Anzeige AZ-A2-728x90
Start Architektur Schweiz Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-01.jpg

Kleinhüningen ist ein Quartier im Norden Basels und war bis zur Eingemeindung Anfangs 20. Jahrhundert ein eigenständiges Dorf. Zur Gründungszeit lagerte Attila der Hunnenkönig mehrmals in der Gegend der Wiesenmündung. Er gilt der Legende nach als Gründer von Kleinhüningen.

Zum Quartier zählt heute das Gebiet nördlich der Wiese. Die Historie des Quartiers wird insbesondere von der unmittelbaren Umgebung der Dorfkirche gespiegelt: Fischerhäuser, das alte Schulhaus, ein Bauernhaus. Weiter dahinter beginnt das Hafengebiet mit seinen Industriebauten. Das Kirchenareal selber ist ein durchgrünter Stadtraum – begrenzt durch ein 60 Meter hohes Betonsilo. Dazwischen spannt sich ein kleiner Platz mit Brunnen und Bänken auf, der sich ausweitet zu einer parkähnlichen Umgebung. Die Sonne scheint durch die Bäume, eine verwunschen anmutende Insel, eine Idylle inmitten der alltäglichen Betriebsamkeit.

In dieser ausgewiesenen Schutzzone – in unmittelbarer Nähe des eingetragenen Denkmales Barockkirche – war der Standort des Pavillons zu prüfen. Einerseits war eine örtliche Konzentration kirchlicher Angebote erwünscht – mitunter als Reaktion auf den Mitglieder- und Ressourcenschwund. Andererseits befand sich das zu ersetzende Kirchgemeindehaus, welches seit längerem baufällig war, nicht in Arealsnähe und wies daher eine zu grosse Distanz zur Kirche auf.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-02.jpg

Die von der BRI-Architekten AG durchgeführte Machbarkeitsstudie evaluierte den besten Standort des zur Debatte stehenden Neubaus. Einbezogen wurde dabei nebst der Denkmalpflege und der Stadtgärtnerei (Baumschutz) auch die Archäologische Bodenforschung, da das Areal einst für einen Friedhof genutzt worden war. Das städtebauliche bzw. architektonische Konzept, den Baukörper in seiner Stellung wie auch Gestalt zurückhaltend erscheinen zu lassen, überzeugte die Denkmalpflege. So ist der Neubau vom eigentlichen Strassenraum aus nicht zu sehen – und wartet im Rücken der Kirche – zusammen mit dem kleinen Park als Ort der Stille und Besinnung – immer wieder von Neuem darauf, entdeckt zu werden.

Seine äussere Gestalt prägen eine einfache, aber auf den Ort abgestimmte Formensprache, Materialisierung und Farbgebung. Während sich die Holzhaut auf den Baumbestand, auf die Stämme, auf die Rinde bezieht, nehmen die Metallbauteile die Farbgebung der Kupferelemente auf, die bei der Kirche verwendet worden waren. Auch mit seinen seitlichen Fassadenknicken reagiert das Volumen auf die Umgebung. Es ist präzise zwischen bzw. unter die beiden geschützten Ahornbäume eingepasst. Das bestehende Platz- und Wegsystem gliedert die Umgebung. Nur geringfügige Anpassungen (etwa durch Ersatzpflanzungen) an den Grünflächen waren notwendig.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-06.jpg

Zur Kirche hält das Volumen einen ausgewogenen Abstand, um den Platz dazwischen so zu fassen, dass der Umgebungsschutz gewährt bleibt und ein intimer, kontemplativer Aussenraum entsteht. Darauf aus richtet sich der Pavillon bzw. sein Hauptinnenraum, der Saal, mit einem raumbreiten, raumhohen Schiebefenster, um sommers die Saalfläche bis unter den freien Himmel zu erweitern. Weitere Öffnungen wie Lüftungsflügel und Küchenfenster bleiben hinter der Fassadenkonstruktion verborgen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/bri-architekten-pavillon-dorfkirche-07.jpg

Der Pavillon organisiert seinen Grundriss anhand der Längsachse der Kirche. Die eigentlichen Pavillon-Hauptachsen liegen jeweils im Knick der Längs- und Querseiten, ein Kreuz bildend, und teilen den Grundriss in vier annähernd gleich grosste Teile. Zwei davon sind durch den Saal besetzt, einer durch die (direkt mit dem Saal verbundene) Gastroküche und einer durch die Nebenräume und das Foyer, über das sämtliche Räume erschlossen sind. Der Saal (mit einer Fläche von rund 50 Quadratmeter) wie der gesamte Pavillon zeichnet sich durch eine hohe Nutzungsvariabilität aus. In erster Linie dient der Betrieb dem Leben innerhalb der evangelisch-reformierten Kirche Kleinbasel (verschiedenste Bespielungsarten vor und nach den Gottesdiensten) und ihren zugewandten Vereinen, aber auch Privaten für Feste sowie Seminare.

Bilder: Peter Schulthess, Basel

- Bauherrschaft: Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt
- Planung und Ausführung: BRI-Architekten AG, www.bri-architekten.ch
- Bauingenieur: Eglin Ristic AG, www.eglinristic.ch
- Holzbauer: Häring & Co. AG, www.haring.ch
- Elektroplaner: Hefti Hess Martignoni AG, www.hhm.ch
- HL-Planer: Waldhauser Herrmann AG, www.waldhauser-hermann.ch
- Sanitärplaner: Schmutz + Partner AG, www.schmutz-partner-ag.ch
- Landschaftsarchitekt: Westpol Landschaftsarchitekten GmbH, westpol.ch
- Planung und Ausführung: 2014 bis 2016
- Bausumme: CHF 1.2 Mio.

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Pavillon am See von raeto studer architekten

Pavillon am See von raeto studer architekten

Der »Pavillon am See« von raeto studer architekten bildet den westlichen Abschuss zum Zürich-Obersee. Mit seiner Formensprache akzentuiert er die Lage und ihre umliegende Landschaft und bereichert das Seeufer in Schmerikon.

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Textilakademie NRW von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit der Textilakademie NRW entsteht in Mönchengladbach eine neue Bildungsstätte für die Textil- und Bekleidungsindustrie im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit der Hochschule Niederrhein konzentrieren die Verbände der Rheinischen und Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie damit die Ber...

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Fotograf Christopher Klettermayer
    Fotograf Christopher Klettermayer Mit dem Verkauf seiner Serie “Neighbours” durch die Saatchi Kunstvermittlung, hat sich der Fotograf Christopher Klettermayer in Europa zurück gemeldet.…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.