Start Archiv

Lange Nacht der Museen

Lange Nacht der Museen 

Durch bahnbrechende Erfindungen, kulinarische Spezialitäten und regionale Eigenheiten sind die Schwaben in der ganzen Welt berühmt-berüchtigt. Ein guter Grund fürs Landesmuseum, mit der Sonderausstellung »Die Schwaben. Zwischen Mythos und Marke« das Klischee vom fleißigen, sparsamen und putzwütigen Württemberger zu beleuchten.

Auch das Haus der Geschichte greift schwäbischen Erfindergeist auf: Mit der weltweit ersten umfassenden Sonderschau »Carl Laemmle presents... Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood«. Wenn’s um schwäbischen Pioniergeist geht, dürfen die Väter des Automobils nicht fehlen! Im Mercedes-Benz Museum geht es auf eine Reise durch 130 Jahre Automobilgeschichte. Das Porsche Museum wartet unter anderem mit weltmeisterlichen Präsentationen, sattem Porsche-Sound und Roadbook-Geschichten auf.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/lange-nacht-der-museen-oldtimer.jpg

Auch das Familienunternehmen Rilling ist ein Stuttgarter Eigengewächs und lädt zu exklusiven Führungen durch den geschichtsträchtigen Sektkeller. Zwei Feuerbacherinnen zeigen mit den Feuerbacher Stadtgeschichten, dass ihr Stadtteil mehr zu bieten hat als mehrspurige Durchgangsstraßen und Industriegebiete.

Der Stuttgarter Hafen verbindet die Landeshauptstadt mit der ganzen Welt – ein idealer Ort für sieben interaktive Installationen von Studierenden der Hochschule der Medien Stuttgart, die mit ihren Kunstwerken »Grenzgebiete« erforschen. Ein Architekturdenkmal von Weltrang ist die Stuttgarter Weißenhofsiedlung, die den Kern der Werkbund-Ausstellung »Die Wohnung« von 1927 bildete. Seit vergangenem Jahr gehören zwei der elf bestehenden Gebäude zum Unesco-Weltkulturerbe.

Vielseitige Sonderprogramme und Party-Specials: Im Linden-Museum entdecken Besucher japanische Esskultur, treffen auf Samurais und Manga-Heldinnen, erleben eine Teezeremonie und stellen bei Karaoke ihr Gesangstalent unter Beweis. Außerdem gibt’s Live-Folklore, eine Origami-Challenge und appetitanregende Kurzführungen.

Im Museum am Löwentor präsentiert die Restauratorin Christina Gascó Martín ihr kunstvolles Handwerk, mit dem sie wertvollen Fossilien das Leben rettet. Ihre Kollegen treten bei einem Naturkunde-Slam zum Wissenschaftler-Wettstreit an. Und DJs verwandeln das Naturkundemuseum in einen ganz besonderen Dancefloor. Übrigens darf auch bei Porsche und Mercedes gefeiert werden – und zwar bis 4 Uhr früh!

Partys im Kleinformat feiert Peter Franck in seinem Projektraum »Glücklichundschön« in der kleinsten Disco der Welt und bei der Künstlergemeinschaft 77 Gare du Nord treffen sich Besucher als spontanes DJ-Kollektiv an den Turntables. Kunstliebhaber voten im Kunstmuseum Stuttgart beim »Kubus. Sparda-Kunstpreis im Kunstmuseum« für ihren Lieblingskünstler und die schwäbische Post-Pop-Band Von Welt spielt »Stille Konzerte«. Weitere musikalische Schmankerl finden sich bei den Crossover-Improvisationen in der Galerie Kunst im Hinterhaus mit Live-Electronics zu Bachs Solosuite Nr. 3 und in der frisch sanierten Hospitalkirche, die mit Klanginstallationen auf der einzigartigen Bornefeld-Orgel in Szene gesetzt wird.


Zur Langen Nacht der Museen öffnen sich zahlreiche Türen und Räume, die sonst nicht zugänglich sind. So lädt die LBBW exklusiv zum Rundgang durch ihre Kunstsammlung »Collecting Contemporary« ein und die Sparkassenakademie am Pariser Platz zeigt Glaskunst von Raphael Seitz sowie Installationen von Tobias Rehberger.

Das Rollende Museum verkehrt ebenfalls nur heute Nacht: Der Württembergische Automobilclub (WAC) schickt Fahrer mit ihren Oldtimern auf die Strecke vom Schlossplatz zu den beiden großen Automobilmuseen der Stadt. Das Beste: Die Fahrzeuge sind nicht nur zu bewundern, es darf auch mitgefahren werden.

In den ehemals königlichen Gemächern des Neuen Schlosses steigt eine prunkvolle Nacht bei Hofe, bei der man auch einen Blick ins Dienstzimmer von Ministerpräsident Kretschmann werfen kann. Die Stuttgarter Moschee lädt zum interkulturellen Austausch und auf dem Pragfriedhof erfahren die Besucher aus Sicht der Profis wie Bestattungen ablaufen und können die Sargversenkungsanlage besichtigen. Das skurrile Bunkerhotel unterm Marktplatz und der Luftschutzstollen in der Heilbronner Straße ermöglichen einen Rundgang durch Stuttgarts Unterwelt.

