Start Archiv

Ja, was will sie denn, die Architekturfotografie?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/andreas-gehrke.jpg

Ausstellung: Andreas Gehrke | Beatrice Minda

12. April – 10. Mai 2016
Andreas Gehrke
12.4. – 25.4.2016
Vernissage 12.4.2016, 19 Uhr
Einführung: Thomas Schirmböck, Leiter ZEPHYR – Raum für Fotografie
Der Fotograf ist anwesend.

Beatrice Minda
Iran. Interrupted
26.4. – 10.5.2016
Vernissage 26.4.2016, 19 Uhr
Einführung: Susanne Weiß, Leiterin Kunstverein Heidelberg
Die Fotografin ist anwesend.

Finissage
10.5.2016, 19 Uhr
Andreas Gehrke und Beatrice Minda im Gespräch mit Prof. Dr. Georg Vrachliotis (KIT) und Christoph Engel, Sonderöffnungszeiten (s. u.)

ARCHITEKTURSCHAUFENSTER e.V., Waldstraße 8, 76133 Karlsruhe, Tel.: 0721 1602292
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.architekturschaufenster.de

Sonderöffnungszeiten zur Ausstellung:
Montag bis Mittwoch: 9–12 und 14–16 Uhr
Donnerstag und Freitag: 9–18 Uhr
Samstag: 12–18 Uhr
Sonn- und Feiertag: geschlossen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/beatrice-minda.jpg

Andreas Gehrke, www.andreasgehrke.de
In der Leere seiner Motive findet Andreas Gehrke eine eigene erzählerische Kraft. Seine Fotografien halten in beredter Weise einen Zustand der Unbestimmtheit fest, der gerade durch die Abwesenheit von Zuordnungen die ihm eigene Schönheit entfaltet. Es sind Orte und Momente, an denen die Dinge aus dem Lot kippen. Momente, in denen der Blick verstellt oder angehalten wird und die stets die eigenen Sehgewohnheiten in Frage stellen.
Natur und Architektur dienen Gehrke dabei als visuelle Säulen, an denen seine Fragen manifest werden. Der Betrachter kann im Bild verweilen, muss den eigenen Blick aber immer auch reflektieren. Dadurch fügen sich die Bilder nicht zu einer erklärenden Erzählung, sie fächern sich vielmehr kaleidoskopartig auf. Ein Motiv wird stets gegen das nächste ausbalanciert. So entsteht nach und nach ein komplexes Ganzes. Architektur ist dabei in den Serien Der Spiegel/IBM Campus/Quelle Versand (2009-2012), Brandenburg (2009–2015), Incertitudes (2013) und Topographie (2009) Kulturraum und Reflexionsfolie gleichermaßen, sowohl für die Wahrnehmung des Gebauten wie
für das Medium Fotografie. Deshalb geben die Bilder auch keine Antworten auf die Frage, was denn Architektur ist oder sein könne. Vielmehr ermutigen sie jeden Betrachter zu einem ganz eigenen Blick. Einem Blick, der dieses Sujet neu auslotet.

Beatrice Minda, www.beatriceminda.de
Beatrice Minda beschäftigt sich immer wieder mit dem Verhältnis von privatem Raum, Erinnerung und Geschichte. Iran. Interrupted beschreibt eine orientalische Welt hinter hohen Mauern, in Innenhöfen mit leeren Pools, in zeremoniellen Räumen und in
privaten Lebensbereichen, in gestalteten Terrains zwischen Tradition und Moderne. Menschen tauchen nicht im Bild auf, aber ihre Anwesenheit ist nur allzu spürbar. Das Interieur wird zu einer Art Zeichensystem für die Lesbarkeit von Gesellschaft, Politik und ihre stete Veränderung. Es begegnet eine Kultur, die aufgrund der politischen Verhältnisse lange isoliert und abgeschottet war und die bei uns weniger durch reale Bilder als durch märchenhafte Erzählungen vorstellbar war. Beatrice Minda wirft einen Blick von außen auf verschwiegene Innenräume, die sich hinter Gitterwänden, hohen Mauern und zurückgesetzten Fensterfronten zu verbergen scheinen.
(...)
Iran Interrupted schwankt zwischen Dokumentation, berichtender Fotografie und Architekturaufnahme und entwickelt dadurch eine ganz eigene Bildpoesie. (Christiane Kuhlmann)

Die Ausstellungsreihe
Das Architekturschaufenster initiiert eine neue Ausstellungsreihe, die dem Diskurs (nicht nur) über Architektur-Fotografie und über die Darstellung von Architektur in der Fotografie in Karlsruhe ein größeres Forum bieten will. Gemeinsam mit einem Kuratorium von Karlsruher Architekturfotografen werden jährlich Ausstellungen konzipiert, in denen einen Monat lang zwei bis drei fotografische Positionen aufeinandertreffen, die sich mit dem Gebauten auseinandersetzen.

Architektur fotografieren?
Der Architekturdiskurs ist immer bildbasiert. Die Kommunikation von Architektur wird bestimmt von ihrer zweidimensionalen Abbildung durch fotografische und filmische Medien, in Publikationen, Blogs, bei Vorträgen. In der angewandten Architekturfotografie ist es »die Kunst, den Gestaltungswillen des Architekten auf den Punkt zu bringen – eine fotografische Synthese zu schaffen«. Der fotografische Blick erschafft damit immer auch ein subjektives Bild, eine eigene bildliche Realität. Allzu oft ersetzt dabei das (ikonische) Bild die eigentliche Wahrnehmung des Bauwerks vor Ort.

Aber auch im künstlerischen Kontext ist die Architektur ein wichtiges Sujet. Sie umgibt uns als gebaute Umwelt, sie beeinflusst unseren Alltag, sie definiert unser Verhältnis jenseits der natürlich gewachsenen Formen und Strukturen. Viele Künstler/Fotografen setzen sich mit architektonischen Motiven auseinander – ohne Auftrag, ohne fremde Vorgaben, sondern mit dem Ziel, eigene Formvorstellungen, eigenes Raumempfinden und/oder narrative Elemente in einer subjektiven Bildsprache zu formulieren.

Architektur fotografieren
Wie kann man Architektur abbilden? Welche Haltungen nehmen Autoren ein? Welche Positionen beziehen sie – zum Stadtraum, zum Gebäude, zum Innenraum, zur Ikone, zum Privaten, zur Infrastruktur, zur Kulturlandschaft? Zur Arbeit von Architekten und Stadtplanern? Welche Form der Ästhetik wählen sie für die architektonische Abbildung – und wie präsentieren sie ihre Arbeit, in der Ausstellung, in Publikationsmedien? Welche neuen Ansätze werden formuliert, welche Möglichkeiten und Grenzen gibt es? Oder etwas freier mit Urs Stahel gesprochen – »Ja, was will sie denn, die Architekturfotografie?«

Die Ausstellung
Gezeigt werden mit Andreas Gehrke und Beatrice Minda zwei Fotografen, die jeweils eine charakteristische Haltung zur künstlerisch-fotografischen Darstellung von Architektur und Raum entwickelt haben.

Kuratorium 2015/16
Das Kuratorium für den 1. Karlsruher Monat der Architekturfotografie besteht aus Dirk Altenkirch, Stephan Baumann, Christoph Engel und Daniel Vieser gemeinsam mit Simone Kraft/Architekturschaufenster.

Abbildungen
Andreas Gehrke, Behrenstraße, Berlin-Mitte, 2014 © Andreas Gehrke
Beatrice Minda, Iran. Interrupted: Tehran, 2010 © Beatrice Minda

 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.