Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Schweiz Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-01.jpg

Kleinhüningen ist ein Quartier im Norden Basels und war bis zur Eingemeindung Anfangs 20. Jahrhundert ein eigenständiges Dorf. Zur Gründungszeit lagerte Attila der Hunnenkönig mehrmals in der Gegend der Wiesenmündung. Er gilt der Legende nach als Gründer von Kleinhüningen.

Zum Quartier zählt heute das Gebiet nördlich der Wiese. Die Historie des Quartiers wird insbesondere von der unmittelbaren Umgebung der Dorfkirche gespiegelt: Fischerhäuser, das alte Schulhaus, ein Bauernhaus. Weiter dahinter beginnt das Hafengebiet mit seinen Industriebauten. Das Kirchenareal selber ist ein durchgrünter Stadtraum – begrenzt durch ein 60 Meter hohes Betonsilo. Dazwischen spannt sich ein kleiner Platz mit Brunnen und Bänken auf, der sich ausweitet zu einer parkähnlichen Umgebung. Die Sonne scheint durch die Bäume, eine verwunschen anmutende Insel, eine Idylle inmitten der alltäglichen Betriebsamkeit.

In dieser ausgewiesenen Schutzzone – in unmittelbarer Nähe des eingetragenen Denkmales Barockkirche – war der Standort des Pavillons zu prüfen. Einerseits war eine örtliche Konzentration kirchlicher Angebote erwünscht – mitunter als Reaktion auf den Mitglieder- und Ressourcenschwund. Andererseits befand sich das zu ersetzende Kirchgemeindehaus, welches seit längerem baufällig war, nicht in Arealsnähe und wies daher eine zu grosse Distanz zur Kirche auf.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-02.jpg

Die von der BRI-Architekten AG durchgeführte Machbarkeitsstudie evaluierte den besten Standort des zur Debatte stehenden Neubaus. Einbezogen wurde dabei nebst der Denkmalpflege und der Stadtgärtnerei (Baumschutz) auch die Archäologische Bodenforschung, da das Areal einst für einen Friedhof genutzt worden war. Das städtebauliche bzw. architektonische Konzept, den Baukörper in seiner Stellung wie auch Gestalt zurückhaltend erscheinen zu lassen, überzeugte die Denkmalpflege. So ist der Neubau vom eigentlichen Strassenraum aus nicht zu sehen – und wartet im Rücken der Kirche – zusammen mit dem kleinen Park als Ort der Stille und Besinnung – immer wieder von Neuem darauf, entdeckt zu werden.

Seine äussere Gestalt prägen eine einfache, aber auf den Ort abgestimmte Formensprache, Materialisierung und Farbgebung. Während sich die Holzhaut auf den Baumbestand, auf die Stämme, auf die Rinde bezieht, nehmen die Metallbauteile die Farbgebung der Kupferelemente auf, die bei der Kirche verwendet worden waren. Auch mit seinen seitlichen Fassadenknicken reagiert das Volumen auf die Umgebung. Es ist präzise zwischen bzw. unter die beiden geschützten Ahornbäume eingepasst. Das bestehende Platz- und Wegsystem gliedert die Umgebung. Nur geringfügige Anpassungen (etwa durch Ersatzpflanzungen) an den Grünflächen waren notwendig.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-06.jpg

Zur Kirche hält das Volumen einen ausgewogenen Abstand, um den Platz dazwischen so zu fassen, dass der Umgebungsschutz gewährt bleibt und ein intimer, kontemplativer Aussenraum entsteht. Darauf aus richtet sich der Pavillon bzw. sein Hauptinnenraum, der Saal, mit einem raumbreiten, raumhohen Schiebefenster, um sommers die Saalfläche bis unter den freien Himmel zu erweitern. Weitere Öffnungen wie Lüftungsflügel und Küchenfenster bleiben hinter der Fassadenkonstruktion verborgen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-07.jpg

Der Pavillon organisiert seinen Grundriss anhand der Längsachse der Kirche. Die eigentlichen Pavillon-Hauptachsen liegen jeweils im Knick der Längs- und Querseiten, ein Kreuz bildend, und teilen den Grundriss in vier annähernd gleich grosste Teile. Zwei davon sind durch den Saal besetzt, einer durch die (direkt mit dem Saal verbundene) Gastroküche und einer durch die Nebenräume und das Foyer, über das sämtliche Räume erschlossen sind. Der Saal (mit einer Fläche von rund 50 Quadratmeter) wie der gesamte Pavillon zeichnet sich durch eine hohe Nutzungsvariabilität aus. In erster Linie dient der Betrieb dem Leben innerhalb der evangelisch-reformierten Kirche Kleinbasel (verschiedenste Bespielungsarten vor und nach den Gottesdiensten) und ihren zugewandten Vereinen, aber auch Privaten für Feste sowie Seminare.

Bilder: Peter Schulthess, Basel

- Bauherrschaft: Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt
- Planung und Ausführung: BRI-Architekten AG, www.bri-architekten.ch
- Bauingenieur: Eglin Ristic AG, www.eglinristic.ch
- Holzbauer: Häring & Co. AG, www.haring.ch
- Elektroplaner: Hefti Hess Martignoni AG, www.hhm.ch
- HL-Planer: Waldhauser Herrmann AG, www.waldhauser-hermann.ch
- Sanitärplaner: Schmutz + Partner AG, www.schmutz-partner-ag.ch
- Landschaftsarchitekt: Westpol Landschaftsarchitekten GmbH, westpol.ch
- Planung und Ausführung: 2014 bis 2016
- Bausumme: CHF 1.2 Mio.

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten Hygiene, Robustheit, Langlebigkeit und ein dezentes, hochwertiges Design.

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalischen Eigenschaften vereint. Darüber hinaus ermöglicht sie individuelle Farben in der Fassadengestaltung.

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.