Start Archiv

Wettbewerb: EUROPAN 14 - Die produktiven Städte

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/europan-14.jpg

Junge Architekten und Planer unter 40 Jahre sind aufgerufen, sich europaweit an rund 50 Standorten aus 13 Ländern im Rahmen des Themas »Die Produktiven Städte« mit der baulichen und funktionalen Trennung von Wohnen, Produktion, Arbeit und Freizeit auseinanderzusetzen. Gesucht werden visionäre Ideen und strategische Konzepte, wie die produktive Ökonomie als integrativer Bestandteil in die Stadt zurückgeholt und damit eine nachhaltige Entwicklung der Städte durch gemischt genutzte Quartiere, alternative Energie und hybride Nutzungskonzepte ermöglicht wird, die dem Bedürfnis der Menschen nach einer Stadt der kurzen Wege genügt und die eine Vielfalt von Lebensweisen, Kulturen und Nutzungen ermöglicht. Aus Deutschland beteiligen sich Aschaffenburg, Hamburg, München und Neu-Ulm sowie Zwickau mit Wettbewerbsgebieten am EUROPAN 14-Verfahren.


Start des Wettbewerb: 13. Februar 2017

24. Februar 2017: Informationsforum in Berlin
CLB Berlin im Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84.2, Berlin

30. Juni 2017: Abgabe der Wettbewerbsarbeiten

1. Dezember 2017: Europaweite Bekanntgabe der Ergebnisse


DIE PRODUKTIVE STÄDTE

In »Produktiven Städten« sollen die Grenzen zwischen Wohnen, Handel und Gewerbe aufgehoben und ein qualitätsvolles Miteinander der Funktionen gestaltet werden. Dies entspricht auch der Novellierung des Städtebaurechts mit der Erweiterung der Baunutzungsverordnung um die Kategorie »Urbane Gebiete«, die im November 2016 durch das Bundeskabinett beschlossen worden ist.

Wohnen und Arbeiten sollen wieder enger miteinander verbunden, Ressourcen geschont sowie lokale Stoff- und Wertschöpfungskreisläufe gestärkt werden. Orte der Produktion sollen, sofern sie nicht die Lebensqualität beeinträchtigen, wieder in den Stadtraum integriert werden. Dabei geht es um die Transformation monofunktionaler Wohngebiete zu produktiven Quartieren ebenso wie um eine Belebung von Stadtgebieten, die überwiegend durch Büros und gewerbliche Nutzungen geprägt sind. Und nicht zuletzt ist auch das Gebäude selbst Teil der produktiven Stadt.

ASCHAFFENBURG
Durch die Fertigstellung des Ringstraßensystems im Mai 2017 und eine damit verbundene Reduzierung des Autoverkehrs auf der Schillerstraße, eröffnet sich die Chance, die baulichen Strukturen im nördlich der Innenstadt gelegenen Stadtteils »Damm« neu zu ordnen, Defizite abzubauen und neue Visionen aufzuzeigen. Ein 9-geschossiges Hochhaus aus dem Jahre 1967 steht dabei im Mittelpunkt der Aufgabe. Im Rahmen des Europan-Wettbewerbs soll ein städtebauliches Gesamtkonzept erstellt werden, das eine maßvolle Mischung aus Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie eine Aufwertung und Anpassung der Außenanlagen an die Bedürfnisse der Bewohner zum Ziel hat. Zudem sollen konzeptionelle Vorschläge für eine verkehrsberuhigte Umgebung erarbeitet werden.

HAMBURG
Im Wilhelmsburger »Elbinselquartier«, einem der Projektgebiete der IBA Hamburg, wird mit der Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße eine trennende Barriere zwischen bestehenden Stadtteilen aufgehoben. Die daraus freiwerdenden Flächen eröffnen Möglichkeiten für eine neue städtebauliche Entwicklung in zentraler Lage, bei der ein Quartier mit vielfältiger Nutzungsmischung aus Wohnen, Gewerbe, Bildung und Freizeit entstehen soll. Hierzu wurde bereits in einem städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb ein Masterplan konzipiert, für den der EUROPAN-Wettbewerb konkrete Nutzungsvisionen und Programme im Hinblick auf Produktion und deren architektonische Umsetzung entwickeln soll.

