Start Archiv

Wettbewerb: EUROPAN 14 - Die produktiven Städte

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/europan-14.jpg

Junge Architekten und Planer unter 40 Jahre sind aufgerufen, sich europaweit an rund 50 Standorten aus 13 Ländern im Rahmen des Themas »Die Produktiven Städte« mit der baulichen und funktionalen Trennung von Wohnen, Produktion, Arbeit und Freizeit auseinanderzusetzen. Gesucht werden visionäre Ideen und strategische Konzepte, wie die produktive Ökonomie als integrativer Bestandteil in die Stadt zurückgeholt und damit eine nachhaltige Entwicklung der Städte durch gemischt genutzte Quartiere, alternative Energie und hybride Nutzungskonzepte ermöglicht wird, die dem Bedürfnis der Menschen nach einer Stadt der kurzen Wege genügt und die eine Vielfalt von Lebensweisen, Kulturen und Nutzungen ermöglicht. Aus Deutschland beteiligen sich Aschaffenburg, Hamburg, München und Neu-Ulm sowie Zwickau mit Wettbewerbsgebieten am EUROPAN 14-Verfahren.


Start des Wettbewerb: 13. Februar 2017

24. Februar 2017: Informationsforum in Berlin
CLB Berlin im Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84.2, Berlin

30. Juni 2017: Abgabe der Wettbewerbsarbeiten

1. Dezember 2017: Europaweite Bekanntgabe der Ergebnisse


DIE PRODUKTIVE STÄDTE

In »Produktiven Städten« sollen die Grenzen zwischen Wohnen, Handel und Gewerbe aufgehoben und ein qualitätsvolles Miteinander der Funktionen gestaltet werden. Dies entspricht auch der Novellierung des Städtebaurechts mit der Erweiterung der Baunutzungsverordnung um die Kategorie »Urbane Gebiete«, die im November 2016 durch das Bundeskabinett beschlossen worden ist.

Wohnen und Arbeiten sollen wieder enger miteinander verbunden, Ressourcen geschont sowie lokale Stoff- und Wertschöpfungskreisläufe gestärkt werden. Orte der Produktion sollen, sofern sie nicht die Lebensqualität beeinträchtigen, wieder in den Stadtraum integriert werden. Dabei geht es um die Transformation monofunktionaler Wohngebiete zu produktiven Quartieren ebenso wie um eine Belebung von Stadtgebieten, die überwiegend durch Büros und gewerbliche Nutzungen geprägt sind. Und nicht zuletzt ist auch das Gebäude selbst Teil der produktiven Stadt.

ASCHAFFENBURG
Durch die Fertigstellung des Ringstraßensystems im Mai 2017 und eine damit verbundene Reduzierung des Autoverkehrs auf der Schillerstraße, eröffnet sich die Chance, die baulichen Strukturen im nördlich der Innenstadt gelegenen Stadtteils »Damm« neu zu ordnen, Defizite abzubauen und neue Visionen aufzuzeigen. Ein 9-geschossiges Hochhaus aus dem Jahre 1967 steht dabei im Mittelpunkt der Aufgabe. Im Rahmen des Europan-Wettbewerbs soll ein städtebauliches Gesamtkonzept erstellt werden, das eine maßvolle Mischung aus Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie eine Aufwertung und Anpassung der Außenanlagen an die Bedürfnisse der Bewohner zum Ziel hat. Zudem sollen konzeptionelle Vorschläge für eine verkehrsberuhigte Umgebung erarbeitet werden.

HAMBURG
Im Wilhelmsburger »Elbinselquartier«, einem der Projektgebiete der IBA Hamburg, wird mit der Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße eine trennende Barriere zwischen bestehenden Stadtteilen aufgehoben. Die daraus freiwerdenden Flächen eröffnen Möglichkeiten für eine neue städtebauliche Entwicklung in zentraler Lage, bei der ein Quartier mit vielfältiger Nutzungsmischung aus Wohnen, Gewerbe, Bildung und Freizeit entstehen soll. Hierzu wurde bereits in einem städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb ein Masterplan konzipiert, für den der EUROPAN-Wettbewerb konkrete Nutzungsvisionen und Programme im Hinblick auf Produktion und deren architektonische Umsetzung entwickeln soll.

