. Während sich die Außenfassade also als schützendes Schild um das Gebäude legt und Distanz schafft, verspricht die Innenhofgestaltung ein angenehmes Arbeitsklima.

Die architektonische Öffentlichkeit Amsterdams zeichnete Wanslebens Bau durch die Nominierung für den Amsterdamer Architekturpreis 2009 aus; und die Marechaussee zeigte sich so befriedigt über ihre stadtgewandte Festung, dass sie zur Eröffnung eine echte Festungsnahme inszenierte – mit Panzern und (lauten, aber unschädlichen) Granaten.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-20.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-21.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-25.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-26.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-27.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-28.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-33.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-40.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-41.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-43.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-44.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-45.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-46.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-48.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-49.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-50.jpg

Auftraggeber: Ministerie van Defensie, www.defensie.nl
Architektur: Wansleben-Architekten, www.wansleben-architekten.de
Projektleitung: Christian Korte (Ausführung), Peter Schmidt (Planung), Martin Güldenberg (Entwurf)
Statik: Arup, www.arup.com
Bauphysik: Schreuder Groep, www.schreuder.nl
Aussenanlagen: EGL Plan GmbH, www.egl-plan.de
Geothermie: IF Technology, www.iftechnology.nl
Projektmanagement: Architec, www.architec.nl

Konstruktion
Abmessungen: Kantenlänge: 42,80 m / 42,80 m, 5 Geschosse, Höhe 18 m
Gründung: 119 Stahlbetonpfähle,
Einrammtiefe ca. 22m
Aussenfassade: Betonfertigteile, hinterlüftet
Tragschale: Betonfertigteile, Oberfläche Sichtbeton
Stützen: Betonfertigteile, Sichtbeton
Decken Parkebenen: Spannbetonhohldielen
Decken Verwaltungsbereich: Filigrandecken mit Aufbeton, integrierte Betonkernaktivierung, Hohlraumboden
Innenhoffassade: Stahlblech verzinkt, hinterlüftet, 138 motorbetriebene Holztafeln als Verschattungselemente; Brandschutzverglasung als Pfosten-Riegelfassade in Sichtbeton

Beteiligte Unternehmen
Fertigbetonteile: Hering Bau GmbH & Co. KG, www.heringinternational.com
Sicherheitstechnik: Honeywell, www.honeywell.com
Fotovoltaik, Sonnenschutz: Colt International, www.colt-info.nl
Metallbau: Schooten contructiebedrijf, www.schooten.nl
Aluminiumfenster: Polybouw, www.polybouw.nl
Holzfenster: De Kock van Gelder, www.kockvangelder.nl
Tore: Belu Tec, www.belutec.com
Stahlnetz: Carl Stahl GmbH, www.carlstahl.de
Sanitäreinrichtung: Alape GmbH, www.alape.com
Schalter: Albrecht Jung GmbH & Co KG, www.jung.de
Trittstufen, Bodenbelag Stahltreppe: Alcan Singen, www.alcan.com
Deckensegel: BER-DeckenSysteme, www.ber-deckensysteme.de
Zäune Garagen: Betafence NV, www.betafence.com
Glasschiebetüren, Trennwandsysteme: Dorma GmbH und Co KG, www.dorma.com
Befestigung, Hinterschnittanker: Fischer Befestigungstechnik GmbH & Co KG, www.fischer.de
Drückergarnituren: fsb, www.fsb.de
Leuchten: Herbert Waldmann GmbH & Co. KG, www.waldmann.com
Aluminiumfenster: Heroal, www.heroal.de
Entlüftungsgitter: Renson, www.renson.be
Fassadendämmung: Rockwool, www.rockwool.de
Holzlasuren: Sikkens, www.akzonobel.com
Fensterbeleuchtung: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH, www.siteco.de
Sanitärarmaturen: Vola GmbH, www.vola.de
Gründachsystem: Zinco GmbH, www.zinco.de
Leuchten: Zumtobel, www.zumtobel.com

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-29.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-30.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-31.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-32.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-34.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-42.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-47.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-53.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-54.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-53.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-58.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-55.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-60.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-61.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-62.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-63.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-36.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-37.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-38.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1005/wansleben-architekten-kmar-39.jpg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.