Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Österreich »Haus Taube« von gerner gerner plus Architekten

»Haus Taube« von gerner gerner plus Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-11.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-12.jpg

Das als »Haus Taube« bekannte Gebäudeensemble wurde im Jahr 1867 errichtet. Die beiden Gebäudeteile waren zeitweise als Ferienhäuser vermietet worden. Der jetzige Besitzer wollte alles zu einer Einheit zusammenfassen und zeitgemäßen Wohnraum für sich und seine Familie schaffen.

Das Konzept der Architekten gerner gerner plus ist so einfach wie klar: Ein in Holzbauweise errichteter Zubau mit Foliendach entlang der straßenseitigen Mauer verbindet nun die beiden Hauptgebäude direkt miteinander, schirmt das Grundstück von Lärm und Südsonne ab und definiert den Innenhof noch klarer als geschützten Freiraum.

Der behutsame Umgang mit dem Bestand hatte Priorität. Daraus ergibt sich die trapezförmige Grundrissfigur des Neubaus. Dieser hält immer einen Respektabstand zum Vorhandenen, die Hierarchie ist überall klar ablesbar, und es werden historische Details wie die Natursteineinfassungen der Fenster oder Gesimse einbezogen und hervorgehoben. Die Vorzüge von Alt und Neu betonen sich im Kontrast gegenseitig. Neue Öffnungen im Mauerwerk werden als geradlinige Einschnitte gesetzt, und die Fassadengestaltung mit weißem Putz und schwarzen Fensterläden wird mit Haustür und Fenstereinfassungen in Schwarz fortgesetzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-31.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-32.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-33.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-34.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-35.jpg

Es sind 46 Quadratmeter zusätzliche Wohnfläche entstanden: Mit einem raumbildenden Möbel wurde eine kompakte Eingangssituation mit Garderobe geschaffen, der Hauptteil ist als großzügige Wohnlandschaft gestaltet. Durch raumhohe Schiebetüren öffnet sich der Raum auf der gesamten Längsseite zum Hof und wird mit weichem Nordlicht hell, aber blendfrei belichtet. Über den durchgehenden Oberlichtstreifen in der straßenseitigen Wand entsteht je nach Sonnenstand ein zusätzlicher Lichtakzent, der Raum bleibt aber vor übermäßiger Sonneneinstrahlung geschützt. Der Innenhof wird auf allen Seiten von alten Mauern begrenzt, die zusätzlich das Tageslicht reflektieren. In einer großen Nische in der gegenüberliegenden Naturstein-Stützmauer, einem ehemaligen Stall, wird ein geschützter Sitzplatz im Freien eingerichtet.

Die Materialwahl im Innenraum bleibt bewusst zurückhaltend. Der helle Natursteinboden mit Fußbodenheizung nimmt Bezug zum alten Steinpflaster im Innenhof, ansonsten schlicht weiße Wände, schwarze Stützen und Fensterrahmen – und ein beidseitig offener Kamin in der multifunktionalen Wand beim Eingang. Ergänzend wurden die angrenzenden Räume in den bestehenden Gebäudeteilen neu ausgestattet, etwa mit einer Kücheninsel, und der alte Holzdielenboden wurde mit aller Sorgfalt restauriert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-21.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-22.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-23.jpg

Das Ensemble ist nun klar als Einheit ablesbar und weit mehr als die Summe der Teile. Der historische Bestandsbau wurde mit geringstmöglichen, aber ganz gezielten Eingriffen und Ergänzungen auf ein neues, zeitgemäßes Niveau des Wohnkomforts gehoben; der Innenhof zeigt sich jetzt als zusätzlicher hochwertiger Wohnraum im Freien.

Für den Bauherrn war es nach eigener Aussage »Liebe auf den zweiten Blick«. Nach seiner Meinung muss man die klare Formensprache des Architekturbüros erst verstehen lernen und vor allem zulassen können. Für ihn war das nach dem ersten Entwurf und dem dazu notwendigen Gespräch nach einem Erstprojekt, einem Firmengebäude, nicht das geringste Problem. Die gesamte Bauzeit, der gesamte Ablauf und vor allem des fertige Projekt überzeugten ihn vollends.

Standort: Hauptstraße 77, 7023 Pöttelsdorf / Burgenland
Bauherr: Manfred Böhm
Grundstücksgröße: 305 m²
bebaute Fläche: 207 m²
Wohnnutzfläche: 46 m² Neubau
Konstruktion: Holzbauweise
Fassade: südseitig: bestehende Einfriedungsmauer mit Oberlicht, nordseitig: raumhohe Aluminium-Verglasung mit Schiebetüren
Planung: September 2011
Realisierung: November / Dezember 2011

Bilder: gerner gerner plus | matthias raiger

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-lageplan.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-grundriss.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-schnitt.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-ansicht-sued.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1307/gerner-gerner-architekten-konzept.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von außen oder aus benachbarten Wohnungen sind in den mit Kalksandstein »KS-QUADRO« gemauerten Häusern kein Thema.

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildächer. Das ist die ebenso einfache wie geniale Idee, auf der die neuen »SitaFireguard« Gullys und Lüfter basieren.

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Just/Burgeff Architekten
    Just/Burgeff Architekten Just / Burgeff Architekten aus Frankfurt geht es um das Entfalten von architektonischen und städtebaulichen Potentialen. Um eine maßgeschneiderte, nachhaltige…

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.