Start Archiv

Ja, was will sie denn, die Architekturfotografie?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/andreas-gehrke.jpg

Ausstellung: Andreas Gehrke | Beatrice Minda

12. April – 10. Mai 2016
Andreas Gehrke
12.4. – 25.4.2016
Vernissage 12.4.2016, 19 Uhr
Einführung: Thomas Schirmböck, Leiter ZEPHYR – Raum für Fotografie
Der Fotograf ist anwesend.

Beatrice Minda
Iran. Interrupted
26.4. – 10.5.2016
Vernissage 26.4.2016, 19 Uhr
Einführung: Susanne Weiß, Leiterin Kunstverein Heidelberg
Die Fotografin ist anwesend.

Finissage
10.5.2016, 19 Uhr
Andreas Gehrke und Beatrice Minda im Gespräch mit Prof. Dr. Georg Vrachliotis (KIT) und Christoph Engel, Sonderöffnungszeiten (s. u.)

ARCHITEKTURSCHAUFENSTER e.V., Waldstraße 8, 76133 Karlsruhe, Tel.: 0721 1602292
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.architekturschaufenster.de

Sonderöffnungszeiten zur Ausstellung:
Montag bis Mittwoch: 9–12 und 14–16 Uhr
Donnerstag und Freitag: 9–18 Uhr
Samstag: 12–18 Uhr
Sonn- und Feiertag: geschlossen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1604/beatrice-minda.jpg

Andreas Gehrke, www.andreasgehrke.de
In der Leere seiner Motive findet Andreas Gehrke eine eigene erzählerische Kraft. Seine Fotografien halten in beredter Weise einen Zustand der Unbestimmtheit fest, der gerade durch die Abwesenheit von Zuordnungen die ihm eigene Schönheit entfaltet. Es sind Orte und Momente, an denen die Dinge aus dem Lot kippen. Momente, in denen der Blick verstellt oder angehalten wird und die stets die eigenen Sehgewohnheiten in Frage stellen.
Natur und Architektur dienen Gehrke dabei als visuelle Säulen, an denen seine Fragen manifest werden. Der Betrachter kann im Bild verweilen, muss den eigenen Blick aber immer auch reflektieren. Dadurch fügen sich die Bilder nicht zu einer erklärenden Erzählung, sie fächern sich vielmehr kaleidoskopartig auf. Ein Motiv wird stets gegen das nächste ausbalanciert. So entsteht nach und nach ein komplexes Ganzes. Architektur ist dabei in den Serien Der Spiegel/IBM Campus/Quelle Versand (2009-2012), Brandenburg (2009–2015), Incertitudes (2013) und Topographie (2009) Kulturraum und Reflexionsfolie gleichermaßen, sowohl für die Wahrnehmung des Gebauten wie
für das Medium Fotografie. Deshalb geben die Bilder auch keine Antworten auf die Frage, was denn Architektur ist oder sein könne. Vielmehr ermutigen sie jeden Betrachter zu einem ganz eigenen Blick. Einem Blick, der dieses Sujet neu auslotet.

Beatrice Minda, www.beatriceminda.de
Beatrice Minda beschäftigt sich immer wieder mit dem Verhältnis von privatem Raum, Erinnerung und Geschichte. Iran. Interrupted beschreibt eine orientalische Welt hinter hohen Mauern, in Innenhöfen mit leeren Pools, in zeremoniellen Räumen und in
privaten Lebensbereichen, in gestalteten Terrains zwischen Tradition und Moderne. Menschen tauchen nicht im Bild auf, aber ihre Anwesenheit ist nur allzu spürbar. Das Interieur wird zu einer Art Zeichensystem für die Lesbarkeit von Gesellschaft, Politik und ihre stete Veränderung. Es begegnet eine Kultur, die aufgrund der politischen Verhältnisse lange isoliert und abgeschottet war und die bei uns weniger durch reale Bilder als durch märchenhafte Erzählungen vorstellbar war. Beatrice Minda wirft einen Blick von außen auf verschwiegene Innenräume, die sich hinter Gitterwänden, hohen Mauern und zurückgesetzten Fensterfronten zu verbergen scheinen.
(...)
Iran Interrupted schwankt zwischen Dokumentation, berichtender Fotografie und Architekturaufnahme und entwickelt dadurch eine ganz eigene Bildpoesie. (Christiane Kuhlmann)

