Start Architektur Schweiz L3P Architekten: Das vertikale Museum von Regensberg

L3P Architekten: Das vertikale Museum von Regensberg

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-02.jpg


Regensberg, eines der fünf Zürcher Landstädtchen, liegt im Unterland am östlichen Ausläufer der Jurakette. An höchster Stelle liess der Gründer um 1245 den Rundturm erstellen, welcher bis heute sowohl den Grossbrand von 1540 wie auch die diversen Belagerungen und Verwüstungen im 15. Jh. überstand. Nach den heftigen Blitzeinschlägen von 1766 wurde auf die Erneuerung des Turmhelms verzichtet. Rekonstruktionsgesuche musste die Denkmalpflege in der Neuzeit mehrmals ablehnen. Die ältesten Balken weisen übrigens ein Fälldatum von 1376 auf, die ältesten Treppenelemente sind bereits über 250 Jahre alt. Die letzten baulichen Eingriffe erfolgten vor ungefähr 120 Jahren, als das Schloss zu einem Kinderheim umgenutzt und der Turm der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-09.jpg

Diverser Unterhaltsbedarf war überfällig, löste in der Folge aber ein Projekt aus, welches, nebst der sanften Renovation, auch die bis heute fehlenden Informationen über das Landstädtchen, den Turm als ältestes Bauwerk der Gemeinde, aber auch zur Geschichte der Stiftung Schloss Regensberg vermittelt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-06.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-31.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/schnitt-1_100.jpg
Konzept Sanierung und Umnutzung
Infolge enger Platzverhältnisse im Turminnern wurden die Informationen auf das Wesentliche reduziert. Die Präsentation erfolgt durch einheitlich dimensionierte Panelen wie auch mit Monitoren. Aus den Recherchen entstanden sehr umfangreiche Grundlagen der Historiker, welche in einem Buch umfassend verarbeitet wurden. Der in Regensberg ankommende Besucher wird auf dem Weg zur Oberburg mittels Aussentafeln über die Geschichte und die Ausstellung im Turm vororientiert.

Von allem Anfang an war klar, dass auf Grund des Klimas im Turminnern Informationen und Bildmaterial auf Glas gedruckt und von hinten beleuchtet werden soll. Die Lichtplaner nutzten diese Ausgangslage und beschränkten die allgemeine Beleuchtung auf diese indirekten Lichtquellen. Alle erforderlichen einzulegenden Installationen sind in einer Steigzone integriert und in den mit rohem Drahtnetz verkleideten Balkenlagen montiert.

Der Zustand der Turminnenwände wurde nach der Reinigung unverändert belassen. Die Wandoberflächen aber auch die räumliche Qualität der einzelnen Geschosse sind unterschiedlich und kamen dem Konzept, pro Geschoss ein bestimmtes Thema zu dokumentieren, sehr entgegen. Sämtliche Einbauten, Absturzsicherungen, Vitrinen und Panels sind mit rohem Stahl schnörkellos und zeitgemäss konstruiert.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-11.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-13.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-14.jpg


EG Thema: Das Leben im Mittelalter
Markantester Eingriff ist der neu geschaffene Ausgang durch die 3m dicke Aussenmauer. Durch die Verlegung der Drehkreuze in die Wanddurchbrüche konnte viel Platz gewonnen und das nachfolgende Geschoss völlig frei gestaltet werden. Mit einem Bodenschlitz wurde die Felsschicht freigelegt auf welcher der Turm fundiert ist. In den aus monolithisch gehauenen Naturstein-Nischen konnten die wenigen vorhandenen Fundstücken aus dem Mittelalter in filigran entwickelten Vitrinen ausgestellt werden.

