Start Archiv

AIV-Schinkel-Wettbewerb 2017

Schinkel-Wettbewerb

Der AIV-Schinkel-Wettbewerb 2017 widmet sich dem Berliner Westkreuz, einem der zentralen Verkehrsknotenpunkte und stellt damit die Folgen der autogerechten Stadt auf den Prüfstand.

Über die Jahre hat sich rund um das Westkreuz eine Terra incognita gebildet, die sich kaum zu Fuß oder per Rad durchqueren lässt. Das Nebeneinander aus Auto- und Bahntrassen zerschneidet das Stadtgefüge, zwischen den angrenzenden Stadtteilen bestehen kaum Verbindungen. Auch der zentral gelegene S-Bahnhof Westkreuz ist kaum erreichbar. Mit den Verkehrsbauwerken sind nicht nur deutliche Einschränkungen für Mensch und Umwelt verbunden, sie hemmen auch die städtebauliche Entwicklung des Umfeldes bis hinein in die Innenstadt. Entsprechend verharrt das Umfeld des ICC wie des Zentralen Omnibusbahnhofs in einem trostlosen Zustand.

Das Wettbewerbsgebiet umfasst, vom Autobahnkreuz Funkturm ausgehend, der Avus und der A 100 folgend über den S-Bahnhof Westkreuz hinaus bis hin zur Neuen Kantstraße und der Masurenallee, eine Fläche von rund 140 ha.

Ziel ist es, die fragmentierten Räume rund um das Westkreuz als wichtige innerstädtische Ressource für Freiraum und Städtebau zu erschließen. Es werden Ideen gesucht, um das Gebiet mittelfristig als vielfältig nutzbaren Stadtraum wieder zu gewinnen. Gleichzeitig sollen die gegenüberliegenden Stadtteile besser vernetzt werden.

Der Wettbewerb soll eine »Werkstatt der Ideen« in Gang setzen, um die zunächst unsicht-baren Potenziale dieses Ortes offen zu legen. Dafür wünschen sich die Auslober, von den Teilneh¬merinnen und Teilnehmern Mut und Offenheit. Die Ausschreibung lässt ihnen dazu ausdrücklich freie Hand. Vorgesehen sind drei Themenschwerpunkte. U. a. ist auch eine komplette Umgestaltung der Verkehrsanlagen möglich. Die Aufgaben richten sich an die Fachsparten Städtebau, Landschaftsarchitektur, Architektur, Verkehrsplanung, Konstruktiver Ingenieurbau, Nachhaltigkeit, Denkmalpflege und Freie Kunst.

Für das bestehende Labyrinth aus Trassen, Rampen, Brücken und Böschungen soll ein städtebauliches und landschaftsarchitektonisches Konzept entwickelt werden. Dabei soll insgesamt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen öffentlich nutzbaren Freiräumen und städtisch geprägter Bebauung entstehen. Im ersten Themenschwerpunkt »Canyon« sind außerdem Überlegungen für ein alternatives, weitestgehend autofreies Mobilitätskonzept gefragt.

Die Stadtautobahn A 100 Richtung ICC und Funkturm verläuft parallel zu den S- und Fern-bahntrassen. Bild: Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin

Der zweite Themenschwerpunkt »Arrival City« konzentriert sich auf den aus allen Nähten plat-zenden Zentralen Berliner Omnibusbahnhof. Er soll künftig als Schnittstelle für unter-schiedliche Mobilitätsformen weiterentwickelt werden. In seine Neukonzeption soll auch das nähere Umfeld einbezogen werden. Gefragt sind Ideen für einen ‘Ort des Ankommens’ und eine ‘metropolitane Mitte’.

Die Aufgabe »Friendly Alien« knüpft an Städtebau-Utopien wie dem ‘Wolkenbügel’ von El Lissitzky oder der ‘Walking City’ von Archigrams als Impulsgeber an. Aufgabe ist es, ein kompaktes Gebäude zu entwerfen, das städtische Dichte und Mischung neu interpretiert und vor Ort ein städtebauliches Zeichen setzt. Denkbar ist auch eine Überbrückung der Verkehrsanlagen. Die ‚Stadtmaschine’ soll einen Mix aus öffentlichen Nutzungen und temporärem Wohnen aufnehmen.

Mit ihrer umfassenden Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr verfügen die Areale rund um das Westkreuz über beste Voraussetzungen für eine innerstädtische und umweltverträg-liche Stadtentwicklung in Verbindung mit neuen Mobilitätskonzepten.

Berlin braucht zukunftsweisende und unkonventionelle Lösungen für die Stadtentwicklung des 21. Jahrhunderts. Die eingereichten Entwürfe sollen dazu einen Beitrag leisten. Ziel ist es, eine Debatte anzustiften zwischen Stadtöffentlichkeit, Fachleuten, Verwaltung und Politik.

Die Aufgabenstellungen auf der am Ende des Artikels genannten Internetseite abgerufen werden. Insgesamt stehen rund 20.000 EUR Preisgelder zur Verfügung. Der AIV-Schinkel-Wettbewerb gehört zu den größten Nachwuchsförderwettbewerben für junge Architekten, Planer, Ingenieure und Künstler im deutschsprachigen Raum. Teilnehmen können Absolventen wie Studierende, die nicht älter als 35 Jahre sind.

Abgabeschluss ist Montag, der 6.2.2017.

Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin lobt den Schinkel-Wettbewerb als Ideen – und Förderwettbewerbs zum 162. Mal aus. Die Preise werden am 13. März 2016 verliehen, dem Geburtstag des Namensgebers Karl-Friedrich Schinkel. Anschließend werden die prämierten Arbeiten ausgestellt.
Der 1824 gegründete Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin hat das Ziel, die Baukultur zu fördern. In diesem Zusammenhang bezieht er Stellung zu aktuellen Fragen der Stadtentwicklung.

www.aiv-berlin.de/schinkel-wettbewerb-2017

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.