Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Architektur Schweiz Die Ennigerbrücke in Malters von Pirmin Jung Ingenieure

Die Ennigerbrücke in Malters von Pirmin Jung Ingenieure

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1201/ennigerbruecke-malters-1.jpg

Holzbrücken sind die ältesten Brücken der Welt und erleben wegen ihrer Standfestigkeit und Dauerhaftigkeit eine Renaissance. Hundert Jahre führte die alte Enniger Holzbrücke über den Fluß und wurde 2005 bei einem Unwetter vom Hochwasser der Kleinen Emme mitgerissen und vollkommen zerstört. Die Strassengenossenschaft Ennigerbrücke-Oberlangnau im schweizer Kanton Luzern entschied in einer Abstimmung, an Stelle der alten Brücke wieder eine gedeckte Holzbrücke zu erstellen.

Die 2010 eröffnete Ennigerbrücke dient als einspurige Strassenbrücke und hat eine Tragfähigkeit von 28 Tonnen, ihre Spannweite beträgt 42 Meter. Mit einer Nutzbreite von 3,5 Meter und einer Nutzhöhe von 3,8 Meter erfüllt sie die Voraussetzungen unter anderem des landwirtschaftlichen Verkehrs.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1201/ennigerbruecke-malters-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1201/ennigerbruecke-malters-3.jpg



Bei der Ennigerbrücke in Malters handelt es sich um eine gedeckte Holzbrücke aus zwei Fachwerkträgern und grossformatigen Mehrschichtplatten als Fahrbahnunterbau. Die Primärkonstruktion besteht aus zwei ca. 45 Meter langen Fachwerkträgern aus Brettschichtholz GL24h/GL36h. Der Untergurt ist jeweils ein Stahlprofil HEB 360, das mit Schlitzblechen und Stabdübeln an die Diagonalstäbe angeschlossen ist. Auch die Strebenanschlüsse an die Obergurten erfolgen über Schlitzblechverbindungen. Zwischen den Stahlprofilen liegt die 300 Millimeter dicke Fahrbahnplatte, welche aus grossformatigen Mehrschichtholzplatten besteht. Sie sind quer zur Fahrtrichtung gespannt und mit den Fachwerkuntergurten torsionssteif verschraubt. Die gesamte Konstruktion ist in der Mitte um knapp 500 Millimeter überhöht. Horizontal ausgesteift ist die Ennigerbrücke über die Dachscheibe. Diese leitet Horizontallasten aus Wind und Verkehr über die beiden freistehenden Betonpfeiler direkt in die Widerlager ein. Zudem werden Anfahrts- und Bremskräfte auf Ebene der Fahrbahn direkt über Stahleinlagen in die Widerlager abgetragen.

In einer Vorprojektstudie entwickelte die Schweizer Holzbauingenieure Pirmin Jung als Ersatz eine gedeckte Holzbrücke. 2006 erfolgte die erste Baueingabe mit einer 34 Meter langen Brücke, welche beidseitig auf die bestehenden Widerlager gesetzt worden wäre. Im Rahmen der Hochwassersanierung der Kleinen Emme wurde vom Kanton Luzern jedoch entschieden, das Flussprofil von 34 Meter auf 42 Meter auszuweiten. Entsprechend erfolgte eine Anpassung des linken Brückenwiderlagers. Das rechte hingegen wurde gänzlich neu erstellt. Zudem ist die Brücke höher gesetzt als die alte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1201/ennigerbruecke-malters-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1201/ennigerbruecke-malters-5.jpg


Anders als die Badbrücke in Wolhusen, zehn Kilometer von Malters entfernt, deren Vormontage auf der Wiese erfolgte, wurde die Ennigerbrücke in Teilfragmenten beim Holzbauer vormontiert. Nachts transportierte er die Fachwerke mit ca. 46 Meter Länge in drei Fragmenten mit bis zu 29 Meter Länge zum Bauort, sodass sie morgens zur Montage bereit standen. Am ufer wurden sie zur gesamten Länge zusammengebaut und anschliessend mit zwei grossen Kranen eingehoben. Die Montage fand über Wasser statt.

Holz besitzt in der Schweiz allgemein eine hohe Akzeptanz. Holzoberflächen wirken nicht als Fremdkörper in der Natur. Gerade in der ländlichen Umgebung am Standort der Ennigerbrücke, als Pendant zu Wasser und Natur, passt dieser Holzbau nach Meinung der Ingenieure ideal. Holzkonstruktionen eignen sich sehr gut für die Vorfertigung, wodurch sich die Bauzeit wesentlich reduzieren lässt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass beim Werkstoff Holz der Brückenbau ohne Gerüst im Fluss möglich ist, was unter der Berücksichtigung der Tatsache, dass es sich bei der Kleinen Emme um einen Wildbach handeln kann, nicht unrelevant ist. Der Bauherrschaft wurde ein wesentlicher Teil der Baukosten von der Elementarversicherung gedeckt, weil im Kanton Luzern gedeckte Holzbrücken entsprechend versichert werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1201/ennigerbruecke-malters-6.jpg


Technische Daten:
Spannweite: 42,0 m
Fahrbahnbreite: 3,5 m
Durchgangshöhe: 3,8 m
Überhöhung der Fahrbahn ~500 mm (480)
Belastbarkeit: Fahrzeuge bis 28 t
Holzverbrauch: Fichte/Tanne: 135 m3
Eiche: 4.8 m3
Stahlteile: 14130 kg

Beteiligte:
Bauherrschaft Strassengenossenschaft Ennigerbrücke/Oberlangnau, Malters
Holzbauingenieur und Bauleitung Holzbau: PIRMIN JUNG, www.pirminjung.ch
Betoningenieur und Bauleitung Widerlager/Wasserbau: Emch + Berger WSB AG, www.ebwsb.emchberger.ch
Holzbau: Tschopp Holzbau AG, www.tschopp-holzbau.ch und Stalder Holzbau AG, www.stalder-holzbau.ch
Belag und Abdichtungen: Aeschlimann AG, www.aeschlimann.ch
Spengler/Dachdecker: Von Büren, Malters

Lieferanten:
Brettschichtholz: Roth AG, www.rothburgdorf.ch
Stahlteile: Krieger AG, www.krieger-ruswil.ch
Fahrbahnplatte: Schilliger Holzindustrie AG, www.schilliger.ch





Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.