1. OG Thema: Die Freiherren von Regensberg, die Grafen von Habsburg und die Zürcher Landvögte
Auf diesem Geschoss kommt das archaisch anmutende, teilweise verputzte Mauerwerk stark zur Geltung. Ursprünglich war der Raum bis zum Turmboden offen und könnte als Kerker gedient haben. Der Turmzugang befand sich im Mittelalter im 2. OG.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-18.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-19.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-22.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-23.jpg


2.+3. OG Thema: Regensberg 1798 bis heute
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-17.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-24.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/l3p-architekten-27.jpg
In diesen beiden Geschossen sind die ältesten Holzkonstruktionen nachgewiesen. Um den Eindruck der Treppenanlage und Balkenlagen ungeschmälert einwirken zu lassen, wurden die beiden Geschosse optisch verbunden, das Ausstellungsgut zu Gunsten der Raumwirkung reduziert. Ausserhalb der Zirkulationszone kann von einer „Kanzel“ viel Informatives zum Thema an einem Monitoren betrachtet werden. Dieser bauliche Eingriff führte auf der anderen Seite zum Verzicht von historisierenden Treppengeländern als Absturzsicherung.

4. OG Thema: Geschichte und Entwicklung der Stiftung Schloss Regensberg
Von der Erziehungsanstalt zum Sonderschulheim mit Berufsvorbereitung zeigt die Entwicklung der letzten 125 Jahre. Die Informationen werden durch eine weitere Bildschirm-Präsentation ergänzt. Nahezu unbemerkt haben die zugezogenen Steinmetze die alten hässlichen Regenwasserabläufe der Zinne in den Mauerabsatz eingebettet.

5. OG Thema: Turmhelm, das Unglück von 1766 und das 9-monatige Provisorium des Spitzhelmes
Dieses letzte Geschoss liegt bereits im Bereich des Ende 18. Jh. eingezogenen Gewölbes für die Zinne. Die Bildschirmpräsentation geht auf den Brand von 1540, aber auch auf das Ende des Turmhelmes ein. Warum das Provisorium der Höhepunkt der 750-Jahre-Feier wurde und wieso ein erneuter Versuch zur Rekonstruktion des Spitzhelmes eine erneute Abfuhr durch die Denkmalpflege erfuhr erfährt man auf diesem Geschoss wo auch in einer speziellen Vitrine das Modell des Turmhelmes 1994 gezeigt wird.

Flachdach/Zinne, Aussicht in die Neuzeit
Mit dem Betreten der Zinne wird man endgültig mit der Neuzeit konfrontiert. Mit dem neuem Turmaufgang wurde ein Bezug zum inneren Freiraum der Oberburg hergestellt. Die Materialisierung mit Fiberglas sowie die Volumetrie erinnert aber auch an ein Schneckengehäuse, dessen versteinerte Formen auch in den Zinnenabdeckungen zu entdecken sind. Diese zeitgemässe Interpretation des wettersicheren Ausstiegs auf die Zinne wird ergänzt durch die Absturzsicherungen in Glas und den Orientierungstafeln der verschiedenen Ausblicke.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/grundriss-eg-1_100.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/grundriss-1og-1_100.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/grundriss-2og-1_100.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/grundriss-3og-1_100.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/grundriss-4og-1_100.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1007/grundriss-5og-1_100.jpg


L3P Architekten SIA FH AG Regensberg, www.l3p.ch
Projektverantwortlich: Rolf Lüthi Arch.SIA; Boris Egli Arch.FH

Fotograf: Vito Stallone
Lichtplaner: Vogt + Partner, Winterthur
Austellungsmacher: René Kindlimann, Aathal
Historiker: Dr. Bruno Meier, Baden + Dr.Dominik Sauerländer, Aarau
Kantonale Denkmalpflege: Beat Stahel

Bauherr: Stiftung Schloss Regensberg
Standort: Regensberg, Kanton Zürich, Schweiz
Fertigstellung: 24.10.2009


Leuchten/Licht:
Leuchten Giger AG, www.leuchtengiger.ch
Lichtwerk GmbH, www.lichtwerk.de
Zumtobel Licht AG, www.zumtobel.com
Osram AG, www.osram.com
Opticalight GmbH, www.opticalight.ch
Lighting Innovation Group AG, www.lig.ht
Solderbond GmbH, www.solderbond.ch
Huco AG, www.hucoag.ch

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Fotograf Christopher Klettermayer
    Fotograf Christopher Klettermayer Mit dem Verkauf seiner Serie “Neighbours” durch die Saatchi Kunstvermittlung, hat sich der Fotograf Christopher Klettermayer in Europa zurück gemeldet.…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.