MÜNCHEN
Infolge des großen Bedarfs an neuen und bezahlbaren Mietwohnungen soll modellhaft untersucht werden, inwieweit sich zum Teil flächenintensive Parkplatzareale in Wohnsiedlungen der Nachkriegsmoderne für eine Nachverdichtung eignen. Für die Analyse und Bearbeitung stehen jeweils zwei Projektgebiete in München Neuperlach und Taufkirchen »Am Wald« zur Verfügung. Es sollen systemische Stadtbausteine ausgearbeitet werden, die sowohl kostengünstig hergestellt als auch einen hohen Wohnwert gewährleisten können. Durch soziale Angebote und produktive Programme, die mit dem Wohncharakter zu vereinbaren sind, soll im Quartier ein facettenreiches gesellschaftliches Leben entstehen, dass zu einer hohen Identifikation der Bewohner mit ihrem Wohnumfeld führen soll. Darüber hinaus gehört eine bessere Orientierung im Quartier, die Gestaltung der Quartierszugänge, eine Zonierung der Freiflächen und die Schaffung fehlender Wegeverbindungen zu einem wesentlichen Bestandteil der Entwurfsaufgabe.

NEU-ULM
Das Projektgebiet im Stadtteil Neu-Ulm Vorfeld entstand in den 1950er Jahren als »family housing area« für US-Militärs und liegt inmitten eines sich dynamisch entwickelnden Quartiers. Die homogene und lockere Bebauung besteht aus 3- bis 4-geschossigen Wohnzeilen, die seit 1999 umfassend modernisiert wurden. Im Zentrum liegt das Areal der ehemaligen Grund- und Fachhochschule, deren Gebäude zum Teil baulich nicht erhaltenswert sind und derzeit zwischengenutzt werden. Durch städtebauliche Neuordnung und Nachverdichtung soll eine Mischung aus innenstadtnahem Wohnen, Kultur, siedlungsbezogenem Arbeiten, Dienstleistungen und Naherholung entstehen. Der EUROPAN-Wettbewerb soll hierfür städtebauliche, landschaftsplanerische und architektonische Lösungsansätze liefern. Wesentlich sind dabei die zukünftigen Nutzungen der Gebäude und Freiflächen der ehemaligen Grund- und Fachhochschule. Ziel ist es, hier ein Zentrum zu schaffen, das dazu beiträgt, das neue Quartier Vorfeld mit den angrenzenden Stadtteilen zu vernetzen und nachhaltig zu integrieren.

ZWICKAU
Der neu geschaffene, östlich der Innenstadt gelegene, Freizeit- und Erlebnisbereich »Muldeparadies« entlang des Muldeufers ist momentan aufgrund 5- bis 11-geschossiger Plattenbauten vom historischen Altstadtkern aus kaum wahrnehmbar. Dementsprechend sollen neue Ost-West-Verbindungen geschaffen und die Plattenbauten in ein gemischt genutztes Quartier transformiert werden. Die Etablierung von Handwerk, Kleingewerbe, Dienstleistung und Kultur, sowie deren Wertschöpfung und Gebietsverträglichkeit zur Wohnfunktion steht dabei im Vordergrund. Leitgedanke ist die nutzungsdurchmischte Stadt mit kurzen Wegen, hochwertiger Architektur und qualitätsvollen öffentlichen Räumen sowie die Öffnung der Innenstadt zur Mulde.

EUROPAN14-INFORMATIONSFORUM
Zum Start des Europan 14-Wettbewerbs findet am 24. Februar 2017 in Berlin ein Informationsforum mit thematischen Diskussionen und der Möglichkeit zum Austausch mit den Standortvertretern statt.
CLB Berlin Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin
Freitag, 24. Februar 2017, 14:00 bis 18:00 Uhr

www.europan.de

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Der Mayfair Residential Tower von Zaha Hadid Architects entsteht an der St. Kilda Road in Melbourne, einem Bezirk weit ausserhalb der Innenstadt von Melbourne. Die Formen der Fassade ermöglichen große Balkone für jede Wohnung und spektakuläre Ausblicke auf den Royal Botanic Garden, Port Phillip Bay,...

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten verantwortet die Gestaltung und architektonische Umsetzung der Sansibar by Breuninger im neuen Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das Restaurant ist eine Kooperation des Mode- und Lifestyle-Unternehmens Breuninger mit Herbert Secklers Kultrestaurant auf Sylt. Ziel des Designko...

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Familie Hunke führt seit vielen Jahren erfolgreich Juwelier und Optikergeschäfte in zentraler innerstädtischer Lage in Ludwigsburg, unweit von Stuttgart. Um die führende Position in der Region halten und auf ein solides Fundament für die nächsten Generationen bauen zu können, sollten Schmuck, Uhren ...

Weitere Artikel:

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und Wirtschaftlichkeit setzt: Holz und Stahlbeton sind hier in Verbund gefasst.

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmedämmung ist das Schiebefenster bis hin zum Passivhausstandard ausführbar.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.