Start Archiv

Internationaler Designwettbewerb für Architekten und Studenten: »The City Above the City«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/city-above-the-city-designwettbewerb.jpg
 

Städte auf der ganzen Welt benötigen dringend neue Wege, um eine stetig wachsende Bevölkerung beherbergen zu können. Der internationale Holzdesignwettbewerb »The City Above the City« (Die Stadt über der Stadt) lädt Architekten und Studenten aus aller Welt ein, die Herausforderungen der Urbanisierung auf sowohl nachhaltige als auch menschliche Art zu lösen.

Die zunehmende Urbanisierung der Welt ist eine der wichtigsten Problematiken des Menschen von heute. Bis 2050 werden 2/3 der Bevölkerung in Städten leben. Folglich schreitet das urbane Wachstum schneller voran als die Möglichkeit, erschwinglichen und nachhaltigen Lebensraum zu schaffen.

Laut Michael Green von Michael Green Architects aus Vancouver müssen wir beginnen, auf unseren vorhandenen Gebäuden »aufzubauen« und nicht immer nur abreißen. Es gibt nämlich eine Alternative. Ein Erweiterungsbau mit einem Holzrahmen wäre eine schnelle, nachhaltige und günstige Lösung.

Untersuchungen haben ergeben, dass ungefähr 1/4 der bereits vorhandenen Gebäude stabil genug sind, um zusätzliche Geschosse aus Holz zu tragen. Außerdem ist Holz das einzige Material, das leicht genug ist, um vorhandene Strukturen schnell aufzustocken. Dadurch wird Holz zu einem sehr vielversprechenden Material, um Lebensräume für Milliarden von Menschen zu schaffen. Gleichzeitig lässt sich dadurch auch noch das architektonische Erbe unserer Städte bewahren.

Gesucht: eine wohnliche und nachhaltige Lösung
Der Wettbewerb »The City Above the City« ist die Fortsetzung von Metsä Woods Projekt »Plan B«, das 2015 als ehrgeiziges Vorhaben gestartet wurde, um die Verwendungsmöglichkeiten von Holz im Städtebau zu untersuchen. Der diesjährige Designwettbewerb sucht nach unerschrockenen und ambitionierten Plänen, die Holzbauprozesse mit vorhandenen städtischen Gebäuden verbinden – und zwar so, dass es sowohl für den Menschen als auch die Natur positiv ist.

Die Teilnehmer werden angehalten, ein zentral gelegenes Gebäude in einer der bevölkerungsreichsten Städte der Welt auszuwählen und eine innovative Holzdesignlösung zu entwerfen, die durch zusätzliche Ebenen für mehr Wohnraum sorgt. Der Bau zusätzlicher Ebenen mit »Kerto«-Furnierschichtholz als Hauptmaterial ist eine zentrale Anforderung für die Designarbeit. Zu den bevorzugten Städten zählen London, Berlin, Paris, Kopenhagen, Stockholm, Istanbul, Washington und Schanghai.

Die Designarbeit selbst muss sich entweder mit einer bereits vorhandenen Struktur vereinen oder sich dem urbanen Gefüge der Stadt anpassen. Die Herausforderung für die Teilnehmer ist es, Konstruktionssysteme zu entwerfen, die auf die Leistungsmerkmale einer Vielzahl von Holztechnologien zurückgreifen.

International renommierte Jury bestimmt den Gewinner
Der Wettbewerb wird von einer internationalen Jury mit breitem Fachwissen über Architektur mit Holzstrukturen und nachhaltiges Design beurteilt.

Michael Green gründete sein Architekturbüro MGA und seine gemeinnützige Schule DBR (Design Build Reserach), um sich auf fortschrittliche Architektur, Wissenschaft, Erziehung und Innovation zu konzentrieren. In ihren Büros in Vancouver und Portland bearbeiten er und sein 25-Mitarbeiter starkes Team internationale Projekte, die in Größe, Bautyp und Ausführungsort sehr unterschiedlich sein können. Michaels Schwerpunkt liegt dabei stets darauf, gesündere Gemeinden durch innovative Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsplanung und urbanes Design zu schaffen. Er ist besonders für seine wissenschaftliche Arbeit, seine Vorreiterrolle und seinen Einsatz für das Bauen mit Holz bekannt. Er nimmt an großen Kongressen zum Thema teil, darunter auch 3 TED Events mit dem Höhepunkt seiner Rede 2013, die bis heute von mehr als einer Millionen Menschen angesehen wurde.

Mike Kane ist ein britischer Dozent für Architektur an der London South Bank Universität und Geschäftsführer von KMK Architects. Kane konzentriert sich auf Möglichkeiten, wie Städte sich auf Klimaveränderungen, Ressourcenbegrenzung und steigende Urbanisierung vorbereiten können. Er leistet regelmäßig seinen Beitrag zum Energie- und Ressourceneffizienzmodul und interessiert sich sehr für CO2-arme und ressourceneffiziente Architektur.

Stefan Winter ist Professor am Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf energieeffizienten, mehrstöckigen Holzstrukturen, auf der Gebäudemodernisierung mit vorgefertigten Komponenten und auf Leimtypen für tragende Holzstrukturen.

Metsä Wood lädt die Teilnehmer ein, ihre Arbeiten für den Designwettbewerb »The City Above the City« bis zum 30. September, 17.00 UHR MEZ, einzureichen. Zu den Preisen des Wettbewerbs zählen ein Hauptpreis über 10.000 €, zwei zweite Preise über 5.000 € und fünf dritte Preise über 2.000 €. Die zehn besten Teilnehmer werden veröffentlicht.

Mehr über den Wettbewerb: planb.metsawood.com

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.