MÜNCHEN
Infolge des großen Bedarfs an neuen und bezahlbaren Mietwohnungen soll modellhaft untersucht werden, inwieweit sich zum Teil flächenintensive Parkplatzareale in Wohnsiedlungen der Nachkriegsmoderne für eine Nachverdichtung eignen. Für die Analyse und Bearbeitung stehen jeweils zwei Projektgebiete in München Neuperlach und Taufkirchen »Am Wald« zur Verfügung. Es sollen systemische Stadtbausteine ausgearbeitet werden, die sowohl kostengünstig hergestellt als auch einen hohen Wohnwert gewährleisten können. Durch soziale Angebote und produktive Programme, die mit dem Wohncharakter zu vereinbaren sind, soll im Quartier ein facettenreiches gesellschaftliches Leben entstehen, dass zu einer hohen Identifikation der Bewohner mit ihrem Wohnumfeld führen soll. Darüber hinaus gehört eine bessere Orientierung im Quartier, die Gestaltung der Quartierszugänge, eine Zonierung der Freiflächen und die Schaffung fehlender Wegeverbindungen zu einem wesentlichen Bestandteil der Entwurfsaufgabe.

NEU-ULM
Das Projektgebiet im Stadtteil Neu-Ulm Vorfeld entstand in den 1950er Jahren als »family housing area« für US-Militärs und liegt inmitten eines sich dynamisch entwickelnden Quartiers. Die homogene und lockere Bebauung besteht aus 3- bis 4-geschossigen Wohnzeilen, die seit 1999 umfassend modernisiert wurden. Im Zentrum liegt das Areal der ehemaligen Grund- und Fachhochschule, deren Gebäude zum Teil baulich nicht erhaltenswert sind und derzeit zwischengenutzt werden. Durch städtebauliche Neuordnung und Nachverdichtung soll eine Mischung aus innenstadtnahem Wohnen, Kultur, siedlungsbezogenem Arbeiten, Dienstleistungen und Naherholung entstehen. Der EUROPAN-Wettbewerb soll hierfür städtebauliche, landschaftsplanerische und architektonische Lösungsansätze liefern. Wesentlich sind dabei die zukünftigen Nutzungen der Gebäude und Freiflächen der ehemaligen Grund- und Fachhochschule. Ziel ist es, hier ein Zentrum zu schaffen, das dazu beiträgt, das neue Quartier Vorfeld mit den angrenzenden Stadtteilen zu vernetzen und nachhaltig zu integrieren.

ZWICKAU
Der neu geschaffene, östlich der Innenstadt gelegene, Freizeit- und Erlebnisbereich »Muldeparadies« entlang des Muldeufers ist momentan aufgrund 5- bis 11-geschossiger Plattenbauten vom historischen Altstadtkern aus kaum wahrnehmbar. Dementsprechend sollen neue Ost-West-Verbindungen geschaffen und die Plattenbauten in ein gemischt genutztes Quartier transformiert werden. Die Etablierung von Handwerk, Kleingewerbe, Dienstleistung und Kultur, sowie deren Wertschöpfung und Gebietsverträglichkeit zur Wohnfunktion steht dabei im Vordergrund. Leitgedanke ist die nutzungsdurchmischte Stadt mit kurzen Wegen, hochwertiger Architektur und qualitätsvollen öffentlichen Räumen sowie die Öffnung der Innenstadt zur Mulde.

EUROPAN14-INFORMATIONSFORUM
Zum Start des Europan 14-Wettbewerbs findet am 24. Februar 2017 in Berlin ein Informationsforum mit thematischen Diskussionen und der Möglichkeit zum Austausch mit den Standortvertretern statt.
CLB Berlin Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin
Freitag, 24. Februar 2017, 14:00 bis 18:00 Uhr

www.europan.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.