Die Ausstellungsreihe
Das Architekturschaufenster initiiert eine neue Ausstellungsreihe, die dem Diskurs (nicht nur) über Architektur-Fotografie und über die Darstellung von Architektur in der Fotografie in Karlsruhe ein größeres Forum bieten will. Gemeinsam mit einem Kuratorium von Karlsruher Architekturfotografen werden jährlich Ausstellungen konzipiert, in denen einen Monat lang zwei bis drei fotografische Positionen aufeinandertreffen, die sich mit dem Gebauten auseinandersetzen.

Architektur fotografieren?
Der Architekturdiskurs ist immer bildbasiert. Die Kommunikation von Architektur wird bestimmt von ihrer zweidimensionalen Abbildung durch fotografische und filmische Medien, in Publikationen, Blogs, bei Vorträgen. In der angewandten Architekturfotografie ist es »die Kunst, den Gestaltungswillen des Architekten auf den Punkt zu bringen – eine fotografische Synthese zu schaffen«. Der fotografische Blick erschafft damit immer auch ein subjektives Bild, eine eigene bildliche Realität. Allzu oft ersetzt dabei das (ikonische) Bild die eigentliche Wahrnehmung des Bauwerks vor Ort.

Aber auch im künstlerischen Kontext ist die Architektur ein wichtiges Sujet. Sie umgibt uns als gebaute Umwelt, sie beeinflusst unseren Alltag, sie definiert unser Verhältnis jenseits der natürlich gewachsenen Formen und Strukturen. Viele Künstler/Fotografen setzen sich mit architektonischen Motiven auseinander – ohne Auftrag, ohne fremde Vorgaben, sondern mit dem Ziel, eigene Formvorstellungen, eigenes Raumempfinden und/oder narrative Elemente in einer subjektiven Bildsprache zu formulieren.

Architektur fotografieren
Wie kann man Architektur abbilden? Welche Haltungen nehmen Autoren ein? Welche Positionen beziehen sie – zum Stadtraum, zum Gebäude, zum Innenraum, zur Ikone, zum Privaten, zur Infrastruktur, zur Kulturlandschaft? Zur Arbeit von Architekten und Stadtplanern? Welche Form der Ästhetik wählen sie für die architektonische Abbildung – und wie präsentieren sie ihre Arbeit, in der Ausstellung, in Publikationsmedien? Welche neuen Ansätze werden formuliert, welche Möglichkeiten und Grenzen gibt es? Oder etwas freier mit Urs Stahel gesprochen – »Ja, was will sie denn, die Architekturfotografie?«

Die Ausstellung
Gezeigt werden mit Andreas Gehrke und Beatrice Minda zwei Fotografen, die jeweils eine charakteristische Haltung zur künstlerisch-fotografischen Darstellung von Architektur und Raum entwickelt haben.

Kuratorium 2015/16
Das Kuratorium für den 1. Karlsruher Monat der Architekturfotografie besteht aus Dirk Altenkirch, Stephan Baumann, Christoph Engel und Daniel Vieser gemeinsam mit Simone Kraft/Architekturschaufenster.

Abbildungen
Andreas Gehrke, Behrenstraße, Berlin-Mitte, 2014 © Andreas Gehrke
Beatrice Minda, Iran. Interrupted: Tehran, 2010 © Beatrice Minda

 

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Weitere Artikel:

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geometrisch gestaltet greift greift das WC auf die bekannten TOTO Hygiene-Technologien zurück.

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, ist Teil dieser Kultur. Das japanische Unternehmen TOTO hat Duschsysteme entwickelt, die ein Wohlgefühl ...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.