Start Archiv

AIV-Schinkel-Wettbewerb 2017

Schinkel-Wettbewerb

Der AIV-Schinkel-Wettbewerb 2017 widmet sich dem Berliner Westkreuz, einem der zentralen Verkehrsknotenpunkte und stellt damit die Folgen der autogerechten Stadt auf den Prüfstand.

Über die Jahre hat sich rund um das Westkreuz eine Terra incognita gebildet, die sich kaum zu Fuß oder per Rad durchqueren lässt. Das Nebeneinander aus Auto- und Bahntrassen zerschneidet das Stadtgefüge, zwischen den angrenzenden Stadtteilen bestehen kaum Verbindungen. Auch der zentral gelegene S-Bahnhof Westkreuz ist kaum erreichbar. Mit den Verkehrsbauwerken sind nicht nur deutliche Einschränkungen für Mensch und Umwelt verbunden, sie hemmen auch die städtebauliche Entwicklung des Umfeldes bis hinein in die Innenstadt. Entsprechend verharrt das Umfeld des ICC wie des Zentralen Omnibusbahnhofs in einem trostlosen Zustand.

Das Wettbewerbsgebiet umfasst, vom Autobahnkreuz Funkturm ausgehend, der Avus und der A 100 folgend über den S-Bahnhof Westkreuz hinaus bis hin zur Neuen Kantstraße und der Masurenallee, eine Fläche von rund 140 ha.

Ziel ist es, die fragmentierten Räume rund um das Westkreuz als wichtige innerstädtische Ressource für Freiraum und Städtebau zu erschließen. Es werden Ideen gesucht, um das Gebiet mittelfristig als vielfältig nutzbaren Stadtraum wieder zu gewinnen. Gleichzeitig sollen die gegenüberliegenden Stadtteile besser vernetzt werden.

Der Wettbewerb soll eine »Werkstatt der Ideen« in Gang setzen, um die zunächst unsicht-baren Potenziale dieses Ortes offen zu legen. Dafür wünschen sich die Auslober, von den Teilneh¬merinnen und Teilnehmern Mut und Offenheit. Die Ausschreibung lässt ihnen dazu ausdrücklich freie Hand. Vorgesehen sind drei Themenschwerpunkte. U. a. ist auch eine komplette Umgestaltung der Verkehrsanlagen möglich. Die Aufgaben richten sich an die Fachsparten Städtebau, Landschaftsarchitektur, Architektur, Verkehrsplanung, Konstruktiver Ingenieurbau, Nachhaltigkeit, Denkmalpflege und Freie Kunst.

Für das bestehende Labyrinth aus Trassen, Rampen, Brücken und Böschungen soll ein städtebauliches und landschaftsarchitektonisches Konzept entwickelt werden. Dabei soll insgesamt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen öffentlich nutzbaren Freiräumen und städtisch geprägter Bebauung entstehen. Im ersten Themenschwerpunkt »Canyon« sind außerdem Überlegungen für ein alternatives, weitestgehend autofreies Mobilitätskonzept gefragt.

Die Stadtautobahn A 100 Richtung ICC und Funkturm verläuft parallel zu den S- und Fern-bahntrassen. Bild: Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin

Der zweite Themenschwerpunkt »Arrival City« konzentriert sich auf den aus allen Nähten plat-zenden Zentralen Berliner Omnibusbahnhof. Er soll künftig als Schnittstelle für unter-schiedliche Mobilitätsformen weiterentwickelt werden. In seine Neukonzeption soll auch das nähere Umfeld einbezogen werden. Gefragt sind Ideen für einen ‘Ort des Ankommens’ und eine ‘metropolitane Mitte’.

Die Aufgabe »Friendly Alien« knüpft an Städtebau-Utopien wie dem ‘Wolkenbügel’ von El Lissitzky oder der ‘Walking City’ von Archigrams als Impulsgeber an. Aufgabe ist es, ein kompaktes Gebäude zu entwerfen, das städtische Dichte und Mischung neu interpretiert und vor Ort ein städtebauliches Zeichen setzt. Denkbar ist auch eine Überbrückung der Verkehrsanlagen. Die ‚Stadtmaschine’ soll einen Mix aus öffentlichen Nutzungen und temporärem Wohnen aufnehmen.

Mit ihrer umfassenden Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr verfügen die Areale rund um das Westkreuz über beste Voraussetzungen für eine innerstädtische und umweltverträg-liche Stadtentwicklung in Verbindung mit neuen Mobilitätskonzepten.

Berlin braucht zukunftsweisende und unkonventionelle Lösungen für die Stadtentwicklung des 21. Jahrhunderts. Die eingereichten Entwürfe sollen dazu einen Beitrag leisten. Ziel ist es, eine Debatte anzustiften zwischen Stadtöffentlichkeit, Fachleuten, Verwaltung und Politik.

Die Aufgabenstellungen auf der am Ende des Artikels genannten Internetseite abgerufen werden. Insgesamt stehen rund 20.000 EUR Preisgelder zur Verfügung. Der AIV-Schinkel-Wettbewerb gehört zu den größten Nachwuchsförderwettbewerben für junge Architekten, Planer, Ingenieure und Künstler im deutschsprachigen Raum. Teilnehmen können Absolventen wie Studierende, die nicht älter als 35 Jahre sind.

Abgabeschluss ist Montag, der 6.2.2017.

Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin lobt den Schinkel-Wettbewerb als Ideen – und Förderwettbewerbs zum 162. Mal aus. Die Preise werden am 13. März 2016 verliehen, dem Geburtstag des Namensgebers Karl-Friedrich Schinkel. Anschließend werden die prämierten Arbeiten ausgestellt.
Der 1824 gegründete Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin hat das Ziel, die Baukultur zu fördern. In diesem Zusammenhang bezieht er Stellung zu aktuellen Fragen der Stadtentwicklung.

www.aiv-berlin.de/schinkel-wettbewerb-2017

 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.