Start Archiv

Internationaler Designwettbewerb für Architekten und Studenten: »The City Above the City«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/city-above-the-city-designwettbewerb.jpg
 

Städte auf der ganzen Welt benötigen dringend neue Wege, um eine stetig wachsende Bevölkerung beherbergen zu können. Der internationale Holzdesignwettbewerb »The City Above the City« (Die Stadt über der Stadt) lädt Architekten und Studenten aus aller Welt ein, die Herausforderungen der Urbanisierung auf sowohl nachhaltige als auch menschliche Art zu lösen.

Die zunehmende Urbanisierung der Welt ist eine der wichtigsten Problematiken des Menschen von heute. Bis 2050 werden 2/3 der Bevölkerung in Städten leben. Folglich schreitet das urbane Wachstum schneller voran als die Möglichkeit, erschwinglichen und nachhaltigen Lebensraum zu schaffen.

Laut Michael Green von Michael Green Architects aus Vancouver müssen wir beginnen, auf unseren vorhandenen Gebäuden »aufzubauen« und nicht immer nur abreißen. Es gibt nämlich eine Alternative. Ein Erweiterungsbau mit einem Holzrahmen wäre eine schnelle, nachhaltige und günstige Lösung.

Untersuchungen haben ergeben, dass ungefähr 1/4 der bereits vorhandenen Gebäude stabil genug sind, um zusätzliche Geschosse aus Holz zu tragen. Außerdem ist Holz das einzige Material, das leicht genug ist, um vorhandene Strukturen schnell aufzustocken. Dadurch wird Holz zu einem sehr vielversprechenden Material, um Lebensräume für Milliarden von Menschen zu schaffen. Gleichzeitig lässt sich dadurch auch noch das architektonische Erbe unserer Städte bewahren.

Gesucht: eine wohnliche und nachhaltige Lösung
Der Wettbewerb »The City Above the City« ist die Fortsetzung von Metsä Woods Projekt »Plan B«, das 2015 als ehrgeiziges Vorhaben gestartet wurde, um die Verwendungsmöglichkeiten von Holz im Städtebau zu untersuchen. Der diesjährige Designwettbewerb sucht nach unerschrockenen und ambitionierten Plänen, die Holzbauprozesse mit vorhandenen städtischen Gebäuden verbinden – und zwar so, dass es sowohl für den Menschen als auch die Natur positiv ist.

Die Teilnehmer werden angehalten, ein zentral gelegenes Gebäude in einer der bevölkerungsreichsten Städte der Welt auszuwählen und eine innovative Holzdesignlösung zu entwerfen, die durch zusätzliche Ebenen für mehr Wohnraum sorgt. Der Bau zusätzlicher Ebenen mit »Kerto«-Furnierschichtholz als Hauptmaterial ist eine zentrale Anforderung für die Designarbeit. Zu den bevorzugten Städten zählen London, Berlin, Paris, Kopenhagen, Stockholm, Istanbul, Washington und Schanghai.

Die Designarbeit selbst muss sich entweder mit einer bereits vorhandenen Struktur vereinen oder sich dem urbanen Gefüge der Stadt anpassen. Die Herausforderung für die Teilnehmer ist es, Konstruktionssysteme zu entwerfen, die auf die Leistungsmerkmale einer Vielzahl von Holztechnologien zurückgreifen.

International renommierte Jury bestimmt den Gewinner
Der Wettbewerb wird von einer internationalen Jury mit breitem Fachwissen über Architektur mit Holzstrukturen und nachhaltiges Design beurteilt.

Michael Green gründete sein Architekturbüro MGA und seine gemeinnützige Schule DBR (Design Build Reserach), um sich auf fortschrittliche Architektur, Wissenschaft, Erziehung und Innovation zu konzentrieren. In ihren Büros in Vancouver und Portland bearbeiten er und sein 25-Mitarbeiter starkes Team internationale Projekte, die in Größe, Bautyp und Ausführungsort sehr unterschiedlich sein können. Michaels Schwerpunkt liegt dabei stets darauf, gesündere Gemeinden durch innovative Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsplanung und urbanes Design zu schaffen. Er ist besonders für seine wissenschaftliche Arbeit, seine Vorreiterrolle und seinen Einsatz für das Bauen mit Holz bekannt. Er nimmt an großen Kongressen zum Thema teil, darunter auch 3 TED Events mit dem Höhepunkt seiner Rede 2013, die bis heute von mehr als einer Millionen Menschen angesehen wurde.

Mike Kane ist ein britischer Dozent für Architektur an der London South Bank Universität und Geschäftsführer von KMK Architects. Kane konzentriert sich auf Möglichkeiten, wie Städte sich auf Klimaveränderungen, Ressourcenbegrenzung und steigende Urbanisierung vorbereiten können. Er leistet regelmäßig seinen Beitrag zum Energie- und Ressourceneffizienzmodul und interessiert sich sehr für CO2-arme und ressourceneffiziente Architektur.

Stefan Winter ist Professor am Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf energieeffizienten, mehrstöckigen Holzstrukturen, auf der Gebäudemodernisierung mit vorgefertigten Komponenten und auf Leimtypen für tragende Holzstrukturen.

Metsä Wood lädt die Teilnehmer ein, ihre Arbeiten für den Designwettbewerb »The City Above the City« bis zum 30. September, 17.00 UHR MEZ, einzureichen. Zu den Preisen des Wettbewerbs zählen ein Hauptpreis über 10.000 €, zwei zweite Preise über 5.000 € und fünf dritte Preise über 2.000 €. Die zehn besten Teilnehmer werden veröffentlicht.

Mehr über den Wettbewerb: planb.metsawood.com

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Der Mayfair Residential Tower von Zaha Hadid Architects entsteht an der St. Kilda Road in Melbourne, einem Bezirk weit ausserhalb der Innenstadt von Melbourne. Die Formen der Fassade ermöglichen große Balkone für jede Wohnung und spektakuläre Ausblicke auf den Royal Botanic Garden, Port Phillip Bay,...

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten verantwortet die Gestaltung und architektonische Umsetzung der Sansibar by Breuninger im neuen Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das Restaurant ist eine Kooperation des Mode- und Lifestyle-Unternehmens Breuninger mit Herbert Secklers Kultrestaurant auf Sylt. Ziel des Designko...

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Familie Hunke führt seit vielen Jahren erfolgreich Juwelier und Optikergeschäfte in zentraler innerstädtischer Lage in Ludwigsburg, unweit von Stuttgart. Um die führende Position in der Region halten und auf ein solides Fundament für die nächsten Generationen bauen zu können, sollten Schmuck, Uhren ...

Weitere Artikel:

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und Wirtschaftlichkeit setzt: Holz und Stahlbeton sind hier in Verbund gefasst.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.