Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Österreich »Haus Taube« von gerner gerner plus Architekten

»Haus Taube« von gerner gerner plus Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-11.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-12.jpg

Das als »Haus Taube« bekannte Gebäudeensemble wurde im Jahr 1867 errichtet. Die beiden Gebäudeteile waren zeitweise als Ferienhäuser vermietet worden. Der jetzige Besitzer wollte alles zu einer Einheit zusammenfassen und zeitgemäßen Wohnraum für sich und seine Familie schaffen.

Das Konzept der Architekten gerner gerner plus ist so einfach wie klar: Ein in Holzbauweise errichteter Zubau mit Foliendach entlang der straßenseitigen Mauer verbindet nun die beiden Hauptgebäude direkt miteinander, schirmt das Grundstück von Lärm und Südsonne ab und definiert den Innenhof noch klarer als geschützten Freiraum.

Der behutsame Umgang mit dem Bestand hatte Priorität. Daraus ergibt sich die trapezförmige Grundrissfigur des Neubaus. Dieser hält immer einen Respektabstand zum Vorhandenen, die Hierarchie ist überall klar ablesbar, und es werden historische Details wie die Natursteineinfassungen der Fenster oder Gesimse einbezogen und hervorgehoben. Die Vorzüge von Alt und Neu betonen sich im Kontrast gegenseitig. Neue Öffnungen im Mauerwerk werden als geradlinige Einschnitte gesetzt, und die Fassadengestaltung mit weißem Putz und schwarzen Fensterläden wird mit Haustür und Fenstereinfassungen in Schwarz fortgesetzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-31.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-32.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-33.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-34.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-35.jpg

Es sind 46 Quadratmeter zusätzliche Wohnfläche entstanden: Mit einem raumbildenden Möbel wurde eine kompakte Eingangssituation mit Garderobe geschaffen, der Hauptteil ist als großzügige Wohnlandschaft gestaltet. Durch raumhohe Schiebetüren öffnet sich der Raum auf der gesamten Längsseite zum Hof und wird mit weichem Nordlicht hell, aber blendfrei belichtet. Über den durchgehenden Oberlichtstreifen in der straßenseitigen Wand entsteht je nach Sonnenstand ein zusätzlicher Lichtakzent, der Raum bleibt aber vor übermäßiger Sonneneinstrahlung geschützt. Der Innenhof wird auf allen Seiten von alten Mauern begrenzt, die zusätzlich das Tageslicht reflektieren. In einer großen Nische in der gegenüberliegenden Naturstein-Stützmauer, einem ehemaligen Stall, wird ein geschützter Sitzplatz im Freien eingerichtet.

Die Materialwahl im Innenraum bleibt bewusst zurückhaltend. Der helle Natursteinboden mit Fußbodenheizung nimmt Bezug zum alten Steinpflaster im Innenhof, ansonsten schlicht weiße Wände, schwarze Stützen und Fensterrahmen – und ein beidseitig offener Kamin in der multifunktionalen Wand beim Eingang. Ergänzend wurden die angrenzenden Räume in den bestehenden Gebäudeteilen neu ausgestattet, etwa mit einer Kücheninsel, und der alte Holzdielenboden wurde mit aller Sorgfalt restauriert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-21.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-22.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-23.jpg

Das Ensemble ist nun klar als Einheit ablesbar und weit mehr als die Summe der Teile. Der historische Bestandsbau wurde mit geringstmöglichen, aber ganz gezielten Eingriffen und Ergänzungen auf ein neues, zeitgemäßes Niveau des Wohnkomforts gehoben; der Innenhof zeigt sich jetzt als zusätzlicher hochwertiger Wohnraum im Freien.

Für den Bauherrn war es nach eigener Aussage »Liebe auf den zweiten Blick«. Nach seiner Meinung muss man die klare Formensprache des Architekturbüros erst verstehen lernen und vor allem zulassen können. Für ihn war das nach dem ersten Entwurf und dem dazu notwendigen Gespräch nach einem Erstprojekt, einem Firmengebäude, nicht das geringste Problem. Die gesamte Bauzeit, der gesamte Ablauf und vor allem des fertige Projekt überzeugten ihn vollends.

Standort: Hauptstraße 77, 7023 Pöttelsdorf / Burgenland
Bauherr: Manfred Böhm
Grundstücksgröße: 305 m²
bebaute Fläche: 207 m²
Wohnnutzfläche: 46 m² Neubau
Konstruktion: Holzbauweise
Fassade: südseitig: bestehende Einfriedungsmauer mit Oberlicht, nordseitig: raumhohe Aluminium-Verglasung mit Schiebetüren
Planung: September 2011
Realisierung: November / Dezember 2011

Bilder: gerner gerner plus | matthias raiger

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-lageplan.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-grundriss.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-schnitt.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-ansicht-sued.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-konzept.jpg

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.