Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Österreich soma architekten/formTL: White Noise - ein Biennale-Pavillon

soma architekten/formTL: White Noise - ein Biennale-Pavillon

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/formtl-fh1.jpg

Für das Land Salzburg entwarf das Architektenteam soma ZT, Wien und Salzburg, den diesjährigen Biennale-Pavillon. In das von Bollinger und Grohmann optimierte, »stachelige« Traggerippe planten die Leichtbauspezialisten formTL aus Radolfzell eine modulare Klimahülle aus transluzenter Membrane, die eine Teilung in fünf Pavillon-Satelliten ermöglicht.

Ende 2010 hatte sich soma Architekten in einem zweistufigen internationalen Wettbewerb mit seinem Entwurf »White Noise« durchgesetzt. Soma gelang es dabei nicht nur einen angemessenen Rahmen für Kunst und Kultur für die Biennale zu schaffen, sondern »White Noise« selbst zu einem Kunstobjekt zu machen. Die außergewöhnliche Bauform des Pavillons weckt die Neugier der Menschen, animiert sie zum Betreten des ungewöhnlichen Raumes und regt zu einem Diskurs über Architektur und Kunst an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-ow1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-ow3.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-ow2.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-ow4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-ow5.jpg

»White Noise« erreicht diese Wirkung durch seine dreidimensionale Struktur aus sich kreuzenden Stäben und einem Inlay aus transluzenter Membrane. Wie bei einem Mikadospiel scheinen sich zwei Meter lange quadratische Aluminiumhohlprofile wie zufällig in mehreren Schichten zu überlagern. Doch hinter der Tragwerkskonstruktion der insgesamt fünf Segmente stehen klare Generierungsregeln und eine definierte Statik. Durch Schnittpunkte der Stäbe mit Stäben benachbarter Stabebenen ergibt sich ein fester Verbund zwischen den 7 bis 10 Meter weit spannenden Segmenten. Der 18 Meter lange Pavillon überspannt stützenlos etwa 155 Quadratmeter.  

Zu den Vorgaben des Wettbewerbs gehörte, dass der Pavillon ganzjährig genutzt werden kann. Um die Besucher vor Sonne, Wind und Regen zu schützen, ist deshalb zwischen den Bögen eine schnell montierbare und demontierbare Membran gespannt. Mit der Planung der Klimahülle wurden die Architekten und Ingenieure von formTL beauftragt, die derzeit das Stadiendach des Olympiastadions in Kiew plant. formTL unterstützte mit seiner fachlichen Kompetenz das Team aus Planern und ausführenden Firmen bei der Ausbildung der transluzenten und frei geformten Klimahülle.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-white-noise-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-white-noise-3.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-white-noise-2.jpg

Zum Einsatz kam dabei handelsübliches PVC-Polyestergewebe, das sich besonders im temporären Einsatz bewährt hat. Eine dünne, weiß eingefärbte PVC-Weich-Beschichtung umhüllt das tragende elastische Polyestergewebe. Die Kombination aus gereckten Polyesterfasern in Panamabindung (je zwei Fäden in Kettrichtung und zwei in Schussrichtung) und weich eingestellter PVC-Mastix mit UV-Schutzpigmenten, flammhemmenden Zusätzen und Antifungiziden, ergibt einen flexiblen und zugleich dauerhaft witterungsbeständigen Membranwerkstoff. Genau das richtige Material für viele Auf- und Abbauvorgänge mit falten, lagern, transportieren, entspannen und wieder vorspannen. Dieser Membrantyp ist vielfach bewährt und wird in stärkerer Ausführung weltweit auch für weitspannende Stadiendächer eingesetzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/formtl-fh2.jpg


Die bei »White Noise« verwendete Membrane zeigt bei Sonne einen komplexen Schattenwurf der durchscheinend, igelhaften Gewölbekonstruktion, zugleich ist es im Pavillon angenehm hell. Nachts verwandelt die Innenraumbeleuchtung den Pavillon in eine Lichtskulptur.

Zuoberst sind die »Stachelprofile« montiert, darunter die Stahlbogen und anschließend die Aluminium-Doppelkedernutprofile. In diese wird die Membrane in Schussrichtung eingezogen und mittels Rohrsäumen an den Längsseiten vorgespannt. Die Endfelder und die Türen in den Eingangsbereichen sind mit Saumrohren und Spanngurten an den Randträgen und dem Bodenrost verankert.

Bis Juni 2011 steht »White Noise« noch auf dem Salzburger Mozartplatz, danach wird er in Gänze und in Teilen über 10 Jahre hinweg seine Botschaft von Kunst und Kultur durch Österreich tragen.

Bauherr: Land Salzburg
Architekten: Soma Architekten, www.soma-architecture.com
Formfindung,
statische Berechnung,
Zuschnitte der Membranfelder: formTL, www.form-TL.de
Metallbauer: Unterfurtner Metallbau
Konfektionär: CenoTec Textile Constructions
Material: Mehler Valmex FR900 (premium weiß hell)
Daten: überdachte Fläche ca. 155 m²
Abmessungen: 18 x 10 x 7 Meter

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-white-noise-7.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1105/soma-architekten-white-noise-5.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von außen oder aus benachbarten Wohnungen sind in den mit Kalksandstein »KS-QUADRO« gemauerten Häusern kein Thema.

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildächer. Das ist die ebenso einfache wie geniale Idee, auf der die neuen »SitaFireguard« Gullys und Lüfter basieren.

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Fotograf Christopher Klettermayer
    Fotograf Christopher Klettermayer Mit dem Verkauf seiner Serie “Neighbours” durch die Saatchi Kunstvermittlung, hat sich der Fotograf Christopher Klettermayer in Europa zurück gemeldet.…

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.