Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Schweiz Wohnhaus in historischem Umfeld

Wohnhaus in historischem Umfeld

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-02.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-14.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-16.jpg
Die mittelalterliche Burgstadt Regensberg liegt am östlichen Ausläufer der Jurakette und war früher das Zentrum des westlichen Zürcher Unterlandes. 1244 vom Freiherren Lütold V von Regensberg gegründet, liegt der Ort auf einem militärisch günstig gelegenen Felssporn. An höchster Stelle ließ der Gründer Lütold V. um 1245 den savoyischen Rundturm erstellen, der heute das Wahrzeichen der Stadt ist. Regensberg hat bis heute den einstigen Grundriss mit den drei Hauptteilen Schloss, Oberburg und Unterburg bewahrt. Jedes Bauvorhaben in der Stadt wird aufgrund der strengen Auflagen des Denkmalschutzes bewertet.

Auf einer Parzelle am westlichen Ende von Regensberg, an einem schräg abfallenden Hang Richtung Süden, bauten L3P Architekten in einer Arbeitsgemeinschaft mit dem Architekten Frank Schäfer ein Wohngebäude mit trapezförmigem Grundriss von 40 Meter Länge, das von zwei Strassen flankiert wird. Das Gebäude wird von der besonderen Lage am Hang und der Begrenztheit des Grundstückes wesentlich beeinflusst. Das Mehrfamilienwohnhaus ist im Osten mit einer Breite von nur 3,50 Meter sehr schmal gehalten und wächst im Westen auf eine Breite von 9 Meter.

Auf der Nordseite wird die Gebäudelinie zweimal durch einen Risaliten unterbrochen, welcher parallel zur südlich liegenden Strasse verläuft und einmalige Sichtbezüge zum historischen Burgstädtchen und dem markanten Rundturm ermöglicht.
Die umgekehrte Situation findet auf der Südseite in den Loggien statt. Die Glasfront liegt parallel zur nördlichen Staldernstraße. 

Der fallende Giebel ist die Folge des sich verengenden, spitz zulaufenden Grundrisses, den horizontal verlaufenden Dachkanten und der gleich bleibenden Neigung des Daches je Seite. Der Dachverlauf übernimmt so auch in der Vertikalen die Situation und die Topographie des Ortes.

In jedem Hausteil sind drei Wohnungen übereinander angeordnet, welche sich in Grundriss, Raumhöhen und Proportionen unterscheiden. Das Zentrum jeder Wohnung bildet ein Wohnzimmer, das durch die Überhöhung von 3.4 Meter und die raumhohen Verglasungen gegen Süden räumlich geprägt wird. Das Wechselspiel zwischen den teils verwinkelten und engen Nebenräumen und den offenen und Licht durchflutenden, wie ein öffentlicher Platz wirkenden Wohnzimmern verleihen den einzelnen Wohnungen ihre Qualität und räumliche Spannung.

Der Höhenversatz der einzelnen Wohnungen ermöglicht in den beiden Dachwohnungen Grundrisse, die sich in der Vertikalen orientieren, die Zimmer sind dort aufgrund der beschränkten Raumverhältnisse übereinander angeordnet und halbgeschossig zum Wohnraum versetzt. 

Das Wohnhaus wird einerseits durch die Lage des Grundstücks mit der einmaligen Panoramasicht nach Süden und anderseits durch den historischen Bezug zum Burgstädtchen bestimmt.

Die Wohnungen orientieren sich jeweils nach Süden und Osten. Die sehr langen, teilweise übereck verglasten und 2 Meter hohen Bandfenster sowie die verglasten Loggien ermöglichen eine einmalige Weitsicht. Dieses Spiel mit den Proportionen der Fensterflächen, den überlangen Bandfenstern und den überhöhten Loggien im Zentrum der beiden Häuser, täuschen das Auge, die einzelnen Wohnungen sind nach außen nicht mehr ablesbar. Die Nordfassade dagegen zieht sich eher zurück, hinterlässt einen introvertierten Eindruck. Der verschlossene, burgartige Charakter, der durch die geschlossene Fassade und die Schiessscharten ähnlichen Fenstern entsteht, ist eine Hommage an die historische Bausubstanz von Regensberg.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-12.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-17.jpg

Diese Wechselbeziehung mit den offenen und geschlossenen Fassaden spielt auch mit der Zeitgeschichte.

Bei der Gründung von Regensberg wurden aus Sicherheitsgründen die Außenfassaden geschlossen gehalten und nur spärlich mit kleinen Fenstern, echten Schiessscharten versehen. Die einzelnen Häuser bildeten so zusammen die Festungsmauer. Die Innenfassaden orientierten sich verstärkt auf das Zentrum der Burg mit Fenstern und größeren Öffnungen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-09.jpg

Die heutigen Bedürfnisse und Anforderungen verlangen genau das Gegenteil, Aus- und Weitsicht ergänzt mit Rückzugsmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-19.jpg


Architektenarbeitsgemeinschaft:

Frank Schäfer dipl. Architekt ETH
L3P Architekten AG FH SIA, www.l3p.ch


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-21.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-22.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-23.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-24.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-25.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-26.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-27.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-28.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-29.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-30.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.