Start Archiv

Architekturwettbewerb »Changing the Face 2013«

Changing The Face 2013 Rotunda Warsaw from Architizer on Vimeo

Gemeinsam mit der PKO Bank Polski, der Vereinigung polnischer Architekten, dem polnischen Green Building Council und dem Internetportal architizer.com ruft DuPont die siebte Auflage seines internationalen Architekturwettbewerbs »Changing the Face« ins Leben. In diesem Jahr konzentrieren sich die Entwürfe auf den PKO-Rundbau, ein Bankgebäude an der wichtigsten Straßenkreuzung Warsch aus, dem Dmowski-Rundplatz.

Der Wettbewerb ruft dazu auf, das bekannte Gebäude mit neuem Leben zu versehen und der größten Bank im Zentrum Europas ein modernes, nachhaltiges Gesicht zu verleihen. Während es sich bei den Wettbwerbsbeiträgen der letzten Jahre um Entwürfe handelte, wird das diesjährige Gewinnerdesign tatsächlich realisiert!

Der PKO-Rundbau in Warschau in seinem heutigen Zustand.

Beim PKO-Rundbau handelt es sich um das Aushängeschild des von Zbigniew Karpiński in den Jahren 1962-1969 gestalteten Stadtzentrums von Warschau. An der Schnittstelle zweier wichtiger Straßen gelegen, gilt das Gebäude als wichtiger Treffpunkt von Einheimischen und Besuchern gleichermaßen. Darüber hinaus ist es historisches Sinnbild der Warschauer Stadtplanung des 20. Jahrhunderts. Folgerichtig bietet die Neugestaltung der Rotunda die seltene Möglichkeit, ein modernes Wahrzeichen einer zeitgemäßen Überarbeitung zu unterziehen.

Die Idee zum Wettbewerb »Changing the Face« entstand 2008 auf einem Workshop zum Kolosseum in Rom. Später standen prägende Gebäude aus Bukarest, Prag, Zagreb, Athen und Moskau im Fokus der Veranstaltung. Überall dort wurden Architekten von DuPont und lokalen Institutionen dazu aufgerufen, ein neues Gesicht für diese Bauten zu entwickeln.

Das jetzt abgefragte gestalterische Konzept soll jedoch nicht nur die historischen Dimensionen des Bauwerks berücksichtigen. Gleichzeitig muss der Entwurf mindestens zwei der drei wichtigen Standards LEED (Leadership in Energy and Environmental Design (Klassifizierung ökologischer Bauten)), BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method (Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen)) und DGNB (Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) erfüllen. Außerdem sollen mindestens drei Materialien aus dem Portfolio von DuPont verwendet werden. Wählen können die Architekten zwischen dem High-Tech-Material »DuPont Corian« für die Fassade, »DuPont SentryGlas« und »DuPont SentryGlas Expressions« Dekor-Zwischenlagen für Verbundsicherheitsglas, »DuPont Tyvek« dampfdiffusionsoffene Unterspannbahnen für die Gebäudehülle, »DuPont Teflon« Gewebe für dekorative Beschichtungen und »DuPont Plantex« Unkrautvliese.

Der Architekturwettbewerb »Changing the Face« ruft dazu auf, innovative Ideen für die Neugestaltung der Fassade und des Innenbereichs zu entwickeln.

Zeitplan:

Phase I
Wettbewerbsankündigung 4. Juni 2013
Anmeldebeginn 4. Juni 2013
Anmeldeschluss 15. Juli 2013
Einsendeschluss Projekte 19. August 2013, 23:59 MEZ
Verkündung der Ergebnisse 29. August 2013

Phase II
Einsendeschluss Projekte 7. November 2013, 23:59 MEZ
Verkündung der Ergebnisse 28. November 2013
Siegerehrung 28. November 2013

Jury:
Andrzej Bulanda - Architekt, Vereinigung polnischer Architekten OWSARP (Warschau)
Konrad Kucza-Kuczyński - Architekt, OWSARP (Warschau) – Vorsitzender der Jury
Michał Łojewski – Grafikdesigner, verantwortlich für das Erscheinungsbild der PKO Bank (Warschau)
Tomasz Marszałł – Marketingdirektor PKO Bank (Warschau)
Maciej Miłobędzki – Architekt, OWSARP (Warschau)
Marcin Mostafa – Architekt, OWSARP (Warschau)
Grzegorz Piątek, Architekt/Architekturkritiker (Warschau)
Rafał Schurma – Architect, Green Building Council (Gliwice)
Włodzimierz Soboń, Strategic Program Manager, DuPont (Warschau)
Aleksandra Wasilkowska - Architektin, OWSARP (Warschau)

Preise:
Preisgeld insgesamt: 200,000 polnische Zloty (ca. 62 000 US-Dollar)
Erster Preis: 50,000 Zloty (ca. 15 500 US-Dollar) sowie die Realisierung des Entwurfs

Weitere Informationen unter: www.ChangingTheFace.com

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvolle Gewölbe, klare Linienführung und gleichmäßige Formgebung prägen dieses Bauwerk.

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzdem nach relativ kurzer Zeit über unansehnlich »vergrünte« Außenwände oder Schimmel in der Wohnung ärgern musste.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.