Die Ateliergemeinschaft Ü12 ist in einer renovierten Textilfabrik zu Hause und zeigt zur Langen Nacht der Museen fotografische Facetten der Schönheit, großformatige Acryllackmalerei und eine Maschinen-Installation im Fahrstuhl, begleitet von einer Permanent-Lesung, Performances und akustischen Improvisationen. Im Atelierhaus Brückenstraße lässt sich auf drei Etagen Kunst entdecken und beim Druckgrafik-Workshop entstehen eigene Kunstwerke.

In den Ateliers im Friedel in der ehemaligen Schoko- und Brausefabrik dürfen Siebdruck-Grafiken sowie Fotos und Illustrationen bewundert werden und der Kunstverein Wagenhallen führt durch das neu entstandene Container-Labyrinth sowie ins Außenatelier »Wiesenbox«. Die Künstlerinnen und Künstler des Schick-Areals begeistern mit experimentellem Textildesign, mit Leuchtobjekten, Fotokunst, Werkstattduft und interaktiver Siebdruck-Vorführung. Die Künstlerinnen der vielen verschiedenen Ateliers im Westen bieten nicht nur imaginäre Waldstücke und abstrahierte Landschaften, sondern auch geheimnisvolle Geschichten und Live-Pop vom Jungen Kammerchor Böblingen.

Bei dieser Langen Nacht der Museen sind einige Highlights nur einmalig oder zum letzten Mal zu erleben. Die Ausstellung Körperwelten gastiert nach 13 Jahren wieder in Stuttgart – mit Exponaten, die sprichwörtlich unter die Haut gehen. Werner Sobeks Aktivhaus B10 ist der weltweit einzigartige Prototyp eines Gebäudes, das mehr Energie erzeugt als es verbraucht und gewährt an diesem Abend exklusiv Eintritt zur Sonderausstellung »Drei Klafter in 4/4«. Die Stuttgarter Zeitung öffnet für eine Nacht eine temporäre Pop-up-Galerie und zeigt die Fotoreportage »24hstgt«, die Stuttgarter in ihrem Arbeitsumfeld porträtiert – die einen bei Tag, die anderen bei Nacht, wie etwa Schleusenwärter und Türsteher, Domina und Yoga-Lehrerin. Das Abschiedshaus trägt seinen Namen an diesem Abend zu Recht: Das Team verabschiedet sich mit einer kunstvollen Sargausstellung von der Langen Nacht der Museen. Auch im Projektraum Lotte steigt eine Abschiedsvorstellung und die Interims-Spielwiese für Künstler, Wissenschaftler und Autoren sagt mit aberwitzigen Maschinenskulpturen des litauischen Künstlers Kestas Svirnelis gar nicht leise Servus.

Besondere Ausstellungen und Führungen an beliebten und geheimen Orten Stuttgarts sowie packende Events und aufregende Performances – das ist die Lange Nacht der Museen.

Am 25. März öffnen über 80 Stuttgarter Museen, Galerien, historische Gebäude und Industriedenkmäler ihre Türen für eine einzigartige Nacht voller Kunst, Kultur und Wissenswertem. Von 19 bis 2 Uhr heißt es Nachtschwärmen in besonderem Flair: Zwischen Schloss und Bunker, Sternen und Sauriern, Kunstwerken und Oldtimern wird die Nacht zum Tag. Die Bus- und Bahn-Shuttles verbinden alle teilnehmenden Häuser der Langen Nacht der Museen zu einer außergewöhnlichen Entdeckungstour.

Programm für Kinder
Auch den Nachwuchs erwartet ein spannendes und vielfältiges Programm: Acht Einrichtungen bieten bereits ab 16 Uhr Mitmachausstellungen, Museumsrallyes und Kreativwerkstätten für kleine Künstler und Entdecker.

Programm-Infos
Programm-Booklets mit allen Infos sind bei allen beteiligten Häusern und den bekannten Vorverkaufsstellen in Stuttgart und der gesamten Region sowie in zahlreichen städtischen und kulturellen Einrichtungen kostenlos erhältlich.

Tickets
Tickets kosten für Erwachsene € 18,- und für Kinder (6-14 Jahre) € 4,-. Kinder bis zu sechs Jahren haben freien Eintritt.

Tickets sind im Vorverkauf erhältlich bei:
• vielen beteiligten Museen und Galerien
• allen VVK-Stellen in Stuttgart und der gesamten Region
• unter www.lange-nacht.de
• über die Ticket-Hotline: 0711/601 54 44

An der Abendkasse sind Ticket-Bänder bei allen beteiligten Häusern erhältlich. Im Vorverkauf erworbene Tickets werden beim Besuch des ersten Hauses an der dortigen Abendkasse in ein Ticket-Band umgetauscht. VVS-Kombiticket: Das Lange-Nacht-Ticket bzw. das Ticket-Band gilt am 25. März ab 12 Uhr als VVS-Kombiticket. Es berechtigt zur Nutzung aller VVS-Verkehrsmittel (2. Klasse) bis Betriebsschluss im gesamten VVS-Netz.

Partner
Stuttgarter Zeitung, Sparkassenverband Baden-Württemberg, SWR3, SSB

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyramide wurde ursprünglich für 4,5 Millionen Besucher pro Jahr entworfen und ein Vierteljahrhundert später nähert sich die Besucherzah...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenplanung und AVA ergeben sich Zeiteinsparungen, verbunden mit verringertem Fehlerrisiko und verbesserter Transparenz.

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überformaten bis 3,2 x 16 Meter. Sie sind kombinierbar mit allen herkömmlichen Fassadensystemen. So lassen sich leicht Glasfassaden mit min...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD...

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.