Start Architektur Schweiz Wohnhaus in historischem Umfeld

Wohnhaus in historischem Umfeld

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-02.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-14.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-16.jpg
Die mittelalterliche Burgstadt Regensberg liegt am östlichen Ausläufer der Jurakette und war früher das Zentrum des westlichen Zürcher Unterlandes. 1244 vom Freiherren Lütold V von Regensberg gegründet, liegt der Ort auf einem militärisch günstig gelegenen Felssporn. An höchster Stelle ließ der Gründer Lütold V. um 1245 den savoyischen Rundturm erstellen, der heute das Wahrzeichen der Stadt ist. Regensberg hat bis heute den einstigen Grundriss mit den drei Hauptteilen Schloss, Oberburg und Unterburg bewahrt. Jedes Bauvorhaben in der Stadt wird aufgrund der strengen Auflagen des Denkmalschutzes bewertet.

Auf einer Parzelle am westlichen Ende von Regensberg, an einem schräg abfallenden Hang Richtung Süden, bauten L3P Architekten in einer Arbeitsgemeinschaft mit dem Architekten Frank Schäfer ein Wohngebäude mit trapezförmigem Grundriss von 40 Meter Länge, das von zwei Strassen flankiert wird. Das Gebäude wird von der besonderen Lage am Hang und der Begrenztheit des Grundstückes wesentlich beeinflusst. Das Mehrfamilienwohnhaus ist im Osten mit einer Breite von nur 3,50 Meter sehr schmal gehalten und wächst im Westen auf eine Breite von 9 Meter.

Auf der Nordseite wird die Gebäudelinie zweimal durch einen Risaliten unterbrochen, welcher parallel zur südlich liegenden Strasse verläuft und einmalige Sichtbezüge zum historischen Burgstädtchen und dem markanten Rundturm ermöglicht.
Die umgekehrte Situation findet auf der Südseite in den Loggien statt. Die Glasfront liegt parallel zur nördlichen Staldernstraße. 

Der fallende Giebel ist die Folge des sich verengenden, spitz zulaufenden Grundrisses, den horizontal verlaufenden Dachkanten und der gleich bleibenden Neigung des Daches je Seite. Der Dachverlauf übernimmt so auch in der Vertikalen die Situation und die Topographie des Ortes.

In jedem Hausteil sind drei Wohnungen übereinander angeordnet, welche sich in Grundriss, Raumhöhen und Proportionen unterscheiden. Das Zentrum jeder Wohnung bildet ein Wohnzimmer, das durch die Überhöhung von 3.4 Meter und die raumhohen Verglasungen gegen Süden räumlich geprägt wird. Das Wechselspiel zwischen den teils verwinkelten und engen Nebenräumen und den offenen und Licht durchflutenden, wie ein öffentlicher Platz wirkenden Wohnzimmern verleihen den einzelnen Wohnungen ihre Qualität und räumliche Spannung.

Der Höhenversatz der einzelnen Wohnungen ermöglicht in den beiden Dachwohnungen Grundrisse, die sich in der Vertikalen orientieren, die Zimmer sind dort aufgrund der beschränkten Raumverhältnisse übereinander angeordnet und halbgeschossig zum Wohnraum versetzt. 

Das Wohnhaus wird einerseits durch die Lage des Grundstücks mit der einmaligen Panoramasicht nach Süden und anderseits durch den historischen Bezug zum Burgstädtchen bestimmt.

Die Wohnungen orientieren sich jeweils nach Süden und Osten. Die sehr langen, teilweise übereck verglasten und 2 Meter hohen Bandfenster sowie die verglasten Loggien ermöglichen eine einmalige Weitsicht. Dieses Spiel mit den Proportionen der Fensterflächen, den überlangen Bandfenstern und den überhöhten Loggien im Zentrum der beiden Häuser, täuschen das Auge, die einzelnen Wohnungen sind nach außen nicht mehr ablesbar. Die Nordfassade dagegen zieht sich eher zurück, hinterlässt einen introvertierten Eindruck. Der verschlossene, burgartige Charakter, der durch die geschlossene Fassade und die Schiessscharten ähnlichen Fenstern entsteht, ist eine Hommage an die historische Bausubstanz von Regensberg.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-12.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-17.jpg

Diese Wechselbeziehung mit den offenen und geschlossenen Fassaden spielt auch mit der Zeitgeschichte.

Bei der Gründung von Regensberg wurden aus Sicherheitsgründen die Außenfassaden geschlossen gehalten und nur spärlich mit kleinen Fenstern, echten Schiessscharten versehen. Die einzelnen Häuser bildeten so zusammen die Festungsmauer. Die Innenfassaden orientierten sich verstärkt auf das Zentrum der Burg mit Fenstern und größeren Öffnungen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-06.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-09.jpg

Die heutigen Bedürfnisse und Anforderungen verlangen genau das Gegenteil, Aus- und Weitsicht ergänzt mit Rückzugsmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-19.jpg


Architektenarbeitsgemeinschaft:

Frank Schäfer dipl. Architekt ETH
L3P Architekten AG FH SIA, www.l3p.ch


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-21.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-22.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-23.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-24.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-25.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-26.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-27.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-28.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-29.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0908/l3p-regensberg-30.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die hier vorgestellten Trockenbauelemente bilden eine regelkonforme Basis für das Rohrsystem.

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum umgestaltet werden. Die außergewöhnliche Fassade mit Glasfaserbeton-Elementen und einzigartigen Brise Soleils in Form der europäisc...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende Tiefenentspannung und das Gefühl der Schwerelosigkeit sind hier inklusive. Für die mit dem neuen Produkt verbundenen Forschungserge...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Felix Löchner Architekturfotografie Berlin
    Felix Löchner Architekturfotografie Berlin Architekturfotografie lebt vom richtigen Licht und dem perfekten Moment, meint der Berliner Architekturfotograf Felix Löchner. Minimalistische Architektur fasziniert ihn dabei…

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.